Marcel Steiner Kolumne: Drei Mugen auf dem Podest von Osnabrück

8. August 2018

In der Woche nach dem Bergrennen von Anzère setzten wir den Mugen Motor wieder zusammen und bauten diesen in den LobArt ein. Am Samstag vom dem Osnabrück-Wochenende konnte ich das Triebwerk zum ersten Mal wieder zünden. Und am Dienstag war der LobArt inklusive Mugen verladebereit. Bereits am Mittwoch machten wir uns mit dem Teambus auf den Weg in den hohen Norden. Wir nutzten den 1. August, um in Anneau du Rhin die neuen Kolben und den Motor einzufahren und deren Funktion zu testen. Abgesehen von einer leeren Batterie im zweiten Stint funktionierte alles wie am Schnürchen. Der Motor verrichtete wieder seine guten Dienste. Somit konnten wir kurz nach sieben Uhr die Weiterreise Richtung Osnabrück antreten. Um drei Uhr morgens erreichten wir das Fahrerlager. Einigermaßen ausgeschlafen bezogen wir am Donnerstag früh unseren perfekten Platz hinter dem Rennbüro, in nächster Nähe zum Start. Sogleich machten wir uns ans Ausladen der Autos und Aufstellen des Zeltes. Am Rennwagen standen noch einige Kontrollarbeiten an, die immer mal wieder durch lockere Gespräche unterbrochen wurden. Abends lud der Veranstalter die Teams zu einem netten Grillabend am Borgloher See. Am Freitag genossen wir einen freien Tag auf Shoppingtour durch Osnabrück… Wie in den letzten Wochen üblich, begrüßte uns der Samstag wolkenlos und warm. Und über Tag sollte es noch richtig heiß werden. Beim 1. Trainingslauf entschied ich mich für alte Reifen, um ein erstes Mal die Strecke zu besichtigen. Direkt vor meinem Start wurde der Trainingsbetrieb unterbrochen und ich musste von der Startlinie zurückgeschoben werden. Guy Demuth (Norma/Zytek) verabschiedete sich nach einem „Touchierer“ am Reifenstapel bereits aus dem Favoritenkreis. LobArt und ich fühlten uns aber bereits sehr wohl auf der Strecke und in 52.815 Sekunden konnte ich gleich eine Bestzeit setzen, die um eine Sekunde schneller war als meine beste Rennzeit aus 2017. Hinter mir reihten sich Christoph Lampert (Osella FA30, 53.848), Sebastien Petit (Norma/Mugen, 54.528), Milos Benes (Osella FA30, 55.033) und Patrik Zajelsnik (Norma/Mugen, 55.048) ein. Mit anderen alten Reifen versuchte ich es im 2. Probelauf. Bereits in der ersten Kurvenkombination merkte ich, dass das Griplevel nicht wie vorher und wie gewünscht war. Im Ziel war ich somit wenig erstaunt über meine Zeit von 54.136 Sekunden. Sebastien (52.164), Patrik (53.267) und Christoph hatten mich überholt. Milos verabschiedete sich durch einen Reifenstapel-Kontakt nach dem Ziel in der Schikane – mit einem ähnlich defekten Auto wie Guy schied er aus dem Rennen. Wir bauten sofort wieder auf die anderen Reifen zurück, um […]

