Früherer F3-Bergpilot Kurt Gewinnus verstorben

17. August 2021

Wie unsere Kollegen von Motorsport XL berichten ist Kurt Gewinnus in diesen Tagen nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Gewinnus wurde vor Allem durch seine Rolle als Teamchef in verschiedenen Nachwuchsrennserien auf der Rundstrecke bekannt. Als Aktiver zählte der Mann aus Kleinwallstadt, im Dunstkreis des Eichenbühler Bergrennens, von 1975 bis 1988 mit Tourenwagen und später mit einem Ralt RT3 Formel 3, in der damals bekannten „König-Sitze-Lackierung“, in der Deutschen Bergmeisterschaft zum Inventar. Schon 1975 gründete er sein eigenes Rennteam mit dem er ab 1988 Rennwagen in der Formel König einsetzte und bis in die Gegenwart junge Talente in verschiedenen Nachwuchsrennserien wie der Formel König, der Formel ADAC Junior, der Formel Renault, der Formel BMW, dem ADAC Formel Masters, der Mini Challenge und der Formel 4 betreute und zu einem wahren Meistermacher avancierte. Heute bekannte Rennfahrer wie André Lotterer, Christian Klien, Timo Glock, Ralf Schumacher oder DTM-Pilot Martin Tomczyk haben ihre ersten Sporen im Team von KUG Gewinnus Motorsport verdient. Ruhe in Frieden.

Nachruf auf die französische Berg-Legende Christian Debias

5. April 2021

Im Alter von 74 Jahren ist mit Christian Debias über die Osterfeiertage einer der ganz Großen des Bergrennsports an den Folgen eines Schlaganfalls während eines Wüstenurlaubs in seiner Geburtsheimat Tunesien verstorben. Der seit seinem 8. Lebensjahr in Nancy lebende Franzose kam 1968 zum Motorsport und sammelte seine ersten Erfahrungen im Renault 8 Gordini bei vereinzelten regionalen Rallyes und Bergrennen, machte sich dann schnell einen Namen in den R8- und Audi 80-Markenpokalen auf den französischen Rundstrecken, bevor er 1975, ein Jahr nach Didier Pironi und ein Jahr vor dem späteren F1-Weltmeister Alain Prost, den französischen Meistertitel in der Formel Renault errang. Dank seines Fahrtalents, aber auch seiner feinspürigen Abstimmungskenntnisse schien der Weg zu einer großen Karriere auf der Rundstrecke vorgezeichnet, doch wohl nicht zuletzt der schon damals enorme Kostenaufwand belehrte Debias in der anschließenden Saison im Formel Renault-Europapokal eines Besseren. So wandte er sich dem Bergrennsport zu, den er 1977 regelrecht revolutionierte, indem er als Erster nicht wie bislang üblich einen Formel 2 im mehr oder weniger Originalzustand von der Rundstrecke an den Berg brachte, sondern in Eigenregie ein Formel 3-Fahrzeug (Ralt Rt1) zu einem reinrassigen Bergrenner umbaute, den er dann mit einem BMW-F2-Motor ausrüstete und auf Anhieb in seiner ersten Saison in der französischen Bergmeisterschaft gleich zu zahlreichen Gesamtsiegen und zum Titel fuhr. Sein Beispiel sollte Schule machen und ab sofort wurden die eigens für den Berg umgebauten und/oder entwickelten 2 Liter-Formelwagen zur Messlatte insbesondere in Frankreich, schon damals eine der absoluten Hochburgen dieser Disziplin. Leider sollte Debias’ Karriere jedoch im Folgejahr einen mächtigen Dämpfer erhalten: beim legendären 24 Stundenrennen in Le Mans verunglückte er am Lenkrad des WM P78 Peugeot Turbo-Sportwagens auf der langen und extrem schnellen Hunaudières-Geraden und sprang nur knapp dem Tod von der Schippe. Ein monatelanger Kampf zurück ins Leben beginnt, und erst 1979 wird er auf einem Martini Mk28 sein vorerst zaghaftes Comeback am Berg feiern, dort wo inzwischen ein regelrechter Rüstungskampf zwischen diversen professionellen Rennteams ausgebrochen ist, den eigentlich er selbst erst durch seine zwei Jahre zuvor gezeigte Herangehensweise entfacht hatte. 1979 im September wird Debias auch erstmals in Bourscheid bei einem Luxemburger Bergrennen an den Start gehen und seinen ersten Gesamtsieg in dem Land feiern, das ihm künftig – nur knapp anderthalb Autostunden von seinem Heimatort Nancy entfernt – als wahres Testgelände für alle erdenklichen technischen Neuheiten und Entwicklungen, auch zum Beispiel im Bereich neuer Reifenmischungen, dienen wird, bevor er diese jeweils in […]

