Werkstatt-Report #27: Aufrüstung in der Formel 3

1. Juni 2017

Ende letztes Jahr konnte der Heiligenstädter Formel 3-Pilot Sascha Herz unter beratender Hilfe von Frank Debruyne, ein bis auf die letzte Schraube zerlegtes Formel 3-Fahrzeug erwerben. Dieses ist erneut ein italienisches Dallara-Modell, jedoch vom Baujahr und den Nachrüstsätzen her ein aktuelleres Modell als Saschas bisheriger F302. Das erstandene Fahrzeug ist größten Teils, obwohl aus dem Baujahr 2005, mit Technik und Aerodynamik des 2011er ausgestattet. Motorisiert ist das Ganze von einem Opel-Spiess, einem sogenannten „Challenge-Motor“. So verfügt es weiter über ein aktuelles Drexler Getriebe, das modernste was SACHS an Stoßdämpfern zu bieten hat und aerodynamische Bauteile die nicht der Serie entsprechen. Die standartmäßige Bosch-Elektronik wurde durch eine KMS Steuerung  mit AIM-Formellenkrad  und weiteren Features ersetzt, welchen Part Saschas neuer Sponsor CER (Comfort-Elektronik-Raulf) übernahm. „Das so ein kompletter Neuaufbau auch seine Tücken hat, bekamen wir Mitte April auf dem Leistungsprüfstand zu spüren. Getriebeprobleme waren dort nur der Anfang. Nach dem wir eine Leistungssteigerung von 10% gegenüber der Serie erreicht hatten, kam es zu einer heftigen Fehlzündung beim Starten welche den Anlasser in seine Bestandteile zerlegte. Dieser ist vom Hersteller natürlich nicht sofort lieferbar“, so Herz. „Nun musste ich als gelernter Werkzeugmacher selbst ran. Das heißt, es lieft alles weiter“. Am kommenden Pfingst-Wochenende wird der Reißverschluss-Fabrikant noch ein mal mit dem älteren F302-Modell an den Start gehen. Letzte Teilelieferungen in Sachen Anlasser sind für die kommende Woche angekündigt, sodass ein Start beim Glasbachrennen am zweiten Juni-Wochenende mit dem F 2005/11 fest eingeplant ist. Ein für Mitte Mai geplanter Test im Mai fiel dem Anlasserproblem zum Opfer. Die Abstimmung des Fahrwerkes, verbunden mit späteren Renneinsätzen legt Herz in die erfahrenen Hände von Frank Debruyne, der letzten Winter schon zahlreiche Stunden am Fahrzeug verbracht hat. „Geht unser Plan auf, bringen wir den aktuell modernsten Formel 3 am deutschen Berg an den Start, welcher mit seiner Motorleistung alle baugleichen Formel 3 in den Schatten stellt, das verspricht uns CER“, freut sich der Thüringer weiter. Beim Osnabrücker Bergrennen Anfang August wird dann Herz Motorsport mit beiden Formel 3-Rennen antreten, so wie es auch zuvor am heimischen Iberg mit Gerhard Dietrich geplant ist. Bernd Könemann, einer der „Berg-Legenden“ aus den 1980er Jahren, hat sich bereits das Cockpit des weißen Dallara F302 Opel-Spiess für den FiA-Lauf im Osnabrücker Land angemietet. Die älteren Bergrennfreunde werden den Verkaufsleiter aus Porta Westfalica sicherlich von seinen Einstätzen im Team von Herbert Stenger und den Rostek-Brüdern her kennen. Könemann für damals Formel V, Gruppe […]