Großer Sport in der Borgloher Schweiz

6. August 2018

Beim 51. Osnabrücker Bergrennen stand in diesem Jahr der Sport klar im Vordergrund und das war der größte Pluspunkt von vielen, bei einem heißen Wochenende beim nördlichsten internationalen Bergrennen in Europa. Die Mannen des MSC Osnabrück ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und zogen souverän eine klasse Veranstaltung auf und durch. Dann kam auch das Glück des Tüchtigen hinzu und am Renntag, der nicht ganz so von der Hitze dominierte war wie die Tage zuvor, brachte man vier Rennläufe problemlos durch, von denen die schnellsten beiden Chronos gewertet wurden. Mit dem FiA Hillclimb Cup, dem KW Berg-Cup und den drei DMSB-Bergmeisterschaften hatte man wertvolle Prädikate bekommen, machte daraus eines der schillerndsten Bergrennen der bisherigen europäischen Bergsaison. Im Fahrerlager ging es international zu. Von Bulgarien bis Norwegen reisten Teilnehmer an und besonders die drei skandinavischen Teams waren eine bisweilen positiv verrückter Farbtupfer. Die Zuschauerzahlen blieben am extrem heißen Trainingstag etwas hinter den Erwartungen zurück, aber am Sonntag strömte das rennsportbegeisterte Volk wieder in Massen an der Uphöfer Berg. Was eigentlich keiner so richtig auf dem Schirm hatte, trat dann bereits am Trainingstag ein. Der Streckenrekord (51,024 Sek.) des aktuellen EM-Überfliegers Christian Merli aus dem Vorjahr, wurde bereits im letzten freien Trainingslauf kurz nach 18 Uhr vom Franzosen Sebastien Petit in 51,008 inoffiziell unterboten. Die weiteren Favoriten im halben Duzend hielten ihren Ehrgeiz derweil im Zaum. Auf Petit folgten Geheimfavorit Christoph Lampert (Osella FA 30) aus Vorarlberg, der Schweizer Marcel Steiner mit dem LobArt und wieder frischem Kolben im Mugen V8-Motor und Patric Zajelsnik im Norma M20 V8 sowie dem Tschechen-Doppelpack Vaclav Janik und Milos Benes. Nach einer lauen Sommernacht bleib der amtierende und wohl auch kommende französische Meister Petit cool und stürmte in 50,350 Sekunden die knapp zwei Kilometer zum neuen Streckenrekord nach oben. Auch in allen weiteren Durchgängen blieb „Seb“ unter der alten Bestmarke Merlis. Im zweiten Lauf trug er in 50,145 Sek. vorerst seine Rekordmarke in die Ergebnisliste ein. „Eine 49er Zeit ist sicher möglich“, meinte Petit im Siegerinterview. „Ich komme nächste Jahr zurück um den Rekord weiter zu drücken, dann voraussichtlich mit einem Mitsubishi-Turbo Motor im Heck meines Norma“. Schier über sich hinaus wuchs der Freiburger Patric Zajeslsnik. Auch er blieb zwei Mal unter dem Vorjahresrekord von Merli und strahlte nach der letzten Rückführung, die in der Borgloher Schweiz wieder mit viel Spektakel und heißen Girls zelebriert wurde, bis über beide Ohren. Nach den Entbehrungen der letzten […]

Erstmals Video-Live-Stream aus Osnabrück

2. August 2018

An diesem Wochenende findet das 51. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen, das beliebte und größte Automobilsport-Event in Nord- und Westdeutschland statt. Es werden wieder viele tausende Besucher erwartet. Der MSC Osnabrück präsentiert ein sportlich hochkarätiges und internationales Teilnehmerfeld mit Piloten aus 14 Nationen. Dabei werden unter anderem Wertungsläufe zu der europäischen Meisterschaft FIA Int. Hill Climb Cup ausgetragen Für alle Motorsportfans im In- und Ausland gibt es in diesem Jahr erstmals einen kostenlosen Live-Stream, produziert von der Firma Ü-tec Fernsehproduktion, der rasante Bilder und aktuelle Informationen zum Bergrennen live in das Internet überträgt. Die Fans vor Ort können die Live-Bilder ebenfalls auf einer großen LED-Wand an der Rennstrecke verfolgen. Wer nicht die Gelegenheit hat, am 4. und/oder 5. August am „Uphöfener Berg“ vor Ort dabei zu sein, kann das Bergrennen am Samstag und Sonntag, jeweils ab 9:00 Uhr über folgende Links miterleben: Training: (Start um 9:00 Uhr) Rennen: (Start um 9:00 Uhr)