Nachruf André Huntzinger – Der Video-Pionier am Berg

20. Dezember 2020

Mit seinen Videos auf VHS-Kassette, später auf DVD und BlueRay brachte André Huntzinger den Bergrennsport in die Wohnzimmer in ganz Europa. Der gelernte Buchhalter und Gründer von AH Video Concept aus Rosheim im französischen Elsass, verstarb am Samstag, den 5. Dezember 2020 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren in einer Klink in Strasbourg. Mit dem Bergrennsport kam er als Streckenposten, zusammen mit seiner Ehefrau Francoise, von 1980 bis 1990 in Verbindung. Schon damals entstanden die ersten Videoaufnahmen, bis es dann zur Gründung der Firma AH Video Concept im Jahr 1989 kam. Zunächst in der Französischen Bergmeisterschaft waren die Huntzinger´s als Familie unterwegs und standen mit der Kamera an den Strecken. 1996 wagte man den Schritt über die nahe Grenze nach Deutschland und stieg zum ADAC Potzberg-Rennen in die Deutsche Meisterschaft und den Gruppe H Berg-Cup ein. Fortan war André Huntzinger, begünstigt durch seine Zweisprachigkeit auch bei den Bergrennen in Deutschland ein bekanntes und beliebtes Mitglied der „Berg-Familie“ und über zwanzig Jahre Partner des Gruppe H Berg-Cups und Produzent dessen beliebter Jahreszusammenschnitte, anfangs kommentiert vom Autor dieses Nachrufs und später von der Berg-Cup Stimme Uli Kohl. Die weitere Expansion brachte Andé Huntzinger auf den Höhepunkt seines Wirkens. Mit Hilfe der Söhne Gilles, Yves und Guillaume war man in den Ende der 1990er bis in die 2000er Jahren in ganz Europa an den Bergrennstrecken präsent. In der Saison waren die Huntzinger´s kaum ein Wochenende zu hause. Von Portugal bis Kroatien oder von Belgien bis nach Tschechien führten die Reisen, auch fast immer mit einem Verkaufsstand im Gepäck. Schnell kamen zu den Filmen auch weiter Fan-Artikel hinzu und das Berg-Cup Magazin fand, Andrés Dank Abnehmer und Sammler in ganz Europa. Aber auch in den Wintermonaten waren André und Francoise nicht untätig. Auf zahlreichen Messen und Rennsport-Ausstellungen, vor allem aber auf der Essen-Motor-Show präsentierten sie nicht nur ihre Arbeit, sondern brachten den gesamten Bergrennsport einer breiten Öffentlichkeit näher, oftmals mit interessanten Exponaten aus dem Feld der Bergmeisterschaft auf ihrem Messestand. Schon etwas gesundheitlich angeschlagen übergab André Huntzinger die Geschäftsführung von AH Video Concept im Jahr 2000 an seinen ältesten Sohn Gilles. Im Jahr 2014 feierte das Lebenswerk André Huntzingers das 25. Jubiläum. Zwei Jahre später vollzog Gilles Huntzinger den Umbruch in die Moderne, aus AH Video Concept wurde Pilotes.tv. Andrés Beisetzung fand am Freitag, den 11. Dezember 2020, coronabedingt in kleinem Rahmen in Rosheim statt. R.I.P. André Huntzinger.

