Boxengeflüster 13/2017: Wussten Sie schon dass…?

16. Dezember 2017

DASS der Britische Bergspezialist Keith Edwards nicht, wie gewohnt die DM-Läufe in Eschdorf, Wolsfeld, Iberg und Osnabrück bestreiten wird. Mit seinem spektakulären Audi S 1 „Ur-Quattro“ wird der beliebte Fahrer aus Nordwestengland im Jahr 2018 bei dem wohl bekanntesten Bergrennen der Welt, dem „Pikes Peak“ in Colorado (USA) an den Start gehen. „Diese einmalige Chance kann und möchte ich mir nicht entgehen lassen“ sagt Edwards, was sicherlich jeder Bergpilot unterschreiben kann. Da wird es auch für die Veranstalter auf dem Kontinent, bei denen Keith Edwards in jedem Jahr mit seinem über 700 PS starken Boliden dabei ist, zu verschmerzen sein, dass er im kommenden Jahr nicht dabei sein kann. Zu wünschen sind Keith Edwards auf jeden Fall unvergessliche Erlebnisse und natürlich ein erfolgreiches Rennen. In 2019 sind auf jeden Fall wieder Einsätze in Deutschland und Luxemburg geplant. DASS der 25-jährige Homburger Daniel Thum Ende November den BMW 316i Compact von Sophia Faulhaber übernommen hat. Mit dem Gruppe G-Serientourenwagen möchte Thum, wie sein verstorbener Vater Elmar Motorsport betreiben. Der erfolgreiche Handballspieler laboriert aktuell an einer schweren Knieverletzung und hofft bis zum Beginn der Motorsportsaison 2018 wieder fit zu sein. Geplant sind neben Leistungsprüfungen auf der Nordschleife, einige Slalomveranstaltungen sowie die Bergrennen Wolsfeld, Homburg und Eichenbühl. Thum wird für den Homburger Automobilclub an den Start gehen. DASS der junge Präsident des MSC Erftal Steffen Hofer kürzlich seine Rennleiterprüfung beim DMSB beendet und bestanden hat. Nun benötigt der Miltenberger  noch einen letzten Anwärtereinsatz im Rahmen einer Motorsportveranstaltung, um seine Rennleiterlizenz ausgehändigt zu bekommen. Somit ist Hofer befähigt bei seinem Heimrennen, dem Finale der Deutschen Bergmeisterschaft 2018 von Eichenbühl, am 08./09. September kommenden Jahres, die Fäden der Rennleitung in Händen zu halten. DASS der amtierende Berg-Europameister Simone Faggioli von der italienischen Fachzeitschrift AutoSprint am ersten Dezember-Dienstag mit dem „Goldenen Helm“ ausgezeichnet wurde. Bei einer Zeremonie im Rahmen der Motor-Show von Bologna erhielt der Florentiner diese Anerkennung für seinen 10. europäischen Titel. Der Norma-Werksfahrer überflügelte mit seinem diesjährigen Titelgewinn in der EBM, seinen legendären Landsmann Mauro Nesti, der zwischen 1975 und 1988 neun Mal die EM-Krone am Berg gewann. DASS im kommenden Jahr die Gemeinde Borgloh, der „Heimatort“ des Int. Osnabrücker Bergrennens seinen 950. Geburtstag feiert. Das ist mehr als Grund genug, dass auch der MSC Osnabrück e.V. als Veranstalter des Int. Osnabrücker Bergrennens seine besondere Verbundenheit zu dem Ort und den Menschen vor Ort dokumentiert. Schließlich war die Veranstaltung im Jahr 1968 aus Anlass der damaligen 900-Jahrfeier überhaupt […]

