Ein guter Anfang ist wieder gefunden

25. August 2021

Das lange entgegenfiebern auf den emotionalen Moment, mit einem schnellen Formel-Rennwagen wieder auf eine kurvenreiche Bergrennstrecke losgelassen zu werden, hatte am vergangen Wochenende beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen endlich ein Ende. Nach mehr als zwei Jahren ohne Renneinsatz durfte der Detmolder Patrick Rahn in der Pandemie das Cockpit seines Dallara F306 Opel-OPC besteigen. Dank des unermüdlichen MSC Osnabrück fand mit dem ersten deutschen Bergrennen in dieser schwierigen Zeit auch gleichzeitig die Heimveranstaltung des Teams statt. Der Lauf im Osnabrücker Land zählte neben den nationalen Prädikaten der Deutschen Berg-Meisterschaft und des DMSB Berg-Cups auch als Finale des FiA Int. Hillclimb Cup. Dem entsprechend fand sich gerade in den Gruppen und Klassen der offenen Rennwagen ein großartiges internationales Spitzenfeld, mit vielen namhaften Fahrern in der Borgloher Schweiz ein. Viele Akteure davon saßen in dieser Saison bereits wieder mehrfach hinter dem Volant ihres Rennwagens und hatten schon wieder ihre Routine zurück erlangt. Dem entsprechend hoch hingen die Trauben für Patrick und seine Mannschaft an diesem Wochenende. Insgesamt vier Trainingsläufe und bis zum Rennstopp im Rahmen eines Wolkenbruchs schaffte man drei Durchgängen, vier waren geplant. Die beiden schnellsten Zeiten des Sonntags flossen die Tageswertung ein. Wie sich anschließend herausstellte war ein Kabelbruch ursächlich für Schaltprobleme im ersten Rennlauf am Sonntagmorgen, die jedoch schnell lokalisiert und behoben wurden. Danach lief es deutlich besser für Patrick Rahn. Mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:01,825 min konnte der Lipper noch nicht ganz an seine Topzeiten aus dem Jahr 2019 anknüpfen. Da sich auch die Gripverhältnisse zwischenzeitlich nicht zum Guten entwickelt hatten und auch die Spitzenpiloten an ihre Bestmarken nicht heran kamen,  zeigte sich Patrick am Ende doch recht zufrieden mit dem Erreichten. In der internationalen FiA-Wertung bedeutete dies Rang 13 und in der Deutschen Meisterschaft in der 2-Liter Formel-Klasse Rang 3. „Im dritten Lauf ist mir ein kleiner Fahrfehler unterlaufen, der mich doch gewurmt hat“, so Patrick. „Alles in allem bin ich jedoch erst einmal glücklich mit unserer Performance und das unser neues Design von Rennwagen, LKW und Zelt gut angekommen ist. Wir wurden viele Male von Fahrerkollegen und Zuschauern darauf angesprochen, was mich besonders freut“. Bleibt zu hoffen, dass das Beispiel Osnabrück Schule macht und im kommenden Jahr 2022 wieder mehr Bergrennen in Deutschland stattfinden können. Läuft alles glatt, möchte das Formula 3 Motorsport-Team Patrick Rahn in einem Monat beim extrem schnellen Bergrennen St. Agatha in Oberösterreich an den Start gehen, was dann schon wieder den […]