Werkstatt-Report #26: Formel 3000-light mit Schweden-Power

14. April 2017

Franz Seitz und sein Sohn Florian Hartmann gehen gern ungewöhnliche Weg und verfolgen nicht alltägliche Ideen. Die Auslobung der neuen „Race and Fun Challenge“, wo bekanntlich der jeweilige Zweitplatzierte der Rennwagenklasse bis 2-Liter Hubraum, Pokal und Preisgeld abstaubt, ist nur ein Beispiel. Bezahlbarer Motorsport, bei maximalem Spaßfaktor war schon immer die Maxime des Familien-Teams aus dem Schwabenländle. So reifte nach und nach die Idee in einem Formel 3000-Chassis einen unkomplizierten und kostengünstigen, aber dennoch PS-starkes Triebwerk zu verbauen. Lange suchten die Beiden nach dem idealen Motor für ihr Vorhaben. Schlussendlich wurde man in Schweden fündig. Ein, im Rallyecross-Sport häufig verwendeter Volvo-Motor, der dank seines massiven Blocks mühelos auf drei Liter Hubraum aufgebohrt wird, fiel dem Team Seitz bei Internetrecherchen auf. Der Reihen-4-Zylinder mit Vierventilkopf wurde in Skandinavien geordert und quasi als Weihnachtsüberraschung kurz vor den Festtagen 2016 geliefert. Aus Kostengründen verzichtete man bewusst auf ein V8-Aggregat und hat dennoch 390 PS bei 360 Newtonmeter zur Verfügung. „Das Drehzahlband wollen wir vorerst nur bis 8.000 Umdrehungen nutzen, es geht aber mehr“, erläutert Franz Seitz. Während der Wartezeit auf den Motor widmete man sich in Rutesheim-Perouse dem Reynard-Chassis vom Typ 88D. Der Formel 3000 stammte ursprünglich vom Paul Stewart Team aus England und wurde anschließend, zwischen 1992 und 1999 vom Grazer Norbert Binder in der Berg ÖM gefahren, jedoch auch nicht mit dem etatmäßigen V8-Motor, sonder mit einem BMW. 1998 fanden Fahrer und Fahrzeug sogar den langen Weg zum Osnabrücker Bergrennen, das damals zum Österreichischen Mobil-Berg-Cup zählte. Das allererste Rollout vor einer Woche beim Testtag auf dem Flugfeld in Lahr verlief zufriedenstellend. „Die Stromversorgung via Batterie war zu knapp bemessen, wir werden eine Lichtmaschine einbauen, dann wird die Zündung rund laufen. Unser Reynard 88D Volvo 16V ist sehr gutmütig fahrbar, das können wir auf jeden Fall schon sagen“. Aus beruflichen Gründen musste die anvisierte Premiere beim Hillrace in Eschdorf verworfen werden. Somit arbeitet man nun auf die Jungfernfahrt am 24./25. Juni am Iberg in Heiligenstadt hin. Weiter möchte das Vater-Sohn-Gespann noch nicht denken. Klappt der erste Renneinsatz, sind weitere Läufe im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaft geplant.

