Col St. Pierre: Ein trockener Lauf brachte die Entscheidung

18. April 2016

Die erste Runde in der Berg Europameisterschaft 2016 liegt hinter uns und es wurde äußerst spannender Bergrennsport im Süden Frankreichs geboten. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit und machte das Rennen zu einem Reifenroulett, wobei sich schlussendlich doch die Favoriten durchsetzten. Jedoch zögerte sich der Renntag dadurch leider in die Länge und der 3. Rennlauf ging recht spät, erst gegen 18 Uhr 45 zu Ende. So startete der amtierende Berg-Europameister Simone Faggioli aus Italien mit einem vollen Erfolg in die neue Saison. Mit einer herausragenden Leistung am Steuer seines Norma M20 FC Zytek konnte er sich gegen die starke internationale und nationale Konkurrenz durchsetzen und sich zum Gesamtsieger am Col St. Pierre küren. Dabei konnte er sowohl die EBM-Wertung als auch die Tageswertung, wo nur der schnellste Lauf in die Wertung kam für sich entscheiden. In der Berg Europameisterschaft ging der zweite Platz an seinen italienischen Landsmann Christian Merli, der mit seinem weiter verbesserten Osella FA30 RPE Evo noch ein paar Probleme zu meistern hatte, jedoch trotzdem volle Punkte für die Berg-EM Endwertung mit dem Sieg in der Gruppe D, E2-SS einfahren konnte. Das Podium komplettierte der junge Italiener Paride Macario mit einem weiteren Osella FA30 Zytek (Foto oben), der sich bei seinem ersten Start in der Berg Europameisterschaft hervorragend in Szene setzen konnte und dabei eine fantastische Leistung ablieferte, was auch mit dem zweiten Rang in der Gruppe D, E2-SS belohnt wurde. Dahinter folgte der Franzose David Guillaumard mit einem 2l Dallara F307 Mercedes, der sich bei schwierigen Bedingungen beeindruckend in Szene setzen konnte und großartige Zeiten ablieferte, womit er sich auch gegen seinen französischen Landsmann Billy Ritchen im neuen Dallara Mercedes F311 durchsetzen konnte und diesen auf den sechsten Gesamtrang im Zuge der Berg-EM Wertung verdrängen konnte. Die Top 6 komplettierte der junge Italiener Andrea Bormolini, der mit seinem Osella PA 21 mit 2l Honda Motor ebenfalls fabelhafte Zeiten ablieferte und zudem die Gruppe CN für sich entscheiden konnte. Der Blick in die Gruppe E2-SH der Berg-EM Kategorie 2 brachte in Frankreich eine kleine Überraschung. Der bislang fast nur in Italien aktive Fulvio Giuliani konnte mit einer beeindruckenden Performance, bei seinem ersten Start in der Berg Europameisterschaft für Furore sorgen, was schlussendlich mit dem Klassensieg in der Gruppe E2-SH mit dem brachialen Lancia Delta Evo (Foto) belohnt wurde. Auf dem zweiten Platz folgte der Tscheche Vladimir Vitver mit seinem einmalig klingenden Audi WTTR-DTM mit einer ebenfalls starken […]

