Portugal mit möglicherweise zwei Läufen der Berg-EM 2022

26. Oktober 2021

Wie die portugiesischen Kollegen von „autosport“ berichten, stehen die Chancen gut, dass Portugal im kommenden Jahr 2022 zwei Rennen in der Berg-Europameisterschaft austragen kann. Nachdem in diesem Jahr erstmals die Rampa Boticas bei der Europameisterschaft zum Zuge kam und die Stadt Braga mit ihrer Rampa Falperra das glorreiche FIA Hill Climb Masters austrug, darf Portugal 2022 zwei Rennen in der EBM bestreiten. Und es gibt bereits reservierte Termine. Die Rampa Falperra ist für den 7. und 8. Mai angesetzt und kehrt wie geplant zur FIA ​​European Hill Climb Championship zurück, aber die eigentliche Überraschung ist die Durchführung der Rampa Internacional Boticas eine Woche später, am 14. und 15. Mai, wahrscheinlich auch in der FIA-Bergmeisterschafts-Europameisterschaft. Es bleibt abzuwarten, ob die beiden Veranstaltungen im Wettbewerb bleiben oder nur eine von ihnen. Aber die Möglichkeit, dass sich beide Rennen im EBM-Kalender wiederfinden, ist sehr groß. Das Rennen vor den Toren Bragas ist aufgrund seines Layouts, seiner Organisation und auch der vielen Tausend Zuschauer, ein „Muss“ für die FiA-Bergkommission, und Boticas war im Frühjahr eine große Überraschung, da die Teilnehmer vom Streckenlayout, von der Organisation, dem Ambiente und auch der Sicherheit begeistert waren. Nach Meinung vieler EM-Starter war Boticas das schönste Rennen der abgelaufenen EBM-Saison.

Extrem spannender EBM-Auftakt – Faggioli schlägt Merli um 0,032 Sekunden

10. Mai 2021

Die Kleinstadt Boticas im nördlichen Portugal eröffnet vergangenes Wochenende die Saison 2021 der FIA Berg-Europameisterschaft. Obwohl durch die strengen Hygienevorschriften keine Zuschauer an der Strecke und im Fahrerlager zugelassen waren, freuten sich die Fahrer dennoch, insbesondere auf dem anspruchsvollen Boticas-Kurs, endlich wieder hinter dem Steuer sitzen zu können. Der Samstag sollte eigentlich nur ein Trainingstag, mit drei Läufen sein. Diese fanden ohne größere Zwischenfälle unter strahlender Sonne statt. Die Regenprognose für den gesamten Sonntagmorgen veranlasste den Rennleiter jedoch in Absprache mit den FiA-Stewards, darunter auch der Heiligenstädter Kevin Ferner, den ersten Rennlauf um einen Tag vorzuziehen, was im Nachhinein gesehen die goldrichtige Entscheidung war. Auf diese Weise verwandelt der Veranstalter den ersten von drei Rennen am Sonntag in ein Warm-up, damit sich die Teilnehmer, von denen viele zum ersten Mal in Boticas fuhren, mit der regennasse Strecke vertraut machen konnten. Laut den lokalen Experten versprach der Asphalt rutschiger und kniffliger zu werden, da es in der Region seit mehreren Wochen nicht mehr geregnet hat. Die Entscheidung war daher klug und wurde von den Fahrern begrüßt. Christian Merli (Osella FA30 Zytek), der bereits die besten Zeiten während der drei Trainingsläufe fuhr, erwies sich als der Schnellsten vor seiner ewigen Rivalen Simone Faggioli (Norma M20FC Zytek), um eine Sekunde und acht Zehntel. Diego Degasperi (Osella FA30 Zytek) komplettiert das vorläufige Podium und hat vor den sonntäglichen Läufen einen Vorsprung von 3 Sekunden vor Sébastien Petit (Nova NP01-2). Das Gesamtklassement wurde ermittelt, indem die beiden besten Rennläufe jedes Fahrers addiert wurden. Bei den geschlossenen Fahrzeugen der Klasse 1 landete der Spanier Jose Lopez-Fombona (Lamborghini Huracan) vor dem Schweizer Ronnie Bratschi (Mitsubishi Lancer). Der zweite Tag der Veranstaltung war eine Wende: Simone Faggioli setzte seine ganze Kraft in den Kampf ein und konnte das Defizit des Vortages ausgleichen, um am Ende mit einem kleinen Vorsprung von 0,032 Sekunden gegen Christian Merli zu gewinnen. Alle Fahrer hatten während ihres ersten Sonntagslaufs zwar mit einer sehr nassen Straße zu kämpfen, das Wetter verbesserte sich jedoch allmählich, bis der Asphalt beim letzten Lauf wieder trocken war. Simone Faggioli, der am Samstag 1,785 Sekunden langsamer gewesen war, setzte alles auf eine Karte und seine Norma M20FC Zytek für den letzten Anstieg auf vier neuen Ultrasoft-Reifen, während Christian Merli (Osella FA30) konservativer war und es vorzog, die gleichen Reifen wie zuvor zu fahren. Faggioli stellte nicht nur einen neuen Streckenrekord auf, sondern schaffte es auch, Merli um 1,817 Sekunden […]