Nekrolog für Christian Triebstein

30. August 2020

Die Schreckensbotschaft vom tragischen Unfalltod des Christian Triebstein wird noch lange nachwirken. Den Verlust zu fassen ist für zahlreiche Menschen schwer, denn Christian war natürlich mit seinem Betrieb in seinem Heimatort bekannt, war Aushängeschild seines Motorsportvereins MSC Emstal und hatte sich in der deutschen Bergrennszene über 11 Jahren hinweg einen Namen gemacht. Am Dienstag nach Mariä Himmelfahrt kam der 32 jährige zweifache Familienvater bei einer Probefahrt als Beifahrer, nur wenige hundert Meter von seiner Kfz-Werkstatt in Habichtswald-Dörnberg entfernt ums Leben und reißt einen große Lücke in viele Bereiche seines Wirkens. Mit Anfang zwanzig tauchte der Nordhesse im Jahr 2009 in der deutschen Berg-Meisterschaft auf. Es folgten die „Polo-Jahre“ als Mitglied des Classic-Berg-Cups (CBC). Mit seinem gelb-grünen Slalom-Polo startete er erstmals bei seinem Heim-Bergrennen in Heiligenstadt. Danach folgten noch die Rennen in Homburg, Osnabrück, Unterfranken und Mickhausen. Im Jahr darauf trat er dem KW Berg-Cup bei und bildete mit dem ebenfalls nicht mehr unter uns weilenden Holger Vitt, in dessen VW Polo, ein Team. 2011 wurde ein knallroter VW Polo eingesetzt, bevor der junge Kfz-Meister pausierte und ab dem Bergrennen Eichenbühl 2013 einen Alfa Romeo 147 Cup-Diesel unter dem Hintern hatte. Vier Jahre später, ebenfalls in Eichenbühl, vollzog sich der Wechsel  zu den reinrassigen Rennsport-Fahrzeugen. Mit einem Formel 3 Dallara aus den Beständen von Herz-Motorsport ließen die ersten Achtungserfolge nicht lange auf sich warten. In den beiden vollen „Formel 3-Jahren“ 2018 und 2019 gewann er jeweils die Vize-Meisterschaft im DMSB Berg-Cup für Rennsportfahrzeuge und erreichte insgesamt fünf Mal das Podium eines DM-Laufs mit zweiten und dritten Plätzen in der Gesamtwertung. Einen Tagessieg verpasste er mehrfach nur knapp. Auf die Saison 2020 hatte Christian Triebstein bereits große Vorfreude.  Mit dem mächtigen, neu aufgebauten PRC 3-Liter NISSAN V6 Sportwagen wollte er debütieren. Unter normalen Umständen wären zum aktuellen Zeitpunkt bereits acht von elf Rennveranstaltungen in der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft 2020 abgeharkt und in der Meisterschaftstabelle hätten sich langsam aber sicher die Top-Fahrer herauskristallisiert. Nicht so im Coronajahr 2020. Schon bei den Rennen im Herbst letzten Jahres sprach Christian Triebstein vom seinem Traum, sich einen großen 3-Liter Rennsportwagen anzuschaffen mit dem man national und auch international ganz weit vorne mitfahren kann. Nach dem Saisonabschluss 2019 konnte der 32jährige Nordhesse seinen Dallara Opel Formel 3, mit dem er zwei Mal die Vizemeisterschaft im Deutschen DMSB Berg-Cup errungen hatte, zügig verkaufen und sich so der Suche nach einem passenden Gruppe C-Auto widmen. Im Heiligenstädter Rennfahrerkollegen Sascha […]

Traurige Nachricht aus Tschechien – EM-Spezialist Jiri Los verunfallt

22. August 2020

Im 1. Trainingslauf des Bergrennen Lanskroun in Tschechien verunglückte Jiri Los mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9 leider tödlich. Das zum Maverick Rescue Euro Cup sowie zur tschechischen Meisterschaft zählende Rennen wurde daraufhin zumindest für den Samstag abgebrochen. Auf dem Programm stand eine Doppelveranstaltung über zwei Tage. In den letzten Jahren war der Tscheche regelmäßiger Teilnehmer in der Berg Europameisterschaft, wo er zahlreiche Erfolge feiern konnte. Zunächst war Los in der Gruppe N mit einem Subaru Impreza WRX STI, später mit einem Mitsubishi Lancer Evo 9 unterwegs. Zuletzt erfolgte der Umstieg in die Gruppe E2-SH. Im Vorjahr belegte Los Rang 16 in EBM-Kategorie 1. Das Rennen in Lanskroun war sein Saisonstart. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt Jiris Familie, seinen zahlreichen Freunden und natürlich seinem Team.

