Marcel Steiner strebt Titelverteidigung an

18. April 2018

Schon in der vergangenen Saison konnte der Schweizer Marcel Steiner das Potenzial seines Sportwagens LobArt LA 01 Mugen, nach einer erfolgreichen Entwicklungsarbeit, unter Beweis stellen. Am Ende standen der Gewinn der Schweizer Berg-Meisterschaft für Rennsportwagen und der 3. Platz im FIA Int. Hill Climb Cup 2017 zu Buche. Auch für 2018 hat sich der schnelle und erfahrene Pilot aus dem Berner Oberland Einiges vorgenommen. Vorrangig konzentriert sich Marcel Steiner nach Bekanntgabe seiner Saisonplanung auf die Titelverteidigung in der Schweiz. Aber er ist auch mit dem wunderschönen Sportwagen bei einigen renommierten internationalen Veranstaltungen zu sehen. Am 4./5. August wird es vermutlich die einzige Gelegenheit für die deutschen Fans sein, Marcel Steiner mit dem ultraschnellen Fahrzeug live zu sehen – er plant einen Start beim 51. Int. Osnabrücker Bergrennen und möchte ganz sicher einen absoluten Spitzenplatz auf der 2, 030 km langen Strecke erringen. Dazu kommt bereits am kommenden Wochenende die Teilnahme beim zweiten EM-Lauf des Jahres am Rechberg in Österreich. Geplant sind weiter  die Bergrennen in Eschdorf (Luxemburg) am ersten Mai-Wochenende, der tschechische EM-Lauf von Ecce Home und zum Abschluss der Saison auf der Powerpiste vom St. Agatha in Oberösterreich.

Gemischtes Programm für Pierre Courroye

26. Februar 2018

Seit dem vergangenen Wochenende ist es offiziell! Pierre Courroye, der amtierende Französische Bergmeister der Tourenwagen, den die Deutschen Fans im vergangenen Jahr mit seinem prachtvollen McLaren MP4-12C GT3 in Osnabrück und Mickhausen bewundern durften, wird mit seinem Super-Sportwagen auch in der kommenden Saison 2018 Bergrennen bestreiten, aber nicht nur. „Ich werde an der französischen FFSA GT Meisterschaft auf der Rundstrecke am Steuer eines Ginetta G55 GT4 aus der Garage des Titelverteidigerteams Speed Car teilnehmen. Mit dem McLaren MP4-12C GT3 sind dazu einige Veranstaltungen der französischen und der europäischen Bergmeisterschaft eingeplant“, verrät der erst 23-jährige Franzose. „Mein Ziel wird immer dasselbe sein; Gewinnen! Wir warten daher mit Ungeduld und Entschlossenheit auf den Beginn der Saison“.

Boxengeflüster 02/2018: Wussten Sie schon dass…?