Die europäische Elite beim Osnabrücker Bergrennen

26. Juli 2018

Am 4. und 5. August ist es wieder soweit: Bei der 51. Auflage des Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens in Hilter-Borgloh im Osnabrücker Land treffen sich die besten Rennfahrer aus der europäischen Bergszene mit ihren PS-Boliden. Das äußerst starke Starterfeld mit 189 Fahrerinnen und Fahrern aus 14 Nationen,  kämpft in ihren Kategorien um wichtige Punkte beim 6. (von insgesamt 8) Läufen zum FIA Int. Hill Climb Cup 2018. Die Fans werden wieder zu Tausenden an den Berg mit Kultcharakter strömen, denn dort findet jeder seinen persönlichen Favoriten, egal ob bei den historischen Fahrzeugen und Youngtimern, den Tourenwagen-Boliden oder bei den ganz schnellen offenen Sport- und Rennwagen. Hier ist man als Liebhaber des Automobilsports hautnah dabei, schließlich gibt es nicht nur attraktive Besucherplätze in den entscheidenden Passagen an der Strecke, das gesamte Fahrerlager bietet den Gästen ein El Dorado an einmaligen und außergewöhnlichen Rennfahrzeugen, welche in dieser Vielfalt wohl bei keiner anderen Motorsportart zu finden sind. Neu und damit ein weiteres besonderes zusätzliches Angebot bietet der MSC Osnabrück als Veranstalter mit der Übertragung des Rennens auf einer großen LED-Wand, die an der Strecke im Bereich der Besucherterrasse bei dem Posten 5 die Gelegenheit bietet, die Läufe der Bergelite fast komplett „live“ zu verfolgen. Genau 37 Formelfahrzeuge und offenen Rennsportwagen fighten um den Gesamtsieg. Dabei schielen die Top-Favoriten natürlich auch auf den aktuellen Streckenrekord von 51,024 sec. Der atemberaubende Sound und die rasante Beschleunigung, schon auf der Startgeraden des „Uphöfener Berges“ versetzen die Besucher in die besondere Atmosphäre des Events.Dabei gibt es in diesem Jahr gleich zwei neue absolute Top-Favoriten auf den Gesamtsieg: Milos Benes aus der Tschechischen Republik hat in Osnabrück Premiere. Nachdem er viele Jahre in der Europa-Berg-Meisterschaft unterwegs war, konzentriert er sich in diesem Jahr auf das nationale Championat, bestehend aus Rundstrecken- und Bergrennen. Er startet ebenso mit einem brachial klingenden Osella FA 30 wie der Österreicher Christoph Lampert, der in diesem Jahr bereits große internationale Erfolge erzielt hat, zuletzt mit einem Gesamtsieg und Streckenrekord beim Bergrennen St. Anton im der Heimat. Dritter Top-Favorit ist der vielfache Französische Berg-Meister Sebastien Petit, der in der Kategorie der offenen Sportwagen mit dem Norma M 20 FC startet. Im vergangenen Jahr wurde er bereits Gesamtzweiter am „Uphöfener Berg“. Der Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik, der amtierende FIA Hill Climb-Champion Vaclav Janik, Tschechische Republik, der Gesamtsieger in Osnabrück 2011 und 2012, Guy Demuth mit einem neuen Norma Judd V8 – Sportwagen und der Belgier Jelle de […]

Boxengeflüster 06/2018: Wussten Sie schon dass…?