Gleich wieder von Null auf Hundert – Osnabrück macht Mut

23. August 2021

Seit dem ersten Oktoberwochenende 2019 fand erstmals wieder in Deutschland ein Bergrennen statt. Dass dies dem MSC Osnabrück mit seinem 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen gelang, hatten viele Anhänger der so traditionsreichen Motorsportart, erhofft und erwartet. In festen Besucherzonen und nach der GGG-Regel waren sogar, in begrenztem Umfang Zuschauer am Uphöfener Berg zugelassen. Die lange Vorbereitungszeit in der Organisation, mit einem eigens aufgestellten Hygienekonzept zahlte sich aus. Bernd Stegmann und seine Mitverantwortlichen setzten in der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung für das Jahr 2022, und für die zahlreichen Veranstalterkollegen aus der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup. In der Borgloher Schweiz, war man von Seiten des veranstaltenden MSC Osnabrück am Ende der Veranstaltung zwar nass bis auf die Unterhosen, aber dennoch sehr zufrieden unter diesen noch nie dagewesenen Umständen ein Bergrennen dieser Güte über die Bühne gebracht zu haben. Klar, die wunderbare, unbeschwerte Atmosphäre der vergangen Jahre, mit über 25.000 Zuschauern an der Strecke, konnte sich so natürlich nicht einstellen. Aber, der erste Schritt ist getan und der Weg aufgezeigt für eine wieder mehr Bergrennen umfassende Meisterschaftsrunde im kommenden Jahr. Das Osnabrücker Bergrennen war zugleich auch das letzte Bergrennen in der Bundesrepublik in 2021, denn die Läufe in Eichenbühl und Mickhausen sind bereits abgesagt. Dass es der Bergrenngemeinde nicht zu wohl wird, dafür sorgte am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr der Wettergott. Petrus öffnete seine Schleusen über dem Veranstaltungsgelände und ein Wolkenbruch veranlasste die Rennleitung den gerade erst begonnen 4. Rennlauf, sowie den Rennablauf generell zu stoppen. Mit dem Auswertungsmodus der schnellsten zwei aus viel Läufen, waren so eh keine Zeitverbesserungen in der Tageswertung mehr möglich. Schade nur für die Wertung der Deutschen Bergmeisterschaft, wo in diesem Jahr bei jedem der wenigen einzelnen Rennläufe Punkte vergeben werden. So, also nur drei Mal DM-Punkte, plus Zusatzpunkte aus dem letzten Trainingslauf. Beim Rennen in St. Agatha in fünf Wochen, werden weitere letzte Zähler vergeben und die Meister in der DM und den DMSB Berg-Cups hoffentlich gefunden. Auffällig war, die Disziplin aller Aktiven die zum Großteil sehr lange nicht mehr im Rennauto saßen. Übermotiviert ging niemand ans Werk und so blieben schlimme Unfälle aus. Diejenigen die bereits einige Bergrennen dieses Jahr auf der Uhr haben, wie vor allem die Franzosen, spielten ihren Vorteil gnadenlos aus, allen voran die Familie Petit. Der Gesamtsieger des Wochenendes Sebastien Petit kann die meisten Kilometer überhaupt auf Bergrennstrecken und Autobahnen in diesem Jahr vorweisen. Der Französische Meister tingelte in […]

Direktlink zum YouTube-Livestream Osnabrücker Bergrennen

20. August 2021

Anhänger des Bergrennsports freuen sich auf das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen, in diesem Jahr wieder mit einem sportlich hochkarätigen Teilnehmerfeld. Natürlich wird es in diesem Jahr von der Veranstaltung erneut einen attraktiven Livestream geben, insbesondere da aufgrund der Corona-Pandemie die Besucherkapazitäten eingeschränkt sein werden. Die Firma Ü-tec GmbH Fernsehproduktion (www.ue-tec.de) wird diesen wieder realisieren. Mit insgesamt 8 Kameras wird dabei das Rennen vom Start bis ins Ziel in allen Bereichen erfasst. Folgende Übertragungszeiten sind vorgesehen: Samstag, 21.8. – Training  8:00 Uhr – ca. 18:00 Uhr Sonntag, 22.8. – Rennen  8:00 Uhr – bis Renn-Ende. Training: Rennen:

KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal heiß auf Osnabrück

19. August 2021

Zurück auf gewohntes Terrain. Auch wenn die drei Abstecher auf Rundstrecken im Fastest-Lap-Modus tierisch Spaß bereitet haben, so freuen sich doch alle KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal Aktiven riesig auf das erste Bergrennen seit Mickhausen 2019. Unglaubliche 22 Monate Warten liegen zwischen den beiden Events. Nun gilt es, die Berg-Sensoren so schnell wie möglich wieder in Höchstform zu bringen. Vier Trainingsläufe am Samstag und ebenfalls vier Rennläufe am Sonntag sind auf dem 2,030 Kilometer langen Uphöfener Berg zu bewältigen. Zur Wertung zählen übrigens nur die besten zwei der Sonntags-Runs. Das eröffnet gute Chancen kleine Fehler auszubügeln. Und garantiert beim „53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen“ bis zum Schluss höchste Spannung. Für den FIA International Hill Climb Cup ist das Rennen in der Borgloher Schweiz bereits das Finale, fast alle Top-Favoriten werden am Start stehen. Außerdem geht es um Punkte für die Luxemburger Bergmeisterschaft und die DMSB-Bergprädikate. Für die Letztgenannten werden es sogar die ersten Zähler dieser Saison sein. Anders verhält es sich im KW Berg-Cup und im NSU-Bergpokal. Schon dreimal hat es ein Kräftemessen gegeben, das hat die Durchführung der Jahreswertungen früh abgesichert. Die Gesamtwertung führt das Team Jürgen Plumm / Lars Bröker auf einem Mitsubishi Lancer Evo 9 an. 20 Punkte zurück lauert Erwin Buck (VW Spiess-Scirocco) auf seine Chance. Die könnte sich bei den nun folgenden drei Bergrennen eröffnen, weil er bei diesen aufgrund mehr Teilnehmern in der Klasse höher punkten kann als das Mitsubishi-Team aus der Gruppe F. Dritte der Gesamtliste sind Tom Strasser und Hansi Eller (VW Minichberger-Scirocco), die allerdings in Osnabrück nicht dabei sind. Beste Chancen daher für Norbert Wimmer (P4/BMW 2002) und die Mannschaft Armin Ebenhöh / Tobi Mayer (P5/VW Minichberger-Scirocco) sich noch weiter nach vorne zu schieben. Im NSU-Bergpokal liegt Uwe Schindler derzeit nach dem Ausfall von Senkrechtstarter Christian Hindmarsh in Hockenheim 2 klar an der Spitze vor Christian und seinem Teampartner Thomas Krystofiak. Insgesamt sind für Osnabrück inklusive E-Mobil Berg-Cup und „Kampf der Zwerge“ 146 Nennungen beim Veranstalter eingegangen. 48 davon kommen vom KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal. Am kommenden Wochenende sind unter Auflagen auch Zuschauer erlaubt. Die Tickets müssen im Vorverkauf im Internet erworben werden. Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können, gibt es einen professionell gestalteten Livestream. Unter www.msc-osnabrueck.com/livestream kann an beiden Tagen die volle Action jeweils von 08:00 Uhr bis etwa 17:30 Uhr kostenfrei mitverfolgt werden. Das Organisations-Team des MSC Osnabrück hat unterstützt von seinen Helfern mit unglaublich viel Einsatz und Herzblut eine […]

Patrick Rahn bei der Wiederaufnahme der Bergrennen dabei

19. August 2021

Ein Stück Normalität kehrt am kommen Wochenende zurück ins Leben von vielen Aktiven und Fans des so traditionsreichen Bergrennsports. Der MSC Osnabrück hat es, trotz aller Widrigkeiten geschafft sein internationales Osnabrücker ADAC Bergrennen nach einem Jahr Coronapause wieder ans Laufen zu bringen. Nach fast 23 Monaten findet in der Pandemie wieder das erste Bergrennen in Deutschland statt. Das Formel 3-Team von und mit Patrick Rahn hat sich in der Zwischenzeit dennoch zu seinem Vorteil weiterentwickelt und freut sich bei seinem „Heim-GP“ in neuem Glanze präsentieren zu dürfen. Geplant ist zudem ein Start beim oberösterreichischen Bergrennen in St. Agatha in fünf Wochen, wo es ebenfalls um Punkte in der, diesmal kompakten Deutschen Bergmeisterschaft geht. Nach langer Corona-Zwangspause hatten Patrick Rahn uns sein Team vor wenigen Tagen endlich die Möglichkeit auf der Test- und Rennstrecke Bilster Berg ihren Dallara Formel 3 F306 in schneller Gangart auszuführen. Die Bedingungen vor Ort passten und die Truppe aus Ostwestfalen-Lippe war mit dem Ergebnis der Test- & Einstellfahrten sehr zufrieden und sie können nun voll konzentriert und gut vorbereitet zum FIA Hillclimb-Cup-Event ins Osnabrücker Land anreisen. In der langen Zeit zwischen 2019 und der Gegenwart, richtete man das Augenmerk auf die Technik und das Design, so wurde um nur ein Beispiel zu nennen, die komplette Bremse einmal bei der Firma BSA-Corse überholt. Auch ein neues Design, was aber gewollt auf dem „ex Hermann Waldy jun. Design“ aufgesetzt ist, wurde entwickelt. Weiter wurde ein neuer Service-Anhänger, wie auch der neu angeschaffte Mercedes Sprinter im neuen Design verwirklicht. Was natürlich nicht fehlen darf und am Rennplatz wertvolle Dienste leistet, ist das Motorsport-Zelt. Dies hat ebenfalls ein neues Planendach erhalten, welches damit wunderbar zum Design des restlichen Equipments passt. Wichtig ist es Patrick Rahn, dass er auch seinen Fahrerkollegen und Kolleginnen auf dem Sektor Merchandising und Präsentation, zu günstigen Konditionen weiterhelfen kann. „Wir möchten interessierte Teams darauf aufmerksam machen, dass man sich bei Interesse für Motorsport-Zelte, Beachflags oder auch Teambekleidung, die extra für die Kunden in dessen Design entwickelt und angefertigt werden, direkt bei uns oder über Thomas Bubel und seiner Webseite „Bergrennen in Deutschland“ melden kann“. Teams wie z.B. Conrad-Racing-Sport, DNR-Motorsport,  oder das Team A.Voss, haben sich mit vollster Zufriedenheit bereits für Produkte aus unserem Hause entschieden. „Wir hoffen auf großes Interesse“. Man findet Patrick und seine Aktivitäten auch auf Instagram: https://www.instagram.com/pr_merchandising/ Voller Spannung und Vorfreude warten Patrick und seine Mannschaft nun auf die Tage vom 20. bis 22. […]