18. Februar 2018

DASS das Präsidium des MSC Erftal derzeit nach neuen Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten sucht und die Entscheidung getroffen, unter anderem die Kurvennamen entlang der Bergrennstrecke von Eichenbühl zu vermarkten und Werbemöglichkeiten an der Rennstrecke anzubieten. Der AVON und Michelin Renndient von der Crew Knüttel Motorsport GmbH & Co KG hat sich bereits die Namensrechte an der ehemaligen „Schuttplatzkurve“, dem künftigen „Crew-Knüttel-S“ gesichert und setzt damit dem Ende Oktober 2014 verstorbenen Firmengründer Dieter Knüttel ein Denkmal. Weitere potentielle Werbe- und Sponsoringpartner können sich beim Präsidium melden. Der über Eichenbühls Grenzen hinaus bekannte Streckenabschnitt „Klinge“ soll nicht umbenannt werden. DASS die britische Rennamazone Charlie Martin, die in den letzten drei Jahren sich in der Französischen Bergmeisterschaft in einem Formel Renault und Norma 2-Liter Sportwagen einen Namen machte, zur kommenden Saison auf die Rundstrecke wechselt und vorerst keine Bergrennen mehr fahren wird. Im Team Richardson Racing wird die charismatische junge Dame an der Ginetta GT5 Challenge teilzunehmen, die über sieben Rennwochenenden, im Rahmen der TOCA & British GT-Serie bestritten wird. Außer am 21./22. Juli in Spa-Francochamps wird Charlie ausschließlich auf der Britischen Insel zu sehen sein. DASS sich acht Tage nach unserem Artikel vom Comeback des Sebastian Schmitt im Opel Vectra V8 DTM von Norbert Brenner, der Wahl-Düsseldorfer nun doch für seinen eigenen Opel Astra V8 DTM als Rennuntersatz in 2018 entschieden hat. Aktuell arbeiten „Basti“ und sein Team in der heimischen Rhön mit Hochdruck an der Fertigstellung der neuen, leichteren Kohlefaserteile. Mitte April will Schmitt dann bekanntgeben, wo das Team im Jahr 2018 auftauchen wird. DASS anlässlich der Ehrung der Motorsportler des ADAC Weser Ems am 20. Januar im Mercedes Benz Autohaus Beresa in Osnabrück der beliebte Schauspieler Norbert Heisterkamp sowie der „Rennbürgermeister“ von Hilter-Borgloh, Marc Schewski für ihre besonderen Verdienste um das Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen ausgezeichnet wurden. In 2018 wird Norbert Heisterkamp sein „10-jähriges Jubiläum“ beim Int. Osnabrücker Bergrennen am „Uphöfener Berg“ „feiern“. Der sympathische TV-Star ist das gesamte Jahr über für „sein Lieblings-Event“ präsent. Er hat sich in den vergangenen Jahren uneingeschränkt bei allen Besuchern zum „Lieblings-Promi“ entwickelt. Insbesondere auch bei den Kindern, aber auch älteren Gästen ist er aufgrund seiner Nähe zum Publikum äußerst beliebt. Nicht nur tausende Autogrammwünsche hat er in Borgloh bisher erfüllt, unzählige Gespräche mit Besuchern hat er geführt, und immer ein Lächeln und eine Freundlichkeit, wie sie in keiner Weise selbstverständlich ist. DASS weiter die regelmäßige Präsenz von Marc Schewski als „Rennbürgermeister“ bei allen Veranstaltungen und Events im Zusammenhang mit […]

50. Int. Osnabrücker Bergrennen zum „Event des Jahres“ ausgezeichnet

11. Februar 2018

In bester Stimmung nahm eine Gruppe aus dem Organisations-Team des Int. Osnabrücker Bergrennen am 27. Januar an der diesjährigen „Nacht des Sports“ im Alando Palais in Osnabrück teil. Über 650 Gäste waren erwartungsfroh gekommen und gespannt, welche Sportlerinnen und Sportler in diesem Jahr in den unterschiedlichsten Kategorien geehrt werden sollten. Die Spannung stieg als das Moderatorenteam die Kategorie „Event des Jahres“ aufrief. Insgesamt fünf hochkarätige Veranstaltungen und Sportturniere waren nominiert und mehrere Wochen lang konnten die Sportinteressierten via Internet ihre Stimme abgeben. Nach der Vorstellung der Events in kurzen Videoclips kam der spannende Moment: Das 50. Int. Osnabrücker Bergrennen wurde als Sieger ausgerufen und Organisationsleiter Bernd Stegmann und Holger Maes nahmen den begehrten Preis, den „Leo Award“ in Empfang. Bis tief in die Nacht wurde die Preisverleihung von den Anwesenden des Bergrennen-Teams gebührend gefeiert.

Boxengeflüster 13/2017: Wussten Sie schon dass…?