Gewichtsprobleme im Hochsommer

23. Januar 2017

Wie sich schon in der Vergangenheit gezeigt hat, sind die Örtlichkeiten beim Ibergrennen von Heiligenstadt geradezu prädestiniert für eine Wägung der Rennfahrzeuge durch die DMSB-Kommissare. Auf die Einhaltung der Gewichtslimits in den einzelnen Kategorien zu achten, ist am Iberg schon zu einer kleinen Tradition geworden. Auch im vergangen Juni bot das Gelände der Straßenmeisterei, direkt angrenzend an die Startgerade, ideale Voraussetzungen. Angeboten wurden am Trainingstag zwei freiwilligen Wägungen, bevor am Renntag die Sportkommissare die Fahrerinnen und Fahrer stichprobenartig mit ihren Rennwagen auf die DMSB-Waage baten. Hier wurden durch die DMSB-Offiziellen bereits auf den Tag genau sechs Monate vor dem Weihnachtsfest einige Gewichtsprobleme festgestellt, dies aber weniger bei den Aktiven selbst, sondern bei deren Rennfahrzeugen. Hierzu wurden zwischenzeitlich vom DMSB-Sportgericht die Urteile gesprochen. Mit nur ganzen 4 kg Untergewicht geriet Gruppe F-Pilot Ralf Orth ins Visier der Obrichkeit. Bei der freiwilligen Wägung am Vortag waren es noch 20 kg, die am oder im BMW 320 is  fehlten. Bei der Aufrüstung mit Zusatzgewichten machten die Orths jedoch einen Fehler, wobei das geringe Untergewicht zustande kam. Durch die Suspendierung von allen nationalen und internationalen Veranstaltungen bis Ende Oktober 2016, gingen dem Mann aus der Südeifel aussichtreiche Positionen im Berg- und Slalomsport verloren. Schlimmer erwischte es die Rennlady Sabine Röck. Nach Abzug entsprechender Toleranzen wurden am VW Golf Turbo der Allgäuerin ein Untergewicht von 33 kg festgestellt und an Ort und Stelle ein Wertungsausschluss verfügt. Wie sich später herausstellte hatte man beim Team Röck, bei den Umbauarbeiten im letzten Winter, nicht die Auswirkungen auf das Fahrzeuggewicht bedacht. Das ersetzten einen Schaltgetriebes durch eine sequentielles Getriebe und der Ausbau der Hebeanlage, fielen dann doch ins Gewicht. In Anbetracht des eklatanten Gewichtsunterschiedes wurde eine Sperre bis zum 31. Mai 2017 vom Sportgericht verhängt. Ebenfalls im Rahmen des Ibergrennens wurde der Südhesse Francesco D‘ Acri wegen eines fehlenden Katalysators am Elia-Sportwagen von der Wertung ausgeschlossen und bis zu Jahresende 2016 von allen nationalen und internationalen Veranstaltungen suspendiert. Der Betroffene hat sich vor Ort geäußert, dass er noch bis einen Tag vor der Veranstaltung an seinem Rennfahrzeug gearbeitet hat und er die Zeit nicht mehr hatte, den Katalysator einzubauen. Nach einer ersten Kontrolle, so D’Acri weiter, habe die Zeit zwischen dem 1. und 2. Lauf nicht ausgereicht um den Katalysator nachzurüsten.

