Vojacek verteidigt EM-Krone – Benes Tagessieger in Kroatien

17. September 2019

Das Finale zur Berg Europameisterschaft im kroatischen Buzet produzierte einen äußerst spannenden Kampf um den Gesamtsieg. Da die beiden italienischen EM-Dominatoren Simone Faggioli und Christian Merli auf die Reise nach Kroatien verzichteten und zeitgleich am italienischen Monte Erice antraten (mit Sieg und Rekord für Faggioli), waren gleich mehrere Sieganwärter nach den Trainingsläufen auszumachen, welche aber mit dem zum Teil doch rutschigen Asphalt haderten. Dieser und die doch fast noch sommerlichen Temperaturen um die 28°C sorgten dann leider am Renntag auch für zahlreiche Unfälle und Unterbrechungen, welche aber für die Piloten zum Glück alle gut ausgingen. Ex-Europameister Danny Zardo (I) in seinem Norma M20 FC erwischte es hart, mit einem heftigen Einschlag in eine Mauer. Mit einer eindrucksvollen Performance konnte sich den Gesamtsieg der Tscheche Milos Benes sichern. Am Steuer des Osella FA30 Judd konnte er im entscheidenden 2. Rennlauf nochmals nachlegen. Dabei konnte er den kleinen Rückstand vom 1. Rennlauf am Ende des Tages in einen knappen 0,35sec. Vorsprung verwandeln. Damit konnte er beim Berg-EM Finale einen großartigen Erfolg realisieren und dabei das Bergrennen Buzet erstmals für sich entscheiden. Auf dem zweiten Gesamtrang folgte der Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik mit seinem Norma M20FC Mugen, der sich nach einigen Jahren wieder dieser Herausforderung in Kroatien stellte. Damit stand für ihn am Ende auch der Sieg in der E2-SC Klasse zu Buche. Übrigens wurde sein Motor, nach dem Eklat von Osnabrück, bei diesem Rennen von der FIA genauer unter die Lupe genommen und mittels eines neuen Gerätes der Hubraum überprüft: Ergebnis 2996ccm! Was bedeutet dass es aktuell nichts zu beanstanden gibt. Diese neue Methode wurde dann auch noch gleich beim Gesamtsieger und dessen Judd Motor angewandt, und auch hier gab es keine Beanstandung. Dabei dauerte diese Überprüfung in beiden Fällen um die 30 Minuten. Das Gesamtpodium in Buzet komplettierte der Vorarlberger Christoph Lampert mit seinem Osella FA30 Zytek (Foto Mitte), der damit seinen dritten Rang in der EM-Abschlusstabelle zementierte, dass in seiner ersten kompletten EM-Saison. Zwar haderte er ebenfalls mit dem Asphalt und den rutschigen Bedingungen, jedoch konnte er trotzdem großartige Zeiten realisieren. Dabei blieb zum Glück ein Dreher im 2. Trainingslauf im oberen Bereich der Strecke ohne Folgen. Rang Vier ging im Gesamtklassement nach Italien an Stefano di Fulvio (Osella PA30 Zytek), der sich jedoch am Ende des Wochenendes nicht gerade erfreut über dieses Ergebnis zeigte. Vor allem mit seinen gefahrenen Zeiten war der bekannt spektakulär agierende Pilot überhaupt nicht zufrieden. Trotzdem konnte […]