Wieder Top–Automobilsport am „Uphöfener Berg“ – mit Besuchern

15. August 2021

 Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause kehren am 21./22. August die internationalen und nationalen Spitzenpiloten beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen an den „Uphöfener Berg“ zurück. Unter Einhaltung eines umfangreichen Hygienekonzeptes freut sich der MSC Osnabrück e.V. im ADAC als Veranstalter, auch Besucher an der Rennstrecke begrüßen zu dürfen. Die Tickets können online gebucht werden. Hierbei kann man zwischen den Veranstaltungstagen Samstag und Sonntag auszuwählen. Dabei stehen entlang der Rennstrecke insgesamt 5 Besucherzonen zur Auswahl, für die man Tickets buchen und das spektakuläre Renngeschehen an den Schlüsselstellen der 2,030 km langen bestens verfolgen kann. Zudem können die Besucherparkplätze diesmal kostenlos benutzt werden. Beim Finale zum diesjährigen FIA Int. Hill Climb Cup gehen insgesamt 146 Starterinnen und Starter aus 13 (!) Nationen an den Start. Sowohl in der Kategorie der Tourenwagen als auch der offenen Rennsportwagen haben absolute Spitzenfahrer genannt, so dass man über das gesamte Wochenende beim Fight gegen die Uhr absoluten Automobilsport der Spitzenklasse erwarten darf. Welche Piloten gehören zum engsten Favoritenkreis und zählen damit als erste Aspiranten auf den großen Gesamtsiegerpokal von „autoservice.com“? Dem Franzose Sebastien Petit gelang schon im Jahr 2018 mit dem Gesamtsieg der große Wurf. In diesem Jahr möchte er diesen Erfolg gerne wiederholen und nach zahlreichen internationalen Erfolgen in diesem Jahr mit seinem neuen NOVA NP 01 Sportwagen hat er auch den bestehenden Rekord von 50,055 sec. im Auge. Ebenso motiviert kehrt der beliebte Schweizer Marcel Steiner mit dem LobArt Honda LA01 in das Osnabrücker Land zurück. Für ihn bedeutet das Rennen Saisonpremiere, nachdem sein Rennfahrzeug noch einige Modifizierungen und Tests für einen erfolgsversprechenden Start benötigte. Premiere mit seinem neuen Rennfahrzeug hat auch der junge Schweizer Robin Faustini. Nach mehreren Jahren mit einem Formel 3000 möchte er bei seinem ersten Auftritt mit einem Osella FA 30 gleich für Furore sorgen und in der Spitze mitmischen, ohne echte Testkilometer zurückgelegt zu haben. Über 30 Formel- und Sportrennwagen sorgen für ein besonderes Erlebnis und rasante Geschwindigkeiten, wobei auf der Strecke bis über 200 km/h an Spitzengeschwindigkeiten erreicht werden. Nicht minder spannend geht es bei der zahlenmäßig am stärksten vertretenen Gruppen der Tourenwagen zu. Auch hier werden heiße Duelle erwartet. Der Tourenwagenrekordhalter Ronnie Bratschi (Mitsubishi Evo RS) aus der Schweiz hatte vor wenigen Wochen einen Rennunfall und nun wird er bis zur letzten Minute an seinem Fahrzeug reparieren, um die Reise in den Norden Deutschlands antreten zu können. Er hat in jedem Fall starke Konkurrenz. Besonders der im FIA Hill Climb Cup führende Dan Michl (Tschechische Republik) mit […]

Marcel Steiner Kolumne: Jetzt läuft‘s – aber richtig!