Bergrennen in Deutschland 2016 – Ein Zwischenbericht

29. Juni 2016

Die Pflanze Bergrennsport gedeiht nach wie vor üppig. Zuwendung und Pflege von Seiten der Veranstaltervereine, Medien, Aktiven und nicht zuletzt des DMSB Fachausschuss Bergrennen tragen Früchte. Die Gattung Tourenwagen blüht in allen Farben und Formen vor allem in den sechs Hubraumklassen der Gruppe E1 und der Gruppe A/F, hier besonders in der 2-Liter-Klasse. Bei den Rennsportfahrzeugen, mit ihren Formelrennwagen und Sportprototypen  ist der „grüne Daumen“ seit Jahren nicht so ausgeprägt. Gerade im internationalen Vergleich sind die Top-Fahrer und Fahrzeuge dieser Spezies hierzulande dünn gesät. Im Hinblick auf das zweite FiA Hillclimb Masters am 8./9. Oktober 2016 im tschechischen Sternberk Ecce-Homo fallen die Medaillenchancen somit äußerst gering aus. Als zusätzlichen Dünger wurde zur Saison 2016 von Seiten des Fachausschuss Berg der neue DMSB Berg-Cup untergemischt. Erstmals werden in dieser Meisterschaft Titelträger in den Gattungen Tourenwagen und Rennsportfahrzeuge separat gesucht. Die Punktezuteilung erfolgt, wie einst in der Berg-Meisterschaft nach dem Veranstaltungs-Gesamtergebnis der beiden Divisionen. Dafür wurde die Deutsche Automobil-Berg-Meisterschaft etwas zurück geschnitten. Ab sofort wird es nach den zehn Veranstaltungswochenende nur noch einen nationalen Meister des Bergrennsports geben. Wertvolle Zähler werden hierzu in den jeweiligen Hubraumklassen zugeteilt. Die neu gestaltete Meisterschaft ist somit ein „Chancengeber“ für alle die, die in ihrer Klasse regelmäßig um den Sieg mitfahren, ganz egal ob in der Gruppe N, A, E1 oder in den E2-Rennwagen-Kategorien. Spannung und Action steigen und der Titelkampf wird somit auf wesentlich mehr Schultern verteilt, als in der Vergangenheit. Das zarte Pflänzchen DMSB Berg-Team-Cup ist nach einigen Anfangsschwierigkeiten mittlerweile zu einem bunten Strauß herangewachsen. Im dritten Jahr seiner Durchführung kann mit acht Teams und 32 Fahrerinnen und Fahrern ein Rekord-Einschreibeergebnis vermeldet werden. Beispielhaft voran ging hier der MSC Osnabrück, der als Veranstalter des Osnabrücker ADAC Bergrennens am ersten August-Wochenende, die Initiative ergriff und gleich zwei Mannschaften, sortiert nach Sportwagen und Tourenwagen, zusammenstellte und ins Rennen schickt. Hier sind die Möglichkeiten der Teambildung für die Zukunft mannigfaltig und lässt noch einiges erwarten. Dass es in Deutschland interessante und sichere Bergrennstrecken gibt und viele Veranstalter von Läufen der Deutschen Berg-Meisterschaft für eine tolle Atmosphäre und das gewisse Flair bei ihrem Event sorgen, dass gestemmt ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften, hat sich mittlerweile bis auf die britischen Inseln herum gesprochen. Immer wieder kommen einige Bergspezialiten, wie zum Beispiel Keith Edwards mit seinem spektakulären Audi Sport Quattro S1 in Pikes Peak-Ausführung (Foto mitte),  über den Ärmelkanal und bereichern hierzulande die Teilnehmerfelder. In der laufenden Bergsaison stehen zehn Meisterschaftsläufe […]