Wer sonst? – Berguerand siegt auch in Les Paccots

17. September 2019

Eric Berguerand war beim Finale der Schweizer Berg-Meisterschaft in Les Paccots unantastbar. Berguerand hat die Schweizer Berg-Meisterschaft so beendet, wie er sie angefangen hat: mit einem Sieg in neuer Rekordzeit. Der 40-jährige Walliser, der schon vor dem Finale in Les Paccots als Schweizer Rennwagenmeister feststand, hat der Saison 2019 damit endgültig den Stempel aufgedrückt. Von den sieben Rennen, an denen Berguerand teilgenommen hat, hat er sechs gewonnen. Fünf davon in neuer Rekordzeit. Nur am Gurnigel reichte es nicht zum Tagessieg. Doch da kam dem Formel-3000-Piloten aus Charrat (VS) der Regen in die Quere. Sonst hätte er wohl auch dort mit seinem Lola FA99 eine neue Bestmarke aufgestellt. Beim Rennen von Châtel-St-Denis nach Les Paccots hatte Berguerand vergleichsweise leichtes Spiel. Dauerrivale Marcel Steiner verzichtete auf das Saisonfinale. Der Berner, der in dieser Saison nur in Les Rangiers triumphierte, dort, wo Berguerand seit 2007 nicht mehr antritt, hat sich eine Pause gegönnt. Steiner wird dafür bei den Bergrennen St. Agatha in Österreich (22. September) und Mickhausen in Südbayern (6. Oktober) an den Start gehen. Berguerands Zeiten waren aber auch ohne Konkurrenzdruck beeindruckend. Den ersten Durchgang absolvierte er in 53,643 sec. Im dritten unterbot er mit 53,370 sec seine eigene Rekordmarke aus dem Vorjahr um 18 Hundertstelsekunden. «Ich habe meine Bestzeit mit einem alten Satz Reifen erzielt», sagt Berguerand, der sich in dieser Saison vor allem über die Standfestigkeit seines Autos gefreut hat. «Es hat in diesem Jahr einfach alles gepasst. Aber selbstverständlich ist das nicht. Da steckt natürlich viel Arbeit dahinter.» Für Berguerand ist der fünfte Titel trotz seiner Überlegenheit kein besonderes Ereignis. «Dieser Titel hat nicht mehr oder weniger Wert als die zuvor. Es ist einfach angenehm, wenn alles leichter von der Hand geht und das Auto keine Probleme bereitet.» Genug hat Berguerand noch lange nicht. Der Konkurrenz lässt er ausrichten, dass er als Fahrer sich noch verbessern kann. «In mir steckt noch mehr Potenzial», grinst der Champion und schielt mit einem Auge schon auf die Saison 2020. 6,5 Sekunden hinter Berguerand liess sich Robin Faustini Platz 2 im Gesamtklassement notieren. Der junge Aargauer stand vor Les Paccots bereits als Meisterschaftsdritter fest und hatte in Les Rangiers als Zweiter (hinter Steiner) ein Ausrufezeichen gesetzt. Diesmal war er in der Addition der beiden schnellsten Läufe 0,7 Sekunden schneller als sein Vater Simon Hugentobler, der auf seinem neuen Osella PA30 Platz 3 belegte. «Ich hatte im ersten Lauf noch ein Getriebeproblem», erklärte Faustini. […]

