Boxengeflüster 04/2021: Wussten Sie schon dass…?

17. April 2021

DASS sich am Tag des Frühlingbeginns die Rennleitung des Int. Osnabrücker Bergrennens sowie DMSB-Streckenabnahmekommissar Kevin Ferner (Heilbad Heiligenstadt) trafen, um unter freien Himmel und Einhaltung der Corona-Vorschriften eine Besichtigung der 2, 030 km langen Rennstrecke am Uphöfener Berg durchzuführen. In einem Rhythmus von 3 Jahren schreiben die Vorschriften des Deutschen Motorsport Bundes vor, dass die lizensierten Rennstrecken in Deutschland einer Inspektion unterzogen werden müssen. Am Ende des Prozesses steht dann die Neuerteilung einer wiederum dreijährigen Rennstreckenlizenz. Kevin Ferner, der auch europaweit als Rennleiter und FiA-Observer für internationale Prädikatsläufe bekannt und anerkannt ist, konnte sich davon überzeugen, dass sich die Strecke insgesamt in einem guten bis sehr guten Zustand befindet. Somit fiel der Inspektionsbericht entsprechend schmal aus und die für die Strecke im MSC Osnabrück Verantwortlichen haben nur wenige Nachbesserungen bis zur kommenden Veranstaltung am 21./22. August umzusetzen. DASS der italienische Bergstar Christian Merli diese Jahr wohl etwas kürzer treten wird. Italienische Medien berichten das der Europa- und Italienmeister plant nur eine einzige Meisterschaft vollständig zu bestreiten. Zur Auswahl stehen die Berg EM und die nationale Bergmeisterschaft in Italien. Aufgrund verschiedener Rückschläge in Sachen Material und Budget traf die Coronakrise nun auch das Merli Team. Zuerst gab es Probleme bei der Überholung des Motors, da Teile in Lieferverzug gerieten und dazu beendete Merlis langjähriger Hauptsponsor Blue City sein Engagement. Platz nehmen wird der Mann aus der Nähe von Trento aber weitern im werksunterstützten Osella FA 30. DASS ja bekanntlich schon in den vergangen beiden Jahren die Fans, die nicht live vor Ort am „Uphöfener Berg“ dabei sein konnten, von den Bildern des Livestreams begeistert waren. Gerade vor dem Hintergrund, dass die „Rahmenbedingungen“ für die Durchführung des 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens am 21./22. August noch nicht wegen der dann gültigen Vorschriften bezüglich der Corona-Pandemie feststehen, planen die Organisatoren wieder einen professionellen Livestream, der ein besonderes und spannendes Live-Event in bester Übertagungsqualität bieten soll. Das Produktionsteam der Fa. Ue-tec um Michael Meyer wird dabei mindestens 8 Kameras einsetzen, um fast alle Passagen der Rennstrecke sowie Start und Ziel einzufangen und zu einem besonderen digitalen Erlebnis zu machen. Schließlich soll die schon sehr beeindruckende Nutzerzahl aus 2019 von 136.000 Usern in 2021 noch deutlich übertroffen werden. Dabei soll auch die von Vodafone zugesagte beste Internetversorgung für das Event mittels eines MRT-Mastens sorgen. Der Livestream wird am Rennwochenende unter www.msc-osnabrueck.com/livestream zur Verfügung stehen. DASS der aus der Italienischen Bergmeisterschaft bekannte Alfa Romeo 4 C, […]

Boxengeflüster 03/2021: Wussten Sie schon dass…?