18. Juli 2018

DASS der amtierende WEC-Weltmeister Timo Bernhard zu den Trainingsläufen des 45. Homburger ADAC Bergrennens nicht etwa mit seinem Porsche-Dienstwagen angefahren kam, nein der Lokalmatador bezog die 14,5 km zwischen seinem Wohnort Bruchmühlbach-Miesau und dem Fahrerlager an der Käshofer Straße in sein Fitnessprogramm mit ein und joggte die Distanz mit seinem Kumpel Marco Glasen, der bei den gelegentlichen Rallyes von Timo und Timos Vater Rüdiger Bernhard ebenfalls für die Navigation, dann auf dem Beifahrersitz sogt. DASS sich Anfang Juli Manfred Schulte mit seinem Citroen AX Kit Car einen Traum verwirklichte und beim legendären Bergrennen von Trento-Bondone an den Start ging. Der Citroen-Manager ging auf dieser 17,3 km langen Strecke in der FIA Klasse E1 1600 starten. Zuvor hatten die Brüder Gerhard und Hugo Moser den Kit Car speziell für diese lange Distanz perfekt vorbereitet. Doch das Abenteuer fing schon bescheiden an. Gleich nach der Einreise nach Italien wurde das Team von der Polizei aus dem Verkehr gezogen und gewogen. Mit 300 kg Übergewicht hatten die Westfahlen ein Problem. In ihrer Not haben sie einiges an Gewicht in den Rennwagen gepackt, ihre Strafe gezahlt und durften dann weiter fahren. Am Monte Bondone stand dann „Italoschwabe“ Egidio Pisano zur Streckenbesichtigung bereit. In der Kürze der  Zeit war es jedoch unmöglich den Streckenverlauf  zu lernen, gibt es doch auf den 17,3 Kilometern eine Kurve nach der anderen, dazu drei Ortsdurchfahrten. Leider gab es nach dem 1.Trainingslauf ein elektronisches Problem, dass nicht vor Ort gelöst werden konnte. Somit war das Abenteuer vorzeitig beendet. Im kommenden Jahr will die Truppe um Manfred Schulte einen neuen Anlauf wagen. DASS beim Bergrennen Trento-Bondone der Deutsche Unternehmer und Oldtimerliebhaber Michael Stoscheck einen New Stratos als Vorausfahrzeug mit der Startnummer „00“ den vielen Fans vor Ort präsentieren durfte. Michael Stoscheck ist selbst Besitzer der Firma die diese Fahrzeuge herstellt, die an das legendäre Rallyeauto aus den 1970er Jahren namens Lancia Stratos erinnern. Die moderne Konstruktion im Look des alten „Rallye-Monsters“ wird von einem 4,3 Liter Ferrari-Motor angetrieben und verfügt über 540 PS. DASS sich kürzlich in Bezug auf das im letzten Jahr erschienene Buch „Am Krähberg donnern wieder die Motoren“ etwas ereignet, was wohl kaum jemand erwartet hatte. Der Autor Michael Schmitt durfte am 15. Juni in Köln den Auto Bild Buchpreis entgegen nehmen. Das Buch belegte in der Kategorie Motorsport den 1. Platz. In einer der kommenden Ausgabe der Auto Bild Klassik soll ein Artikel über die Preisverleihung erscheinen. Der Odenwälder kann jetzt […]

Marcel Steiner strebt Titelverteidigung an

18. April 2018

Schon in der vergangenen Saison konnte der Schweizer Marcel Steiner das Potenzial seines Sportwagens LobArt LA 01 Mugen, nach einer erfolgreichen Entwicklungsarbeit, unter Beweis stellen. Am Ende standen der Gewinn der Schweizer Berg-Meisterschaft für Rennsportwagen und der 3. Platz im FIA Int. Hill Climb Cup 2017 zu Buche. Auch für 2018 hat sich der schnelle und erfahrene Pilot aus dem Berner Oberland Einiges vorgenommen. Vorrangig konzentriert sich Marcel Steiner nach Bekanntgabe seiner Saisonplanung auf die Titelverteidigung in der Schweiz. Aber er ist auch mit dem wunderschönen Sportwagen bei einigen renommierten internationalen Veranstaltungen zu sehen. Am 4./5. August wird es vermutlich die einzige Gelegenheit für die deutschen Fans sein, Marcel Steiner mit dem ultraschnellen Fahrzeug live zu sehen – er plant einen Start beim 51. Int. Osnabrücker Bergrennen und möchte ganz sicher einen absoluten Spitzenplatz auf der 2, 030 km langen Strecke erringen. Dazu kommt bereits am kommenden Wochenende die Teilnahme beim zweiten EM-Lauf des Jahres am Rechberg in Österreich. Geplant sind weiter  die Bergrennen in Eschdorf (Luxemburg) am ersten Mai-Wochenende, der tschechische EM-Lauf von Ecce Home und zum Abschluss der Saison auf der Powerpiste vom St. Agatha in Oberösterreich.

Gemischtes Programm für Pierre Courroye

26. Februar 2018

Seit dem vergangenen Wochenende ist es offiziell! Pierre Courroye, der amtierende Französische Bergmeister der Tourenwagen, den die Deutschen Fans im vergangenen Jahr mit seinem prachtvollen McLaren MP4-12C GT3 in Osnabrück und Mickhausen bewundern durften, wird mit seinem Super-Sportwagen auch in der kommenden Saison 2018 Bergrennen bestreiten, aber nicht nur. „Ich werde an der französischen FFSA GT Meisterschaft auf der Rundstrecke am Steuer eines Ginetta G55 GT4 aus der Garage des Titelverteidigerteams Speed Car teilnehmen. Mit dem McLaren MP4-12C GT3 sind dazu einige Veranstaltungen der französischen und der europäischen Bergmeisterschaft eingeplant“, verrät der erst 23-jährige Franzose. „Mein Ziel wird immer dasselbe sein; Gewinnen! Wir warten daher mit Ungeduld und Entschlossenheit auf den Beginn der Saison“.

