Promotor ALENI-EVENT plant CM-Berg-Serie ab 2023

17. März 2022

In zahlreichen europäischen Bergrenn-Landesmeisterschaften sind die sogrannten „CM-Fahrzeuge“ schon seit Jahren nicht mehr wegzudenken. Kostengünstiger und spektakulärer Rennsport mit Silhouetten-Boliden und serienmäßigen Motorradmotoren begeistert beispielsweise in Spanien, Frankreich, Tschechien und der Schweiz die Fans. In Deutschland sind die noch wenigen geschlossenen „Mini-Boliden“ der Marken TracKing, SilverCar, Mitjet oder BRC teilweise in der Gruppe E2-SH bis 2000 ccm eingestuft. Offene E2-SC Sportwagen und Formel-Rennwagen mit Bike-Triebwerken von Honda, Suzuki oder Kawasaki existieren ebenfalls seit Jahren am Berg. Aus Geierracing wurde nun ALENI-RACING und ALENI-EVENT. Neuer Name – bewährte Produkte. Der in der deutschen Motorsportszene bestens bekannte Alexander Geier ist mit ALENI-EVENT bereits Promoter für die Kart-Rennserie ROK CUP GERMANY (www.rokcupgermany.de) und startet vom 18.-20.03.2022 in die Kart-Saison auf der Traditions-Kartbahn in Kerpen. Durch seine Rennteilnahmen im KW Berg-Cup der Jahre 2014 und 2015 kennt der im hessischen lebende, auch die Bergmeistszene als Aktiver. Mit ALENI-RACING (www.aleni-racing.de) vertreibt er mittlerweile ein breites Sortiment an Carbon- und GFK-Teilen für den Motorsport, das stetig weiter ausgebaut werden wird. Seit kurzem findet man auch ein verlinktes Werbebanner auf der BiD-Webseite. ALENI-EVENT möchte zukünftig auch den Bergrennsport fördern. Hierzu ist eine Rennserie mit eigenen technischen und sportlichen Bestimmungen, unter dem vorläufigen Projektnamen „CM-Cup“ geplant. Schon in diesem Jahr werden die Serienorganisation und eine Sondierung unter potentiellen Teilnehmern vorangetrieben. „Grundsätzlich möchte ich den Bedarf und den Markt in Erfahrung bringen“, sagt Alexander Geier. „Besitzer solcher CN-Fahrzeuge oder potentielle Käufer und Interessenten sollen sich bei mir melden unter alex@aleni-event.de oder telefonisch unter 0171 3468580, so dass ich einen ungefähren Überblick von möglichen Teilnehmern bekomme. Ihr könnt aktiv an der Gestaltung des Reglements, der Klassen und Fahrzeuge mitarbeiten“.

Französische Revolution im Sportwagenbau

29. Dezember 2018

Am ersten Weihnachtstag gab Fabien Bourgeon, der Erbauer der kleinen TracKing-Renngeräte, einen ersten Eindruck seines aktuellen Projekts, quasi als ein schönes Geschenk für seine Fans und Kunden. Der 28-jährige Konstrukteur aus der Nähe von Lyon, präsentierte die ersten Bilder des neuen E2-SC Sportwagens namens REVOLT, der in der Werkstatt von Bourgeon Competition zurzeit hergestellt wird. Dieses Prototyp wird mit einem V8 3L Cosworth-Motor ausgestattet und in der nächsten Saison von “Fab“ bei Bergrennen, vorwiegend in Frankreich eingesetzt und weiterentwickelt. Eine CN2-Version, also für die Klasse bis 2 Liter Hubraum, wird später ebenfalls verfügbar sein.

Boxengeflüster 10/2017: Wussten Sie schon dass…?

29. Oktober 2017

DASS der junge französische Rennwagenkonstrukteur Fabien Bourgeon am letzten Oktober-Samstag zu einem Testtag seiner TracKing „CM-Fahrzeuge“ auf den Circuit de Chambley in der Nähe der ostfranzösischen Stadt Metz geladen hatte. Knapp 20 Interessenten aus Deutschland und Luxemburg durften die beiden von Motorradmotoren angetriebenen Silhouettenrennwagen testen und waren nach jeweils vier Runden von den Fahrleistungen und dem Fahrspaß der quirligen „Renngeräte“ begeistert. Unter den Angereisten waren auch einige aus dem Bergrennsport bekannte Namen, wie Holger Hovemann, Georg Lang, Alexander Hin, Michael und Hauke Weber und ex-Berg-Cup Pilot Klaus Hummel sowie GLP-Fahrer Johannes Wetzel. Aus dem nahen Luxemburg kamen die Bergmeister Canio Marchione und Daniel Donkels sowie Marcel Nipperts. Ein paar schnelle Runden durfte auch „Videomacher“ Gilles Huntzinger von Pilotes.tv drehen. DASS sich David und Gary Hauser auf Anhieb den Gesamtsieg der «GT & Prototype Challenge» sichern konnten. Beim letzten Rennmeeting am 21./22. Oktober in Assen (NL) konnten David, als Bergspezialist „außer Dienst“ und Gary Hauser am Samstag im ersten Rennen ihren Ligier JS P3 des Teams Racing Experience zum Sieg fahren. Am Sonntag landete das Brüderpaar im letzten Saisonrennen auf dem zweiten Platz. Somit konnten sich die Brüder bei ihrem LMP3-Debüt auf Anhieb den Jahresgesamtsieg in der „GT & Prototype Challenge 2017“ sichern. DASS die in Mickhausen frisch gebackene FiA Hillclimb Cup-Gewinnerin Gabriella Pedroni auf Einladung von Renault Italia bei der Rallye due Valli rund um Verona den neuen Renault Twingo GT in R1-Version testen durfte. Die 36-jährige Rennamazone aus Tione bei Trento steuerte mit Co-Pilotin Chiara Corso  das kommende Cup-Fahrzeug für die Twingo-Trophäe 2018 leider ohne Glück, denn nach der vierten Wertungsprüfung schieden bei beiden Südtirolerinnen bereits aus. DASS die rund 1.100 Seelengemeinde Steinbach bei Bad Liebenstein, bekanntlich Startort und Fahrerlager des ADAC Glasbachrennens am Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“  teilnimmt. Somit ist der Ort im Wartburgkreis in Sachen Eigeninitiative etwas ganz besonderes. Bei dieser Aktion ist auch die Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland sehr aktiv. Seit kurzem betreibt die RSG in Steinbach einen kleinen Tante-Emma-Laden, gerade zur Versorgung der älteren Bevölkerung. In Regie der RSG entstand auch die „Luther-Box“, ein Multimedia-Container mitten im Wald, der Wissen über Martin Luther vermittelt, der ja bei seiner Verschleppung auf die Wartburg im Mai 1521, in Steinbach festgenommen wurde. Und nicht zuletzt ist es das Glasbachrennen, welches seit 2011 wieder gibt, dass Leben in den Ort bring, der in der jüngeren Vergangenheit rund ein Viertel seiner Bevölkerung verloren hat. DASS bei der International Motor Show […]