Christian Triebstein fällt Verkehrsunfall zum Opfer

18. August 2020

Die schockierende Nachricht vom Unfalltod des amtierenden DMSB Vize-Berg-Cup Meisters Christian Triebstein, machte um die Mittagszeit des 18. August 2020 die Runde und verbreitete unter den Kennern der Bergrennsportszene Fassungslosigkeit und Entsetzten. Gegen 9 Uhr 15 Uhr kam es auf der Bundesstraße B 251 zwischen Habichtswald-Ehlen und dem Ortsteil Dörnberg, also nur wenige hundert Meter von Christians Firmengelände „Autotechnik Triebstein“ entfernt, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Christian Triebstein saß auf dem Beifahrersitz eines Alfa Romo C4. Nach Informationen der Polizei ist der Sportwagen von der Fahrbahn abgekommen und unter die Leitblanke gerutscht. Durch den enormen Aufprall wurde der 32-jährige KfZ-Meister aus Habichtswald-Dörnberg so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 41-jährige Fahrer aus Kassel wurde dagegen nur leicht verletzt und nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle in ein Krankenhaus eingeliefert. Weitere Verkehrsteilnehmer waren in das Unfallgeschehen nicht verwickelt. Die B251 musste für drei Stunden voll gesperrt werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter in die Ermittlungen einbezogen. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Der deutsche Bergrennsport verliert somit einen tadellosen Sportsmann, hoffnungsvollen Aufsteiger und tollen Familienmenschen. In dieser schweren Zeit kreisen unsere Gedanken um die Hinterbliebenen, vor allem sind diese bei Christians Frau Silvana, den beiden kleinen Söhnen und Großvater Günter, der am Rennplatz seinen Enkel immer voller Stolz und Leidenschaft unterstützte. In den kommenden Tagen wollen wir hier auf „Bergrennen in Deutschland“ noch einmal an Christian mit einem Nachruf erinnern. R.I.P. Christian

Tragödie bei Berg-Auftakt in Portugal – Update

9. März 2020

Der erste Lauf zur Portugiesischen Bergmeisterschaft wurde am Sonntagnachmittag von einem schweren Unfall überschattet. Das Bergrennen „Rampa Porca de Murca“ in der Nähe von Vila Real, wurde daraufhin abgebrochen. Gegen 16 Uhr 15 kam der Pilot Luís Silva mit seinem BMW M3 E30 von Strecke ab und geriet in eine Gruppe von Zuschauern und Sportwarten. Dabei wurden mindestens zwei Personen getötet und vier weitere zum Teil schwer verletzt, darunter auch ein Feuerwehrmann. Dieser tragische Vorfall wirft bereits einen Schatten auf die Saison 2020 in Portugal, die zum Abschluss am 10./11. Oktober das FIA Hill Climb Masters auf der Rampa Falperra, bei einem sicherlich gewaltigen Zuschaueraufkommen erleben wird. Wie Portugiesische Medien berichten ereignete sich der folgenschwere Unfall erst nach der Zieldurchfahrt im Zielauslauf, wo normalerweise die Teilnehmer ihre Geschwindigkeit stark reduzieren und zum Sammelplatz rollen. Der Fahrer Luís Silva hatte jedoch ein technisches Versagen an seinem Fahrzeug zu beklagen. Gaszug oder Pedal blockierte just nach der Zieldurchfahrt und der unglückliche Luís Silva konnte seinen BMW-Tourenwagen auch mit einer Vollbremsung nicht stoppen und pralle mit ca. 150 km/h auf den nachfolgenden Kurvenbereich. Der Wagen zerschlug die dortige Doppelleitplanke und verletzte einen Mann und eine Frau dabei tödlich. Von den weiteren Verletzten befindet sich, laut der lokalen Presse, niemand in Lebensgefahr und auch der Pilot selbst bleib unverletzt. Unser großes Mitgefühl gilt den Angehörigen, Verletzten und auch dem Unglücksfahrer Luís Silva, der unter Schock stand.

