MSC Erftal sagt Eichenbühler Bergrennen 2021 ab

Im privaten und gesellschaftlichen Bereich genießen wir nach langen Wochen der Einschränkungen langsam wieder ein Stück normales Leben. Trotz der aktuell sehr niedrigen Inzidenz lässt der Freistaat Bayern aber kaum Spielraum für größere Events im Breitensport zu, sodass das AvD Bergrennen Eichenbühl abgesagt werden musste. Das Rennen in Unterfranken war für den 11./12. September 2021 geplant. Somit verbleiben im aktuellen Terminkalender der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft die Rennen Osnabrück am 21./22. August, St. Agatha (A) am 25./26. September und Mickhausen am 02./03. Oktober 2021.

Zwei Monate vor dem Bergrennen Eichenbühl stehen die Organisatoren des MSC Erftal nun an dem Punkt, eine Entscheidung fällen zu müssen. „Wir können nicht noch länger abwarten, denn die erforderlichen Maßnahmen würden auch jetzt noch eine sehr große Herausforderung darstellen und sind praktisch nur sehr schwer umsetzbar“, so Rennleiter Steffen Hofer. „Auch mit einem bestätigt, sehr guten Hygienekonzept kann unser Rennen leider nach den aktuellen Infektionsschutz-Richtlinien nicht genehmigt werden, hier spielt vor allem die Problematik mit der Anzahl der Steh- und Sitzplätze für Zuschauer eine entscheidende Rolle. Wir gehen davon aus, dass das Bundesland Bayern über die Monate August und September hier nur wenig positive Anpassungen vornimmt“.

Das Konzept der Erftaler hätte den gewohnten Freiraum aller Beteiligten schon sehr eingeschränkt und womöglich auch die gewohnte Freude am Event genommen, denn die Pandemie würde eine vollständige Neuausrichtung der gesamten Veranstaltung erfordern. „Betrachtet man diese und einige weitere Punkte ist es sicherlich auch für die Zukunft unserer Veranstaltung nicht förderlich diese zu gefährden und man muss sich eingestehen, dass es besser ist das Bergrennen Eichenbühl hiermit für das Jahr 2021 leider abzusagen“.

Die Verantwortlichen in der Organisation möchten sich beim zuständigen Landrat Jens-Marco Scherf und dem Landratsamt für die enge Zusammenarbeit und deren Bemühungen bedanken. Bis zuletzt hat sich der MSCE mit Veranstaltern anderer Sportarten und Eventplaner auch über Deutschland hinaus, sowie verschiedenen Politikern ausgetauscht, um Wege und Möglichkeiten zu finden die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten für das Bergrennen während der Pandemie sicherzustellen.

Über Thomas Bubel 642 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.