27. März 2021

DASS sich die beiden Bergrenn-Routiniers Alexander Hin und Steffen Hofmann vor wenigen Tagen handelseinig wurden. Zuerst hieß es, dass in der Berg-Saison 2021 die beiden ihre Rennfahrzeuge tauschen, dass also Steffen Hofmann im Osella PA30 V8 platznimmt und sich Alexander Hin einmal im NSU TT versuchen wird. Aber nein, das ist ein vorgezogener Aprilscherz. Der Oberfranke hat sich beim „Häuslebauer“ Hin ein neues Einfamilienhaus bestellt und am Sonntag vergangener Woche bei einem Besuch in Elzach, den Vertrag mit besten Konditionen unterschrieben (beide mit negativem Coronatest). Somit wird man Steffen in diesem unvorhersehbaren Jahr kaum bei einem Bergrennen antreffen, der zigfache NSU Bergpokal-Gesamtsieger wird sich dem Innenausbau seines neunen Traumhauses widmen. DASS in Italien ab dem 1. Januar 2021 eine Lizenz für Mechaniker bei Bergrennen vom Verband ACI Sport eingeführt wurde. Die Lizenz für sogenannte mechanische Assistenten, ist insbesondere für das Teammitglied obligatorisch, dass das Auto zum Startbereich begleitet, und der somit auch über den erforderlichen Versicherungsschutz verfügt. Die maximale Anzahl der im Fahrerlager zugelassenen Teamstärke, beträgt fünf Personen. Die für die Veranstaltung eingeplanten Teamhelfer, müssen dem jeweiligen Veranstalter vor Beginn der Papierabnahme mit Namen und die Lizenznummern obligatorisch mittgeteilt werden. Diese Lizenz hat jährliche Kosten von 30€. DASS in diesen Tagen der saarländische MSC Mithras Schwarzerden sein 50. Vereinsjubiläum feiert. In wenigen Wochen ist es zudem genau 30 Jahre her, als das Teufelskopf-Bergrennen von Reichweiler bei Kusel, letztmals stattfand. Organisiert vom MSC Mithras, mit dem damaligen Rennleiter und langjährigen ADAC-Saarland Funktionär Karl-Heinz Finkler an der Spitze. Das Auftauchen eines Haselhuhns, das jedoch später niemals wieder gesichtet wurde, besiegelte 1991 das Ende des traditionsreichen Bergrennens auf der saarpfälzischen Grenze. Heutzutage wird die anspruchsvolle Bergstrecke oftmals in Wertungsprüfungen der Saarland-Pfalz-Rallye und auch der Rallye Deutschland einbezogen. Neben dem alljährlichen Einsatz beim Homburger Bergrennen mit dem Ampelteam, ist die Radsportsparte des MSC mit der „Grünen Hölle Freisen“ im Mountainbike-Sport aktiv. Seit nunmehr 17 Jahren findet im September das große MTB Wochenenden mit Rennen und Touren in und um Freisen statt. Alleine der Name der Radsportgruppe verrät die Herkunft und Sympathie zum Rennsport. Darüber hinaus gibt es noch ein Klapprad Racing Team, die „20 Zoll Bagasch“ die sich spaßeshalber zum Ziel gesetzt hat, Legenden der Rennnbahn zu werden. Mit der Teilnahme bei den 24h von Zandvoort und den 24h Rad am Ring, auf der Nordschleife, hat diese Truppe schon außergewöhnliches geleistet, zumal dort nur Rennradfahrer an den Start gehen. So sind die Jungs mit […]

Boxengeflüster 02/2021: Wussten Sie schon dass…?

13. Februar 2021

DASS wohl viele nicht wissen, dass Manfred Hülsmann bereits seit November 2017 Präsident des Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück ist. Im Bergrennsport bildet der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Osnabrück seit Jahren ein Team mit Sohn Markus Hülsmann im KW Berg-Cup und lässt es sich nicht nehmen ab und an auch selbst ins Lenkrad des schneeweißen Hülsmann-Golf zu greifen. Im Jahr 2019 schaffte der 67-jährige „Unruheständler“ mit dem VfL Osnabrück den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga, steckt aber aktuell im Abstiegsstrudel. DASS trotz Pandemie in der italienischen Bergmeisterschaft (CIVM) für die Saison2021 insgesamt 12 Rennveranstaltungen vorgesehen sind und der nationale Motorsportverband ACI Sport bei all diesen Läufen eine Fernsehproduktion garantiert. Das komplette Duzend wird als Live-Streaming im Internet zusehen sein und zusätzlich die Highlights im öffentlichen Fernsehen ausgestrahlt. DASS aktuell der Österreicher Herbert Pregartner die Bestzeit auf der virtuellen Bergrennstrecke der RaceRoom Hillclimb Icons Leaderboard Challenge innehat, das mit dem Meisel-Mercedes und dem Plasa-BMW, vor Gamern aus Spanien, Deutschland, Norwegen und Tschechien. „Pre“, der Ende 2018 sich aus dem realen Bergrennsport zurückgezogen hat und inzwischen mit Rennsimulatoren auf Messen und Veranstaltungen präsent ist, hat mit einem gewissen Rüdiger Faustmann einen starken Gegner im Nacken. Ob es sich dabei um den früheren Vize-Bergeuropameister aus Niederbayern handelt ist uns noch nicht bestätigt worden. Jedenfalls erfreut sich die SimRacing-Plattform RaceRoom aus dem Hause KW Suspensions um die KW Berg-Cup-Hauptsponsoren Klaus und Jürgen Wohlfarth wachsender Beliebtheit. DASS sich der Luxemburger Tourenwagen-Bergmeister Canio Marchione Ende letzten Jahres einen E2-SC Rennsportwagen vom Typ Osella PA 21 JRB 1000 BMW zugelegt hat, mit dem der „Italo-Luxemburger“ in diesem Jahr erstmals in der Luxemburger Bergmeisterschaft antreten möchte. Der von einem Motorradmotor angetriebene Sportprototyp erhielt seine neue Grundabstimmung bereits vor wenigen Tagen auf dem Fahrdynamikprüfstand von KW Suspensions im KW-Werk im schwäbischen Fichtenberg. Zum ersten Renneinsatz könnte es schon am Ostermontag beim heimischen Bergrennen Holtz kommen, das auch ohne Zuschauerzulassung durchgeführt werden kann.

