Großbrand zerstört Dachdeckereibetrieb von Berg-Motorsportler

Am Freitag, den 28.01.2022 gegen 12:30 Uhr kam es in Plütscheid im Landkries Bitburg-Prüm zum Brand eines Firmengebäudes. Es handelte sich um den Dachdeckerbetrieb von Arno Billen, den viele Motorsportfans von seinen Teilnahmen mit seinem BMW M3 im Rahmen der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft kennen. Das Firmengebäude stand bei Ankunft der Einsatzkräfte in Vollbrand. Eine schwarze Rauchsäule war über mehrere Kilometerweit hin sichtbar. Erste Löschversuche der 10 Köpfigen Belegschaft scheiterten.

Unterdessen gab die Polizei am Samstagmorgen bekannt, dass wohl ein Gesamtschaden von bis zu 3 Millionen Euro entstanden ist. Zur Brandursache können noch keine Angaben von Seiten der Polizei gemacht werden. Vermutet wird, dass der Brand durch einen Kaminbrand in der Halle entstanden ist. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

In erster Linie war das Augenmerk zu Beginn der Löscharbeiten, das Wohnhaus zu schützen, was im Endeffekt gelang. Die Lager- und Arbeitshallen, sowie ein Bürogebäude wurde ein Raub der Flammen. Auch sämtliche Maschinen in der Halle und Firmenfahrzeuge vor der Halle standen in Flammen. Dazu brannte ein zweiter BMW-Rennwagen, den sich Arno Billen und Nino Minuth bei RCN-Läufen auf dem Nürburgring teilen völlig aus. Das Berg-Rennfahrzeug ist wohl intakt geblieben. Das Feuer hatte sich sehr schnell über das gesamte Gebäude ausgebreitet.

Im Einsatz waren zehn Feuerwehren aus der Eifelregion sowie das THW, das zum Ausleuchten der Brandstelle hinzugerufen worden war. Weil das Wasser vor Ort nicht ausreichte, wurden alle größeren Feuerwehren aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm alarmiert, um mit Tankwagen dabei zu helfen, das Feuer zu löschen. Selbst Bauern der Umgebung und eine örtliche Molkerei brachte Wasser in Tankwagen herbei. Auch am Samstag waren zwei Einheiten für die Brandwache vor Ort.

Bergrennen in Deutschland wünscht dem sympathischen Motorsportkammeraden aus der Eifel, viel Kraft und Energie für den Wiederaufbau seines Betriebs und ist erst einmal froh, dass niemand verletzt wurde.

Über Thomas Bubel 741 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.