Ende gut alles gut für Hin – Eller und Orth holen erste Titel

9. September 2019

Am ersten Herbstwochenende des Jahres und ausgerechnet zum 52. Bergrennen Eichenbühl, dem vorletzten Lauf der Deutschen Bergmeisterschaft 2019, drehte das Wetter zwischen Spessart und Odenwald  von spätsommerlich in den Herbstmodus. Beide Veranstaltungstage begannen feucht, wobei es am Renntag anfangs ganz schön schüttete und so für Extraspannung gesorgt war. Zum zweiten Mal richtete die Traditionsveranstaltung der noch junge MSC Erftal aus und Rennleiter Steffen Hofer fällte stets die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeitpunkt. Der frische Wind ist also weiter spürbar! Zum Leitwesen der vielen einheimischen Fans, mussten einige „Heim-Ascaris“  vorzeitig die Segel streichen. Nils Abb braucht nach einem Überschlag an der „Klinge“ eine neue Polo-Karosse und für Holger Hovemann steht erneut eine kostspielige Motorinstandsetzung ins Haus, nachdem das 5,7-Liter V8-Triebwerk seines Opel Kadett C GT/R bereits im letzten Training „fest ging“. Zuvor konnte der Odenwälder die fünfte Trainingszeit des 180er Feldes setzten und war für den Renntag bester Dinge. Der Top-Favorit auf den Gesamtsieg Alexander Hin, deckte derweil schon am Samstag seine Karten auf, mit zwei bärenstarken 1:11er Zeiten, einmal knapp unter und über dem Streckenrekord (1:11,523 min) von Patrik Zajelsnik aus dem Jahr 2014. Doch nach dem ersten Rennlauf am verregneten und kühlen Sonntagmorgen, kam die Ernüchterung für den Schwarzwälder. Der feuerrote Osella PA 30 „war unfahrbar und viel zu hart“, kommentierte Hin seine nur achtschnellste Fahrzeit. Nach Lauf 1 führte überraschend Thomas Conrad im 2-Liter Sportwagen und dem „Mann der Stunde“, dem Österreicher Lucas Boric im kleinen und quirligen TracKing RC01 mit Motorradmotor. „Uns fehlen noch die Erfahrungswerte den Osella auch im Regen perfekt abzustimmen“.  Doch die Stunde des Alex Hin sollte noch kommen, denn die dunklen Wolken verzogen sich und die 3.050 Meter lange Piste Richtung Umpfenbach trocknet zögerlich ab. Schon wieder nahezu beste Bedingungen herrschten ab Ende zweiten Durchgangs bis zum Rennende und Alexander Hin überflügelte mit seinem V8-Boliden in einer Zeit von 1:11,640 min den gesamten Spitzenpulk. Bevor die nächste Regenfront Unterfranken erreichte, tilgte Hin auch offiziell Zajelsniks Rekordmarke und verwirklichte doch noch den erträumten vierten Gesamtsieg der Saison, vor Conrad und Formel 3-Mann Mathieu Wolpert. Rang vier belegte Christian Triebstein und fünfter Lucas Boric (Foto Mitte). Im Kampf um die Deutschen Bergmeisterschaft ließ sich Hans-Peter Eller (VW Scirocco 16V) nicht aus der Ruhe bringen. Mehr als souverän kam der Mitarbeiter im Tuningbetrieb von E1-2 Liter Pilot Mario Minichberger zum Klassensieg in der 1400er E1-Klasse und steht vorzeitig als neuer Deutscher Titelträger fest, dass zudem mit […]

Premiere für Amweg, Titel an Berguerand

9. September 2019

Thomas Amweg, der Sohn von Berg-König Fredy Amweg, sicherte sich am Gurnigel bei schwierigen Bedingungen seinen ersten Gesamtsieg. Der Titel geht an Eric Berguerand. Petrus hatte für die 50. Ausgabe des Bergrennens am Gurnigel kein Einsehen. Während die Trainingsläufe am Samstag noch bei angenehmem Herbstwetter über die Bühne gingen, wurden die Rennläufe am Sonntag von teils starken Regenfällen heimgesucht. Während die Teilnehmer einiger Kategorien wenigstens beim zweiten Lauf eine abtrocknende Strecke vorfanden, war der Regen für die Fahrer der Sport- und Rennwagenklasse in beiden Durchgängen ihr ständiger Begleiter. Die Ausgangslage vor dem siebten und vorletzten Lauf war klar: Leader Eric Berguerand konnte mit einem Sieg am Gurnigel alles klar machen. Nur Vorjahresmeister Marcel Steiner hätte den Walliser, der bisher fünf von sechs Rennen für sich entschieden hatte, noch am Titelgewinn hindern können. Doch ausgerechnet Steiner traf es in Sachen Regen besonders hart. Während seine direkten Rivalen bessere Bedingungen vorfanden, goss es bei ihm wie aus Kübeln. «Im ersten Lauf hatte ich keinen Grip», sagte Steiner. Auch Berguerand erwischte keinen guten ersten Lauf. Allerdings war daran nicht nur der Regen Schuld. Am Lola FA99 des Wallisers gab es Schaltprobleme. So lag nach dem ersten Durchgang weder Berguerand, noch Steiner in Führung, sondern Thomas Amweg. Der Sohn des 20-fachen Gurnigel-Gewinners Fredy Amweg ließ sich in 2:04,33 min mit Abstand die Bestzeit notieren. Auch im zweiten Durchgang stimmte das Timing des 34-jährigen Aargauers. Außerdem hatte Amweg mit dem Set-Up richtig gelegen. Die 2:01,02 min für die 3,734 km lange Strecke bedeuteten somit nicht nur Tagesbestzeit, in der Addition beider Läufe war der Fahrer des Lola B99/50 (Foto oben) flotte 7,68 sec schneller als die Konkurrenz. «Darüber», so Amweg, «habe ich mich selber etwas erschrocken.» Zweitschnellster hinter Amweg in der Endabrechnung war aber nicht etwa Berguerand oder Steiner, die sich beide im zweiten Lauf verbessern konnten. Roger Schnellmann, nach dem ersten Lauf noch Dritter, nutzte die Gunst der Stunde und wuchtete seinen Mitsubishi Evo VIII in 2:02,05 min den Berg hinauf. Für Berguerand reichte es so «nur» zu Platz 3 – vor Steiner. Dennoch sicherte er sich damit locker den fünften Schweizer Meisterschafts-Titel nach 2013, 2014, 2015 und 2016. «Die Bedingungen waren nicht einfach», so Berguerand. «Aber die Saison war wirklich gut. Jetzt freue ich mich noch auf das letzte Rennen in Les Paccots. Dort möchte ich nochmals ganz oben stehen.» Auch bei den Tourenwagen ist die Entscheidung gefallen. Andy Feigenwinter, der auf seinem […]