Boxengeflüster 01/2021: Wussten Sie schon dass…?

30. Januar 2021

DASS in der Einschreibelsite für die Saison 2021 der populären Tourenwagen Classics erneut ex-Bergpilot Markus Wüstefeld zusammen mit DTM und Berg-Haudegen Roland Asch zu finden ist. „Es hat mir so viel Spaß gemacht in 2020, dass ich gerne wiederkomme“, so der Publikumsliebling Asch. „Mit dem Mercedes 190 Klasse 1 verbinde ich eine der schönsten Motorsport Momente“ so der 70 Jährige Routinier aus Ammerbuch. Roland und Markus bilden ein perfektes Team, das zu den schnellsten im Feld gehört, wie sie schon eindrucksvoll am Lausitzring, in Assen oder am Nürburgring letztes Jahr gezeigt haben. Bei Wüstefeld Motorsport ist Roland gut aufgehoben. Das solide Familienunternehmen hat sowohl bei Bergmeisterschaften als auch auf der Rundstrecke stets gepunktet und zählt wie Roland zu den Publikumslieblingen im Fahrerlager. DASS beim ersten Lauf im neuen ADAC SimRacing Cup in Zandvoort das MSC Osnabrück-Team zwei Sprintrennen à 30 Minuten zu bestreiten hat. Dabei starteten Fabian Koors, Marius Hassheider und Dennis Leißing nicht auf dem echten Dünenkurs, sondern am Simulator im heimischen Wohnzimmer bzw. an einem der neuen Geräte des MSC Osnabrück. Die insgesamt 28 Fahrer in der neuen virtuellen Rennserie sind mit einem Audi RS3 LMS der TCR-Klasse unterwegs. Nach dem Qualifying erlebten die drei Osnabrücker im ersten Rennen bereits einige harte Positionskämpfe. Im zweiten Rennen erwischte Leißing einen perfekten Start und kam dank konstant schneller Rundenzeiten mit mehr als 16 Sekunden Vorsprung als Erster ins Ziel. Hassheider machte zuerst einige Positionen gut, wurde aber nach einem kleinen Ausflug über den Curb ins Grün nach hinten durchgereicht und erkämpfte sich schließlich Platz 11. Koors musste nach einer Kollision zur Reparatur in die Box und fiel ans Ende des Feldes zurück. Er kämpfte sich bis auf Platz 13 vor, doch nach einer weiteren Kollision kam er am Ende leider nicht über Platz 19 hinaus. Damit lagen Leißing, Hassheider und Koors nach dem ersten Lauf auf den Plätzen 2, 10 und 19 der Meisterschaftswertung. Ihr Fazit: „Alles in allem sind wir mit den ersten beiden Rennen mehr als zufrieden. Wir müssen uns in die neue Serie und in das Thema SimRacing doch erst einmal einfinden.“ Die übrigen Läufe führen sie nach Imola, auf den Nürburgring und nach Zolder. Die Rennen werden alle im Livestream auf YouTube übertragen und professionell kommentiert. Hier der Link zur offiziellen Website der Rennserie: https://adac-simracing-cup.de DASS dem Bergrenn-Fan seit frühster Jugend, heutigen Aktiven am Berg und Besitzer des früheren Triebstein-Formel 3, Daniel Null, Ende letzten Jahres […]

Boxengeflüster 10/2020: Wussten Sie schon dass…?