Corona zum Trotz – EBM-Aufgalopp in Portugal – Livestream für alle Fans

6. Mai 2021

Der Moment, der seit mehr als 21 Monaten erwartet wird, ist jetzt in greifbarer Nähe und kann in Stunden gezählt werden: An diesem Samstag, dem 8. Mai, um 9 Uhr, wird grünes Licht für die Wiederaufnahme der FIA Berg-Europameisterschaft gegeben. Am Fuße des 5.110 Meter langen Boticas-Kurses im Nordosten Portugals, werden sich insgesamt 64 Fahrerinnen und Fahrer, davon 24 in der EM-Wertung, versammeln. Seit dem Finale der EBM-Saison im September 2019 in Kroatien wurde die Europameisterschaft aufgrund der COVID-19-Pandemie ausgesetzt. Ohne genügend Veranstaltungen wurde die traditionsreiche Meisterschaft im Jahr 2020 vollständig abgesagt. Auch wenn die Runde 2021 nach den Absagen der französischen, österreichischen und zuletzt deutschen Läufen, nicht so vollständig wie erwartet sein wird, wird die Meisterschaft bereits an diesem Wochenende vom 8. bis 9. Mai mit dem Boticas-Event in Portugal aufgenommen. Boticas liegt etwa 150 km nordöstlich von Porto und nicht weit von der spanischen Grenze entfernt im Herzen einer Region, die an große Motorsportveranstaltungen gewöhnt ist. Vila Real (Gastgeber des WTCR) befindet sich im Süden und Montalegre (Rallycross) im Norden. Die Startlinie der idealen Strecke für einen EM-Lauf beginnt fast im Zentrum von Boticas. Die EM-Könige Christian Merli (Osella FA30 Zytek) und Simone Faggioli (Norma M20FC Zytek) freuen sich das es wieder Ernst wird. Auf einem für jeden von ihnen neuen Kurs und daher mit der gleichen Voraussetzungen, wird es interessant sein, inwieweit der Franzose Sébastien Petit (Nova NP01-2 Zytek) und der Italiener Diego Degasperi (Osella FA30 Zytek) in der Lage sind, die beiden italienischen „Tenöre“ herauszufordern. Der Rest des Feldes der Kategorie 2 wird wie üblich ziemlich gemischt sein mit den 3.0 V8-Boliden von Fausto Bormolini (Reynard 2KL Mugen) und Renzo Napione (Reynard K01 Cosworth), der Formel Renault 2. 0 von Kevin Petit (Tatuus) und den „Motorrad-Einsitzern“ von Federico Liber und Mirko Venturato (beide auf Gloria C8P Evo Suzuki). In Kategorie 1 ist es die Einführung des „Performance Factor“ von besonderem Interesse. In Gruppe 1 der Kategorie 1 tritt der äußerst starke Mitsubishi Lancer Evo VII des Schweizer Fahrers Ronnie Bratschi gegen den Porsche 997 GT2 des französischen Fahrers Nicolas Werver und den Lamborghini Huracan des Spaniers Jose Antonio Fombona an. In Gruppe 2 werden sich der speziell für Bergrennen umgebauten Skoda Fabia des Slowaken Jan Milon, der Porsche 991 GT3 Cup von Pedro Marques und der Kia Ceed TCR von Luis Delgado eine Dreikampf liefern. In Gruppe 3 treffen die Cupra-TCRs von Joaquim Teixeira und Manuel Sousa […]