Arm in Arm zum gemeinsamen EM-Titel

2. September 2019

Die Berg-Europameisterschaft 2019 ist entschieden und zwei Champions stehen bereits vor dem Finale Mitte September im kroatischen Buzet fest. Beide Titelträger kommen aus der Kategorie II der Rennsportwagen, dass mit jeweils maximaler Punkteausbeute im Gleichstand. In der Touren- und Produktionswagen-Kategorie I wird der Meister erst am letzten Rennwochenende ermittelt. Brisanz lang vor dem Bergrennen in Ilirska Bistica in der Luft. Erstmals in Slowenien am Start war der Französische Meister Geoffrey Schatz in seinem Norma M20 FC mit Oreca-Turbo Motor, der auch prompt mit seinem E2-SC-Sportwagen die schnellst Trainingszeit überhaupt fuhr. Dennoch ließ sich der Franzose, auf eigenen Wunsch nicht in der EBM werten. Er wollte nicht in den Titelkampf der beiden Italiener Simone Faggioli und Christian Merli eingreifen. Spätestens zur Saison 2021 plant Schatz jedoch den Einstig in der Berg-Europameisterschaft, im Rahmen dieser immer wieder einzelne Rennen auf seinem Programm stehen, um die EM-Strecken in den 12 beteiligten Ländern kennenzulernen – dann wir es interessant. So stand das gruppenübergreifende Fernduell der beiden „Tifosi“ im Vordergrund. Keiner ließ jedoch Federn und beherrschte seine Gegner sodass jeweils 25 Zähler vergeben wurden. Wegen des Streichresultats müssen Merli, wie Faggioli nicht mehr nach Buzet reisen und sind somit erstmals beide zugleich neuer Europameister. In der Tageswertung dominierte erneut Faggioli, der seine Aerodynamikprobleme ab der Saisonmitte gelöst hatte und danach wieder zu den Gesamtsiegen fuhr. Faszinierend hierbei die neue Rekordmarke von Ilirska Bistrica, die Faggioli um nahezu zwei Sekunden verbesserte. Aber auch Schatz, als Gesamtzweiter und Merli (3.) blieben unter der alten Bestmarke aus dem Jahr 2017. Bislang hat Merli dieses Jahr in Frankreich, Österreich, Portugal, Spanien und der Tschechischen Republik den Tagessieg errungen, während in Trento-Bondone, der Slowakei, Polen, der Schweiz und jetzt in Slowenien Faggioli gewann. Im kommenden November werden Merli und Faggioli in Trient mit dem Preis der FIA-Berg-Europameisterschaft ausgezeichnet. Beide treten zum EM-Finale nicht mehr an. „Endlich! Wir sind sehr glücklich“, sagte Christian Merli. „Mein Team und ich haben gegen einen 10fachen Champion gekämpft und die Saison endet bestens. Für mich war es heute wichtig, den Gruppensieg zu erringen. Ich kann sagen, dass es eine fantastische Saison war, die mit jeweils fünf Siegen endet. Zum ersten Mal werden zwei Ex-Aequo Gewinner ausgezeichnet und ich freue mich für das gesamte Team „. Und auch Simone Faggioli strahle vor Glück. „Ich freue mich, heute gewonnen zu haben, da Schatz der amtierende französische Meister ist. Ich möchte Geoffrey zu seinem heutigen Ergebnis beglückwünschen! Ich […]