28. Dezember 2020

DASS der ehemalige Classic-Berg-Cup Aktive und CBC-Vorstand Michael Thier der Mann hinter der FHR, der „Fahrergemeinschaft Historischer Rennsport“ auf der Rundstrecke ist. Von 2002 bis 2008 war der Hüne aus Bonn mit einem Volvo Amazon und Kremer-Porsche 911 bei vielen Bergrennen am Start. Damals begeistere ihn der historische Motorsport dermaßen, dass Thier einen eigenen Verlag gründete und zwischen 2009 und 2014 das Hochglanzmagazin „Powerslide – Historischer Motorsport“ zu einem großen Erfolg führte. Danach gab es weitere Hefte unter dem Namen „Curbs“. Inzwischen hat sich Michael Thier einen Namen als Serienbetreiber historischer Fahrzeugklassen gemacht und zu jedem größeren historischen Event in Deutschland oder dem benachbarten Ausland, steht auch oftmals mindestens eine Rennserie aus seiner FHR mit am Start. Ab dem kommenden Jahr gehören auch die Tourenwagen-Classics mit zu seinem Repertoire. Kürzlich wurde ihm die Ehre zu Teil Gast sein zu dürfen, in der schon zu einem Kult geworden YouTube-Reihe „Alte Schule – Die goldene Ära des Automobils“ von Karsten Arndt. Zur Sprache kamen dabei auch seine Jahre am Berg. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=J0AdWSbWWHc DASS Walkenhorst Motorsport im Regen von Südafrika triumphierte. Vom Uphöfener Berg bis Südafrika – das norddeutsche Walkenhorst Motorsport Team, langjähriger Partner des Int. Osnabrücker Bergrennens, ist buchstäblich rund um den Globus unterwegs. Beim Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge vor den Toren von Johannesburg gewannen Sheldon van der Linde, Nick Catsburg und Augusto Farfus im BMW M6 GT3 nach einem dramatischen Regen-Finish das „Kyalami 9 Hour“-Rennen. „Wir haben gehofft, dass etwas Verrücktes passiert“, sagte Catsburg. Mit dem Meller Walkenhorst Team hatten Farfus und er bereits bei den 8 Stunden von Indianapolis (USA) gesiegt und sicherten sich nun den Fahrertitel der Serie. Dabei hatte ihre zweite komplette Saison in der Intercontinental GT Challenge für die Walkenhorst-Piloten mit einem Abenteuer begonnen: Beim ersten Lauf in Bathurst (Australien) beendete eine unglückliche Kollision mit einem Känguru ihr Rennen abrupt. Nach dem perfekten Rennen in Indianapolis schieden sie auf der dritten Station der Welttournee in Spa Francorchamps (Belgien) erneut vorzeitig aus. Mit dem Sieg in Südafrika fand die schwierige Saison nun aber ein mehr als versöhnliches Ende. Und schon ist der Blick wieder nach vorn gerichtet: „Am Ende den Titel zu gewinnen gibt allen einen großen Schub für die Vorbereitung auf 2021“, erklärte Teammanager Niclas Königbauer. Die Fans daheim am Uphöfener Berg dürfen also hoffen, dass Teamchef Henry Walkenhorst auch beim 53. Int. Osnabrücker Bergrennen am 21./22. August 2021 wieder mit einigen spektakulären BMW […]

Boxengeflüster 09/2020: Wussten Sie schon dass…?

