„Peter Naumann Gedächtnispokal“ ab 2019 im KW Berg-Cup

1. November 2018

Die Familie des am vergangen Samstag verstorbenen langjährigen Berg-Cup Fahrers Peter Naumann,  bittet aktuell von Blumen- und Kranzspenden abzusehen und anstelle davon einen Betrag nach eigenem Ermessen auf ein Bankkonto zu überweisen.  Die Familie Naumann plant die gesamte einbezahlte Summe in Peters Sinne einem den Bergrennsport fördernden Zweck zuzuführen. Im Rahmen des KW Berg-Cups wird aus diesem Grund, ab der Saison 2019 ein mit Geldpreisen dotierter „Peter Naumann Gedächtnispokal“ geschaffen, dessen erklärtes Ziel die verstärkte Förderung von Junioren im KW Berg-Cup ist, parallel zur bekannten KW Berg-Cup Ravenol Youngster Wertung. Aus den einbezahlten Summen wird der finanzielle Grundstock der fördernden Maßnahmen gebildet, die auch dann weitergeführt werden, wenn die erwähnte Basis verbraucht sein sollte. „Wir sind uns absolut sicher damit ganz im Sinne von Peter zu handeln, der den Bergrennsport geliebt und gelebt hat“ erklärt Peter Naumanns Familie dazu. Diese hat sogar angeboten, in Zukunft aktiv bei der Umsetzung des „Peter Naumann Gedächtnispokals“ mitzuarbeiten, in den sie auf jeden Fall stets einen völlig offenen Einblick hat. Und hier die Einzelheiten zur Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Alle aus der Berg-Familie, die sich von Peter verabschieden möchten, haben am Freitag, den 02.11. 2018 die Gelegenheit dazu. Die Urnenbeisetzung mit Trauerfeier beginnt um 13 Uhr auf dem Friedhof am Wasserturm in 75387 Neubulach-Liebelsberg. Die Kondolenzadresse lautet: Anne Naumann, Obstgarten 6, 75387 Neubulach-Liebelsberg. Hier nun die Bankdaten: Volksbank Nordschwarzwald eG IBAN: DE 31 6426 1853 0072 8880 08 BIC: GENODES1PGW Verwendungszweck: „Peter Naumann Gedächtnispokal“

Der Kampf des Peter Naumann ist zu Ende

28. Oktober 2018

Am Samstag, den 27. Oktober 2018 verstarb im Alter von 51 Jahren der bekannte KW Berg-Cup Fahrer Peter Naumann. Bis zu seinem schweren Unfall beim Bergrennen in Homburg im Juli 2015, war der Schwabe einer der erfolgreichsten und schnellsten Piloten des Deutschen Bergrennsports in der legendären Gruppe H. Nach langwierigen Rehamaßnahmen, in Folge eines Schädelhirntraumas,  erreichten die Ärzte eine erhebliche Verbesserung seines Gesundheitszustandes, bis dieser Prozess stagnierte. In letzter Zeit lebte Peter Naumann wieder zuhause in Weil der Stadt im nördlichen Schwarzwald, bei seiner Frau Anne die ihn aufopferungsvoll pflegte. Anfang Oktober waren die beiden mit dem Wohnmobil noch im Urlaub. Peter war guter Dinge und konnte viel mit machen und erleben. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub, erkrankte Peter und musste ins Krankenhaus. Eine Virusinfektion hatte den früheren Garten- und Landschaftsbau Unternehmer erwischt und die Ärzte mussten ihn ins künstliche Koma legen aus dem er nicht mehr aufwachte und am letzten Samstag um kurz nach 13 Uhr starb. Peter Naumann war einer der Urgesteine des KW Berg-Cup. Seit 1991 war er, mit gelegentlichen Unterbrechungen immer einer der Top-Fahrer in den Klassen bis 1600 ccm, bis 1300 ccm und zum Schluss mit dem VW Polo 1.4 G40 Supercharger in der Klasse  bis 2000 ccm Hubraum. Von 1995 bis 1999 wechselte er zwar auf die Rundstrecke, aber nicht um selbst zu fahren sondern um seinen Kumpel Thomas Stingl als Team-Manager im ADAC GT-Cup und der STW-Meisterschaft zur Seite zu stehen. Ab dem Jahr 2003 betätigte sich Naumann wieder regelmäßig im Bergrennsprort und fuhr zu zahlreichen Klassensiegen im Rahmen des KW Berg-Cup und des DMSB Bergpokals. Ein letzter großer Erfolg gelang Naumann im Jahr 2014, mit dem Gewinn des DMSB Berg-Team-Cup unter dem Namen „Gipfelstürmer 54“, zusammen mit Manfred Schulte, Franz Weissdorn und Roman Sonderbauer. R.I.P. Peter! Mach´s gut…