Berguerand lässt Steiner in Oberhallau keine Chance

27. August 2019

Eric Berguerand hat mit dem Tagessieg in Oberhallau, dem fünften in diesem Jahr, einen großen Schritt in Richtung Meistertitel gemacht. Schon beim nächsten, dem vorletzten Rennen am Gurnigel könnte sich Berguerand die Berg-Krone sichern. Bei noch maximal 54 zu vergebenen Punkten braucht der Mann aus Charrat noch 26 Zähler. Gelingt ihm am Gurnigel ein weiterer Tagessieg in Rekordzeit würde er dafür 27 Punkte einheimsen. Damit könnte ihn Steiner, dem sein Streichresultat noch bevorsteht, beim Finale in Les Paccots (14./15. September) auch theoretisch nicht mehr einholen. Für Steiner, der in Oberhallau schon neun Mal zum Tagessieg gefahren ist, ist die Sache abgehakt. Die Meisterschaft sei gelaufen, meint er. «Eric müsste in den letzten Rennen technische Probleme haben. Aber danach schaut es nicht aus.» Mangelnden Einsatz kann man Steiner nicht vorwerfen. Der Berner war mit seinem LobArt LA01 erneut schneller als im Vorjahr. Doch gegen Berguerand in Hochform reicht das in dieser Saison nicht. Der Fahrer des Lola FA99 (Foto 1) war auch im Klettgau in jedem Lauf schneller als Steiner. Schon im ersten Durchgang stellte er in 1:18,00 min eine neue Rekordzeit auf. In der Addition der beiden schnellsten Fahrten war er 1,31 Sekunden schneller als Steiner. «Im Vorjahr habe ich auf dieser Strecke noch frühzeitig aufladen müssen», erinnert sich Berguerand. «In diesem Jahr läuft alles nach Plan.» Das Wort «Entscheidung» kommt Eric aber noch nicht über die Lippen. «Im Motorsport kann sich alles sehr schnell ändern. Aber es sieht im Moment sehr gut für mich aus.» Hinter den beiden Titelaspiranten tobte erneut ein Kampf um Platz 3. Diesen sicherte sich Robin Faustini. Der Aargauer setzte sich im Reynard F3000 gegen seinen Vater Simon Hugentobler im Osella PA30 (Foto 2) durch. «Es war knapp, aber ich hatte am Ende die Nase vorn», grinst Faustini, der Platz 3 in der Meisterschaft gegenüber Thomas Amweg, der in Oberhallau aus privaten Gründen fehlte, festigte. Die Top 5 komplettierte Ronnie Bratschi auf Mitsubishi Evo VIII. Der Urner war erneut der schnellste Tourenwagenpilot. Und auch er ließ sich in 1:14,56 min eine neue Rekordzeit notieren. «Ich wollte unbedingt meinen alten Rekord auslöschen», sagt Bratschi. «Das ist mir schon im ersten Lauf gelungen. Aber der zweite Durchgang war noch besser.» Hinter Bratschi reihte sich Markenkollege Roger Schnellmann ein. Sein Rückstand: 1,89 Sekunden. Drittschnellster Tourenwagenfahrer war der Deutsche Holger Hovemann in seinem Opel Kadett aus dem KW Berg-Cup. Drittschnellster Schweizer Tourenwagenpilot war erstmals Hermann Bollhalder in seinem Opel Speedster […]

