Ausgabe 2021 des Eschdorfer European Hill Race findet nicht statt

8. Februar 2021

Die Union des Pilotes, Veranstalter des Automobil-Bergrennens in Eschdorf/Luxemburg, bedauert mitteilen zu müssen, dass sie die Entscheidung treffen musste, die 32. Ausgabe, die am Wochenende des 30. April bis 2. Mai 2021 hätte stattfinden sollen, wegen der Corona-Krise auch dieses Jahr nicht auszutragen. Können wir sicher sein, dass die Entwicklung der sanitären Lage es Anfang Mai erlauben würde, das Rennen überhaupt stattfinden zu lassen? Wäre es wirklich denkbar, unter bestmöglichen gesundheitlichen Sicherheitsbedingungen ein internationales Teilnehmerfeld von fast 200 Fahrern und je nach Witterungsbedingungen bis zu mehr als 4.000 Zuschauern zu empfangen, davon rund die Hälfte aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, England oder der Schweiz anreisend? Wäre es auch nur irgendwie vorstellbar, bei einer solchen Veranstaltung im Freien gegebenenfalls den Zutritt für Zuschauer zu begrenzen oder gar ganz zu verbieten, umso mehr die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern in normalen Jahren etwa die Hälfte der Veranstaltungskosten decken? Ist es unseren treuen, von der Pandemie ohnehin wirtschaftlich gebeutelten Sponsoren zumutbar, finanziell und/oder logistisch in eine Veranstaltung zu investieren, deren Durchführbarkeit derzeit niemand garantieren könnte und auch nicht, welchen Werbefallout sie sich je nach Anfang Mai eventuell geltenden Beschränkungen erwarten könnten? Eine Vielzahl an Fragen, welche die Verantwortlichen der Union de Pilotes rund um ihren Präsidenten Alain Pier bereits seit Wochen beschäftigten, Fragen, die es zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich ist zu beantworten, auf die es aber auch in einem, in zwei Monaten wohl keine definitiven Antworten geben wird. Doch um eine Veranstaltung solchen Ausmaßes auf die Beine zu stellen ist eine gewisse Planungssicherheit nötig, um den Arbeits- und Zeitaufwand eines eher kleinen Kreises von Ehrenamtlichen sowie die finanziellen Einsätze zu rechtfertigen, wobei derzeit die Durchführbarkeit ohnehin eher einer Lotterie mit höchst unwahrscheinlichem Treffer gleicht. Zumal die örtlichen Begebenheiten mit einem Teil des Fahrerlagers inmitten des Dorfes in direkter Nähe zu den Anrainern beim derzeitigen Stand der Pandemie eine zusätzliche Schwierigkeit darstellen. Genau wie im Vorjahr sieht sich die Union des Pilotes somit gezwungen, rechtzeitig die Notbremse zu ziehen bevor sie blindlings die ersten Veranstaltungskosten eingeht: „Unsere finanziellen Reserven erlauben uns nicht, das Risiko einer Ausgabe unter Ausschluss der Öffentlichkeit oder gar einer kurzfristigen Absage eingehen zu können. Zudem stehen verschiedene unserer ohnehin raren freiwilligen Helfer uns aufgrund der sanitären Lage derzeit weniger zur Verfügung, was die Organisationsarbeit nicht vereinfachen würde. So haben wir nun also schweren Herzens innerhalb des Veranstalterstabs die einstimmige Entscheidung treffen müssen, die für das erste Mai-Wochenende geplante 2021er Ausgabe […]