Iberg: Top-Rennsport des KW Berg-Cup bei Top-Veranstaltung

28. Juni 2016

Bevor es soweit war galt es allerdings einige Wetterkapriolen zu überstehen. Sturm und Regengüsse am Freitagabend, zweimal Nässe von oben auch während der vier Trainingssitzungen am Samstag, im Anschluss daran erneut Starkregen. Aber danach hat Petrus ein Einsehen, lässt den Rennsonntag sonnig beginnen, die 2,050 „Holzweg“ Kilometer präsentieren sich so stets trocken. Ansonsten ging beim „21. Int. ADAC Ibergrennen“ alles relaxt und in der gewohnt angenehmen Iberg Atmosphäre über die Bühne. Alle angesetzten Läufe konnten durchgezogen werden, ein jeweils superpünktlicher Beginn legte den Grundstein dazu. Den Rest steuerte die perfekte Arbeit der Helfer sowie die routinierte Organisation der Macher des MC Heilbad Heiligenstadt bei. Der flüssige Ablauf ermöglichte trotz der insgesamt 135 Starter einen jeweils frühen Feierabend, der am Samstag reichlich Zeit für die nötigen Vorbereitungen der Boliden für das Rennen ließ. Und obendrein zur Nutzung der vielen Annehmlichkeiten des einmaligen Innenstadt-Fahrerlagers, inklusive dessen Gastronomie. Der spezielle Iberg-Drive setzte sich auch bei der Siegerehrung fort, die zum Zeitpunkt des Anstoßes des Fußball Länderspiels Deutschland gegen die Slowakei bereits beendet war- schneller geht es wohl kaum mehr. Und so reiste die Mehrzahl der Teilnehmer sicher hochzufrieden aus dem nordthüringischen Eichsfeld ab. Vielleicht abgesehen von denjenigen, die ungebeten Besuch von der ungeliebten Defekthexe erhielten. Ob da KW Berg-Cup’ler dabei waren und wer in den beiden Rennserien des Berg-Cup e.V. am Iberg besonders erfolgreich war, das wollen wir uns nun hier und jetzt gemeinsam Klasse für Klasse anschauen. Der NSU Bergpokal glänzt mit 14 Startern, das ist Saisonrekord. In 1:13,052 setzt Rückkehrer Jörg Höber die schnellste Übungszeit, gefolgt von Karsten Steinert auf Trainingsposition (TP) zwei. Frank Kleineberg ist Dritter, auf der Vier taucht Jörg Davidovic auf, als Fünfter meldet sich Uwe Schindler. Alle genannten Herrschaften liegen in einem Zeitfenster von 1,051 Sekunden zusammen, das unterstreicht die Leistungsdichte der Luftgekühlten. Den besten Rennstart erwischt Jörg Davidovic, er stürmt an die Spitze. Aber Karsten Steinert (P2) benötigt lediglich 108 Tausendstel mehr für die erste Auffahrt, liegt im Windschatten der Startnummer 519. Auf den Rängen drei bis fünf haben sich Jörg Höber (P3), Frank Kleineberg (P4) sowie Uwe Schindler als Fünfter formiert. In Heat zwei drückt Karsten Steinert seine eigene Vorgabe um mehr als eine halbe Sekunde nach unten, während Jörg Davidovic etwas langsamer wird. Damit liegt Karsten Steinert vorne. In der Folge verteidigt er seine Führung souverän, fährt zum Sieg. Jörg Davidovic beendet den Wettbewerb als Zweiter, die Positionen drei bis fünf haben sich seit […]

Iberg: Gewichtiger Gesamtsieg für Uwe Lang

27. Juni 2016

Das letzte Juni-Wochenende bot den am Bergrennsport Interessierten eine Fülle von hochkarätigen Veranstaltungen, quasi über den Globus verteilt. In den USA siegte beispielsweise Porsche Werksfahrer Romain Dumas im Norma-Sportwagen am weltbekannten Pikes Peak. In der Schweizer gewann Eric Berguerand den zweiten SM-Lauf von Reitnau. Dazu wurde in La Broque im Elsass um Punkte zur Luxemburger Bergmeisterschaft gefahren und der Österreichische Bergrallye-Cup machte Station in Naas bei Weiz. Ebenfalls zur Spezies der Bergrennen kann man das einzigartige Festival of Speed im englischen Goodwood bezeichnen, das ebenfalls traditionell am vergangenen Wochenende stattfand. Last but not least versammelte sich am Iberg in Thüringen die Deutsche Bergelite und stellte sich am Ortsausgang von Heilbad Heiligenstadt dem Starter. Wie schon so oft in den vergangenen Jahren war der Ablauf des Rennens auf dem Holzweg beispielgebend für die Deutsche Bergmeisterschaft. Vier Läufe reibungslos durchzubringen und dann noch bereits um kurz nach 17 Uhr alle Pferde in den Stall getrieben zu haben, sprich das Rennen abzuschließen, kann als Idealzustand bezeichnet werden. Hier war klar die Handschrift von Kevin Ferner zu lesen, der jedoch als Vize-Rennleiter die Rennleiterpremiere von René Trautvetter von der RSG Altensteiner-Oberland aus dem Hintergrund begleitete. Dass es an beiden Tagen keine nennenswerten Ausritte ins üppige Grün gab, spielte der Rennleitung zusätzlich in die Karten und zwei unwetterartige Gewitterschauer trafen das Renngelände zu günstigen Zeitpunkten, wenn man das so sagen kann. Trotz Windböen und Sturzbächen im Fahrerlager blieben die Schäden gering. Wie so oft in den vergangenen Jahren nutzten die DMSB Kommissare die idealen Örtlichkeiten des Bauhofs direkt an der Startgerade um die entsprechenden Fahrzeuggewichte zu kontrollieren. Am Samstag stand die Waage den Teilnehmern zu freiwilligen Wiegung zur Verfügung. Am Sonntag baten die Offiziellen dann stichprobenartig zur Kontrolle. Dabei wurden drei Fahrzeuge mit, teilweise erheblichem Untergewicht festgestellt, die von der Werterung ausgeschlossen wurden. Hier werden wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit Sportstrafen die Folge sein. Uwe Lang ist weiter der schnellste Bergrennfahrer Deutschlands. Der Schweinfurter im Osella PA 20  BMW 3.0 gewann den 4. Berg DM Lauf. Ohne ausländische Konkurrenz dominierte Lang in allen vier Auffahrten das 118 Fahrer starkem Feld nach Belieben, orientierte sich aber am Streckenrekord von Patrik Zajelsnik (Norma Mugen V8) aus dem Jahr 2014, den er mehrfach knapp verfehlte. Peter Behnke, der die zweitschnellste Zeit des Trainings fuhr, kreiselte im Tatuus Master Honda gleich in der ersten Auffahrt von der Strecke und war aus dem Rennen. So übernahm F3-Mann Frank Debruyne kampflos Rang […]