16. Dezember 2017

DASS der Britische Bergspezialist Keith Edwards nicht, wie gewohnt die DM-Läufe in Eschdorf, Wolsfeld, Iberg und Osnabrück bestreiten wird. Mit seinem spektakulären Audi S 1 „Ur-Quattro“ wird der beliebte Fahrer aus Nordwestengland im Jahr 2018 bei dem wohl bekanntesten Bergrennen der Welt, dem „Pikes Peak“ in Colorado (USA) an den Start gehen. „Diese einmalige Chance kann und möchte ich mir nicht entgehen lassen“ sagt Edwards, was sicherlich jeder Bergpilot unterschreiben kann. Da wird es auch für die Veranstalter auf dem Kontinent, bei denen Keith Edwards in jedem Jahr mit seinem über 700 PS starken Boliden dabei ist, zu verschmerzen sein, dass er im kommenden Jahr nicht dabei sein kann. Zu wünschen sind Keith Edwards auf jeden Fall unvergessliche Erlebnisse und natürlich ein erfolgreiches Rennen. In 2019 sind auf jeden Fall wieder Einsätze in Deutschland und Luxemburg geplant. DASS der 25-jährige Homburger Daniel Thum Ende November den BMW 316i Compact von Sophia Faulhaber übernommen hat. Mit dem Gruppe G-Serientourenwagen möchte Thum, wie sein verstorbener Vater Elmar Motorsport betreiben. Der erfolgreiche Handballspieler laboriert aktuell an einer schweren Knieverletzung und hofft bis zum Beginn der Motorsportsaison 2018 wieder fit zu sein. Geplant sind neben Leistungsprüfungen auf der Nordschleife, einige Slalomveranstaltungen sowie die Bergrennen Wolsfeld, Homburg und Eichenbühl. Thum wird für den Homburger Automobilclub an den Start gehen. DASS der junge Präsident des MSC Erftal Steffen Hofer kürzlich seine Rennleiterprüfung beim DMSB beendet und bestanden hat. Nun benötigt der Miltenberger  noch einen letzten Anwärtereinsatz im Rahmen einer Motorsportveranstaltung, um seine Rennleiterlizenz ausgehändigt zu bekommen. Somit ist Hofer befähigt bei seinem Heimrennen, dem Finale der Deutschen Bergmeisterschaft 2018 von Eichenbühl, am 08./09. September kommenden Jahres, die Fäden der Rennleitung in Händen zu halten. DASS der amtierende Berg-Europameister Simone Faggioli von der italienischen Fachzeitschrift AutoSprint am ersten Dezember-Dienstag mit dem „Goldenen Helm“ ausgezeichnet wurde. Bei einer Zeremonie im Rahmen der Motor-Show von Bologna erhielt der Florentiner diese Anerkennung für seinen 10. europäischen Titel. Der Norma-Werksfahrer überflügelte mit seinem diesjährigen Titelgewinn in der EBM, seinen legendären Landsmann Mauro Nesti, der zwischen 1975 und 1988 neun Mal die EM-Krone am Berg gewann. DASS im kommenden Jahr die Gemeinde Borgloh, der „Heimatort“ des Int. Osnabrücker Bergrennens seinen 950. Geburtstag feiert. Das ist mehr als Grund genug, dass auch der MSC Osnabrück e.V. als Veranstalter des Int. Osnabrücker Bergrennens seine besondere Verbundenheit zu dem Ort und den Menschen vor Ort dokumentiert. Schließlich war die Veranstaltung im Jahr 1968 aus Anlass der damaligen 900-Jahrfeier überhaupt […]

