Uwe Kaufel lieferte erneut Formel 1 Rennwagen für TV-Dreharbeiten

3. März 2019

Wieder einen Auftrag der besonderen Art erhielt die Formel 1 Rennwagen-Vermietung in Osterode. Da die Firma des langjährigen Bergrennfahrers Uwe Kaufel europaweit, als wahrscheinlich einziger Anbieter bekannt dafür ist, dass er bezüglich der wunschgemäßen Umgestaltung und des Einsatzes von Rennfahrzeugen für weltweit marktführende Großunternehmen selbst die außergewöhnlichsten Kundenwünsche erfüllt, kommen die spektakulärsten Aufträge bei Kaufel seit Jahren aus dem Inn- u. Ausland rein. So lieferte die Osteroder Firma auch schon eines ihrer Formel 1 Fahrzeuge auf die Insel Malta, wo es von der Kaimauer mit einem Spezialkran über 45 Meter hoch auf das Oberdeck eines Kreuzfahrtschiffes gehoben wurde. Dort diente der Rennwagen 14 Tage zum Fotoshooting für die Passagiere als besonderes Highlight auf ihrer Reise durch das Mittelmeer. Für einen Werbespot im Fernsehen wurde jüngst aus der Formel 1 Eventhalle in Osterode eins der zahlreich ausgestellten Rennfahrzeuge in die Innenstadt von Hamburg gebracht. Dort hatte man nahe des Hamburger Michels eine 5-spurige Straße mit Ampelkreuzung 6 Stunden für die Dreharbeiten gesperrt und mit großen Strahlern ausgeleuchtet. Zahlreiche Fernsehkameras und ein aus England angereistes Team mit speziellen Kamera-Flugdrohnen kamen stundenlang zum Einsatz, bevor die verschiedenen aufwändigen Filmaufnahmen im Kasten waren. Die Produktionsfirma hatte in den Drehpausen für entsprechendes Catering und einen großen beheizten Bus gesorgt, denn das Wetter war zwar trocken aber sehr kalt. Die gesamte Koordinierung und den technischen Ablauf am Fahrzeug übernahmen vor Ort die Team-Chefin Karin in Zusammenarbeit mit Dr. Martinez Schramm, der schon seit Jahren für die hochentwickelte Motorentechnik in den Einsatzfahrzeugen zuständig ist. Uwe Kaufel selbst kann seit seinem Unfall durch einen gebrochenen Rückenwirbel nur noch aus dem Rollstuhl als Berater tätig sein. Er konnte seit dem Unfall keine Bergrennen mehr fahren und musste alle abgegebenen Nennungen zurückziehen. Sein Amt in der Vorstandschaft der IG Rennsportfahrzeuge gab er ebenfalls auf. Hierdurch aufmerksam geworden, sind von Motorsport-Insidern verschiedenen Kaufangebote in Osterode eingegangen. Darunter auch ein Angebot der Marketingabteilung eines namhaften Formel 1 Rennfahrers, der an der Übernahme des gesamten Osteroder Unternehmens interessiert ist. Nachdem Uwe Kaufels Enkeltochter Marie nun aber signalisiert hat, dass sie nach dem Abitur eventuell interessiert ist das seit 1971 bestehende Unternehmen weiter zu führen, hat Uwe Kaufel die Hoffnung, dass seine Formel 1 Ausstellungs-Eventhalle nicht zum Museum wird und die vielen Fahrzeuge auch weiterhin zu Renneinsetzen und Fernsehauftritten vermarktet werden. Hierbei sind die seit Jahren entstandenen Verbindungen und Kontakte zur Formel 1 Szene nahezu unbezahlbar. Fast konkurrenzlos ist die Rennwagenvermietung und Formel 1-Produktion […]

Walter Treser zu Gast in der Formel 1 Eventhalle bei Uwe Kaufel

1. Juni 2017

Walter Treser, der am 18. April 1940 in Bad König im Odenwald geboren wurde, ist den Motorsport-Insidern seit Jahrzehnten als Ingenieur für Kraftfahrzeug- u. Flugzeugbau, Rennfahrer, Rennleiter und Sportchef bei Audi und Opel bekannt. Als Projektleiter und Namensgeber des revolutionären Audi Quattro, wie auch durch die Erfolgsgeschichte von Walter Röhrl, sind beide Rennsportler untrennbar mit diesem Fahrzeug verbunden. Angefangen hat alles als Treser Junior im elterlichen Hotelbetrieb einen Opel Blitz mit Holzvergaser und ein Sachs Motorrad entdeckt hatte. Mit acht Jahren konnte er beides fahren und der Wunsch Rennfahrer  zu werden war unauslöschlich entstanden. Nach dem Studium für Kraftfahrzeug- u. Flugzeugbau, fährt er 1962/63 tatsächlich Rennen im DKW Junior, wird Werksfahrer bei der Auto Union und kauft sich 1964 einen Lotus-DKW Formel 3 Rennwagen. 1969/70/71 leitet er die Geschicke beim BMW Alpina Werksteam und bestreitet die Tourenwagen Europameisterschaft. Ab 1982 entstand seine eigene Firma für Automobiltechnik und Design in Hofstetten und dann in Ingolstadt. Parallel erfolgt in Berlin ab 1985 die Entwicklung und Produktion des Sportwagens Treser TR 1, mit dem er seinen Traum vom selbständigen Automobilproduzenten verwirklichte. Jedoch der Höhepunkt seines Rennfahrer- und Autolebens war der Start beim Avus-Rennen in Berlin am 29.5.1988 in seinem selbst entwickelten und in der eigenen Fabrik gebauten Treser TR 1. Auch an der Einführung des spektakulären Allrad-Calibra 1992 in die DTM, der von Keke Rosberg pilotiert wurde, war Walter Treser als Sportchef federführend beteiligt. Die weit über 100 Mitglieder des Treser Clubs waren sichtlich angetan von dem Ambiente rund um die Formel 1 Ausstellungs-Eventhalle in Osterode. Da auch das Wetter mitspielte waren einige Formel 1 Rennwagen, der Speedway-Käfer mit BMW Motor und der PRC Prototyp im Biergarten neben dem Fischteich ausgestellt. Von den Anderen in der Ausstellungshalle verbliebenen originalen Rennfahrzeugen waren einige als Race-Simulatoren mit Großbildschirmen umgerüstet. Dort konnten die Gäste im originalen Rennwagen ihre Fahrkünste testen ohne dass es mit einem Totalschaden endete. Nach der Bewirtung der zahlreichen Gäste zwischen den Rennwagen fand die Siegerehrung des Treser Clubs für Ihre erfolgreichen Teilnehmer in den einzelnen Wertungsklassen statt. Großes Interesse erzeugte auch der jetzt zu Pfingsten von Uwe Kaufel zum Bergrennen Wolsfeld an der luxemburgischen Grenze wieder eingesetzte PRC Prototyp. Mit dem neu eingebauten Motor und ohne Testkilometer wird Uwe Kaufel bei seinem Comeback in der Südeifel erst einmal in der GLP-Gleichmäßigkeitswertung fahren. Als die Verkleidungen abgenommen wurden und der Motor mit Getriebe sichtbar war, bildete sich eine große Menschenmenge um das Fahrzeug. Unter großem Beifall stieg Walter Treser in den super flachen Rennwagen ein […]