14. November 2020

DASS KW Berg-Cup Mitglied Marcel Hellberg der „Abräumer des Jahres“ in der Deutschen Slalom-Meisterschaft 2020 ist. Mangels Bergrennen konzentrierte sich der junge Lipper auf die Slalommeisterschaft, die „dank“ Corona geballt im September und Oktober noch stattfand. Hellberg gewann nicht nur den Einzeltitel, auch mit der Mannschaft des ADAC Ostwestfalen-Lippe war er in der Team-Wertung erfolgreich. Für den ADAC Mittelrhein fuhr das bergerfahrene Team mit Michelle Bläsius, Vater Manfred Bläsius vom MSV Osann-Monzel in ihrem BMW 316i in der Klasse G5, Lars Bröker in der Klasse G1 mit einem BMW M2, Jürgen Plumm in der Kasse F11 mit einem Mitsubishi Lancer EVO 9 und Mario Fuchs in der Klasse H15 ebenfalls mit einem Mitsubishi Lancer EVO 9, zur Vize-Team Meisterschaft. Von den fünf Fahrern jedes Teams wurden bei den immerhin noch 13 Veranstaltungen jeweils die drei besten gewertet. In der Einzelwertung wurde Manfred Bläsius Siebter. DASS Keith Camilleri aus dem motorsportverrückten Camilleri-Clan, der neue Meister der National Hillclimb Championship von Malta ist, nachdem er am vergangenen Wochenende in Gnejna die fünfte und letzte Runde der Meisterschaft der Mittelmeerinsel gewonnen hatte. Camilleri gewann in seinem Radical ProSport Suzuki-Sportwagen vier Runden dieser Meisterschaft 2020 und verlor nur das vierte Bergrennen bei Miżieb gegen Darren Camilleri. Die Meisterschaft der englischsprachigen Insel zog in dieser besonders schwierigen Saison 89 verschiedene Fahrer an, darunter vier neue Fahrer beim letzten Rennen. DASS mit einem komplett neuen Konzept der Kartenverkauf für das 53. Int. Osnabrücker Bergrennen am 21./22. August 2021 durchgeführt wird. Dafür ist es dem veranstaltenden MSC Osnabrück e.V. im ADAC gelungen, einen professionellen Partner zu gewinnen, der den Kartenverkauf in allen Kategorien abbilden wird, die Michel development & consulting aus Andernach. Um in den Zeiten der Corona-Pandemie jederzeit gut aufgestellt zu sein und um die grundsätzlichen Aspekte der Kontaktminimierung, Kontaktnachverfolgungen sowie der bargeldlosen Abwicklung des Zahlungsverkehrs sicherstellen zu können, wird der Kartenverkauf zukunftsfähig neu aufgestellt, mit einem Höchstmaß an Flexibilität in Bezug auf gerade im kommenden Jahr bestehende aktuelle rechtliche Vorgaben wegen der andauernden Pandemie. Geschäftsführer Christian Michel stellte bei einem Kennenlerngespräch mit den Verantwortlichen des Bergrennens sein professionelles Online-System Bäder Suite vor, das bundesweit bereits bei rund 280 Frei- und Hallenbädern erfolgreich zum Einsatz kommt. Auf dieser Basis werden die Partner in den kommenden Monaten auch sämtliche Details zum Kartenverkauf des Int. Osnabrücker Bergrennens 2021 vorbereiten. So erhalten die Besucher den Zugang zur nächstjährigen Veranstaltung über einen QR-Code. Als Partner für die erforderliche Hardware und […]

Boxengeflüster 08/2020: Wussten Sie schon dass…?