Ehemaliger Bergrennfahrer Robert Ostermann verstorben

25. Januar 2020

Eine regionale Zeitung berichtete im Januar 1985 mit der Überschrift „Ein hoffnungsvolles Fahrertalent“ über den damals 25 jährigen Motorsportler namens Robert Ostermann. Begonnen hat der Mann aus der Saar-Mosel-Region seine motorsportliche Laufbahn mit einem selbst aufgebauten Toyota und der damals noch sehr jungen Gruppe H. Durch einige Achtungserfolge ermutigt, übernahm er 1984 einen Lola Formel Super Vau von einen guten Freund. Mit diesem Fahrzeug ,das er immer sehr beherzt bewegte, hat er sehr gute Ergebnisse im Klassen- sowie im Gesamtklassement einfahren können. Er war sehr stolz als sein Neffe Thomas Ostermann, der ihn oft in seiner aktiven Zeit begleitet hatte, 2004 aktiv in den Motorsport einstieg und in seine Fußstapfen trat. Nun war es Robert Ostermann, der seinen Neffen oft zu seinen Rennen im KW Berg-Cup begleitete, sich an seinen Erfolgen mit dem blau-weißen BMW E30 erfreute und im Fahrerlager immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Aufgrund seiner schweren Erkrankung, war es ihm in den letzten zwei Jahren kaum noch möglich seine geliebten Bergrennen zu besuchen, wo er immer ein gern gesehener Gast im Fahrerlager war. Robert Ostermann verlor den Kampf gegen seine schwere Krankheit am 17. Januar 2020, einen Tag vor seinem 60. Geburtstag. R.I.P. Robert Ostermann.

Berg-Cup-Legende Klaus Pfannschmidt mit 86 Jahren verstorben

14. Januar 2020

Wie jetzt erst in Bergrennkreisen bekannt wurde, verstarb bereits am 21. Oktober 2019 der langjährig im Bergrennsport aktive Klaus Pfannschmidt. Der gebürtige Berliner begann mit dem Motorsport im Jahr 1962. Zunächst bestritt der später in Daxweiler im Landkreis Bad Kreuznach lebende Camaro-Liebhaber allerlei Slalom, Rallye und Rundstreckenveranstaltungen bis hin zum 24h-Rennen auf dem Nürburgring. In den 1980er und ´90er Jahren fand er im Bergrennsport seine absolute Leidenschaft und bereicherte mit seinem bulligen 5,8 Liter Chevrolet Camaro Z28 die große Klasse der Gruppe H. Mit diesem 490 PS starken US-Schiff und seinem charakteristischen Schnauzbart war Pfannschmidt einer der Publikumslieblinge der damaligen Zeit und bekannt wie ein bunter Hund. Lange Jahre war der im Alter von 86 Jahren Verstorbene aktives Mitglied des Gruppe H Berg-Cup und des MC Heilbad Heiligenstadt. In den Jahren 2006 und 2007 wechselte der Rheinland-Pfälzer in den Classic-Berg-Cup und beendete danach seine Motorsportaktivitäten unter dem Teamnamen Nieswurz Racing.

Nachruf Erwin Heckmann

15. November 2019

Am 31. Oktober 2019 ist der ehemalige Bergrennfahrer Erwin Heckmann verstorben. Diese Nachricht erreichte uns erst jetzt. Heckmann fuhr in den 1980er Jahren mit Rennwagen der Formel Ford 1600 und Formel Ford 2000 in der Deutschen Bergmeisterschaft. Heckmann zählt zu der damals großen Fahrergemeinde aus dem Odenwald, die in den 1980er und 90er Jahren von Fahrern wie Horst Fendrich, Dieter Knüttel und Werner Eckert angeführt wurde. Der aus dem Birkenauer Ortsteil Reisen stammende Erwin Heckmann wurde 76 Jahre alt. Die Beisetzung fand bereits am 7. November in Affolterbach statt.

1 2 3