Termine 2018: Luxemburger Bergmeisterschaft

14. Dezember 2017

Etwas früher als bisher hat das neue Gremium ACL Sport den provisorischen Motorsportkalender der Luxemburger Bergmeisterschaft für das kommende Jahr erstellt. Erneut findet sich in der Meisterschaft des Großherzogtums kein einiges Rennen im benachbarten Belgien. Zu geringe Sicherheitsstandards werden hier schon seit Jahren von den ACL-Verantwortlichen moniert. Umso mehr Bergrennen in Deutschland dürfen sich so glücklich schätzen einen ein weiteres hochrangiges Prädikat zugesprochen zu bekommen. Neu in diesen Genuss kommt in 2018 erstmal auch des ADAC Glasbachrennen in Thüringen, dass an die Stelle der EBM-Kollegen von St. Ursanne – Res Rangiers rückt. 28./29. April 2018 – Course de Côte Abreschviller (F) 06./06. Mai 2018 – Hill Race Eschdorf (L) 20./21. Mai 2018 – Wolsfelder ADAC Bergrennen (D) 09./10. Juni 2018 – ADAC Glasbachrennen (D) 07./08. Juni 2018 – Course de Côte La Broque (F) 07./08. Juli 2018 – Homburger ADAC Bergrennen (D) 08./09. August 2018 – Osnabrücker ADAC Bergrennen (D) 08./09. September 2018 – Course de Côte Turckheim (F)

Happy Family Day Bergrennen mit Spendenübergaben

24. November 2017

Beim „Happy Family Day Bergrennen“ im solarlux Campus in Melle bei Osnabrück kamen rund 150 Gäste und diesmal besonders auch die kleinen Freunde des Int. Osnabrücker Bergrennens auf ihre Kosten. Ob große Carrera-Bahn, kleine Elektro-Flitzer, T-Wall, Hüpfburg oder Kinder-Armbrustschießen – für beste Unterhaltung des Nachwuchses der Partner und Freunde der Veranstaltung am „Uphöfener Berg“ war gesorgt. Dazu gab es tolle Live-Musik, einen französischen Imbiss sowie einen neuen Trailer des 50. Bergrennens; außerdem wurde die große Jubiläumsausstellung noch einmal präsentiert. Im Mittelpunkt des Events standen zwei Scheckübergaben für den „guten Zweck“: Anlässlich des 50. Int. Osnabrücker Bergrennens war Alphonso Williams, DSDS-Sieger 2017, beim 50. Int. Osnabrücker Bergrennen als Pate der Aktion „RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ und sorgte am Rennsonntag für gute Stimmung auf und an der Rennstrecke. Die Aktion erbrachte einen Spendenbetrag von 5.000 Euro, der jetzt den Organisatoren der Aktion, Hans-Bernd Kamps sowie Jörg Michaelis, beide Geschäftsführer der aus dem Motorsport  durch die „Post-Porsche“ bekannten Agentur tolimit von Organisationsleiter Bernd Stegmann und MSC-Vorsitzenden Gerd Bücker überreicht wurden. Der Betrag floss in den diesjährigen Spendenmarathon bei RTL am 23. November ein. Des Weiteren überreichten die beiden MSC-Verantwortlichen dem einheimischen TUS Borgloh mit ihrem Vorsitzenden Wilfried Hinrichs einen Scheck von 2.000 Euro für die Jugendarbeit des Vereins. Der Betrag war der Erlös aus den diesjährigen Taxifahrten am Berg mit dem AMG Mercedes des Schauspielers Norbert Heisterkamp. Am 4. und 5. August 2018 findet das 51. Int. Osnabrücker Bergrennen erneut als Lauf zum FIA Int. Hill Climb Cup, zur Deutschen Bergmeisterschaft sowie zum KW Berg-Cup, inklusive NSU statt.

Boxengeflüster 11/2017: Wussten Sie schon dass…?