7. Oktober 2020

DASS der langjährige KW Berg-Cup Aktive Christian Dümler in der Corona-Pandemie nicht untätig sein wollte und zwischenzeitlich den Spass am Oldtimer-Rennsport auf der Rundstrecke für sich entdeckt hat. Am letzten September-Wochenende starte der Steigerwälder in der HRA-Serie auf dem Sachsenring im AvD Historic Race Cup und wurde gleich dritter im Feld der 27 historischen Formel Ford 2000, Formel 3 und Sports 2000. Mittlerweile kann er einen Swift D B2 Ford Sports 2000, Baujahr 1985, sein eigen nennen mit dem er letztes Jahr bereits am legendären Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring teilnehmen durfte. Der weiße 2-Liter Gruppe E1-Berg-Cup Golf ist ebenfalls noch in Christians Besitz. Die Freizeit nach den vielen ausgefallenen Rennwochenenden widmete er seinem zweiten großen Hobby, dem Designen und Lackieren von Helmen für den Motorsport. Mittlerweile mit neuem Helmdesign unterwegs sind Andy Heindrichs, Ralph Paulick, Kai Lanig, Stefan Faulhaber und natürlich Christian selbst. DASS sich ab dem kommenden Jahr die Qualität des Internets beim Int. Osnabrücker Bergrennen deutlich verbessern soll. Der Staatssekretär im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium Stefan Muhle und die stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann haben sich diesem Thema bereits längere Zeit angenommen und stehen hierzu mit dem MSC Osnabrück in intensivem Kontakt. Jetzt trafen sie sich mit weiteren Experten, um eine verbindliche Lösung für das Int. Osnabrücker Bergrennen 2021 zu schaffen sowie dem weiteren Ziel, baldmöglichst eine dauerhafte Versorgung des Veranstaltungsbereiches und damit auch des Ortsteils Uphöfen mit schnellem Internet zu gewährleisten.  Anlässlich des Treffens am „Uphöfener Berg“ erhielten Organisationsleiter Bernd Stegmann und Rennsekretär Michael Lippke von Dirk Ebrecht, Vodafone Deutschland, die Zusage, dass das Unternehmen im kommenden Jahr einen MRT – Funkmasten aufstellen wird, um die Internetanbindung über Vodafone sowohl mit 4G|LTE als auch mit dem nagelneuen und extrem schnellen Standard 5G zu gewährleisten. Hiervon profitieren zunächst einmal alle Smartphone- und Tablet- Benutzer mit Vodafone Vertrag bzw. sogenannte GIGA-Cubes von Vodafone, die WLAN über eine Mobilfunkverbindung bereitstellen. Um das Angebot auch den Kunden anderer Mobilfunkanbieter zugänglich zu machen, konnte als weiterer Partner die Firma SYSCON, die nach Darstellung des Geschäftsführenden Gesellschafters Sören Korf u.a. darauf spezialisiert ist, WLAN-Komponenten in größeren Outdoorbereichen zur Verfügung zu stellen, gewonnen werden. SYSCON plant, an disponierten Stellen entsprechende WLAN-Komponenten aufzubauen, die sich über einen GIGA-Cube von Vodafone mit dem Vodafone Mobilfunknetz verbinden. Dadurch würden auch andere Mobilfunk-Kunden in den Genuss von schnellem Internet kommen. Es werden somit Hotspots zur Verfügung gestellt und die Besucher können sich dann in einem vom Veranstalter bekanntzugebenden WLAN-Netz […]

Boxengeflüster 07/2020: Wussten Sie schon dass…?

25. August 2020

DASS der Lokalmattador Lucas Boric beim Berg-Slalom von Gargellen im Vorarlberger Montafon seinen Gesamtsieg am Sonntag mit neuem Streckenrekord seinem kürzlich tödlich verunglückten Deutschen Rennfahrerkollegen Christian Triebstein widmete. Bei der Samstagsveranstaltung an gleicher Stelle, jedoch auf regennasser Piste, holte der TracKing-Pilot den Klassensieg und den 4. Gesamtrang. DASS seit vielen Jahren der beliebte Rundfunksender Antenne Niedersachsen und der MSC Osnabrück mit seinem Top-Event Int. Osnabrücker Bergrennen eine enge Medienpartnerschaft pflegen. Dritter im Bunde ist dabei „Herforder Pils“ aus der Warsteiner Gruppe, das als Präsenter der Rundfunkspots das Großereignis jeweils ankündigt. Da die Veranstaltung am 1./2. August Corona bedingt nicht durchgeführt werden konnte, mussten leider auch die bereits produzierten Spots storniert werden – nicht ganz! Durch ein kleines Versehen war am 22. Juli morgens zur besten Radio-Sendezeit plötzlich ein Werbespot auf das 53. Int. Osnabrücker Bergrennen am 1./2. August 2020 auf der Frequenz 105,9 zu hören. Sofort meldete sich ein Hörer (und wohl Bergrennen-Fan) beim Sender in Hannover und wies auf „den kleinen Fehler“ hin. In jedem Fall zeigt die sympathische Geschichte, dass das Int. Osnabrücker Bergrennen auch in schwierigen Pandemie-Zeiten stets präsent ist. DASS Anfang August Fabian Brügge bei seinem Saisonauftakt gleich einen riesen Erfolg feierte. Bei der ersten Veranstaltung in diesem Jahr am Bilster Berg gewann der Sohn von KW Berg-Cup Routinier Frank Brügge morgens erst den Slalom Youngster Cup. Dann mit seinem VW Polo die verbesserte Klasse 2b, vor Bastian Voss dem Sohn von Formel-Bergpilot Andreas Voss. Und zu guter Letzt wurde Brügge Junior noch wegen einsetzenden Regen in den größeren Klassen Gesamtsieger der Veranstaltung. Mehr geht nicht an einem Wochenende. Vater und Sohn waren stolz wie Oskar. DASS der ehemaliger Schweizer Bergpilot Urs Müller kürzlich das Osnabrücker Land besuchte. Mehr als zwei Jahrzehnte war der Automobilsportler auf zahlreichen Rundstrecken und später ausschließlich internationalen Bergrennen mit seiner Frau Romana unterwegs. In Deutschland am Berg war er zunächst mit dem Argo JM 21 Alfa Romeo auch im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaft unterwegs. In den letzten Jahren seiner aktiven Zeit kam er in den Genuss, im Team Ceylin Motorsport einen Osella PA 30 pilotieren zu können, mit dem er u.a. im Jahr 2013 sein letztes Rennen am „Uphöfener Berg“ bestritt. Danach beendete er seine aktive Karriere und ist seitdem mit seiner Frau in einem Wohnmobil an den schönsten Plätzen in Europa unterwegs. Den Besuch am „Uphöfener Berg“ lässt sich das sympathische Paar in jedem Jahr nicht nehmen. Da das Rennen […]