VW-Werkseinsatz beim Pikes Peak Bergrennen

19. Oktober 2017

Volkswagen Motorsport entwickelt derzeit einen 100% elektrischen Prototyp für die nächste Ausgabe des Pikes Peak Bergrennens in den USA, die am 24. Juni 2018 über die Bühne gehen wird. Das Ziel des überraschenden Projekts wird sein, mindestens den Streckenrekord für die elektrische Kategorie zu schlagen, die aktuell von Rhys Millen  in einer Zeit von 8 Minuten und 57 Sekunden gehalten wird. Die letzte Teilnahme der Wolfsburger an diesem legendären Bergrennen liegt genau 30 Jahre zurück. Damals war es der zweifach motorisierte VW Golf, der jedoch die Erwartungen der VW-Ingenieure nicht erfüllte. Das heißt aber, Volkswagen Motorsport ändert ein Stück weit seine Ausrichtung im automobilen Rennsport und kommt mit großen Ambitionen an den Pikes Peak zurück. Informationen zum Piloten der im Cockpit des VW-Prototypen beim kommenden „Race tot he Clouds“ Platz nehmen wird, gibt es noch keine.

Romain Dumas mit Pikes Peak-Sieg Nummer drei

26. Juni 2017

Der ehemalige Porsche-Werksfahrer Romain Dumas gewann am vergangenen Wochenende das legendäre Pikes Peak Bergrennen in den USA. Der Sieg beim diesjährigen 95. Race to the Clouds war der dritte in vier Jahren für den Franzosen. „Das war der erste Teil unseres Ziels mit dem Norma MXX RD Limited“, so Dumas nach getaner Arbeit. „Die zweite Mission, den Rekord, konnte ich nicht erfüllen. Wir näherten uns jedoch weiter dem absoluten Streckenrekord von Sebastian Loeb. Ich hatte leider ein technisches Problem von Beginn an des Aufstiegs. Es ist schrecklich frustrierend, aber ich will nicht meine Jungs kritisieren. Wir wurden eben nur teilweise belohnt“. Unter den Zuschauern weilten übrigens auch Berg-Europameister Simone Faggioli und die in der französischen Bergmeisterschaft aktive Britin Charly Martin.

Loeb im Peugeot 208 T16 Pikes Peak in Turckheim

21. Mai 2017

Der neunfache Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb wird beim vorletzten Rennen der Französischen Bergmeisterschaft 2017 am zweiten Septemberwochenende im elsässischen Weinort Turckheim, der vor den Toren der Stadt Colmar liegt, mit dem spektakulären Peugeot 208 T16 Pikes Peak teilnehmen. Der 43-jährige „Allround-Racer“ wird dabei jenes Fahrzeug pilotieren, mit dem er den absoluten Rekord beim legendären US-Bergrennen Pikes Peak  von Colorado im Jahr 2013 aufstellte und den sein Landsmann Romain Dumas  diese Jahr erneut versuchen wird, mit seinem Norma MXX RD Limited, zu brechen. Loeb wird leider nicht im Wettbewerb starten, aber in Demonstrationsläufen das Potential des reinrassigen Bergrennwagens zeigen.

Italiener schicken Picchio C4 zum Pikes Peak

3. März 2017

Eigentlich hatte man nach der vollständigen Asphaltierung der fast genau 20 km langen Steigungsstrecke auf den Pikes Peak mit einem, zumindest, kleinen Ansturm der europäischen Bergspezialisten auf das „Race to  the Cloud“ in den USA gerechnet. Nach der lückenlosen Fertigstellung des schwarzen Asphaltbands im August 2011 steht am letzten Juni-Wochenende diesen Jahres der sechste Pikes Peak International Hillclimb auf diesem Belag an. Inzwischen wurde die Einschreibeliste geschlossen und unter den 97 Teilnehmern (64 Autos / 33 Motorräder) befinden sich gerade einmal sechs Europäer im Automobilbereich. Namen wie Simone Faggioli oder Christian Merli suchte man bislang vergebens in den Starterlisten. Dies ist auch in 2017 der Fall. Doch wenigstens ein Auto aus der Italienischen Bergmeisterschaft (CIVM) wird die Reise über den großen Teich antreten um in der Unlimited Division den Berg der Berge zu bezwingen. Der im April 2016 vorgestellte Picchio Alfa Romeo C4 den Marco Gramenzi bei einigen Bergrennen in Italien pilotierte, wird am Pikes Peak jedoch von seinem Landsmann Mirko Venturi, dem amtierenden Meister der Italienischen Grand Tourismo Super GT3-Rundstreckenserie, pilotiert.