Boxengeflüster 02/2018: Wussten Sie schon dass…?

18. Februar 2018

DASS das Präsidium des MSC Erftal derzeit nach neuen Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten sucht und die Entscheidung getroffen, unter anderem die Kurvennamen entlang der Bergrennstrecke von Eichenbühl zu vermarkten und Werbemöglichkeiten an der Rennstrecke anzubieten. Der AVON und Michelin Renndient von der Crew Knüttel Motorsport GmbH & Co KG hat sich bereits die Namensrechte an der ehemaligen „Schuttplatzkurve“, dem künftigen „Crew-Knüttel-S“ gesichert und setzt damit dem Ende Oktober 2014 verstorbenen Firmengründer Dieter Knüttel ein Denkmal. Weitere potentielle Werbe- und Sponsoringpartner können sich beim Präsidium melden. Der über Eichenbühls Grenzen hinaus bekannte Streckenabschnitt „Klinge“ soll nicht umbenannt werden. DASS die britische Rennamazone Charlie Martin, die in den letzten drei Jahren sich in der Französischen Bergmeisterschaft in einem Formel Renault und Norma 2-Liter Sportwagen einen Namen machte, zur kommenden Saison auf die Rundstrecke wechselt und vorerst keine Bergrennen mehr fahren wird. Im Team Richardson Racing wird die charismatische junge Dame an der Ginetta GT5 Challenge teilzunehmen, die über sieben Rennwochenenden, im Rahmen der TOCA & British GT-Serie bestritten wird. Außer am 21./22. Juli in Spa-Francochamps wird Charlie ausschließlich auf der Britischen Insel zu sehen sein. DASS sich acht Tage nach unserem Artikel vom Comeback des Sebastian Schmitt im Opel Vectra V8 DTM von Norbert Brenner, der Wahl-Düsseldorfer nun doch für seinen eigenen Opel Astra V8 DTM als Rennuntersatz in 2018 entschieden hat. Aktuell arbeiten „Basti“ und sein Team in der heimischen Rhön mit Hochdruck an der Fertigstellung der neuen, leichteren Kohlefaserteile. Mitte April will Schmitt dann bekanntgeben, wo das Team im Jahr 2018 auftauchen wird. DASS anlässlich der Ehrung der Motorsportler des ADAC Weser Ems am 20. Januar im Mercedes Benz Autohaus Beresa in Osnabrück der beliebte Schauspieler Norbert Heisterkamp sowie der „Rennbürgermeister“ von Hilter-Borgloh, Marc Schewski für ihre besonderen Verdienste um das Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen ausgezeichnet wurden. In 2018 wird Norbert Heisterkamp sein „10-jähriges Jubiläum“ beim Int. Osnabrücker Bergrennen am „Uphöfener Berg“ „feiern“. Der sympathische TV-Star ist das gesamte Jahr über für „sein Lieblings-Event“ präsent. Er hat sich in den vergangenen Jahren uneingeschränkt bei allen Besuchern zum „Lieblings-Promi“ entwickelt. Insbesondere auch bei den Kindern, aber auch älteren Gästen ist er aufgrund seiner Nähe zum Publikum äußerst beliebt. Nicht nur tausende Autogrammwünsche hat er in Borgloh bisher erfüllt, unzählige Gespräche mit Besuchern hat er geführt, und immer ein Lächeln und eine Freundlichkeit, wie sie in keiner Weise selbstverständlich ist. DASS weiter die regelmäßige Präsenz von Marc Schewski als „Rennbürgermeister“ bei allen Veranstaltungen und Events im Zusammenhang mit […]

50. Int. Osnabrücker Bergrennen zum „Event des Jahres“ ausgezeichnet

11. Februar 2018

In bester Stimmung nahm eine Gruppe aus dem Organisations-Team des Int. Osnabrücker Bergrennen am 27. Januar an der diesjährigen „Nacht des Sports“ im Alando Palais in Osnabrück teil. Über 650 Gäste waren erwartungsfroh gekommen und gespannt, welche Sportlerinnen und Sportler in diesem Jahr in den unterschiedlichsten Kategorien geehrt werden sollten. Die Spannung stieg als das Moderatorenteam die Kategorie „Event des Jahres“ aufrief. Insgesamt fünf hochkarätige Veranstaltungen und Sportturniere waren nominiert und mehrere Wochen lang konnten die Sportinteressierten via Internet ihre Stimme abgeben. Nach der Vorstellung der Events in kurzen Videoclips kam der spannende Moment: Das 50. Int. Osnabrücker Bergrennen wurde als Sieger ausgerufen und Organisationsleiter Bernd Stegmann und Holger Maes nahmen den begehrten Preis, den „Leo Award“ in Empfang. Bis tief in die Nacht wurde die Preisverleihung von den Anwesenden des Bergrennen-Teams gebührend gefeiert.