Boxengeflüster 06/2020: Wussten Sie schon dass…?

13. Juli 2020

DASS sich der harte Kern der Mitglieder des Homburger Automobilclubs am letzten Samstagabend, dem abgesagten Termin des 47. Homburger ADAC Bergrennen, zu einem „Wiedersehens-Grillabend“ nach langer Coronazeit getroffen haben. Am Materiallager des Bergrennens schwelgten knapp 30 HAC´ler und Formel-Pilot Gerd Kauff als „Specialguest“, in lange vermissten Bezingesprächen. Kauff reiste spontan aus Alzey an. Selbst als „Wurstleiter“ titulierte sich Jürgen Guckert, der hinter dem Grill stand und für heiße „Rennwürstchen“ und „Fleischküchelchen“ sorgte. In der abgesagten Saison hätte Guckert bei seinem Heimrennen auf der Käshofer Straße und erneut in Mickhausen als Rennleiter sowie in Osnabrück als Vize-RL fungieren sollen. DASS am 21. Juni endlich das erste Bergrennen in Europa nach dem Corona-Lockdown in Kroatien stattfand. „Wir freuen uns sehr, das erste Saisonrennen in Angriff nehmen zu können. Das zu tun, was wir lieben.“ Sprach Christian Merli und beendete prompt das 14. Nagrada Grada Skradina in Kroatien mit dem Gesamtsieg. Die Coronakrise mit der Absage der FIA-Europameisterschaft hatte die Saisonplanung von Europameister und Osnabrück-Streckenrekordhalter Christian Merli über den Haufen geworfen. So nutzte der italienische Top-Fahrer gern die Gelegenheit, Mitte Juni in Kroatien zu starten. Über den Winter hatte er an seinem imposanten Osella FA 30 Aerodynamik und Motor weiter verbessert und die Farben aufgefrischt. Ein Schaden beim letzten Test auf der Rundstrecke zwang ihn, das fix und fertig vorbereitete Auto kurz vor der Abreise nach Kroatien noch einmal komplett auseinanderzunehmen. Nun aber dürfte ihm der Siegerpokal Auftrieb für den Rest der Saison geben. In Italien hofft man derzeit noch auf eine abgespeckte Meisterschaft mit 4 oder 5 Rennen, auf die sich Merlis ganze Aufmerksamkeit richten dürfte. Einmal mehr will er seinem ewigen Konkurrenten Simone Faggioli (Norma M20 FC) Paroli bieten, der in Kroatien Zweiter wurde. DASS KW Berg-Cup „Chef“ Uli Kohl und seine Frau Brigitte anfangs Dezember erstmals Großeltern werden. Tochter Christina Fürst, die in den vergangen vier Jahren als Rallye Co-Pilotin im rot-weißen BROSE Skoda Fabia R5 auch zu Deutschen Rallyemeister-Ehren kam, wird eine Babypause einlegen. Bisher gab es für Uli und Brigitte nur den „Enkelhund“ Mayla, eine schokobraune Labradorhündin, die Christina gehört. Zwischenzeitlich wird Ursula Mayrhofer den „heißen Sitz“ neben Dominik Dinkel übernehmen. Christina bleibt natürlich auch in ihrer Babypause Mitglied des Brose Rallye Teams. DASS In diesem schwierigen Jahr, in dem auch die unzähligen Fans des Automobilsports aufgrund der Corona-Pandemie keine Gelegenheit zum Besuch der spektakulären Rennen in allen Sparten, wie der Rundstrecke, Rallye oder Bergrennen „vor Ort“, bedingt […]

