Sieg und zweite Titel für Schatz und Courroye – Bourgeon triumphiert erstmals

6. Oktober 2020

Mit dem Gewinn des Sonntagsrennen beim letzten Lauf der stark verkürzten Französischen Bergmeisterschaft 2020, beim 50. Jubiläumsrennen von Bagnols-Sabran, gewann Geoffrey Schatz seinen zweiten französischen Bergmeistertitel. Pierre Courroye, der bereits beim Samstagsrennen alles klar machte, unterstrich am Sonntag mit einem weiteren Sieg seinerseits den Titelgewinn bei den Produktionswagen und GT. Am Samstag erzielte Fabien Bourgeon in einem Rennen, das durch komplexe Wetterbedingungen erschwert wurde, seinen ersten Gesamtsieg in einem französischen Meisterschaftslauf. Fabien Bourgeons im Eigenbau-Revolt 3P0 (Foto oben), der seinen ersten Auftritt mit seiner Neukonstruktion beim Bergrennen Mont-Dore im August hatte, entwickelte schnell sein neues Fahrzeug zu einer beeindruckenden Waffe. Ein Fortschritt, der zu seiner ersten „höheren Weihe“ führt, da Fabien Bourgeon durch das erzielen der besten Zeit im ersten Lauf des Rennens am Samstag einen ersten Erfolg erzielt. Der zweite Aufstieg, dessen Ende durch Regen gestört wurde, erlaubte seinen Rivalen Schatz und Petit nicht, ihre Zeiten zu verbessern. Fabien Bourgeon gewann daher das Samstagsrennen mit seinem Eigenbau-Proto. Sébastien Petit litt unter Problemen, bei denen sein Team Schwierigkeiten hatte, den Ursprung herauszufinden. Er sichert sich immer noch einen vierten Platz, auf dem er wertvolle Punkte sammeln konnte. Für Pierre Courroye im McLaren MP4 12C (Foto Mitte) ist die Saison 2020 ein Synonym für Makellosigkeit geworden, da er alle drei Doppelveranstaltungen in sechs Rennen gewonnen hat wird er verdient zum zweiten Mal nach 2017 Landesmeister. Wieder einmal ist Ronald Garcès nur zweiter Sieger. Der Audi R8 LMS-Fahrer belegte sechs Mal den zweiten Platz in der Tourenwagen und GT Division. Auch am Sonntag hatten alle Teilnehmer der 50. Ausgabe des Bagnols-Sabran Bergrennens, das vom Frühjahr in den Herbst verlegt wurde, ihre Augen gegen Himmel gerichtet. Die Wettervorhersage sah Regen für den Nachmittag vor, und es sollte sich als richtig erweisen. Die ersten Schauer traten auf, während die Konkurrenten der „Série Productions“ im Rennen waren. Auf nasser Straße war für jeden eine Verbesserung seiner Bestzeit nicht möglich, und daher waren es die Ergebnisse aus Lauf 1 die das Ergebnis des Rennens am Sonntag spiegelten. Am Morgen war Geoffrey Schatz der Schnellste am Steuer seines Norma M20 FC mit Oreca-Motor. Der Mann aus dem Bourguignon nähert sich dabei seinem eigenen Streckenrekord, den er 2019 für dieses Event aufgestellt hatte, und sicherte sich damit seinen zweiten Titel in Folge als französischer Bergmeister. TracKing-Erfinder und Samstagssieger Fabien Bourgeon, platziert seinen Revolt 3P0 an Tag 2 auf dem zweiten Platz und bestätigt den kometenhaften Fortschritt seines neuen […]