Generationswechsel in der Luxemburger Automobilsport-Kommission

5. Februar 2021

ACL-Sportpräsident Marc Joseph und sein Stellvertreter und Vize-Präsident  Norbert Hartz treten in den kommenden Tagen von ihren Posten zurück. Nach 55 Jahren im Dienste des Luxemburger Motorsports in verschiedenen Funktionen, wird sich Marc Joseph aus dem Lenkungsausschuss von ACL Sport zurückziehen, um seiner Familie mehr Zeit zu widmen. Der Bad Mondorfer bleibt aber dem ACL als Sportkommissar und Vertreter seiner nationalen Kommission für den Bergrennsport, bei der FIA in Paris erhalten. Andy Mathekowitsch wird Joseph nachfolgen und sich weiterhin als Sportdirektor zur Entwicklung des Motorsports in Luxemburg einsetzten. „Marc Joseph, unterstützt von Norbert Hartz, hat im Motorsport seit Jahrzehnten alles gegeben“, bemerkt der Präsident des Luxemburger Automobilclubs (ACL) Yves Wagner. „Wir sind dankbar für sein unermüdliches Engagement und für all die guten Ratschläge, die er in vielen Jahren gab, und damit den hiesigen Motorsport dahin führte wo er heute ist.“ Marc Joseph fügt seinerseits hinzu: „Ich wünsche Andy Mathekowitsch von ganzem Herzen Glück, die Entwicklung des Motorsports in Luxemburg weiter voran zu treiben. Ich bin froh, dass ich meinen Beitrag erbringen konnte und das die Nachfolge zum Wohle des Motorsports, für den ich so hart gearbeitet habe, in guten Händen ist.  

Rückspiegel: Hill Race Eschdorf 03./04. Mai 2003 – Suzuki im Poloteich

22. November 2020

Eine Werbung für den Bergrennsport ist zurzeit der KW Berg-Cup. Harte Positionskämpfe und minimale Zeitabstände sind hier an der Tagesordnung. Der Munderkinger Achim Fischer (Foto oben) kristallisiert sich nach dem zweiten Lauf des KW Berg-Cup, in den Luxemburger Ardennen, zum hohen Favoriten auf die Titelverteidigung, heraus. Der Suzuki Swift Pilot bot wie in Schleiz eine astreine Vorstellung und setzte sich knapp gegen ein geballtes Polo-Rudel durch. Das Wasser reichen konnte Fischer am ehesten Franz Weissdorn. Martin Kleiner meldete sich, nach einjähriger Pause mit Rang drei in der Klasse bis 1300 ccm des Berg-Cups zurück, jedoch mit zwei Sekunden Rückstand zu Fischer, der die Gesamtwertung des Gruppe H-Cups anführt. Zwei Top-Favoriten in Ihren Klassen mussten bereits nach dem Warm up unverrichteter Dinge die Heimreise antreten. Hugo Moser (VW Polo 16V), einer der Favoriten im KW Berg-Cup, verzeichneten nach St. Agatha 2002 einen weiteren kapitalen Motorschaden und bei Ralf Kroll (VW Golf 16V) spiele das Getriebe nicht mehr mit. So kam Egidio Pisano (VW Spiess Golf) ohne große Gegenwehr zum zweiten Sieg der noch jungen Saison. Rainer Koresch im Ford Escort war in zwei von drei gewerteten Läufen, auf der 1,8 km kurzen Piste, fast 3 Sekunden länger unterwegs. In der Klasse bis 2 Liter war Matthias Pott in der beiden ersten Auffahren in Schlagdistanz zu Frank Genbrock (beide Opel Kadett C 16V), bevor der „Ruhr-Blitz“ mit seiner Tagesbestzeit von 1.02,780 Minuten alles klar machte. Der Österreicher Markus Reich im VW Golf 16V (Foto Mitte) „kappelte“ sich anfangs mit Michael Dandl im BMW 320, setzte sich im dritten Lauf noch etwas ab. Tourenwagen-Bergmeister Norbert Handa war erneut Chancenlos im „kastrierten“ Lancia Delta HF Integrale. „So macht´s echt keinen Spaß“ kommentierte der Franke seinen vierten Rang in der Gruppe H über 2000 ccm. Wie Herbert Stenger machte auch Norbert Brenner in den drei Qualifikationsläufen und im Top 20 Finale die Pace und kassierte maximale Punkte in der Meisterschaft und im KW Berg-Cup. Team-Kollege und Schützling Markus Wüstefeld (beide Mercedes 190 Evo II) fuhr lange in einer Sekunde mit Brenner und distanzierte den ex-NAVC Bergmeister Christian Reuter im bildschönen BMW M3 E30 (Foto unten) überraschend deutlich. Text und Fotos: Thomas Bubel (c) 2003