Boxengeflüster 13/2017: Wussten Sie schon dass…?

16. Dezember 2017

DASS der Britische Bergspezialist Keith Edwards nicht, wie gewohnt die DM-Läufe in Eschdorf, Wolsfeld, Iberg und Osnabrück bestreiten wird. Mit seinem spektakulären Audi S 1 „Ur-Quattro“ wird der beliebte Fahrer aus Nordwestengland im Jahr 2018 bei dem wohl bekanntesten Bergrennen der Welt, dem „Pikes Peak“ in Colorado (USA) an den Start gehen. „Diese einmalige Chance kann und möchte ich mir nicht entgehen lassen“ sagt Edwards, was sicherlich jeder Bergpilot unterschreiben kann. Da wird es auch für die Veranstalter auf dem Kontinent, bei denen Keith Edwards in jedem Jahr mit seinem über 700 PS starken Boliden dabei ist, zu verschmerzen sein, dass er im kommenden Jahr nicht dabei sein kann. Zu wünschen sind Keith Edwards auf jeden Fall unvergessliche Erlebnisse und natürlich ein erfolgreiches Rennen. In 2019 sind auf jeden Fall wieder Einsätze in Deutschland und Luxemburg geplant. DASS der 25-jährige Homburger Daniel Thum Ende November den BMW 316i Compact von Sophia Faulhaber übernommen hat. Mit dem Gruppe G-Serientourenwagen möchte Thum, wie sein verstorbener Vater Elmar Motorsport betreiben. Der erfolgreiche Handballspieler laboriert aktuell an einer schweren Knieverletzung und hofft bis zum Beginn der Motorsportsaison 2018 wieder fit zu sein. Geplant sind neben Leistungsprüfungen auf der Nordschleife, einige Slalomveranstaltungen sowie die Bergrennen Wolsfeld, Homburg und Eichenbühl. Thum wird für den Homburger Automobilclub an den Start gehen. DASS der junge Präsident des MSC Erftal Steffen Hofer kürzlich seine Rennleiterprüfung beim DMSB beendet und bestanden hat. Nun benötigt der Miltenberger  noch einen letzten Anwärtereinsatz im Rahmen einer Motorsportveranstaltung, um seine Rennleiterlizenz ausgehändigt zu bekommen. Somit ist Hofer befähigt bei seinem Heimrennen, dem Finale der Deutschen Bergmeisterschaft 2018 von Eichenbühl, am 08./09. September kommenden Jahres, die Fäden der Rennleitung in Händen zu halten. DASS der amtierende Berg-Europameister Simone Faggioli von der italienischen Fachzeitschrift AutoSprint am ersten Dezember-Dienstag mit dem „Goldenen Helm“ ausgezeichnet wurde. Bei einer Zeremonie im Rahmen der Motor-Show von Bologna erhielt der Florentiner diese Anerkennung für seinen 10. europäischen Titel. Der Norma-Werksfahrer überflügelte mit seinem diesjährigen Titelgewinn in der EBM, seinen legendären Landsmann Mauro Nesti, der zwischen 1975 und 1988 neun Mal die EM-Krone am Berg gewann. DASS im kommenden Jahr die Gemeinde Borgloh, der „Heimatort“ des Int. Osnabrücker Bergrennens seinen 950. Geburtstag feiert. Das ist mehr als Grund genug, dass auch der MSC Osnabrück e.V. als Veranstalter des Int. Osnabrücker Bergrennens seine besondere Verbundenheit zu dem Ort und den Menschen vor Ort dokumentiert. Schließlich war die Veranstaltung im Jahr 1968 aus Anlass der damaligen 900-Jahrfeier überhaupt […]

1 2 3