6. November 2017

DASS nicht einmal in zwei Kilometern Luftlinie Entfernung vom Fahrerlager des Homburger ADAC Bergrennens und der Redaktion von „Bergrennen in Deutschland“, seit nun kapp drei Jahren edle Race Shuttle, sprich Renntransporter für namhafte Motorsportteams gebaut werden. Die Firma A6 Jung Fahrzeugbau GmbH, die seit fast 100 Jahren im Bereich des Nutz- und Sonderfahrzeugbaus Maßstäbe setzt, ließ sich vom Homburger Weltmeister und Le Mans-Sieger Timo Bernhard inspirieren, als er für sein eigenes Team 75 Motorsport einen verlässlichen Partner in Sachen Racetrailer suchte. Mittlerweile sind die Auftragsbücher von Geschäftsführer Axel Jung gut gefüllt. Zu den Kunden der Saarpfälzer gehören beispielsweise Teams aus der DTM, VLN, ADAC GT Masters, Porsche Cup, Moto GP und auch die ersten Formel 1-Teams haben bereits bei A6 Jung angeklopft, denn auch Promo- und Hospitalitytrucks werden speziell nach Kundenwünschen gebaut. DASS der Vorarlberger Rennsportwagen-Hersteller PRC vom 15. bis 17. November auf der Professional Motor Sport World Expo in Köln seinen brandneuen, speziell für Bergrennen konzipierten E2-SC Sportwagen, namens PRC FPR 12 Flyweigth erstmals der Öffentlichkeit vorstellen wird. Der von Emanuel Pedrazza entwickelte Sportprototyp für die 2-Literklasse mit Kohlefasermonocoque, wiegt unter 500 kg! Befeuert wird das neue Baby von Pedrazza-Racing-Cars von einem 300 PS starken Honda-Motor aus dem Hause Minichberger. Zu sehen ist das Fahrzeug beim PRC-Partner und Kabelbaumspezialist Raytech, auf dem Stand 2070. Weitere Details zu diesem interessanten Projekt folgen! DASS der 1. KW-Berg-Cup Vorsitzende und Berg-Streckensprecher Uli Kohl und seine Frau Brigitte seit dem 21. Oktober 2017 nunmehr Brauteltern sind. Bei der Siegerehrung der ADAC 3-Städte-Rallye bekam Tochter Christina Kohl einen rührenden Heiratsantrag von Lebenspartner Johannes Fürst. Ein emotionaler Moment für alle die Zeugen waren. Im Hause Kohl war die Freude an diesem denkwürdigen Wochenende doppelt groß, denn Christian Kohl gewann als Co-Pilotin von Dominik Dinkel den Saisonabschluss der Deutschen Rallye Meisterschaft im heimischen Niederbayern und dem Team gelang zudem die Deutsche Vize-Meisterschaft. DASS mit einem fulminanten Finale und reihenweisen Klassensiegen in den vergangenen Rennen dem Sportleiter des MSC Osnabrück und Rennleiter des Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens, Michael Schrey, ein absolutes Meisterstück gelang. Zum zweiten Mal hintereinander wurde er Gesamtsieger des VLN Langstreckenpokals auf der Nürburgring-Nordschleife. Beim finalen Rennen tauschte er den Pilotenplatz von seinem bewährten BMW 235 i Racing Cup auf einen VW Golf TCR und holte hier die fehlenden Punkte zur Titelverteidigung.

Manfred Lewe feiert einen Riesenerfolg!

18. Oktober 2017

Mit dem diesjährigen Gesamtsieg der Hankook Cup-und Tourenwagen-Trophy feiert Manfred Lewe, langjähriges Mitglied im MSC Osnabrück und ehemaliger KW Berg-Cup Pilot, den wohl größten automobilsportlichen Erfolg seiner Karriere. Am letzten Wochenende, bei den beiden Rennen am Nürburgring im Rahmen der ADAC Westfalen Trophy wurde er zweimal Klassensieger und sicherte sich damit die Gesamtwertung 2017 mit seinem Seat Leon WTCC. Zu Lewe´s Sieger-Team gehören auch einige Helfer, die am Berg bekannt sind wie zum Beispiel Frank Brügge mit seinem Junior sowie „Siggi“ vom Team Ruwe. Beim 50. Int. Osnabrücker Bergrennen im vergangenen August ging der Unternehmer und Spediteur noch einmal, und nach eigenen Angaben zum letzten Mal bei einem Bergrennen an den Start, sicherte aber gleichzeitig zu, seine enge und freundschaftliche Verbindung zu Deutschlands nördlichster Bergveranstaltung fortzusetzen. Übrigens, auf Rang zwei der Jahresendwertung der Hankook-Trophy landete mit dem Pfullinger Sascha Faath ein weiterer, ehemaliger Aktiver aus dem KW Berg-Cup. Faath pilotierte in diesem Jahr einen BMW M3 WTCC. Zwischen 2007 und 2010 war er mit seinem Opel Kadett C im Bergrennsport aktiv.

