Fabian Kreim ist Deutscher Rallye-Meister 2016

23. Oktober 2016

Großer Jubel bei Skoda Auto Deutschland im Ziel der ADAC 3-Städte-Rallye (21. – 22. Oktober 2016). Mit dem Sieg beim letzten der neun Saisonläufe sicherten sich Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) und Co-Pilot Frank Christian (Oberhausen) im Fabia R5 den Titel in der DRM (Deutschen Rallye-Meisterschaft) 2016. Die elf Wertungsprüfungen (WP) über 120,6 km im ostbayerischen Bäderdreieck rund um den Servicepark in Karpfham absolvierten sie in 1:07:40,3 Stunden. Fabian Kreim ist der Sohn des Vize-Bergeuropameisters Achim Kreim. Platz zwei belegten Dominik Dinkel mit Co-Pilotin Christina Kohl (Tochter von Berg-Cup Streckensprecher Uli Kohl) bei ihrer Premiere im Skoda Fabia R5 mit einem Rückstand von 52,5 Sekunden. Auf den dritten Platz der DRM-Wertung fuhren Maximilian Koch / Lisa Brunthaler (Regensburg) in ihrem Skoda Fabia S2000. Nachdem sie auf der Freitagsetappe noch mit Kreim um die Bestzeiten kämpften, kam schon in der ersten Samstags-WP das Aus durch einen Getriebeschaden für Christian Riedemann (Sulingen) und seine belgische Co-Pilotin Lara Vanneste im Peugeot 208 T16 R5. Dennoch sicherten sie sich die Vize-Meisterschaft. „Damit wurde definitiv ein Traum war“ strahlte der frischgebackene Meister Fabian Kreim im Ziel. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport ergänzte schmunzelnd, „jetzt stehen mein Co Frank Christian und ich in den Büchern der deutschen Rallye-Geschichte, ein tolles Gefühl.“ Mit dem Sieg beim Finallauf krönten sie eine überzeugende Saison. „Ein riesiger Dank an das gesamte Team. Wir hatten nur beim Lauf im Vogelsberg ein Problem, aber daran war ich selbst schuld,“ sagte der Youngster. Gemischte Gefühle gab es im Team von Peugeot Deutschland / ROMO. Bis zum Finale hatte Christian Riedemann im 208 T16 R5 noch die – wenn auch kleine – Chance, Kreim den Titel zu entreißen. Ein Getriebedefekt am frühen Samstag machte auch diese zunichte. „Dennoch, mit dem neu formierten Team auf Anhieb Vize-Meister zu werden ist ein toller Erfolg“, zog Riedemann ein positives Fazit der Saison. Strahlende Gesichter gab es im Team von Dominik Dinkel, der sich im Skoda Fabia S2000 die Grundlagen für den dritten DRM-Platz sicherte. Beim Finale saß er, mit Christina Kohl, erstmals in der leistungsstärkeren R5-Variante des Fabia und war begeistert, „wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass ich in dem starken Feld auf den dritten Platz fahre, hätte ich das nicht geglaubt. Jetzt durfte ich sogar noch dieses Auto fahren.“ Auch der DRM-Vierte Peter Corazza (Oelsnitz) strahlte, hatte er sich den Platz doch in der technisch unterlegenen R4-Version des Mitsubishi Lancer eingefahren. „Das ist bei diesem starken DRM-Feld […]

Rallye-Sympath Niki Schelle am Uphöfer Berg

10. April 2016

Ein besonderer Gast wartet am Rennsonntag, 7. August auf das Publikum des diesjährigen Osnabrücker Bergrennens. Der Rallye-Profi und TV-Moderator Niki Schelle kommt  erneut mit dem Suzuki Hayabusa Swift, einem umgebauten Kleinwagen mit Motorradmotor in Rennversion zum Uphöfer Berg und wird dieses Fahrzeug in seiner bekannten spektakulären Fahrweise die Rennstrecke hinauftreiben. Im Vorjahr hatte der Oberbayer mit technischen Problemen an seinem spektakulären „Reisbrenner“ zu kämpfen. Dies ließ nur wenige Show- und Taxifahrten zu. Das Malheur vom Vorjahr möchte Schelle auf jeden Fall wettmachen. Einen großen sportlichen Erfolg erzielte Schelle übrigens mit dem 3. Platz bei der Deutschland Rallye in 2006. Bei den Fernsehzuschauern ist er als Moderator in dem TV-Automagazin „GRIP“ bei RTL 2 bekannt und beliebt. Hier ist er insbesondere für die rasanten Autotests zuständig. Niki Schelle, der auch Markenbotschafter des Herstellers Suzuki ist, wird nicht nur sein fahrerisches Können demonstrieren, sondern steht den Besuchern im Fahrerlager gerne für Gespräche und Autogrammwünsche zur Verfügung.