Neustart der Europa-Bergmeisterschaft in Portugal

29. April 2021

Der Weg ist geebnet für den Neustart der FIA Berg-Europameisterschaft. Nach mehr als eineinhalb Jahren der coronabedingten Pause, soll die EBM-Saison 2021 mit dem portugiesischen Bergrennen von Boticas in eine neue Zeit starten. Grundlage dafür ist die offizielle Ankündigung des örtlichen Veranstalters, der die Erlaubnis erhalten hat das Rennen am geplanten Termin des 8. und 9 Mai 2021 durchzuführen. Die im Vorjahr aufgrund der weltweiten Gesundheitskrise komplett abgesagte FIA European Hill Climb Championship wird demnach in Portugal beginnen und eine Woche später im spanischen Fito ihre Fortsetzung finden, dies ist ebenfalls gesichert. Das tschechische Bergrennen Ecce Homo steht für Ende Mai im Kalender und dürfte ebenfalls gesetzt sein, da am vergangenen Wochenende auf der Strecke am Stadtrand von Sternberk bereits ein nationales Bergrennen stattfand. Ursprünglich sollte das Boticas-Bergrennen der dritte Wettbewerb der Saison sein, wurde aber nach den Absagen in Frankreich  (Col St. Pierre – St. Jean du Gard) und Österreich (Rechbergrennen) zur Eröffnungsveranstaltung erkoren. Die Rennorganisatoren und die Behörden der Stadt Boticas haben vor kurzem grünes Licht von den portugiesischen Gesundheitsbehörden erhalten, sodass die Veranstaltung mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen, auch mit internationalen Gästen durchgeführt werden kann. Ob Zuschauer entlang der 5,03 km langen Strecke zugelassen sind ist aktuell noch nicht bekannt. Die Einschreibeliste ist seit einigen Tagen geöffnet und zahlreiche namhafte internationale Spitzenfahrer wie Christian Merli, Simone Faggioli, Sebastien Petit oder auch das Schweizer Tourenwagen-Ass Ronnie Bratschi haben bereits gemeldet. Die Rampa de Boticas wird somit mit einem Jahr Verspätung seine Premiere als EBM-Veranstaltung geben. Man profitiert dabei von der Ansetzung des FIA Hill Climb Masters auf der Rampa de Falperra-Braga (8.-10. Oktober 2021), das normalerweise den portugiesischen EM-Lauf auf die Beine stellt. Das Bergrennen von Boticas wird zudem die Ehre haben, die neuen Bestimmungen nach dem FiA Performencefactor  (www.fiaperformancefactor.com) für die geschlossenen Autos der FIA EM Kategorie 1 einzuweihen. Verschiedene neue Dienste und Infosysteme werden im Rahmen des Saisonauftakts der FIA-EM 2021 eingeführt, darunter eine gemeinsame Registrierungsplattform für Fahrer (https://registrations.fia.com/ehc), ein virtuelles Bekanntmachungsgremium, zur Veröffentlichung offizieller Dokumente und Ergebnisse vor, während und nach jeder Veranstaltung, einschließlich Live-Timing (https://chronomoto.hu/fiahillclimb/) und für jede Veranstaltung ein gemeinsames technische Kontrollsystem unter der Leitung eines ständigen technischen Delegierten und eines von der FIA ernannten technischen Beobachters.