15. August 2021

Nun war es schon wieder lange still auf diesem Kanal. Nicht ganz so still war es bei uns. Aber auch nicht alles spielte von Anfang an in den richtigen Tönen. Doch alles mal der Reihe nach… Anfang Juni konnte ich den LobArt/Honda nach den Abstimmungsarbeiten bei Helftec Engineering abholen. Danach mussten wir das Auto wieder auf die Fliehkraftkupplung umbauen, und der Kupplungstest verlief gleich vielversprechend. Die Testfahrt in Anneau du Rhin (Frankreich) war für uns quasi eine Formsache und wir waren überzeugt, dass dem geplanten Bergrennen in Beaujolais (Frankreich) nichts mehr im Weg stehen würde. Leider wurden wir eines besseren belehrt: Auf der Rennstrecke wollte der Turbomotor nicht richtig in die Gänge kommen. Nach wenigen Runden mussten wir wieder zusammenpacken. In der darauffolgenden Woche stand der nächste Test an, bei welchem Flavio und Guido Helfenstein von Helftec Engineering auch vor Ort waren. Leider konnte auf der Strecke das Problem weder lokalisiert, noch behoben werden. Der Motor musste nochmals auf den Prüfstand… Die Situation erinnerte uns an die Anfänge mit dem LobArt, auch da lief es am Anfang sehr holprig und wir mussten den Heimweg antreten – zum Teil ohne gefahren zu sein. Auch jetzt ist es eine komplett neue Technik, die noch etwas Arbeit und Erfahrung braucht, bis sie richtig zum Laufen kommt. Genau aus diesem Grund arbeiten wir mit den richtigen Leuten zusammen, mit denen wir die Herausforderungen lösungsorientiert angehen können. Nach einem kompletten Check der mechanischen und elektronischen Systeme und Feinabstimmung des Kennfeldes konnten wir auf dem Prüfstand grünes Licht geben. Am 3. August waren wir erneut in Anneau du Rhin zum Test. Nun lief der Motor wie am Schnürchen. Nur die Tücken der Technik holten uns nach 1 ½ Runde in Form einer gebrochenen Antriebswelle ein. Diese konnten wir in nützlicher Zeit vor Ort tauschen und den Test zur vollen Zufriedenheit vorführen. Wir testeten alle Leistungsstufen mit beeindruckenden Topspeed-Werten. Auch Startübungen mit Traktionskontrolle konnte ich absolvieren. In der Datenaufzeichnung konnten wir eine imposante Beschleunigung auf 100 und 200 km/h rauslesen. Auch das Fahrverhalten des LobArt aus Fahrwerk und Aerodynamik stimmte mich positiv. Das Paket scheint auf der Rundstrecke gut miteinander zu harmonieren. Nach diesem positiven Test werden wir den LobArt/Honda Turbo am Berg erproben. Wir sind alle voll motiviert und freuen uns, nach fast zwei Jahren wieder an den Rennen von Osnabrück (D), Oberhallau (CH), Turkheim (F) und St. Agath (A) teilzunehmen. Bei diesen Rennen werden wir noch […]

Ab sofort Tickets für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

4. August 2021

Die zuständige Genehmigungsbehörde hat dem Hygienekonzept für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021 zugestimmt und in diesem Rahmen auch unter Auflagen „grünes Licht“ für die Zulassung von Besuchern an der Rennstrecke in begrenztem Umfang gegeben. Damit beginnt ab sofort der Ticketverkauf unter www.msc-osnabrueck.com An der Strecke sind insgesamt 5 Besucherzonen mit unterschiedlichen Kapazitäten ausgewiesen. Diese können tagesspezifisch – somit für Samstag und/oder Sonntag gebucht werden – solange diese verfügbar sind. Es werden Tickets für Erwachsene, Jugendliche und Kinder (bis 10 Jahre frei) angeboten. Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Besucher detaillierte Informationen und Hinweise zu den einzuhaltenden Hygieneregeln. Grundsätzlich gilt, dass Zutritt zum Veranstaltungsgelände erhält, wer – Geimpft – Genesen – Getestet (Test nicht älter als 24 h) ist. Mit den gebuchten Online-Tickets werden weitere Corona-Regeln, die für das Bergrennen gelten, bekanntgegeben. So besteht u.a. die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bis zur Einnahme des Platzes an der Rennstrecke bzw., wenn dieser verlassen wird. Außerdem wird auf das Abstandsgebot hingewiesen. Bei Bedarf gibt es auch ein Schnelltestangebot vor Ort. Tickets werden in diesem Jahr nur online im Vorverkauf angeboten; eine Tageskasse vor Ort gibt es nicht. In den Besucherzonen besteht in diesem Jahr ein generelles Alkoholverbot. Getränke (alkoholfrei) und Speisen (Imbiss) werden in allen Besucherzonen angeboten. Die Zuschauer vor Ort sowie im zusätzlich angebotenem Livestream erleben ein Automobilsport-Event der Extraklasse mit der europäischen Meisterschaft FIA Int. Hillclimb Cup, der Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft, der Meisterschaft des Großherzogtums Luxemburg und weiteren Top-Serien. Rund 150 Starterinnen und Starter aus ca. 10 Nationen werden dabei in den verschiedenen Klassen um tausendstel Sekunden am 2,00 km langen „Uphöfener Berg“ fighten. Direktlink zum Ticket-Shop: https://msc-osnabrueck.baeder-suite.de Alle weiteren Infos zum diesjährigen Bergrennen erhält man unter www.msc-osnabrueck.com