Boxengeflüster 07/2016: Wussten Sie schon dass…?

3. Juni 2016

DASS auf der edlen englischen Traditions-Bergrennstrecke von Prescott am 28./29. Mai der originale Benetton B190 Formel 1-Rennwagen, den einst der brasilianische Weltmeister Nelson Piquet zum Grand-Prix Sieg in Suzuka pilotierte, auf der kurzen, engen und permanenten Bergrennstrecke in Action zu bewundern war. Die Demo-Fahrt war ein Programmpunkt des „La vie en Bleu Festivals“ für italienische und französische Oldtimer auf dem Gelände des Bugatti Owners Club in den sanften Hügeln der Midlands. DASS der Hunsrücker KW Berg-Cup Pilot Rainer Schönborn diese Woche für sein 30jähriges Dienstjubiläum gehrt wurde. Der VW Golf-Spezialist ist seit drei Jahrzehnten als „Firefighter“ in Diensten der US-Air Force und für den Brandschutz auf der Air Base im pfälzischen Ramstein zuständig. DASS das von BiD kürzlich vorgestellte Step-1 Projekt des früheren Bergrennfahrers Michael Kerber in dieser Saison noch beim Hauenstein-Bergrennen in der Rhön, sowie beim Bergrennen Unterfranken in Eichenbühl dem Publikum außer Konkurrenz vorgestellt werden soll. Das nächste Ziel des Engineering Projekts ohne Anspruch auf eine wie auch immer geartete Serienherstellung, ist eine FiA-Zulassung in der Gruppe E2-SC. Ist diese Hürde genommen, sind Teilnahmen an ausgewählten Wettbewerben bei Rundstrecken und Bergrennen angedacht. Entwicklungspartner auf der Fahrerseite ist und bleibt ADAC GT-Masters-Pilot Sven Barth. DASS „Bergrenn-Tausendsassa“ Kevin Ferner bei seiner Heimveranstaltung in drei Wochen am Iberg zu Heiligenstadt, sowie auch Ende Juli beim deutschen Berg EM-Lauf am Glasbach, nur mehr als stellvertretender Rennleiter fungiert. Die Fäden des Rennleiters wird bei den beiden thüringischen Bergrennen erstmals René Trautvetter in Händen halten, nachdem das Mitglied der RSG Altensteiner-Oberland seine Rennleiterprüfung mit Bravour bestanden hat. Kevin Ferner möchte künftig in Sachen Rennleitung etwas kürzer treten um sich künftig anderen Aufgaben widmen zu können. Dennoch wird der Eichsfelder das Saisonfinale in Mickhausen als Rennleiter über die Bühne bringen. DASS mit dem Wallenhorster Michael Schrey, der Rennleiter des FiA und Berg-DM Rennens von Osnabrück am letzten Mai-Wochenende als aktiver Motorsportler den Gesamtsieg beim 24h Classic-Rennen auf Porsche und seinen ersten Klassensieg im Rahmen des 24h-Rennen auf dem Nürburgring im BMW M 235i feiern konnte. Pech hatte hingen KW Berg-Cup Akteur Frank Brügge, der bei den 24h Classic bei widrigen Bedingungen bereits in der dritten Runde, als Leader in der Klasse und auf Rang 33 der Gesamtwertung den VW Golf mit Getriebeschaden abstellen musste.