FIA Hill Climb Masters erst 2021 in Portugal

16. April 2020

Aus inzwischen hinlänglich bekannten Gründen haben nun die lokalen portugiesischen Veranstalter in Verbindung mit der FiA Bergkommission den dritten Lauf der FIA-Berg-Europameisterschaft 2020 und das mit Spannung und großer Vorfreude erwartetet FIA Hill Climb Masters 2020 abgesagt. Dies bedeutet, dass dieses Jahr in Portugal weder das erstmals für die Europameisterschaft vorgesehenen Bergrennen „Rampa de Boticas“, noch die vierte Auflage des Masters  in Braga auf der „Rampa da Falperra“ stattfinden kann. Die FIA ​​plant jedoch beide Veranstaltungen im kommenden Jahr in gleichem Umfang in den Kalender aufzunehmen. Für den portugiesischen Motorsportverband (FPAK) ist dies eine traurige Nachricht, die aber vorhersehbar war: „Wir wissen alle, dass verlässliche Planungen von Verwaltungen schwierig geworden sind. Sowohl die FIA ​​als auch die FPAK haben dieses Problem, aber Entscheidungen müssen frühzeitig getroffen werden. Es war keine leichte Entscheidung dies zu akzeptieren, aber tief im Inneren wussten wir, dass dies eine der Möglichkeiten sein würde. Es wird jedoch nicht alles schlecht sein, da die FIA ​​dafür gesorgt hat, dass diese beiden Veranstaltungen im Jahr 2021 Teil im Kalender stehen, wie sie für 2020 geplant waren. Wir müssen akzeptieren können, dass unser Sport in diesem Jahr untypisch sein wird “, sagte ex-DTM Pilot und FPAK-Präsident Ni Amorim.

Portugal mit Kandidatur für das FiA Hillclimb Masters 2020

28. September 2019

Portugal ist neben dem deutschen Glasbachrennen ein weiterer Kandidat für die Ausrichtung des FIA Hill Climb Masters 2020. Als Austragungsort wurde das Bergrennen „Rampa de Boticas“, ganz im Norden Portugals, unweit der Grenze zu Spanien vorgeschlagen. Der Berg-EM Lauf von Falperrra soll im kommende Frühjahr ebenfalls und wie gewohnt ausgetragen werden. Das reguläre Bergrennen von Boticas, einer Kleinstadt mit rund 6.000 Einwohnern, findet übrigens an diesem letzten Septemberwochenende als Endlauf der portugiesischen Bergmeisterschaft statt. Ni Amorim, Präsident des portugiesischen Automobil- und Kartverbandes (FPAK) und ehemaliger DTM-Pilot in Diensten von Opel, sagte: „Wir haben alle Voraussetzungen, um in Boticas, das sich inmitten von zwei internationalen Veranstaltungen der Rallyecross-Weltmeisterschaft befindet, mit seiner guten Straßen- und Hotelinfrastruktur, Gäste aus ganz Europa willkommen zu heißen.  Vom Flughafen Vila Real sind es rund 70 km und der internationale Flughafen von Porto ist etwa anderthalb Autostunden entfernt „. Auch über die Nachteile der portugiesischen Bewerbung ist sich Ni Amorim im Klaren, „dass die überwiegende Mehrheit der Teams aus Italien, Großbritannien und Osteuropa stammt, so dass Lastwagen mit ihren Rennwagen vier oder fünf Tage brauchen, um hierher zu kommen, ist zweifellos ein Nachteil unseres Angebots, aber wir sind zuversichtlich“. Bereits im Mai dieses Jahres, war eine FIA-Delegation in Boticas, um sich das Strecken-Layout anzuschauen und die Infrastrukturen vor Ort zu inspizieren. FiA Observer David Grace (GB) sowie David Moretto und Vincent Caro vom FIA Technical Department waren anwesend, begleitet vom Ni Amorim, und von Carlos Cruz dem Präsidenten von Demoporto, dem ausrichtenden Verein der Rampe de Boticas. Insgesamt zeigten sich die FIA-Verantwortlichen erfreut über die Qualität der Berg-Piste und lobten die Bedingungen in Bezug auf Logistik und Infrastruktur, um ein Rennen wie das FIA Hill Climb Masters in Boticas zu realisieren. „Wir hoffen die Qualität des Layouts sowie die präsentierten Infrastrukturen finden Anerkennung bei der FiA, dass unsere Bewerbung angenommen wird und wir dieses wunderbaren Event nach Boticas bekommen. Wir werden alles tun, um dies zu ermöglichen “, sagte der Bürgermeister von Boticas. Ob Bad Liebenstein in Deutschland oder Boticas in Portugal im kommenden Jahr Gastgeber der besten Bergpiloten Europas sein wird, entscheidet sich am 6. November im Rahmen des FiA World Motor Sport Council. von Thomas Bubel