Mission Titelverteidigung am Pikes Peak

20. Februar 2017

Das Bergrennen Pikes Peak in den USA scheint den Franzosen zu gefallen! Wir erinnern uns an den Sieg von Sebastien Loeb im Jahr 2013, mit dem absoluten Streckenrekord auf seinem Werks-Peugeot 208 T 16, aber auch an Romain Dumas, den Doppelsieger der Veranstaltungen der Jahre 2014 und 2016. Romain Dumas, der seit kurzem nicht mehr zur Riege der Werksfahrer bei Porsche gehört, wird in 2017 nach Colorado, zu seiner fünften Teilnahme am „Race to the Clouds“ zurück kehren. Seine Waffe wird erneut ein Protoytp aus der Französischen Rennwagenschmiede Norma sein, dass in der Kategorie Unlimited. Der Norma MXX RD Limited getaufte Portotyp ist neu. Weitere Details sind noch geheim. Fest steht zudem, das der Norma von Dumas-Team eingesetzt wird und ein zweites Fahrzeug in der Time Attack Klasse 1 an den Start bringen wird. Wer hier hinter dem Lenkrad platzt nehmen darf, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Nach der Dakar-Rallye und der Rallye-Monte Carlo zu Beginn diesen Jahres, ist Romain Dumas ein viel beschäftigter Rennfahrer, doch der Termin des Pikes Peak Bergrennens am 25. Juni passt da wunderbar, nur eine Woche nach dem 24 Stunden Klassiker von Le Mans.

Werks-Norma für Pikes Peak vorgestellt

4. Juni 2016

Nun wurde der Norma RD Limited den Romain Dumas beim 100. Pikes Peak International Hill Climb in den USA pilotieren wird offiziell in seiner „Kriegsbemalung“ vorgestellt. Das „Race to the Clouds“ findet in diesem Jahr am 26.06., also traditionell am letzten Wochenende des Juni statt. Das Bergrennen auf den Pikes Peak gilt als das härteste der Welt. Der Kurs ist knapp 20 Kilometer (12,42 Meilen)  lang, die es in sich haben: Los geht es auf 2860 Metern Meereshöhe, das Ziel befindet sich auf 4300 Metern. Dazwischen liegen 156 Kurven – meist ohne Leitplanken, dafür aber an spektakulären Abgründen entlang. Die schnellsten Teilnehmer schaffen die Strecke in deutlich unter zehn Minuten, den Rekord hält seit 2013 der französische „Allrounder“ Sebasien Loeb in 8:13,878 Minuten in einem Werks-Peugeot 208 T16.

Boxengeflüster 04/2016: Wussten Sie schon dass…?

20. April 2016

DASS die italienische Bergrenn-Legende Domenico Scola bereits Ende Februar 2016 im Alter von 84 Jahren verstarb. Die Beerdigung von „Don Mimi“ war jedoch alles andere als ruhig und besinnlich. In einer Aktion, wie sie wohl nur in Italien stattfinden kann, wurde Scolas letzter Osella-Rennwagen an seinem Grab vom LKW abgeladen und unter dem Beifall der zahlreichen Trauergäste der Motor angelassen. Nach dem Warmlaufen wurde der BMW-Motor noch einige Male in den Begrenzer gejagt. Domenico Scolas gleichnamiger Enkel wird übrigens in dieser Saison mit seinem Osella PA 2000 Honda an der Italienischen Bergmeisterschaft (CIVM) teilnehmen und zählt zu den Favoriten. DASS Bergcup-Pilot Edi Bodenmüller am 15.April 2016 seinen 50. Geburtstag feiern durfte. Der Allgäuer wurde von seiner Familie und einigen Freunden mit einer Überraschungsfeier beschenkt. Das Präsent,  das der eigentliche Opel Kadett C-Fahrer von seiner Frau Sabine, den Kindern Anke und Michael samt Partnern und der „Trento-Gang“ um Joachim Osswald überreicht bekam, haute den gestandenen Bayer fast aus den Latschen. Edi wurde nämlich mit einem Start beim diesjährigen, italienischen Bergrennklassiker von Trento-Bondone beschenkt. Edi wird jedoch einem Renault Clio Cup  III, Baujahr 2011, als Untersatz bekommen. DASS mit Mikko Katja erstmals ein Mitglied des Berg-Cup e.V. am weltbekannten Pikes Peak International Hillclimb in den USA teilnehmen wird. Der finnische Toyota Starlet-Spezialist, der zwischenzeitlich aus beruflichen Gründen in die USA abwanderte, hat nun die endgültige Startzusage von den PPIHC-Organisatoren erhalten und wird seinen Starlet auf der rund 20 km langen Bergpiste in Colorado in der aktuellen KW Berg-Cup Aufmachung präsentieren. DASS der Luxemburger Daniel Donkels seine Saisonplanung komplett über den Haufen warf. Wie BiD bereits berichtete bleibt es bei einigen Langstreckenrennen im belgischen VW Fun Cup. Sein Renault Clio Cup III hat der 30-jährige kurzer Hand verkauft und den Erlös in einen Tatuus Formel Renault 2-Liter Rennwagen gesteckt. Mit den Läufen der Luxemburger Bergmeisterschaft, die am kommenden Wochenende (23./24.04.) im lothringischen Abreschviller beginnen, hat Donkels in 2016 einen umfangreichen Rennkalender vor sich.