Eschdorfer European Hill Race findet 2020 nicht statt

14. März 2020

Die Union des Pilotes, Veranstalter des Automobil-Bergrennens in Eschdorf/Luxemburg, bedauert mitteilen zu müssen, dass sie die Entscheidung getroffen hat, die 32. Ausgabe, die am Wochenende des 1. bis 3. Mai 2020 hätte stattfinden sollen, wegen der Corona-Krise dieses Jahr nicht auszutragen. „Mit einem internationalen Teilnehmerfeld von fast 200 Fahrern und je nach Witterungsbedingungen bis zu über 4.000 Zuschauern, davon etwa die Hälfte aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und der Schweiz anreisend, liegt es auf der Hand, dass unser Event ein zu großes Risiko darstellen würde, das Covid19-Virus weiterzuverbreiten, weshalb wir es als unsere Pflicht ansehen, diese schwierige Entscheidung mit Rücksicht sowohl auf die Anrainer als auch die potenziell anwesenden Motorsportfreunde zu treffen.“, erklärt Alain Pier, Präsident des Organisationsstabs. „Obschon wir selbstverständlich hoffen, dass sich die Lage in Luxemburg und Europa bis Anfang Mai entkrampfen möge, haben wir es vorgezogen, eine vorzeitige Entscheidung zu treffen, um es jedem, ob Teilnehmer oder Zuschauer, zu erlauben, in einem angemessenen zeitlichen Rahmen planen zu können und nicht letztendlich kurzfristig doch absagen zu müssen, ein Risiko, das wir uns Hand aufs Herz auch finanziell nach der extrem defizitären, durch die Trauerfeierlichkeiten nach dem Ableben von Grossherzog Jean im Ablauf stark reduzierten Vorjahresausgabe nicht leisten können und wollen.“ Aufgrund der derzeit stetig wachsenden Zahl ausländischer Veranstalter, welche ebenfalls ihre Rennen absagen müssen, von denen viele jedoch auf ein späteres Datum im Laufe der Saison auszuweichen versuchen, und angesichts des ohnehin bereits sehr eng belegten internationalen Terminkalenders, ohne zuverlässig voraussagen zu können, ab wann überhaupt ein normaler Sportbetrieb wieder aufgenommen werden kann, hat die Union des Pilotes des Weiteren entschieden, nicht auf ein hypothetisches Ausweichdatum für die 2020er Ausgabe zu spekulieren: „Es ist quasi unmöglich, ein freies, passendes Datum zu finden im Rahmen der Terminkalender unserer Prädikate Luxemburger und Deutsche Bergmeisterschaft, KW Berg-Cup, TCR Hill Climb Series, NSU Bergpokal und Renault Clio Hill Climb Trophy und zugleich eine Terminkollision mit Läufen zur Europa-, belgischen, französischen und Schweizer Bergmeisterschaft zu vermeiden, aus denen jedes Jahr zahlreiche Spitzenfahrer uns mit ihrer Teilnahme in Eschdorf beehren. Wir haben uns deshalb schweren Herzens dazu durchgerungen, unsere 32. Ausgabe erst voraussichtlich am Wochenende des 1./2. Mai 2021 auszutragen. Im Augenblick ist das Wichtigste, dass jeder einzelne sich des Ernsts der Lage bewusst wird und sein Teil der Verantwortung im solidarischen und gemeinsamen Kampf gegen das Virus beiträgt.“ von Patrick Weber