Rekord-Festival im Jura – Faggioli mit Mega-Bestmarke

19. August 2019

Bei der 76. Ausgabe des Bergrennens St.Ursanne – Les Rangiers in der Schweiz, purzelten die Rekorde gleich reihenweise. Nicht nur dank Gesamtsieger Simone Faggioli aus Italien. Trotz einigen Unterbrechungen war die 76. Ausgabe des Berg-Klassikers St.Ursanne – Les Rangiers ein voller Erfolg. Vor allem was die Zeiten betrifft. Dass der Streckenrekord wackeln würde, weil die Piste für das diesjährige Rennen auch im oberen Bereich frisch asphaltiert wurde, war anzunehmen. Dass der neue Rekord aber gleich 2,3 Sekunden unter der alten Bestmarke liegt, zeigt die enorme Entwicklung im Bergrennsport. Verantwortlich für die neue Bestzeit ist Simone Faggioli. Der Italiener hat in seinem Norma M20 FC beim zur Europameisterschaft zählenden Lauf im Jura nichts anbrennen lassen und feierte seinen achten Erfolg in Serie, den neunten insgesamt. Faggioli setzte seine Bestmarke am Morgen, als die Temperaturen noch niedriger waren. Sein Widersacher und Landsmann Christian Merli konnte die 1:39,306 min erst am späten Nachmittag kontern, blieb aber mit 1:39,539 min knapp über der Bestzeit und lag am Ende als Zweiter zwei Sekunden hinter Faggioli. Ein Blick auf die Durchschnittsgeschwindigkeit (187,78 km/h) verdeutlicht, wie rasant die beiden EM-Starter unterwegs waren. Platz 3 und damit der Sieg in der Schweizer Meisterschaft ging an Marcel Steiner. Auch er absolvierte die 5,18 km lange Strecke in einer neuen Schweizer Rekordzeit. «Das Ziel war eine 45er-Zeit», sagt Steiner. «Mit 1:44,561 min bin ich natürlich sehr zufrieden. Überhaupt war es ein sehr gutes Wochenende. Das Auto lag perfekt. Und bis auf ein paar Motorenaussetzer im ersten Lauf gab es keine Probleme.» Steiner hat mit dem Sieg in Les Rangiers bis auf einen Zähler auf Leader Eric Berguerand, der seit seinem schweren Unfall 2007 nicht mehr im Jura fährt, aufgeschlossen. Trotzdem liegen die Vorteile weiter beim Walliser. Der hat – im Gegensatz zu Steiner – durch den Startverzicht in Les Rangiers sein Streichergebnis bereits eingezogen. Außerdem hat Steiner in Les Rangiers trotz eines neuen Schweizer Rekordes keine Zusatzpunkte bekommen. «Die gibt es nur, wenn du den absoluten Streckenrekord fährst», weiß der Berner LobArt-Pilot. Bester Schweizer Formelfahrer war wie in Anzère Robin Faustini. Der junge Aargauer sicherte sich den siebten Gesamtrang und 20 wertvolle Punkte in der CH-Meisterschaft auf dem von Vater Simon Hugentobler geliehenen Reynard 97D (Foto oben). Hugentobler selbst wurde in einem Osella PA30 Cosworth (ex-Cyrille Frantz) mit etwas mehr als 4,5 Sekunden Rückstand auf seinen Sohn Zehnter im Scratch und Dritter in der Abrechnung der besten Schweizer – 1,4 […]

Erfolgreiches Heimrennen für Patrick Rahn dank Helfer mit Herz

10. August 2019

Pünktlich zum Höhepunkt seiner ersten Saison in der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft, dem Heimspiel beim Osnabrücker ADAC Bergrennen, durfte Patrick Rahn und sein Team die eingeschobene Familienzeit beenden, denn am 23. Juli kam Töchterchen Lucie zur Welt, was ansich schon der größte Erfolg des Jahres bedeutet. Mutter und Kind sind wohlauf und somit bekam Patrick die „Freigabe“ wieder mit seinem Formel 3 Rennwagen ins Geschehen einzugreifen. In Borgloh, vor den Toren der Friedensstadt, traf das junge Team von der Lippe auf ein internationales Spitzenfeld, wie es in diesem Jahr noch bei keinem anderen Bergrennen in Europa zusammenfand. Die Trauben hingen diesmal also besonders hoch, doch um es vorweg zu nehmen, am Ende reichte es zu einem fantastischen 5. Platz in der Klasse und zu Rang 14 in der Gesamtwertung. „Da hier in der Borgloher Schweiz die „Creme de la Creme“ aus ganz Europa antrat bin ich stolz darauf drittschnellster Deutscher gewesen zu sein“. Einige Unwägbarkeiten waren aber dennoch im Spiel. Aber der Reihe nach. Am Samstag hieß es zu den Trainingsläufen die recht kurze aber sehr tückische Strecke kennenlernen. Respekt ist da von Nöten, denn die jährliche Unfallquote auf dieser Strecke ist hoch. Patrick tastete sich in den vier Durchgängen an die magische Minutengrenze heran, und knackte sie auch. Der Renntag begann mit Stress. „Das Auto war komplett fertig vorbereitet und wir wollten zum Vorstart. Beim starten des Dallara hat sich dann aber der Anlasser verabschiedet und wir versuchten das Fahrzeug anzuschieben, was aber aufgrund der extremen Verdichtung nicht gelang“, berichtet der Teamchef und Pilot in Personalunion. Der 1. Rennlauf fiel damit ins Wasser. Dank der sehr kompetenten und schnellen Hilfe von Mitkonkurrent Sascha Herz, konnte mit ein paar vorhandenen Ersatzteilen der Anlasser durch seine Profi-Erfahrung im Bereich der Formel 3 Technik wieder instandgesetzt werden. Gottlob wertete man diesmal nach den FIA-Regularien, wo die schnellsten zwei aus vier Zeiten in die Endwertung einfließen. Der 2. Rennlauf konnte somit kommen. „Hier gelang mir eine gute Zeit von 58,51 Sekunden. Das Auto lief klasse. Im 3. Rennlauf wollte ich nochmal nachlegen und war auf einem guten Weg. Mit den grünen Sektorenzeiten wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine 57er Zeit geworden. Leider habe ich aber die lange Rechtskurve am Maisfeld kurz vor der Einfahrt in den Wald zu schnell gefahren, sodass das Heck völlig unvorhergesehen ausbrach und ich mich gedrehte habe. Nur durch eine sofortige Vollbremsung konnte ich einen Einschlag in den sich nähernden […]

