Gleich wieder von Null auf Hundert – Osnabrück macht Mut

23. August 2021

Seit dem ersten Oktoberwochenende 2019 fand erstmals wieder in Deutschland ein Bergrennen statt. Dass dies dem MSC Osnabrück mit seinem 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen gelang, hatten viele Anhänger der so traditionsreichen Motorsportart, erhofft und erwartet. In festen Besucherzonen und nach der GGG-Regel waren sogar, in begrenztem Umfang Zuschauer am Uphöfener Berg zugelassen. Die lange Vorbereitungszeit in der Organisation, mit einem eigens aufgestellten Hygienekonzept zahlte sich aus. Bernd Stegmann und seine Mitverantwortlichen setzten in der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung für das Jahr 2022, und für die zahlreichen Veranstalterkollegen aus der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup. In der Borgloher Schweiz, war man von Seiten des veranstaltenden MSC Osnabrück am Ende der Veranstaltung zwar nass bis auf die Unterhosen, aber dennoch sehr zufrieden unter diesen noch nie dagewesenen Umständen ein Bergrennen dieser Güte über die Bühne gebracht zu haben. Klar, die wunderbare, unbeschwerte Atmosphäre der vergangen Jahre, mit über 25.000 Zuschauern an der Strecke, konnte sich so natürlich nicht einstellen. Aber, der erste Schritt ist getan und der Weg aufgezeigt für eine wieder mehr Bergrennen umfassende Meisterschaftsrunde im kommenden Jahr. Das Osnabrücker Bergrennen war zugleich auch das letzte Bergrennen in der Bundesrepublik in 2021, denn die Läufe in Eichenbühl und Mickhausen sind bereits abgesagt. Dass es der Bergrenngemeinde nicht zu wohl wird, dafür sorgte am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr der Wettergott. Petrus öffnete seine Schleusen über dem Veranstaltungsgelände und ein Wolkenbruch veranlasste die Rennleitung den gerade erst begonnen 4. Rennlauf, sowie den Rennablauf generell zu stoppen. Mit dem Auswertungsmodus der schnellsten zwei aus viel Läufen, waren so eh keine Zeitverbesserungen in der Tageswertung mehr möglich. Schade nur für die Wertung der Deutschen Bergmeisterschaft, wo in diesem Jahr bei jedem der wenigen einzelnen Rennläufe Punkte vergeben werden. So, also nur drei Mal DM-Punkte, plus Zusatzpunkte aus dem letzten Trainingslauf. Beim Rennen in St. Agatha in fünf Wochen, werden weitere letzte Zähler vergeben und die Meister in der DM und den DMSB Berg-Cups hoffentlich gefunden. Auffällig war, die Disziplin aller Aktiven die zum Großteil sehr lange nicht mehr im Rennauto saßen. Übermotiviert ging niemand ans Werk und so blieben schlimme Unfälle aus. Diejenigen die bereits einige Bergrennen dieses Jahr auf der Uhr haben, wie vor allem die Franzosen, spielten ihren Vorteil gnadenlos aus, allen voran die Familie Petit. Der Gesamtsieger des Wochenendes Sebastien Petit kann die meisten Kilometer überhaupt auf Bergrennstrecken und Autobahnen in diesem Jahr vorweisen. Der Französische Meister tingelte in […]