René Mandel gibt Debüt im Ford Fiesta R5

24. März 2016

Am 15. und 16. April nimmt René Mandel (24, Autocross Europameister 2014 und Enkel von Berg-Legende Herbert Stenger) bei der ADAC Hessen  Rallye Vogelsberg erstmals am Steuer eines Ford Fiesta R5 teil. Zusammen mit seinem Co-Piloten Dennis Zenz (25), wird René bei seinem ersten Einsatz im R5 Ford Fiesta von M-Sport rund um den Vogelsbergkreis die erste richtige Rallye Erfahrung sammeln. Der kurze Roll out fand auf einem abgesteckten Kurs am Flugplatz Bitburg statt, dort konnte sich René Mandel erstmals auf den Fiesta einschießen und mit Co-Pilot Dennis Zenz an das für Ihn absolut neue Sportgerät herantasten. Der 24-jährige, gebürtige Bayer, René Mandel  wirkte sehr gelöst nach dem ersten kennen lernen seines neuen Sportgerät;  „Der Fiesta R5 ist fast zu händeln wie mein Buggy, es gibt hier für mich natürlich noch sehr viel zu lernen und ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung. Das Gewicht, in einem geschlossenen Tourenwagen zu sitzen und der 1,6 Liter Turbomotor sind komplettes Neuland für mich, hieran muss ich mich noch gewöhnen.“ Sein Mentor Armin Schwarz war von der ersten Ausfahrt sehr begeistert: „Man sieht sofort das Talent, Renés Aussagen zum Fahrverhalten und geänderten Fahrwerkseinstellungen sind sehr gut. Man kann damit sehr gut arbeiten. Man merkt dass er sehr fokussiert und zielorientiert arbeitet und sich nicht nur auf seinen Gasfuß verlässt. Ich gehe davon aus, dass er uns noch sehr viel zeigt, von dem was in Ihm steckt. Dennoch werde ich ihm zunächst zu verhaltener Fahrweise raten um langsam, sicher aber stetig Erfahrung zu bekommen. “ In der Saison 2015 startete René zweimal im „ADAC Opel Rallye Cup“ und zeigte dort bereits bei seinem ersten Start in Eisenach gegen die erfahrenen Cup-Routiniers respektable Leistungen. Die Fahrweise des Allrad-Fiestas entspricht aber doch deutlich mehr seinem Fast&Speed Buggy 1600, den der Europameister von 2014 auch in dieser Saison in der Autocross Europameisterschaft einsetzt. Der Fokus liegt nun darauf, gut vorbereitet für die Vogelsberg-Rallye in gut drei Wochen zu sein. Es stehen noch sehr viele Dinge an die zu erledigen sind, denn auch bei der Vorbereitung legt René selbst Hand an. Er wird sich mit seinem erfahrenen Einsatzteam aus dem Autocross bei der Rallye Vogelsberg präsentieren. Auch für das Team wird die Rallye ein Debüt sein.

Boxengeflüster 03/2016: Wussten Sie schon dass…?

10. März 2016

DASS bereits Ende Februar ein Osella PA9 BMW auf dem zugefrorenen und schneebedeckten Lago di Livigno in den italienischen Alpen für Aufsehen sorgte. Berg EM-Pilot Andrea Bormolini drehte nahe dem Wintersportort Livigno ein paar Showrunden im historischen C3-Sportwagen seines verstorbenen Großvaters Luigi Bormolini. DASS der drittplatzierte der Deutschen Bergmeisterschaft für Tourenwagen 2014 Jochen Stoll, nach seiner Babypause von 2015 am letzten Februar-Wochenende sein Debüt im Rallyesport bei der Rallye Südliche Weinstraße gab. Stoll bildete zusammen mit Co-Pilot Christian Bäche das neue Rallye-Team des Homburger Automobilclubs. In der mit 23 Kontrahenten stark besetzten Klasse F8 erreichten die beiden im Peugeot 206 RC auf Anhieb Rang vier. Im Jahresprogamm des Jochen Stoll stehen vorwiegend Rallye-Veranstaltungen, wie als nächstes die Osterrallye Zerf. Nur vereinzelt möchte der Pfälzer bei Bergrennen starten. DASS am vergangenen Wochenende wieder einmal die ehemalige Bergrennstrecke des Teufelskopf-Rennens von Reichweiler bei Kusel von den Teilnehmern der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye wettbewerbsmäßig unter die Räder genommen wurde. Die 2,18 km lange Bergstrecke die bis Anfang der 1990er Jahre Läufe zum Deutschen Berg-Pokal sah, war Beginn der 7,37 km langen WP 10 und 12 Freisen-Westrich. DASS bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye, dem ersten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft 2016, Christina Kohl die Tochter des Berg-Cup Vorsitzenden und Streckensprechers Uli Kohl, ihren bislang größten Erfolg feiern durfte. Im Cockpit eines Skoda Fabia S2000, an der Seite von Dominik Dinkel erreichte das neu formierte Team auf Anhieb den dritten Rang in der Gesamtwertung. Seinen Vorjahrestriumpf wiederholte in St. Wendel  Fabian Kreim, Filius des Vize-Bergeuropameisters Achim Kreim.  

1 2