Zwischenbilanz vor den Finalrennen – Debruyne aussichtsreich in Berg DM und Cup

13. August 2017

Nach den Doppelwochenenden, mit den Bergrennen Hauenstein am letzten Juli-Wochenende und dem Osnabrücker Bergrennen Anfang August, die vollends in die Urlaubszeit fielen, wird es Zeit eine kurze Zwischenbilanz und Standortbestimmung für das CR-Racingteam, mit seinem Bergspezialisten Frank Debruyne, zu ziehen. Die laufenden Saison der Deutschen Bergmeisterschaft neigt sich schon wieder dem Ende zu, denn mit den Bergrennen Unterfranken (09./10. September) und dem großen Finale vom 30.09. bis 01.10. in Mickhausen bei Augsburg, stehen nur noch zwei Rennveranstaltungen aus. Ein vergleichsweise ruhiges und unaufgeregtes Rennwochenende verbrachte Frank Debruyne beim  48. ADAC Hauenstein Bergrennen. Die Konkurrenz in der Klasse der Formel-Rennwagen bis 2-Liter Hubraum war überschaubar und der schwarz-weiße AST-Abwasser-Sanierungs-Technik Dallara F303 Opel Formel 3 lief wie am Schnürchen. Die 4,2 Kilometer lange Piste in der Hochrhön, die bis auf über 700 Meter über Normalnull ansteigt, verlangte von den Rennmotoren einiges ab. Dem entsprechend vielen die Zeitunterschiede in den Ergebnislisten etwas deutlicher aus als sonst. In seiner Klasse siegte Frank Debruyne unangefochten und nach drei Durchgängen mit einem Polster von 11,8 Sekunden auf den Lokalmatadoren Georg Lang im Tatuus Renault und dem Heiligenstädter Sascha Herz auf Dallara F305 Opel. Dies bedeutete zugleich Rang zwei in der Gesamtwertung der 121 Teilnehmer. Nur Uwe Lang im überlegenen Osella-Sportwagen mit 3-Liter BMW-Motor war schneller als der Badener, der seinerseits auf den am Ende Drittplatzierten Österreicher Peter Amann (Osella Honda 2.0) einen beruhigenden Vorsprung von 4,5 Sekunden herausfuhr. Deine Woche später, beim 50. Osnabrücker ADAC Bergrennen, war die Konkurrenz eine Andere. Denn das Rennwagenfeld war gewaltig und nur wenige der Top-Bergrennfahrer der europäischen Szene fehlten am Uphöfer Berg. Nach einer Rekordzahl an Unterbrechungen und Unfällen, blieben an beiden Tagen für die über 240 Starter nur mehr je zwei Läufe übrig. Ein Jammer für den sportlichen Wert, der mit Spannung erwarteten Rennen. Mit 16 Fahrzeugen war die Klasse der Formelwagen bis 2000 ccm sehr international besetzt. Frank Debruyne traf, wie zuletzt in Homburg, auf den leicht favorisierten Franzosen Anthony Loeuilleux im Tatuus Master „Formel 2“, der die Vorteile seines „Untersatzes“ dann auch zu nutzen wusste und mit 2,7 Sekunden Vorsprung auf das CR-Racingteam-Mitglied gewann. In der Gesamtwertung reichte die Fahrzeit von 1:56,166 Minuten für Rang 17. In den beiden nationalen Bergmeisterschaften des DMSB sieht es zwei Veranstaltungen vor Schluss nach zwei Vize-Meisterschaften für Debruyne aus,  passiert nichts Unvorhergesehenes. In der Deutschen Bergmeisterschaft rangiert der Neurieder mit einem Rückstand von 12 Punkten (inkl. Streichresultat) auf Tourenwagenpilot Björn Wiebe […]

1 2 3