Ab sofort Tickets für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

4. August 2021

Die zuständige Genehmigungsbehörde hat dem Hygienekonzept für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021 zugestimmt und in diesem Rahmen auch unter Auflagen „grünes Licht“ für die Zulassung von Besuchern an der Rennstrecke in begrenztem Umfang gegeben. Damit beginnt ab sofort der Ticketverkauf unter www.msc-osnabrueck.com An der Strecke sind insgesamt 5 Besucherzonen mit unterschiedlichen Kapazitäten ausgewiesen. Diese können tagesspezifisch – somit für Samstag und/oder Sonntag gebucht werden – solange diese verfügbar sind. Es werden Tickets für Erwachsene, Jugendliche und Kinder (bis 10 Jahre frei) angeboten. Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Besucher detaillierte Informationen und Hinweise zu den einzuhaltenden Hygieneregeln. Grundsätzlich gilt, dass Zutritt zum Veranstaltungsgelände erhält, wer – Geimpft – Genesen – Getestet (Test nicht älter als 24 h) ist. Mit den gebuchten Online-Tickets werden weitere Corona-Regeln, die für das Bergrennen gelten, bekanntgegeben. So besteht u.a. die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bis zur Einnahme des Platzes an der Rennstrecke bzw., wenn dieser verlassen wird. Außerdem wird auf das Abstandsgebot hingewiesen. Bei Bedarf gibt es auch ein Schnelltestangebot vor Ort. Tickets werden in diesem Jahr nur online im Vorverkauf angeboten; eine Tageskasse vor Ort gibt es nicht. In den Besucherzonen besteht in diesem Jahr ein generelles Alkoholverbot. Getränke (alkoholfrei) und Speisen (Imbiss) werden in allen Besucherzonen angeboten. Die Zuschauer vor Ort sowie im zusätzlich angebotenem Livestream erleben ein Automobilsport-Event der Extraklasse mit der europäischen Meisterschaft FIA Int. Hillclimb Cup, der Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft, der Meisterschaft des Großherzogtums Luxemburg und weiteren Top-Serien. Rund 150 Starterinnen und Starter aus ca. 10 Nationen werden dabei in den verschiedenen Klassen um tausendstel Sekunden am 2,00 km langen „Uphöfener Berg“ fighten. Direktlink zum Ticket-Shop: https://msc-osnabrueck.baeder-suite.de Alle weiteren Infos zum diesjährigen Bergrennen erhält man unter www.msc-osnabrueck.com

Walkenhorst Motorsport am Uphöfener Berg dabei

27. Juli 2021

Die Firmenzentrale von Walkenhorst Motorsport und die Rennstrecke am „Uphöfener Berg“ liegen nur wenige Kilometer auseinander. Ein Grund mehr, dass eine der größten und bekanntesten professionellen BMW-Rennteams es sich nicht nehmen lässt, einmal im Jahr an den Berg zu kommen, um eine andere Motorsportdisziplin zu bestreiten beim Kampf gegen die Uhr – und auch hier erfolgreich zu sein. In diesem Jahr lässt es sich u.a. Teamchef Henry Walkenhorst höchstpersönlich nicht nehmen, um mit einem spektakulären BMW M6 GT 3 beim Kampf um eine Spitzenposition bei den Tourenwagen beim Osnabrücker Bergrennen, in das Geschehen einzugreifen. Und dass, obwohl parallel am Nürburgring der Werks BMW mit Marco Wittmann für Walkenhorst Motorsport in der DTM an den Start geht. Für die europäische Bergszene ist der Auftritt auf jeden Fall ein absolutes Highlight und lässt einiges erwarten.

Vorfreude auf Osnabrücker Bergrennen kann langsam steigen

26. Juli 2021

Nur noch rund vier Wochen trenne uns vom geplanten Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021. Kommt nichts mehr dazwischen, werden fast zwei Jahre nach der letzten DBM und Berg-Cup Veranstaltung, beim Bergrennen Eichenbühl im September 2019, vergangen sein. Vor Corona war so ein Szenario schlicht unvorstellbar. Doch aktuell steht die Startampel in der Borgloher Schweiz auf grün. Seit Wochen ist die Einschreibeliste für die Fahrerinnen und Fahrer offen und bereits über 120 Nennungen liegen dem MSC Osnabrück vor. Bis zum Anmeldeschluss am 11. August – 24 Uhr könnten noch einige interessante nationale und internationale Starter hinzu kommen. „Die Veranstaltung wird sicher stattfinden“, ist sich Organisationsleiter Bernd Stegmann sicher. „Ob und wie viele Zuschauer zugelassen werden, wird sich aufgrund der Niedersächsischen Corona-Verordnung mit Stufenplan, voraussichtlich erst kurzfristig entscheiden. Ein digitales Ticketing ist dafür vorbereitet“. Wie dem auch sei. Allen Fans, die in diesem Jahr nicht live vor Ort beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 2021 dabei sein können, wird wieder ein hochprofessioneller Livestream geboten. Die Produktionsfirma Ue-tec wird auch in diesem Jahr alle wichtigen Rennen und Ereignisse abseits der Strecke einfangen und weltweit auf die PC`s, Tablets und Smartphones senden. Im Gegenteil – gegenüber den Vorjahren wird noch einmal aufgerüstet und mindestens 8 Kameras sorgen für ein ganz besonderes Sehvergnügen. Natürlich hofft man, in diesem Jahr eine neue Rekordbeteiligung bei den Nutzern und Zusehern zu erreichen. Auf jeden Fall werden am 21. August bei den Trainingsläufen und am 22. August bei den Rennen um die zahlreichen internationalen und nationalen Meisterschaften alle wichtigen Ereignisse des Spektakels am „Uphöfener Berg“ übertragen – und das ganz kostenlos! Siehe unter www.msc-osnabrueck.com/livestream

Boxengeflüster 08/2020: Wussten Sie schon dass…?