Sébastien Petit siegt erneut im neuen Nova NP 01-4 Turbo-Allrad

24. August 2020

Sébastien Petit hatte für 2020 ein klares Ziel: „Wir wollten das Auto dieses Jahr entwickeln, um dann im nächsten Jahr leistungsfähig zu sein“, erklärte der Osnabrück-Gesamtsieger 2018 und Sieger im FIA Int. Hill Climb Cup 2019 kürzlich im Interview des neuen französischen YouTube-Kanals „InsideHillclimb“. Trotz der Corona-Zwangspause ist der Franzose bereits auf gutem Wege: Beim allerersten Rennen mit seinem neuen Boliden kürzlich im tschechischen Náměšť nad Oslavou siegte er sogleich mit Streckenrekord ebenso wie am vergangen Wochenende im ebenfalls tschechischen Lanskroun. In der französischen Meisterschaft hat dagegen der Meister von 2019, Geoffrey Schatz (Norma M20 FC Turbo), kürzlich beim ersten Lauf am Mont Dore noch die Nase vorn. Der brandneue Nova NP 01-4 ist dennoch vielleicht die größte Sensation der neuen Bergsaison. Nova Proto (ex Norma) und EMAP Motors haben ein Rennsportfahrzeug der Gruppe E2-SC mit Allradantrieb und einem turboaufgeladenen 1750-ccm-Honda-Motor geschaffen. Es liefert 550 PS bei einem Gewicht von 620 kg. Das höhere Gewicht gegenüber seinem alten Norma M20 FC nimmt Sébastien Petit in Kauf, um die Leistung des Turbomotors durch den Allradantrieb bestmöglich auf die Straße bringen zu können. „Die Leistung des Motors auf andere Weise zu nutzen ist eine Wette auf die Zukunft“, sagt er nicht zuletzt im Hinblick auf die Pläne des Automobil-Weltverbandes FIA, die Leistung in den großen Hubraumklassen zu begrenzen. Sébastien Petits Fans in Deutschland sind schon jetzt gespannt, wie er den Nova NP 01-4 beim 53. Int. Osnabrücker Bergrennen 2021 am Uphöfener Berg in Szene setzen wird.

Erster Turbo-Allrad Sportwagensieg – Norma ist jetzt NOVA

20. Juli 2020

Auch in Tschechien drehen sich wieder die Räder in der dortigen Berg-Meisterschaft. Nach coronabedingten Absagen im Frühjahr stand am vergangenen Wochenende bereits das zweite Rennen der Tschechischen Meisterschaft in Oslavou in der Nähe von Brünn auf dem Programm. Und das Bergrennen „Zámecký vrch – Náměšť nad Oslavou“ wird in die Geschichte dieses Sports eingehen. Nach einem erfolgreichen Funktionstest Anfang Juli brachte der Französische Spitzenfahrer Sebastien Petit erstmals seinen brandneuen Sportwagen der Marke NOVA an den Start und siegte gleich in der Gesamtwertung auf der 2030 Meter langen Strecke in Böhmen. Dies bedeute den ersten Tagessieg einer NOVA-Konstruktion und eines offenen Turbo-Allrad Sportwagens in Europa. Bei wechselten Bedingungen verbesserte der amtierende FiA Hillclimb Cup Champion in 51,92 Sekunden auch noch den Streckenrekord. Petits NOVA NP 01-4 wird von einem bei EMAP entwickelten 1750 ccm Honda-Turbomotor angetrieben. Leistungsmäßig liegt der Franzose aktuell bei 550 PS bei einem Fahrzeuggewicht von 620 kg. Zwischenzeitlich setzte sich Norma-Gründer Norbert Santos zur Ruhe und übergab die Geschäfte an seine Tochter Camille Santos und Guillem Roux. Somit wurde aus Norma nun NOVA. Die Podiumsplätze in Oslavou belegten hinter Petit der Osella FA30-Pilot Milos Benes vor seinem Tschechischen Landsmann Vaclav Janik im ebenfalls turbobefeuerten Norma M20 FC. Nach zwei Starts in Kroatien war es für den Passauer „Berg-Weltenbummler“ Helmut Maier, Ehrensache auch in der Tschechischen Republik mit seinem VW Golf dabei zu sein. Der Pensionist siegte sogar in der Klasse der E1-Tourenwagen bis 1600 ccm Hubraum.