Prekäre Situation vor dem Berg-Cup Fastest Lap in Oschersleben

Auswirkungen der sogenannten „Bundesnotbremse“ haben dazu geführt das sich die Auflagen seitens der Motorsport Arena Oschersleben GmbH für die Rundstreckenveranstaltung am kommenden Wochenende des 7. und 8. Mai verschärft haben. Nach der gelungenen Premiere auf dem Hockenheimring plant der KW Berg-Cup seinen zweiten Lauf im Rahmen des Rennens „Preis der Stadt Magdeburg“ im „Fastest Lap-Modus“. Erfreuliche 60 Starter haben sich, Stand 28. April für das zweite Rennsportwochenende nach langer Abstinenz angemeldet.

Nun sorgt ein striktes Übernachtungsverbot im Fahrerlager, dessen Einhaltung von Security-Kräften streng überwacht werden soll, für Ratlosigkeit unter den Teilnehmern der Veranstaltung. Da aktuell von 22 Uhr bis 5 Uhr im Bördekreis eine Ausgangssperre gilt, darf sich niemand im Fahrerlager aufhalten. Der Hauptveranstalter MCS Stuttgart hat nun ein dickes Problem und versucht derzeit alles Mögliche und das Event nicht absagen zu müssen.

„Leider macht uns die Übernachtungs-Situation im Fahrerlager Oschersleben starke Kopfschmerzen“. In einem Schreiben informierte am Freitag die Organisationsleitung des MCS Stuttgart. „Was in Hockenheim ohne weiteres möglich war, darf in Oschersleben nicht sein. Unser Versuch, Nachtwachen zu erlauben, wurde von der Behörde als Umgehung des Übernachtungsverbots gewertet und deshalb abgelehnt. Das Fahrerlager muss um 22:00 Uhr menschenleer sein. Dies wird auch kontrolliert. Security- Mitarbeiter der Motorsport Arena überwachen das Fahrerlager die ganze Nacht. Wenn die Behörde einen Verstoß gegen die Auflagen feststellt, kann die komplette Veranstaltung abgebrochen werden. Dies wurde bei einer Veranstaltung in Groß Dölln bereits praktiziert.

So bleiben tatsächlich nur zwei Möglichkeiten. Die Teilnehmer suchen sich Hotels bzw. Pensionen in der Nähe oder kommen auf zwei Campingplätzen (17 und 24 km vom Renngelände entfernt) im Umland unter. Die Gäste müssen dort aber autark sein, das heißt die Sanitäreinrichtungen des Platzes bleiben geschlossen, die Lieferung von Strom und Wasser ist aber möglich. Unbedingt erforderlich ist die Vorlage einer Bestätigung oder eines Schreibens, das belegt, dass der oder die Übernachtenden beruflich oder gewerblich unterwegs sind. „Das heißt im Klartext, auch diese Möglichkeit steht nicht allen offen. Der letzte Satz des letzten Abschnittes gilt genau betrachtet auch für Hotels und Pensionen“, so die Verantwortlichen des MCS.

Somit kann der Veranstalter nur hoffen, dass sich alle mit diesen Einschränkungen arrangieren können. Dennoch stellt sich die Frage wer von den Teilnehmern seine Nennung für Oschersleben aufrecht erhält und wer sich zurückziehen möchte oder muss?

Über Thomas Bubel 634 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.