Zahlreiche spannende Neuerungen in der Berg EM

15. April 2016

Das Warten hat ein Ende, an diesem Wochenende geht es im französischen St. Jean du Gard erstmals um Punkte für die Berg-Europameisterschaft 2016. Über den Winter gab es in den einzelnen Kategorien sehr spannende Neuerungen und es werden in dieser Saison neue Teams die EBM in Angriff nehmen. Simone Faggioli, der amtierende Berg-Europameister und dominierte Fahrer der letzten Jahre im gesamten europäischen Raum, wird auch in der Saison 2016 versuchen seinen Europameistertitel zu verteidigen. Dabei wurde über den Winter beim französischen Sportwagenhersteller Norma ein komplett neuer Bolide für den Italiener aufgebaut, um für die neue Rennsaison gerüstet zu sein. Da sich jedoch noch kleinere Probleme beim letzten Test herauskristallisierten wird beim Berg-EM Auftakt am Col St. Pierre nochmals das Vorgängermodell Norma M20 FC aus dem Jahr 2015 an den Start gebracht. Jedoch sollte Simone Faggioli auch mit diesem Boliden konkurrenzfähig sein und so darf man ihn trotzdem als Favorit auf den Gesamtsieg in Südfrankreich ansehen. Der neue Bolide wird dann erstmals am nächsten Wochenende beim Berg-EM Lauf am steirischen Rechberg zum Einsatz kommen, womit man schon mit Spannung die ersten beiden Läufen in der Berg Europameisterschaft entgegenblicken darf. Ebenfalls für das Faggioli Team an den Start gehen wird in der Berg Europameisterschaft der junge Italiener Paride Macario, der einen Osella FA30 Zytek pilotiert und seine erste volle Saison in der höchsten Liga im Bergrennsport absolvieren wird. Dazu werden auch wie schon im Vorjahr Andrea Bormolini und Marco Capucci für das Faggioli Team fahren, wobei beide auf eine Osella PA21 mit 2l Honda-Motor für die Gruppe CN vertrauen. Neu im Team des Europameisters ist der Schweizer Fabien Bouduban mit einem 2-Liter Norma M20 FC für die Gruppe E2-SC. Die Konkurrenz wird jedenfalls stark vertreten sein, wobei man schon mit Spannung das Duell der beiden Italiener Simone Faggioli gegen Christian Merli entgegenfiebert. Dieser wagt sich 2016 in die Berg-Europameisterschaft und wird mit einem ebenfalls überarbeiteten Werks-Osella FA30 Evo RPE (Foto oben) an den Start gehen und somit für sehr viel Spannung bei den 12 EM-Rennen sorgen. Dabei werden die Beiden  in der Gruppe D, E2-SS auf ihren italienischen Landsmann Fausto Bormolini treffen, der mit seinem brachialen Reynard K02 Cosworth F3000 ebenfalls eine volle Saison einplant und dabei auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen kann. Und ein weiterer Italiener wird in der Saison 2016 in dieser Klasse eine volle Saison absolvieren. Die Rede ist dabei von Renzo Napione mit einem weiteren Reynard K02 Cosworth F3000, dem man ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte. […]

Petr Vitek zurück im Cockpit des Osella PA 30

12. März 2016

Das Starterfeld der Kategorie II der Europa-Bergmeisterschaft 2016 formiert sich langsam. Fünf Wochen vor dem ersten EBM-Lauf der neuen Saison am südfranzösischen Col St. Pierre, gab nun der Tscheche Petr Vitek seine Pläne bekannt.  Wie im Jahr 2012 hat sich der Mann aus Opava, ganz im Osten der Tschechischen Republik, beim Team des amtierenden Europameisters Simone Faggioli in Italien eingekauft und wird einen Osella PA 30 Zytek in der aktuellen Konstitution pilotieren und selbst einsetzen. Das Fahrzeug ist die E2-SC-Sportwagen-Version des bekannt schnellen Osella FA 30. Viteks betagter Osella PA 20 S bleibt somit in der heimischen Garage. Petr Vitek möchte mit dem rezenten Boliden an sein bislang erfolgreichstes Jahr 2012 anknüpfen, wo er mit einem identischen Fahrzeug die E2-SC Gruppenwertung der Berg EM gewann und somit die begehrte FiA-Trophäe. „Ich bin sehr glücklich, dass die Verhandlungen mit Simone Faggioli und meinen Partnern und Sponsoren erfolgreich verliefen und ich nun wieder diese erstaunliche Maschine fahren kann. Es sind drei Jahre vergangen, seit dem ich das letzte Mal im Cockpit eines Osella PA 30 Zytek saß. Aber das Gefühl ein so wunderbares Auto zu bewegen, habe ich nicht vergessen. Ich glaube und hoffe dass ich mich mit diesem Jahr in den Top-5 der EBM etablieren kann“, sagte Vitek bei einem kurzen Funktionstest in einem Industriegebiet in Ostrava.