News zum Saisonstart am Berg – Stand der Dinge

13. März 2020

Die Bergrennsport-Saison 2020 wirft ihre Schatten voraus und BiD möchte auf Test- und Einstellmöglichkeiten, sowie die ersten Berg-Rennveranstaltungen des Jahres hinweisen. In wieweit der neuartige Coronavirus sich auf unsere Veranstaltungen auswirkt, ist aktuell schwer einzuschätzen. Wenn man jedoch bedenkt dass sich aktuell täglich die Lage verschärft, kommt man schon ins Grübeln. Schwächt sich der Virus mit dem Ende der üblichen Grippesaison im April ab oder beschäftigt uns das Phänomen auch über die Sommermonate? Dies kann momentan niemand vorhersagen und so verfolgen die Organisatoren der ersten Saisonrennen der Deutschen Bergmeisterschaft die laufende Entwicklung mit Sorge. Selbst für die Verantwortlichen der Bergrennen in der Jahresmitte müssen sich spätestens ab Anfang Mai entschieden ob man die zu diesem Zeitpunkt anfallenden Investitionen tätigt sowie mit den im Vorfeld anstehenden Ausgaben in Vorlage geht und das Risiko einer Absage durch die Behörden, wenige Tage vor der Veranstaltung in Kauf nimmt. Erste Bergrennen, wie das Rechbergrennen und die Bergrallye Pöllauberg in Österreich sowie die Schweizer Bergrennen von Reitnau wurden bereits vorsorglich abgesagt. Logischer Weise ist auch Italien betroffen, hier musste man bereits zwei Events absagen. Vorige Woche wurde das Bergrennen „Salita del Costo“ in Norditalien, welches für Ende März geplant war, abgesagt. Am heutigen Freitag musste zudem der Auftakt zur italienischen Bergmeisterschaft (CIVM) von Anfang Mai, mit dem Bergrennen „Trofeo Lodovico Scarfiotti – Sarnano Sassotetto“ abgesagt werden. Tendenz steigend! Auftakt der Bergrennen in deutschen Landen sollte erneut der Bergpreis Schottenring am 25./26. April darstellen, der am Donnerstagabend vorerst abgesagt wurde. Gefordert sind bei diesem reinen Tourenwagen-Rennen die Fahrer von Produktions- und Spezialtourenwagen. Schon für den Freitagnachmittag (24.04.) waren die beliebten Test- und Einstellfahrten auf der 3.033 Meter langen Bergpiste im hessischen Vogelsbergkreis angesetzt. Traditionell sind bei dieser Veranstaltung auch die GLP-Aktiven stark vertreten. Die Nennliste „Rennen“ und „Gleichmäßigkeitsprüfung“ war bereits recht gut gefüllt. Der MSC Rund um Schotten möchte keinesfalls Zuschauer, Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen Teilen Deutschlands, Helfer und auch die Bevölkerung des Fahrerlagerorts Rudingshain mit einem nicht kalkulierbaren Risiko einer Ansteckung mit dem Virus zu konfrontieren. Allerdings möchte die Hessen nicht wie im Jahr 2014 die Veranstaltung gänzlich absagen. Wann die Veranstaltung in 2020 nachgeholt wird, soll zu gegebener Zeit bekanntgegeben werden. Für den Ostermontag (13. April) hatte sich der Luxemburger Automobilclub nach neunjähriger Pause, die Wiederauferstehung des Bergrennens von Holtz vorgenommen. Als erster Lauf der Luxemburger und Belgischen Bergmeisterschaft ist die Eintagesveranstaltung auch eine ideale Testmöglichkeit für Deutsche Fahrer. Auf Anfrage von „BiD“ […]

Boxengeflüster 07/2019: Wussten Sie schon dass…?