7. Oktober 2020

DASS der langjährige KW Berg-Cup Aktive Christian Dümler in der Corona-Pandemie nicht untätig sein wollte und zwischenzeitlich den Spass am Oldtimer-Rennsport auf der Rundstrecke für sich entdeckt hat. Am letzten September-Wochenende starte der Steigerwälder in der HRA-Serie auf dem Sachsenring im AvD Historic Race Cup und wurde gleich dritter im Feld der 27 historischen Formel Ford 2000, Formel 3 und Sports 2000. Mittlerweile kann er einen Swift D B2 Ford Sports 2000, Baujahr 1985, sein eigen nennen mit dem er letztes Jahr bereits am legendären Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring teilnehmen durfte. Der weiße 2-Liter Gruppe E1-Berg-Cup Golf ist ebenfalls noch in Christians Besitz. Die Freizeit nach den vielen ausgefallenen Rennwochenenden widmete er seinem zweiten großen Hobby, dem Designen und Lackieren von Helmen für den Motorsport. Mittlerweile mit neuem Helmdesign unterwegs sind Andy Heindrichs, Ralph Paulick, Kai Lanig, Stefan Faulhaber und natürlich Christian selbst. DASS sich ab dem kommenden Jahr die Qualität des Internets beim Int. Osnabrücker Bergrennen deutlich verbessern soll. Der Staatssekretär im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium Stefan Muhle und die stellvertretende Landrätin Christiane Rottmann haben sich diesem Thema bereits längere Zeit angenommen und stehen hierzu mit dem MSC Osnabrück in intensivem Kontakt. Jetzt trafen sie sich mit weiteren Experten, um eine verbindliche Lösung für das Int. Osnabrücker Bergrennen 2021 zu schaffen sowie dem weiteren Ziel, baldmöglichst eine dauerhafte Versorgung des Veranstaltungsbereiches und damit auch des Ortsteils Uphöfen mit schnellem Internet zu gewährleisten.  Anlässlich des Treffens am „Uphöfener Berg“ erhielten Organisationsleiter Bernd Stegmann und Rennsekretär Michael Lippke von Dirk Ebrecht, Vodafone Deutschland, die Zusage, dass das Unternehmen im kommenden Jahr einen MRT – Funkmasten aufstellen wird, um die Internetanbindung über Vodafone sowohl mit 4G|LTE als auch mit dem nagelneuen und extrem schnellen Standard 5G zu gewährleisten. Hiervon profitieren zunächst einmal alle Smartphone- und Tablet- Benutzer mit Vodafone Vertrag bzw. sogenannte GIGA-Cubes von Vodafone, die WLAN über eine Mobilfunkverbindung bereitstellen. Um das Angebot auch den Kunden anderer Mobilfunkanbieter zugänglich zu machen, konnte als weiterer Partner die Firma SYSCON, die nach Darstellung des Geschäftsführenden Gesellschafters Sören Korf u.a. darauf spezialisiert ist, WLAN-Komponenten in größeren Outdoorbereichen zur Verfügung zu stellen, gewonnen werden. SYSCON plant, an disponierten Stellen entsprechende WLAN-Komponenten aufzubauen, die sich über einen GIGA-Cube von Vodafone mit dem Vodafone Mobilfunknetz verbinden. Dadurch würden auch andere Mobilfunk-Kunden in den Genuss von schnellem Internet kommen. Es werden somit Hotspots zur Verfügung gestellt und die Besucher können sich dann in einem vom Veranstalter bekanntzugebenden WLAN-Netz […]