2017 ist das Jahr der Renaissance des Classic-Berg-Cup

21. Mai 2016

Der Classic-Berg-Cup, die Traditions-Meisterschaft für klassische Tourenwagen und GT im deutschen Bergrennsport wird 2017 wieder aufleben. Die Weichen wurden vom Veranstalterverein Classic-Berg-Cup e.V. frühzeitig gestellt, um die seit 2006 geführte Ehrentafel der CBC-Gesamtsieger und Platzierten in der Motorsportsaison 2017 fortzuschreiben. Als Bestzeit-Rennserie im Rahmen der Läufe zur Deutschen Automobil Bergmeisterschaft ist der CBC das Sammelbecken und die Interessengemeinschaft für Besitzer klassischer Tourenwagen nach den ehemaligen Gruppe 1 bis 5 Richtlinien, aus der Homologation herausgefallener Gruppe B, F, N und A-Rennfahrzeuge sowie der Fahrzeuge, die weiter nach dem auslaufenden Gruppe H-Reglement eingesetzt werden sollen. Dazu kommen wie gehabt Tourenwagen und GT-Fahrzeuge nach Anhang K, ab Periode F (1962) bis inklusive H2 (1976). Als Maxime gilt hierbei das Sportgerät möglichst nahe dem originalen Zustand zu belassen. Das heißt: Tourenwagen aus den Baureihen, deren Produktionsbeginn einschließlich im Jahr 1995 liegt. Nicht zuletzt auch aus Kostengründen bestehen die CBC-Richtlinien auf manuelle 5-Gang H-Schaltungen (serienmäßige 6-Gang-H-Schaltungen sind erlaubt) und auch die Motoren samt Gemischaufbereitung müssen der gleichen Baureihe wie der des Fahrzeuges entsprechen oder seinerzeit homologiert gewesen sein. Außer serienmäßiger Elektronik ist keine weitere oder zusätzliche Elektronik erlaubt. Elektronische Fahrhilfen müssen deaktiviert werden. Vierventil-Motoren und Turbolader sind erlaubt, wenn diese serienmäßig verbaut wurden. GFK-Teile als Ersatz für nicht mehr erhältliche bzw. schwierig zu beschaffende Blechteile (Motorhaube, Türen, Kotflügel  vorne, Heckdeckel) sind erlaubt. Daraus folgendes Untergewicht muss sodann mit Ballast bis zum Mindestgewicht ausgeglichen werden. Der Ballast ist dort anzubringen, wo das Gewicht entfernt wurde. Kunststoffscheiben laut DMSB-Reglement sind erlaubt. Die Lichtanlage darf nicht durch Kunststoffattrappen ersetzt werden. Gegen das Wettrüsten zielen auch die ausgeklügelten Mindestgewichte. Bis zur Hubraumgrenze 1300 ccm sind das 600 kg. Bis 1600 ccm Hubraum gelten 690 kg. Zwei-Liter Fahrzeuge müssen mindestens 780 kg auf die Waage bringen und Autos mit mehr als 2000 ccm Hubraum Minimum 900 kg. Interessenten und Neueinsteiger in den Classic-Berg-Cup 2017 werden gebeten frühzeitig den Kontakt mit dem CBC-Vorstand zu suchen. Ein Flyer mit allen Informationen wird ab dem Ibergrennen Ende Juni bei den restlichen Bergrennen verteilt werden. Alle Infos auch via www.classic-berg-cup.de

Boxengeflüster 06/2016: Wussten Sie schon dass…?