12. August 2019

DASS Osnabrück-Organisationsleiter Bernd Stegmann und Rennleiter Michael Schrey Merli für eine besondere Aktion am Freitagnachmittag vor dem Rennen gewinnen könnte. Einen Kart-Beschleunigungsvergleich zwischen Elektro- und Verbrennermotoren. Auf einem ca. 60 m langen Teilstück der Startgeraden galt es zu zeigen, wie schnell es jeweils wirklich von 0 auf 100 ging. Christian Merli, der sich sofort bereit erklärt hatte, den Spaß mitzumachen, hatte im traditionellen Kart mit Verbrennungsmotor in allen drei Läufen keine Chance. Am Steuer des E-Karts der Stadtwerke Osnabrück, Sponsor des in Osnabrück ebenfalls ausgetragenen E-Mobil-Berg-Cups, saß der Vorstandsvorsitzende Christoph Hüls. Er wusste:  „Ein klarer Sieg fürs Drehmoment.“ Dabei hätte Christian Merli durchaus Ideen gehabt, wie die Leistung seines Verbrennerkarts noch zu steigern gewesen wäre. Er kennt sich aus, betreibt er doch in den Wintermonaten in der Nähe von Trient eine Eiskart-Bahn. DASS Bergrenn-Superstar Christian Merli in diesem Jahr direkt vom Europameisterschaftslauf in Limanowa/Polen nach Osnabrück reiste und schon am Dienstag ankam. Die ersten beiden Tage baute er seine mobile Werkstatt auf dem Hotelparkplatz in Melle auf, um ein Fahrwerksproblem zu beheben, das sich in Polen manifestiert hatte. DASS Christian die Strecke auf den Uphöfer Berg in den Tagen vor dem Rennen sowohl mit dem Straßenauto (am liebsten frühmorgens bei Tagesanbruch, wenn wenig Verkehr war) als auch auf dem Fahrrad und zu Fuß besichtigte. „Zu Fuß kann man sich die Unebenheiten der Strecke noch besser einprägen. Aber auf der neuen Strecke hier gibt es ja ohnehin keine Unebenheiten.“ Er stellte sofort fest, dass die Strecke einen guten Gripp hatte – viel mehr, als er es von 2017 in Erinnerung hatte – und spätestens da war für ihn wohl klar, dass er sich den Streckenrekord zurückholen wollte, sofern das Wetter mitspielte und die Streckenverhältnisse gut blieben. DASS beim ADAC Glasbachrennen Mitte Juni überraschend Kristina Stenger, die Tochter des verstorbenen „Berglöwen“ Herbert Stenger im Fahrerlager von Steinbach auftauchte. Die Mama von Rallye und Autocross-Pilot René Mandel und früher selbst aktive Bergpilotin in einem Formel König-Rennwagen, möchte zukünftig wieder enger mit der Bergrennszene verbunden sein. Beim deutschen EM-Lauf am Rennsteig absolvierte Kristina einen Einsatz als „Anwärterin Sportkommissar“ und ist nun mitten in der mehrstufigen Ausbildung. Nach dem erfolgreichen Abschluss in der DMSB Academy wird man die mit dem nationalen und internationalen Bergrennsport wohlvertraue Dame, wohl wieder des Öfteren bei Veranstaltungen der Deutschen Bergmeisterschaft antreffen. DASS es im Großherzogtum Luxemburg im kommenden Jahr wieder zwei Bergrennen geben soll. Das in den Jahren 2010 und […]