E-Berg Cup Routinier und Bergrennen-Urgestein Peter Schaar

26. August 2019

Seit 1970 ist Peter Schaar Mitglied im MSC Osnabrück, und fast genauso lange fährt er beim Bergrennen mit, ob im Fiat 124 Coupé, im Ferrari F40 Replica oder in den 1980er und 90er Jahren im Behnke-Condor-Sportwagen der Gruppe C (Foto Mitte) im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaft. Seine Bestzeit von 1:01.68 am Uphöfener Berg war lange die Messlatte für seine Vereinskollegen. Stolz ist er außerdem auf seinen dritten Platz beim Flugplatzrennen in Diepholz mit einem BMW 2002. Der gelernte Kfz-Mechaniker hat all seine Autos selbst vorbereitet. Beruflich war er als Kraftfahrer in ganz Deutschland unterwegs. Kam er nachts nach Hause, machte er oft genug noch einen Abstecher in die Garage, um an seinem Rennwagen zu basteln. Inzwischen ist er längst Rentner, und schrauben muss er auch nicht mehr: Seit 2013 der E-Mobil-Berg-Cup ins Leben gerufen wurde, ist er mit einem Opel Ampera (Foto unten) der Stadtwerke Osnabrück dabei. „Das ist ein normales Straßenauto. Da muss ich nur laden, und dann steige ich ein. Wie ein Gentleman Driver.“ Mit dem Opel-Hybriden kam er unerwartet schnell zurecht: „Ich dachte zuerst, beim Fahren fehlt einem die Rückmeldung des Motors. Es ist aber sogar einfacher. Man muss nur Gas geben und bremsen, man braucht nicht zu überlegen, ob sich das Hochschalten vor einer Kurve noch lohnt.“ Der Motorensound fehlt ihm nicht? Augenzwinkernd sagt er: „Nein, dafür hört man ja jetzt in der Kurve die Reifen quietschen!“ Die Elektro- und Hybridautos messen sich nicht im Geschwindigkeitsrennen, sondern in einer Gleichmäßigkeitsprüfung. Dabei muss jeder Fahrer in allen Läufen möglichst die gleiche Zeit erreichen. Am besten schneidet ab, wer in der Summe die geringsten Abweichungen von der Sollzeit aufweist. Auch diese Art des sportlichen Wettkampfs weckte bald Peter Schaars Ehrgeiz: „Komischerweise klappt das ganz gut. Wenn man die Strecke kennt und sich darauf eingeschossen hat, kann man auf die Zehntelsekunde genau fahren, das hat man ziemlich gut im Gefühl. Auf den letzten Metern kann man notfalls noch ein bisschen ausgleichen.“ Inzwischen hat er auch im Hybridauto etliche Erfolge erzielt. 2016 etwa holte er am Uphöfener Berg, damals noch ohne Sollzeit, den Gesamtsieg unter den Elektro- und Hybridfahrzeugen. „In den drei Läufen hatte ich eine Abweichung von insgesamt gerade mal 3 Zehntelsekunden.“ Er gewann außerdem die erste Auflage des Deutschen E-Berg-Cups, gewissermaßen die deutsche Meisterschaft für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Danach sicherte sich zweimal sein Osnabrücker Konkurrent Michael Starke, mit dem ihn eine freundschaftliche Rivalität verbindet, den Cup. In diesem […]

50. Int. Osnabrücker Bergrennen zum „Event des Jahres“ ausgezeichnet

11. Februar 2018

In bester Stimmung nahm eine Gruppe aus dem Organisations-Team des Int. Osnabrücker Bergrennen am 27. Januar an der diesjährigen „Nacht des Sports“ im Alando Palais in Osnabrück teil. Über 650 Gäste waren erwartungsfroh gekommen und gespannt, welche Sportlerinnen und Sportler in diesem Jahr in den unterschiedlichsten Kategorien geehrt werden sollten. Die Spannung stieg als das Moderatorenteam die Kategorie „Event des Jahres“ aufrief. Insgesamt fünf hochkarätige Veranstaltungen und Sportturniere waren nominiert und mehrere Wochen lang konnten die Sportinteressierten via Internet ihre Stimme abgeben. Nach der Vorstellung der Events in kurzen Videoclips kam der spannende Moment: Das 50. Int. Osnabrücker Bergrennen wurde als Sieger ausgerufen und Organisationsleiter Bernd Stegmann und Holger Maes nahmen den begehrten Preis, den „Leo Award“ in Empfang. Bis tief in die Nacht wurde die Preisverleihung von den Anwesenden des Bergrennen-Teams gebührend gefeiert.