Auch Oschersleben schmeckte dem KW Berg-Cup – Weiterer Saisonverlauf ungewiss

13. Mai 2021

Der zweite Lauf zum diesjährigen KW Berg Cup ging erneut auf der Rundstrecke über die Bühne. In Oschersleben wurde dabei erneut spannender Motorsport auf einer für Bergrennfahrzeuge unüblichen Strecke geboten. Trotz nächtlicher Ausgangssperre im Bördekreis, verbunden mit erschwerten Möglichkeiten der Übernachtung stellte sich trotzdem eine starke Abordnung diesem Event. Dabei musste man zunächst am Freitag bei kühlen Temperaturen und regnerischen Verhältnissen das Training und Lauf 1 absolvieren, ehe sich der nächste Tag von der freundlicheren Seite präsentierte. Da derzeit nur die Laufergebnisse zur Verfügung stehen, möchten wir uns auf die einzelnen Klassen konzentrieren. In der Klasse E1 über 3l Hubraum lieferte in Oschersleben der junge Florian Bodin eine beeindruckende Performance ab. Am Steuer des Porsche 944 Turbo seines Vaters konnte er sowohl im 1. Rennlauf als auch im 2. Rennlauf mit famosen Zeiten überzeugen. Damit war ihm der Klassensieg, aber auch der Gesamtsieg in Oschersleben nicht zu nehmen, und das obwohl zu keiner Gesamtbestzeit an beiden Tagen reichte. Auf Rang Zwei in der Klasse folgte der Schweizer Martin Bürki, der nach dem Unfall in Hockenheim wieder mit seinem Porsche GT3 Cup mit von der Partie war. Dabei konnte er sich eindrucksvoll in Szene setzen und vor allem am trockenen Samstag mit der Gesamtbestzeit glänzen, womit man ein Topresultat in Oschersleben einfahren konnte. Der letzte Platz am Podium ging an Stefan Bodin im doppelt eingesetzten Porsche 944 Turbo vor Jochen Stoll im Porsche 997 GT3 Cup, der sich wiederum gegen Christian Handa im Lancia Delta Integrale durchsetzen konnte. Die Klasse bis 3l Hubraum war erneut sehr spannend, wobei diesmal am Ende Michael Bodenmüller mit dem Opel Gerent Kadett C 16V als Sieger hervorging. Mit einer tollen Performance am ersten Renntag legte er dabei den Grundstein für den vollen Erfolg. Im trockenen 2. Rennlauf musste er seinen schärfsten Gegner zwar ziehen lassen, am Ende blieb aber ein Vorsprung von 1,2 Sekunden. Diese fehlten schlussendlich Marcel Gapp im BMW E36 M3, der mit seiner beherzten Fahrweise erneut zu begeistern vermochte. Vor allem im trockenen Lauf am Samstag konnte er in eindrucksvoller Art und Weise glänzen, was mit der zweitbesten Gesamtzeit belohnt wurde. Das Podium komplettierte der Norddeutsche Michael Weber (Foto) mit dem Audi 80 Quattro, der ein ebenfalls starkes Rennwochenende in Oschersleben absolvierte. Rang Vier ging in dieser Klasse an den Bayernschwaben Michael Hulm im BMW M3 noch vor Günter Miethke im VW Scirocco. Bei den 2l Tourenwagen setzte Erwin Buck in Oschersleben […]

Prekäre Situation vor dem Berg-Cup Fastest Lap in Oschersleben

2. Mai 2021

Auswirkungen der sogenannten „Bundesnotbremse“ haben dazu geführt das sich die Auflagen seitens der Motorsport Arena Oschersleben GmbH für die Rundstreckenveranstaltung am kommenden Wochenende des 7. und 8. Mai verschärft haben. Nach der gelungenen Premiere auf dem Hockenheimring plant der KW Berg-Cup seinen zweiten Lauf im Rahmen des Rennens „Preis der Stadt Magdeburg“ im „Fastest Lap-Modus“. Erfreuliche 60 Starter haben sich, Stand 28. April für das zweite Rennsportwochenende nach langer Abstinenz angemeldet. Nun sorgt ein striktes Übernachtungsverbot im Fahrerlager, dessen Einhaltung von Security-Kräften streng überwacht werden soll, für Ratlosigkeit unter den Teilnehmern der Veranstaltung. Da aktuell von 22 Uhr bis 5 Uhr im Bördekreis eine Ausgangssperre gilt, darf sich niemand im Fahrerlager aufhalten. Der Hauptveranstalter MCS Stuttgart hat nun ein dickes Problem und versucht derzeit alles Mögliche und das Event nicht absagen zu müssen. „Leider macht uns die Übernachtungs-Situation im Fahrerlager Oschersleben starke Kopfschmerzen“. In einem Schreiben informierte am Freitag die Organisationsleitung des MCS Stuttgart. „Was in Hockenheim ohne weiteres möglich war, darf in Oschersleben nicht sein. Unser Versuch, Nachtwachen zu erlauben, wurde von der Behörde als Umgehung des Übernachtungsverbots gewertet und deshalb abgelehnt. Das Fahrerlager muss um 22:00 Uhr menschenleer sein. Dies wird auch kontrolliert. Security- Mitarbeiter der Motorsport Arena überwachen das Fahrerlager die ganze Nacht. Wenn die Behörde einen Verstoß gegen die Auflagen feststellt, kann die komplette Veranstaltung abgebrochen werden. Dies wurde bei einer Veranstaltung in Groß Dölln bereits praktiziert. So bleiben tatsächlich nur zwei Möglichkeiten. Die Teilnehmer suchen sich Hotels bzw. Pensionen in der Nähe oder kommen auf zwei Campingplätzen (17 und 24 km vom Renngelände entfernt) im Umland unter. Die Gäste müssen dort aber autark sein, das heißt die Sanitäreinrichtungen des Platzes bleiben geschlossen, die Lieferung von Strom und Wasser ist aber möglich. Unbedingt erforderlich ist die Vorlage einer Bestätigung oder eines Schreibens, das belegt, dass der oder die Übernachtenden beruflich oder gewerblich unterwegs sind. „Das heißt im Klartext, auch diese Möglichkeit steht nicht allen offen. Der letzte Satz des letzten Abschnittes gilt genau betrachtet auch für Hotels und Pensionen“, so die Verantwortlichen des MCS. Somit kann der Veranstalter nur hoffen, dass sich alle mit diesen Einschränkungen arrangieren können. Dennoch stellt sich die Frage wer von den Teilnehmern seine Nennung für Oschersleben aufrecht erhält und wer sich zurückziehen möchte oder muss?