Christian Merli bestätigt Teilnahme an der Berg EM 2016

28. Februar 2016

Der Italiener Christian Merli wird sich an der diesjährigen FiA Europa-Bergmeisterschaft beteiligen. Der zurzeit knapp hinter Europameister Simone Faggioli schnellste Italiener am Berg wird sich der Herausforderung, mit dem aus der vergangenen Saison bekannten Werks-Osella FA30 mit dem speziellen RPE-Motor stellen. Den Kontakt zur Fahrbahn werden AVON-Reifen herstellen. „Eine neue Aufgabe für mich“ freut sich der Mann das dem Trentino. „Das Abenteuer macht mir keine Angst. Ich habe bereits in der Europa-Meisterschaft des Jahrs 2005, am Steuer eines Osella PA20 aus dem Team Tschager Motorsport viele europäische Bergrennstrecken kennenlernen dürfen und rangierte damals auf dem dritten Gesamtrang in der Abschlusstabelle. Ich werde auf jeden Fall mein Gedächtnis auffrischen müssen und die zwischenzeitlich neu hinzugekommenen Strecken schnell lernen müssen. Unser Bezugspunkt wird immer Simone Faggioli sein.“ Der FA30 Osella – Version 2016 wurde über den Winter im den heiligen Hallen von Enzo Osella in Verolengo bei Turin weiterentwickelt. Christian Merli: „Letztes Jahr war es alles neu für mich, Auto und Motor. Es hat während der Saison ein enormes Wachstum gegeben. In den letzten Wochen und Monaten wurde das Auto in vielen Punkten aktualisiert und ein aerodynamisches Upgrades gemacht. Der neue Motor wird gerade in Großbritannien fertiggestellt. Wir haben uns von unserem Motorenlieferant RPE mehr Drehmoment gewünscht. Die Leistung des verbesserten Treibwerks wir bei voraussichtlich 480 PS liegen“. Zwölf EM-Läufe stehen auf dem Programm, mit dem Beginn am 17. April am Col Saint-Pierre, nördlich von Montpellier in Südfrankreich. Außer der Reihe wird Merli beim Klassiker von Trento-Bondone an den Start rollen. „Ich kann das Rennen nicht verpassen, es ist mein Heimrennen und ich werde mein Bestes für die Sponsoren, Freunde und Fans geben“.

Boxengeflüster 01/2016: Wussten Sie schon dass…?

31. Januar 2016

DASS der Ziegler Opel Kadett C 16V, aus dem Nachlass des verstorbenen KW Berg-Cup Piloten Roman Sonderbauer, der Deutschen Bergrennszene leider nicht erhalten blieb. Das Fahrzeug mit dem Roman Sonderbauer zahlreiche Erfolge sammelte und kürzlich zum Verkauf stand, ging zwischenzeitlich zum RST Racingteam in den kleinen Niederländische Ort Erp in der Nähe von Eindhoven. Das RST Racingteam möchte mit dem „CQP“ Rundstreckenrenn bestreiten. DASS im Rahmen der AvD-Meisterschaftsehrung am 23. Januar 2016 in Frankfurt auch die drei Erstplatzierten in der GLPberg-Meisterschaft von ex-DTM-Pilot und AvD-Sportpräsident Volker Strycek geehrt wurden. Dies waren Gesamtsieger Volker Pesch (Opel Kadett), der zweitplatzierter Alfred Belz (VW Käfer) und der Rennleiter des Berg DM-Laufs von Wolsfeld Günter Horr (Porsche) auf Rang drei. DASS der ehemalige Berg-Cup Pilot Bernd Haid auch im kommenden Jahr im DMV GTC Grand Tourismo Touring Car Cup auf der Rundstrecke aktiv sein wird. Der Recyclingunternehmer aus Stockheim in der Rhön wird 2016 sogar den neuen 500 PS starten Porsche 911 GT3 R (Typ 991) mit 4-Liter Sechszylinder Boxermotor steuern. Mitte der 1990er Jahre war Haid mit seinem schwarzen Opel Corsa einer der Top-Piloten in der Berg-Cup Division I und fuhr im Jahr 2000 einige Berg DM-Läufe im zweiten Stenger BMW-Sportwagen im Team des unvergessenen Herbert Stenger. DASS an diesem Wochenende des 29.-31. Januar Mitglieder der RSG Altensteiner-Oberland mit einem großen Stand auf der Erfurter Tuning und Automobilmesse für ihr ADAC Glasbachrennen Ende Juli werben. Neben zwei weiteren Exponaten ist auch der blaue Osella PA 20 BMW zu sehen mit dem Jörg Weidinger 2009 zur Deutschen Bergmeisterschaft bei den Rennwagen fuhr. Auf eine ähnliche Aktion freut sich der Homburger Automobilclub, der sein Homburger ADAC Bergrennen (16./17. Juli) in vier Wochen auf der Messe „Motors & Classics“ im saarländischen Dillingen präsentieren wird. Mehr dazu später.

1 2 3