5. Mai 2016

DASS der 25jährige Sauerländer Fabian Rath derzeit Besitzer zweier Opel Kadett C-Renntourenwagen ist. Das über den Winter erworbene ex-Michael Wensorra 16V-CQP ist momentan noch in Lauerstellung und soll ab dem Ibergrennen Ende Juni das gelb-blauen 8V-CQP ersetzten. An die Performance des ehemaligen, sozusagen RISSE-Werksautos, das zuletzt Henning Göbel gehörte und zeitweise Holger Hovemann während der Bauphase seines V8-Kadetts fuhr um in Form zu bleiben, will sich der junge KW Berg-Cup Pilot behutsam herantasten. Bis zum Ibergrennen sind die letzten Anpassungen, wie die Modernisierung von Gurten und Sitz, sowie die vorerste Rücknahme der Motordrehzahlen fertiggestellt. DASS der junge Belgier Andy Heindrichs beim Saisonauftakt beim Bergpreis Schottenring schon am Freitag im Rahmen der Test- und Einstellfahrten ein „Big Moment“ hatte, und dass noch nicht einmal auf der Rennpiste. Dem Sieger der KW Berg-Cup Youngster-Wertung 2015 wurde es auf der Zufahrt in den Startbereich plötzlich trotz der spätwinterlichen Kälte doch recht heiß, als sein Opel Corsa 16V Feuer fing. Schnelle Hilfe war jedoch nicht weit. Die GLP-Teams von Manfred Pape und Daniel Null sowie Jan-Philip Rinne aus der Mannschaft von Herbert Stolz, waren sofort zur Stelle und konnten einen größeren Schaden verhindern. DASS die lebende Luxemburger Motorsport-Legende Leon Linden auch 2016 in seinem Dallara Formel 3 um die heimische Bergmeisterschaft fahren wird. An diesem Wochenende beim Hill Race Eschdorf, wird der 77-jährige sein genau 679. Rennen absolvieren. Der Pesionist der Luxemburger Eisenbahn befindet sich nun im 55 Jahr seiner Motorsportkarriere. DASS am 11. April 2016 der langjährige Bergrennteilnehmer Josef Wölfl nach langer schwerer Parkinson-Krankheit verstorben ist. Josef Wölfl war 62 Jahre alt. Der Pilot des MSC Wiesau war in den 1980ern und Anfang der 90ern zuerst in einem Formel Ford 1600, später mit einem Formel Ford 2000 am Berg sehr erfolgreich.

Antriebswellenbrecher am Iberg glattgebügelt!

19. April 2016

Der Frühling kommt, und die Baumaschinen rollen wieder, so wie vor wenigen Tagen auf dem Holzweg von Heilbad Heiligenstadt, dem Austragungsort des ADAC Ibergrennens, dass alljährlich Ende Juni stattfindet. Die zuständige Straßenbaubehörde wertete die Bergstraße auf die Elisabethhöhe kürzlich zur Landesstraße auf und konnte so Fahrbahnsanierungen an einigen Stellen vornehmen. Von staatlicher Seite angenommen wurde sich den berüchtigten Bodenwellen im langgezogenen Linksbogen vor Posten 8, der zwischenzeitlich als „Antriebswellenbrecher“ unter den Rennfahrern berüchtigt war. Weitere Instandsetzungsarbeiten folgten zum Beispiel auf der kurzen Gerade nach der Haarnadelkurve (Standplatz Feuerwehr), sodass nun wieder allerbeste Bedingungen in Sachen Asphaltbeschaffenheit vorherrschen.

1 2