Boxengeflüster 05/2020: Wussten Sie schon dass…?

17. Mai 2020

DASS bereits im März diesen Jahres Pablo Montoya, der Vater des ehemaligen Formel 1 und Indycar-Fahrers Juan Pablo Montoya, das  Bergrennen Trepadores Valle del Cauca in Kolumbien mit den beiden absolut schnellste Zeit gewonnen hat. Montoya Senior vertraute dabei auf eine französische TracKing RC01-Konstrucktion von Fab Bourgeon. DASS seit über 60 Tagen der Pirmasenser Andreas Germann in der Karibik festsitzt. Der Sponsor (AST) von Formel 3-Bergpilot Frank Debruyne, des Homburger Bergrennens und der BiD-Webseite, liegt noch immer in Grenada mit seiner Segelyacht „Santa Esmeralda“ fest. Mit seiner Partnerin Sandra Demberger startete der Unternehmer bereits im vergangen Herbst von Spanien aus zur großen Atlantiküberquerung. Wegen der Coronapandemie durften die Beiden den für Ende April geplanten Rückflug nicht antreten und liegen seitdem unter Quarantänebestimmungen im Hafen vor Anker. Da ab Anfang Juni die Hurrikan-Saison beginnt, entschloss sich das pfälzische Paar zu einer erneuten Fahrt über den Atlantik. Sobald die Wetterbedingungen stimmen, will Germann zu Überfahrt aufbrechen, die sie in 16 Tagen zum Zwischenziel Azoren führen soll. In einer weiteren Woche plant das Paar die portugiesische Algarveküste zu erreichen. Nach einer Erholungspause wollen Andreas und Sandra an Gibraltar vorbei zum spanischen Heimathafen der Yacht segeln und von dort aus mit geliehenen Motorrädern zurück nach Deutschland reisen. BiD wünscht Mast und Schotbruch! DASS das virtuelle Homburger Bergrennen ein Erfolg war. 13 Gamer stellten sich der von Thomas Schmid programmierten Käshofer Straße. Wie in der Realität zeigte die anspruchsvolle Strecke ihre Tücken. Mit der Bestzeit von 1:13,492 min holte sich der Bad Salzunger Christoph Kaiser den Tagessieg am unterhaltsamen Abend des 11. Mai. Viele werden jetzt sagen, Moment mal? Christoph Kaiser? Ja, der Mann von der RSG Altensteiner-Oberland pilotiert im realen Bergrennsport einen Suzuki Swift GTi in der Gruppe F, kennt aber die Homburger Strecke nur via Computer. Rang zwei ging an Thomas Schacht, deutlich vor André Fuhrmann, der real im NAVC-Bergsport zuhause ist. Der frühere KW Berg-Cup Pilot und das heutige EMSC Bitburg-Vorstandsmitglied Mario Betzen wurde fünfter. Der saarländische Rallyefahrer und häufige Teilnehmer beim Homburger ADAC Bergrennen Stefan Petto, haderte mit der erst kürzlich angeschafften Technik und hatte seine Schwierigkeiten den ungestümen BMW M1 Procar auf der Bahn zu halten. Das nächste Rennen der GTR4u Berg-Challenge startet am 25. Mai 2020 auf der virtuellen Strecke von Wolsfeld. DASS in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY …ungelöst vom 6. Mai 2020 auch ein Fall des versuchten Totschlags aus Schleiz behandelt wurde. Bei einem nächtlichen Einbruch in das […]

1 2 3 5