KW Berg-Cup bei seinem 9. Lauf in Osnabrück vor vollem Haus

8. August 2019

Man ist versucht zu fragen: „Wie, bei Osnabrück gibt’s ein Bergrennen, ist es denn da nicht topfeben?“ Nun ja, nicht ganz. Deshalb heißt die Gegend, in der die 2,030 Kilometer lange Strecke liegt, sogar Borgloher Schweiz. Die Startlinie liegt 95 Meter über dem Meeresspiegel, das Ziel 73 Meter höher. Auf dem Weg dorthin ist zuerst eine lange Gerade zu bewältigen. Danach wird es technisch, die Kurven ziehen sich enger zusammen. Es finden vier Trainings- und vier Rennläufe statt. Dies übrigens vor großer Kulisse, an Zuschauern mangelte es beim „52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen“ ebenso wenig wie an attraktivem Rahmenprogramm. Die zu jeder Zeit trockene Piste ermöglichte die Verbesserung des absoluten und des Tourenwagen-Streckenrekordes. Rekordverdächtig war auch das Starterfeld mit 195 Teilnehmern. 44 davon nahmen an Gleichmäßigkeitsprüfungen teil, 151 am Rennen. Mit seinen drei Rennserien steuerte der KW Berg-Cup 66 attraktive Tourenwagen (TW) bei, die beim auch zum FIA Int. Hill Climb Cup zählenden Wettbewerb auf harte, international erfahrene Konkurrenz trafen. Trotz dieser hohen Hürde leisteten sie Bemerkenswertes. So gelang zum Beispiel Holger Hovemann mit seinem 5,7-Liter Opel Kadett GT/R V8 Platz drei der TW-Wertung. André Wiebe (Renault Clio BTCC) sprintete als Zweiter der Hubraum-Abteilung bis 2000 Kubikzentimeter im TW-Ranking auf Rang sieben. Sowohl in der Klassen- als auch in der TW-Wertung taucht direkt dahinter Patrick Orth mit seinem BMW Gerent 320iS E30 auf. Der TW-Zehnte Stefan Faulhaber ist der 1600er-Sieger. Hans-Peter Eller reichen im VW Minichberger Scirocco 1 16V 1400 Kubik (Foto oben) zu TW-Position vierzehn, die er mit dem Klassensieg und dem Ausbau der Gesamt-Führung im KW Berg-Cup sowie in der Deutschen Automobil-Berg-Meisterschaft nochmals aufwertet. Weitere Klassengewinner aus den Reihen der KW Berg-Cups sind bis 3000 Kubik Günter Göser (Opel Kadett C Coupé Böhm 16V) und Jürgen Schneider im VW Schneider Polo 16V in der Abteilung bis 1150 Kubik. Im NSU-Bergpokal ist Steffen Hofmann erfolgreich, der den Streckenrekord für die luftgekühlten Heckmotorfahrzeuge gleich mehrfach bis auf 1:08,402 verbessert. Kai Neu ist bei den 2-Litern der Gruppen A/F/CTC mit seinem Ford Focus 2.0 das Maß der Dinge, bis 1400 Kubik ist Robert Maslonka im VW Polo 86C (Foto unten) der Klassenprimus. Nach dem neunten von dreizehn Läufen der 32. KW Berg-Cup Saison sind – auch wenn nur die neun besten Resultate in das Jahresergebnis eingehen – noch so gut wie alle Wertungen offen. In vielen davon spitzt sich die Lage sogar zu. Im Gesamt-Ranking machen die Wiebe-Brüder André und Björn […]