Romain Dumas greift erneut nach der Pikes Peak-Krone

24. Februar 2016

Romain Dumas der Gesamtsieger des Pikes Peak International Hill Climb von 2014 kehrt in diesem Jahr auf den berühmten Berg in den USA zurück, pünktlich zum 100. Jahrestag des Rennens zu den Wolken! Der französische Porsche-Werksfahrer aus Alès, wird dabei einen neuen Norma M20 RD Limited-Prototyp pilotieren und dabei zwei Ziele vor Augen haben. Der Kollege und Kumpel von Timo Bernhard möchte als ersten zweimaliger Französischer Gewinner in die Geschichte des bekanntesten Bergrennens der Welt eingehen und dabei  unter der magischen 9-Minuten-Marke bleiben. Wie vor zwei Jahren wir das Team von Romain Dumas ein zweites Auto, einen Porsche 911 GT3 RS (Typ 997), gefahren von Hugues Ripert in der Klasse Time Attack einsetzen. Am 29. Juni 2014 gewann Romain Dumas als dritter Französisch Fahrer am Pikes Peak und trat in die Fußstapfen von Michèle Mouton (1985) und Sébastien Loeb (2013). Zum 100. Geburtstag werden 100 Teilnehmer am 26. Juni diesen Jahres am Start sein, 67 Autos und 33 Motorräder. Die Mannschaft von Romain Dumas entwickelt zurzeit gemeinsam mit Norma-Auto-Concept ein neues Norma M20 RD Limited Modell,  das wie in 2014 die Startnummer 30 tragen wird. Mechanisch, als auch Aerodynamisch wird das neue Auto besser sein als jenes von 2014, was im Endeffekt eine Zeit unter 9 Minuten ermöglichen soll. Mit seiner damaligen Siegerzeit von 9: 05,801 min hält Dumas die drittschnellste Zeit aller Zeiten, hinter Sébastien Loeb der im Werks-Peugeot 8:13,878 min auf den Berg brannte sowie Rhys Millen. „Mit Norma und Norbert Santos an den Pikes Peak zurückzukehren ist sicher eine gute Wahl“, erklärt Romain. „Norbert steckt seit 2013 viel Leidenschaft und Energie in dieses Projekt. Wir haben auch ein paar interessante Ideen im Kopf. Auf jeden Fall ist es für mich eine große Herausforderung. In der gleichen Saison, werde ich von der Dakar-Rallye, zu den 24 Stunden von Le Mans gehen, und zum Pikes Peak Bergrennen. Eine anstrengende Marathon-Rallye, einem legendäres Langstrecken-Sportwagen-Rennen und schließlich das unglaublichste Bergrennen auf diesem Planeten. Das ist schon eine unglaubliche Geschichte. Ich bin extrem motiviert und  kann das 100-Jährige Jubiläum des Pikes Peak-Rennes unmöglich verpassen!“.