Marcel Steiner Kolumne: Perfekter Saisonauftakt in Eschdorf

17. Mai 2019

Auch wenn es über die Wintermonate ruhig war um uns, sind wir im Steiner Motorsport Team immer noch top aufgestellt, voll motiviert und auch erfolgreich. Bereits Mitte April waren wir mit Sägesser Motorsport zur Testfahrt auf dem Circuit de Bresse, um das Set-Up nochmals zu verfeinern und das Potenzial des LobArt/Mugen weiter auszuloten. Unsere Stoppuhr zeigte erfreuliche Zeiten. So waren ich und das Auto bereit für das erste Rennen der Saison 2019 in Eschdorf (LUX). Zwar wurde diese Vorfreude vorgängig etwas getrübt, denn eine Woche vor dem Rennen starb der Großherzog von Luxemburg. Er wurde am Trainings-Samstag beigesetzt und das Land stand unter Staatstrauer. Deshalb haben die Organisatoren den Trainingstag auf einen Lauf ab 18 Uhr gekürzt. Wiederum gut für uns war, dass wir deshalb erst am Freitag nach Arbeitsschluss nach Luxemburg reisen mussten. Unser Bus war bis auf den letzten Millimeter vollgepackt, da wir noch die Rennwagen von Thomas Zürcher und Michel Zemp mittransportierten. Am Samstag hatten wir genug Zeit, um mit vereinten Kräften den reservierten Fahrerlagerplatz einzurichten. Die Wagenabnahme war schnell erledigt und wir besichtigten gemeinsam die Strecke. Während des Tages schneite es immer mal wieder, gegen Abend wurde das Wetter jedoch freundlicher und dem Training stand nichts mehr im Weg. Die erste Startgruppe fand dann auch trockene Verhältnisse vor, wenn auch nur knapp über dem Gefrierpunkt. Als wir in unserer Gruppe zum Start herunterrollten, zogen schwarze Wolken auf und es begann erneut zu schneien. Die meisten Fahrer standen mit Trockenreifen am Start und wie ihr euch denken könnt, war ein reguläres Training bei dieser Wettersituation nicht möglich. Somit fuhren wir in gemächlichem Tempo die Strecke hoch zurück ins Fahrerlager und hofften auf bessere Bedingungen am Sonntag. Tatsächlich begrüßte uns der Sonntag relativ freundlich, wenn auch sehr kalt. Für den einzigen Trainingslauf am Sonntag rückte ich vorsichtshalber noch mit Regenreifen aus. Mit diesen war schon der Start eine ziemliche Herausforderung, um einigermaßen in die Gänge zu kommen und Gripp zu finden. Den Rest der Strecke ging ich dementsprechend vorsichtig an und markierte bis dahin trotzdem Bestzeit. Unterboten wurde diese nur noch von Joel Volluz (Osella FA30) und Robin Faustini (Reynard-F3000). Auf den 1. Rennlauf montierten wir dann die Trockenreifen, ließen aber das Fahrwerk wegen den kalten Temperaturen noch im Regen-Set-Up. Auf dem Weg zum Start spürte ich schon, dass der Gripp auf der Strecke gar nicht so schlecht war. Der Start und die erste Kurve verliefen etwas problematisch, […]

Grundsolider Berg-DM Einstand von Patrick Rahn

13. Mai 2019

Beim Bergrennen „European Hill Race“ im luxemburgischen Ardennen-Dorf Eschdorf (04./05. Mai 2019) wurde Neueinsteiger Patrick Rahn, im wahrsten Sinne des Wortes, gleich ins kalte Wasser geworfen. Bei seiner ersten Rennteilnahme, mit dem über den Winter neu angeschafften Formel 3-Rennwagen vom Typ Dallara F306 Opel-Spiess, waren die Gegebenheiten alles andere als optimal und sonst üblich. Durch die Staatstrauer im Großherzogtum war ein geregelter Trainingstag, mit gewohnt drei Läufen, nicht möglich. Erst nach 18 Uhr durften am Samstag die Motoren angelassen werden. Nach einigen Unterbrechungen war dann nicht einmal eine Besichtigungsfahrt bei anbrechender Dunkelheit für Patrick möglich. Zudem herrschten über das gesamte Wochenende das nass-kaltes Wetter nur knapp über dem Gefrierpunkt, was die Abstimm- und Wartungsarbeiten im Fahrerlager nicht gerade zu einem Vergnügen machten. Die Truppe aus Detmold fand sich schnell im Fahrerlager in Mitten von Eschdorf zurecht und konzentrierte sich dann voll auf den Sonntag, der mit einem Trainingslauf am Morgen und drei Rennläufen bis kurz nach 18 Uhr, optimal über die Bühne gehen sollte. Die rund 2.500 Zuschauer entlang der 1,85 km langen Strecke, erlebten einen zugleich heißen und eisigen Renntag. Patrick Rahn hatte sich vorgenommen ruhig und konzentriert seinen ersten Auffahrten in der Deutschen Bergmeisterschaft und in einem stark besetzten internationalen Teilnehmerfeld anzugehen. Das für eine Bergrennstrecke unüblich breite Asphaltband mit zwei langen Geraden, ließ hohe Geschwindigkeiten zu. Im ersten Durchgang blieben die Uhren bei 1:03,326 min stehen, was schon gleich Rang 6 und 14 Akteuren der Klasse der Formel-Rennwagen E2-SS bis 2000 ccm bedeutete. Im Tagesverlauf konnte sich der in der LKW-Entwicklung tätige Ostwestfale weiter steigern und verpasste die magische Minutengrenze nur hauchdünn in 1:00,296 min im zweiten Lauf. Potential ist also vorhanden! An diesem Tag machte sich die große Motorsporterfahrung von Patrick Rahn bemerkbar, denn schon in frühster Kindheit betätigte er sich im Kartsport und auch seine Erfahrungen, beispielsweise in der ADAC Pro-Car-Serie auf der Rundstrecken, machten sich bezahlt. Rang sieben in der Klasse und Rang 36 (bei 150 Startern) in der Gesamtwertung kann sich wahrlich für den „Berg-Neuling“ sehen lassen, zumal Eschdorf alljährlich eines der bestbesetzten Bergrennen in ganz Europa ist. Die nächsten Veranstaltungen in der Deutschen Berg-Meisterschaft und im DMSB Berg-Cup für Rennsportfahrzeuge stehen erst im Juni an. Das Team um Patrick Rahn plant im kommenden Monat zwei Starts. Vom 14.-16. Juni steht der Berg-Europameisterschaftslauf „Glasbachrennen“ in Thüringen auf dem Programm, das mit einer Streckenlänge von 5,5 km und zwei Wochen später das Ibergrennen in […]