Berg DM und DMSB Cups in der Endphase – Klassen und Gruppenreport aus Osnabrück

5. August 2019

Mit dem 52. Bergrennen von Osnabrück, das 15 km von der Innenstadt entfernt, vor den Toren der Friedensstadt in leicht hügeligen und schon sehr ländlich geprägten Borgloh zu finden ist, biegt die Deutsche Automobil Bergmeisterschaft so langsam auf die diesjährige Zielgerade ein. Anfang September in Eichenbühl und vier Wochen später beim Bergrennen Mickhausen, werden die deutschen Titelträger im Freistaat Bayern fest gemacht. Der KW Berg-Cup vergibt seine Punkte zusätzlich noch im Schweizerischen Oberhallau und in St. Agatha in Oberösterreich. Das Bergrennen am Teutoburger Wald war am ersten August-Wochenende ein Austragungsort der Superlative und bot ganz großen Sport. Am Abend des Renntags sprach man aus den Reihen des MSC Osnabrück von einem neuen Zuschauerrekord. Erste Schätzungen belaufen sich auf über 30.000 Zuschauer über beide Tage. Und die Rennsportfans, die teilweise sogar als Dänemark und den Niederlanden anreisten, erlebten eine perfekte Organisation von Bernd Stegmann, Streckensicherungsleiter Holger Maes und Rennleiter Michael Schrey, samt ihren vielen Helferlein. Diese Veranstaltungen sucht aktuell international ihresgleichen. In diesem Jahr passte wirklich alles. Der sportliche Wert, die grandiose Atmosphäre lenkte man großartig und das Wetter spielte dazu in optimaler Weise mit. Für die Bergrennsportfans in der Ferne gab es das Spektakel in einem superpofessionellen Livestream sogar frei Haus und kostenlos! In der Gesamtwertung gab es für die Deutschen beim einzigen FIA Hillclimb Cup-Lauf in der Bundesrepublik nicht viel zu holen. Die Übermacht der Meister aller Herren Länder war zu groß. Im Training war die Deutsche Speerspitze Alexander Hin, mit der achtschnellsten Zeit gut bei der Musik, doch am Renntag spielte die Elektronik des roten Osella PA30 verrückt und die Fehlersuche vor Ort blieb erfolglos. Auch Christian Triebstein hatte sich das Wochenende in der Borgloher Schweiz etwas anders vorgestellt. Noch gehandikapt von einer Operation an der Leiste rutschte der Nordhesse mit dem Dallara Opel gleich im ersten Training von der Strecke und war den ganzen restlichen Tag mit der Reparatur des Formel 3 beschäftigt. Ohne Trainingszeit drückten die Sportkommissare ein Auge zu und der aktuell weiterhin Führende im DMSB Berg-Cup für Rennsportfahrzuge, wurde zu den Rennläufen zugelassen. Am Ende gelang ihm lediglich Schadensbegrenzung mit Gesamtrang 17. Georg Lang (11. als bester Deutscher), Thomas Conrad (14.) und Neuling Patrick Rahn (15.) musste Triebstein diesmal ziehen lassen. Im DMSB Berg-Cup verpasste Alexander Hin durch sein Ausscheiden das Aufschließen zu Triebstein. Georg Lang im MSW F3 übernahm somit den zweiten Ranglistenplatz von Hin. Mit Luft nach oben wie unten hat sich […]

1 4 5 6 7 8 14