In Osnabrück und St. Agatha werden die Bergmeister 2021 ermittelt

27. Juli 2021

Nachdem es im vergangen Jahr aufgrund der Pandemie, erstmals seit den Wirren des 2. Weltkriegs und der folgenden Nachkriegszeit vor über 60 Jahren, keinen Deutschen Bergmeistertitel vergeben wurde, hat nun der Deutsche Motorsport Bund mit seinem Fachausschuß Bergrennen reagiert. Mit einem angepassten Reglement sollen bei den beiden verbleibenden DBM-Bergrennen in Osnabrück und St. Agatha (Oberösterreich) würdige Meister des Jahres 2021 in der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft und den beiden DMSB Berg-Cups für Tourenwagen und Rennsportfahrzeuge gefunden werden. Aufgrund der aktuellen Lage im Bergrennsport sah sich der FA Bergrennen des DMSB gezwungen, die Prädikatsbestimmungen anzupassen um trotz der wenigen Veranstaltungen noch eine DBM und DBC auszurichten. Hierbei möchte man insbesondere den Veranstaltern und Teilnehmern entgegenkommen. „Die Änderung ist im Prinzip recht simpel“,  erklärt DMSB-Automobilsport Koordination Alexander Geier. „Wir vergeben für die Berg-DM und die DMSB Berg-Cups die Meisterschaftspunkte nicht mehr pro Veranstaltung bzw. Veranstaltungsergebnis, sondern pro Wertungslauf im Rahmen einer bzw. aller Veranstaltungen. Somit zählt am Sonntag bei den verbleibenden zwei Veranstaltungen (Osnabrück / St. Agatha) jeder einzelne Wertungslauf zur DBM/DBC, ein Streichergebnis ist natürlich auch vorgesehen“. Die überarbeiteten Prädikatsbestimmungen können unter dem nachfolgenden Link eingesehen werden. Link Prädikatsbestimmungen DBM Corona-Update: https://www.dmsb.de/de/automobilsport/bergrennen/file/279652 Link Prädikatsbestimmungen DBC Corona-Update: https://www.dmsb.de/de/automobilsport/bergrennen/file/279189

Walkenhorst Motorsport am Uphöfener Berg dabei

27. Juli 2021

Die Firmenzentrale von Walkenhorst Motorsport und die Rennstrecke am „Uphöfener Berg“ liegen nur wenige Kilometer auseinander. Ein Grund mehr, dass eine der größten und bekanntesten professionellen BMW-Rennteams es sich nicht nehmen lässt, einmal im Jahr an den Berg zu kommen, um eine andere Motorsportdisziplin zu bestreiten beim Kampf gegen die Uhr – und auch hier erfolgreich zu sein. In diesem Jahr lässt es sich u.a. Teamchef Henry Walkenhorst höchstpersönlich nicht nehmen, um mit einem spektakulären BMW M6 GT 3 beim Kampf um eine Spitzenposition bei den Tourenwagen beim Osnabrücker Bergrennen, in das Geschehen einzugreifen. Und dass, obwohl parallel am Nürburgring der Werks BMW mit Marco Wittmann für Walkenhorst Motorsport in der DTM an den Start geht. Für die europäische Bergszene ist der Auftritt auf jeden Fall ein absolutes Highlight und lässt einiges erwarten.

1 2 3 9