Vierter Eschdorf-Sieg für Familie Steiner

7. Mai 2019

„2:2, da muss ich ja nächstes Jahr wieder antreten!“. Dem 70-jährigen Heinz Steiner war am Sonntag nach einem langen, intensiven Renntag, der in aller Frühe mit einem Trainingslauf begonnen und drei Rennläufen bei bitterer Kälte, jedoch im Gegensatz zum wegen der Staatstrauer auf einen erst ab 18.00 Uhr erlaubten und dann wegen anhaltender Schneeschauer, der den 1,850 km langen Kurs in eine Rutschbahn verwandelt hatte, vorzeitig abgebrochenen Trainingslauf reduzierten Samstag ohne Niederschläge weitergegangen war, zum Spaßen aufgelegt. Sein Sohn Marcel hatte soeben, zum zweiten Mal nach 2013, den Schlusssieg auf jener Strecke erobert, auf der der Herr Papa 1995 und 1996 geglänzt hatte, als er noch im Martini-BMW Mk69 Formel 2 aktiv gewesen war. „Künftig werden wir immer erst am Freitagabend nach Eschdorf anreisen…“, fügte der vierfache Schweizer Bergmeister hinzu, „so wie wir es bereits bei meinem ersten Sieg hier vor 6 Jahren gemacht hatten!“ Ab dem ersten Rennlauf konnte der 44-jährige Garagist sich im LobArt-Mugen Honda V8 an die Spitze setzen, legte erst eine Zeit von 51,020 s. vor, dann 50,039, um schließlich als einziger Fahrer an diesem eiskalten Tag die 50er-Schallmauer zu durchbrechen in 49,833 sec., ohne jemals von jenem Fahrer bedrängt zu werden, der im Vorjahr an gleicher Stelle dominiert hatte. Der französische Doppelmeister Sébastien Petit blieb effektiv im Norma-Mugen V8 am Ende vier Zehntel über der schnellsten Zeit seines eidgenössischen Rivalen…und genau zwei Sekunden über seinem eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr. Überraschender 3. Platz derweil für den Luxemburger Guy Demuth, der seinen Norma-Judd im zweiten Lauf am Osella-Judd FA 30 des Schweizers Joël Volluz vorbeischieben konnte, der es im Anschluss nicht mehr schaffen sollte, den Podestplatz zurückzuerobern. Dahinter folgen die beiden 2 Liter-Sieger Anthony Loeuilleux (Tatuus-Honda Master bei den Formelwagen) und Kevin Durot (Norma-Honda) bei den Sportwagen, die beide nur durch 52 Tausendstel getrennt waren. Nur 9 Hundertstel hinter Durot läuft der Luxemburger Bergmeister 2014 Tommy Rollinger im Osella-Zytek FA 30 als Siebter ein, während dahinter der beste U25-Junior Robin Faustini (CH, Reynard-Mugen Nippon) zwei Zehntel Vorsprung auf den nun siebenfachen Eschdorf-F3-Sieger Ludovic Cholley ins Ziel rettet, eine F3-Klasse wo Samy Guth und sein Dallara-VW nur knapp mit 3 Zehntelsekunden Vorsprung einen Durchmarsch der Dallara-Mercedes der Cholley-Familie verhindert, wobei Vater Patrick nur 12 winzige Tausendstel schneller als sein jüngster Sohn Arnaud die Ziellinie kreuzt. Bei den „Autos mit Dach“ war der Kampf um den Gesamtsieg derweil spannender als bei den Rennsportfahrzeugen. Nachdem der Schweizer Vize-Bergmeister Ronnie […]

Hill Race Eschdorf aus deutscher Sicht

6. Mai 2019

Das mit internationalen Spitzenfahrern wieder einmal bestens gespickte European Hill Race Eschdorf in den Luxemburger Ardennen, zeigte wie schon mit dem FiA Hillclimb Masters in Italien im letzten Oktober, dass der Deutsche Bergrennsport im europäischen Vergleich nur eine untergeordnete Rolle spielt und mit der absoluten Spitze bei den Rennsportfahrzeugen, wie auch den Tourenwagen nicht mithalten kann. Zudem sagten weitere Top-Piloten ihre Teilnahme in Eschdorf kurzfristig ab, somit schaffte es Christian Triebstein als bester Deutscher am Ende unter die Top-Ten der Gesamtwertung. Über die Stagnation der letzten Jahre im Deutschen Bergrennsport und Faktoren wie Reglement, Lizenzen, Katalysator oder Nachwuchsförderung, die sich mehr und mehr negativ bemerkbar machen, konnte dies jedoch nicht hinwegtäuschen. Als vom Veranstalter Union des Pilotes im Vorfeld bekannt gegeben werden musste, dass wegen der Staatstrauer im Großherzogtum das Training am Samstag erst nach 18 Uhr gestartet werden darf, war klar, dass man hier auf Zuschauereinnahmen wohl oder übel verzichten muss. Das vorhergesagte nass-kalte Schauerwetter mit Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt, schreckte wohl weitere Teilnehmer ab, auf die der Veranstalter nicht zählen konnte. Das 190er Fahrerfeld schrumpfte so auf 141, was im nach hinein gesehen dazu beitrug, dass am trockenen aber kalten Sonntag, ein Trainingslauf und drei (!) komplette Rennläufe vom luxemburgisch-deutschen Rennleiter-Duo Alain Pier und Heiko Petzhold durchgezogen werden konnte. Ein Glück, das am Sonntag doch mehr Fans zur Strecke pilgerten, als die Verantwortlichen des Clubs befürchten. Dennoch müssen die UdP´ler jeden Euro zweimal umdrehen um für das nächste Rennen in 2020 gerüstet zu sein. Bei extremen Bedingungen überschatteten einige Ausrutscher den stark verkürzten Trainingsabend am Samstag. Einer der Unglücklichen war der Alzeyer Gerd Kauff bei seinem Comeback im Team von Sascha Herz. Im Zielbereich kam der frühere Formel 3-Pilot mit dem Dallara Nissan World Series 3-Liter Rennwagen von der Strecke ab. Mit Rippenverletzungen musste Kauff dann die Nacht im Krankenhaus verbringen, ist aber zwischenzeitlich wieder wohlauf. Nichts desto trotz denkt der Messebau-Unternehmer schon wieder an die nächsten Bergrennen. Für den arg mittgenommenen Dallara-Rennwagen müssen jedoch erst einmal Ersatzteile organisiert werden und wahrscheinlich auch ein neues Moncoque. Motor und Heckpartie sind intakt. Trotz allem, kann sich das Resultat im Bereich der Formel-Rennwagen aus deutscher Sicht gut sehen lassen. In der Klasse E2-SS der Formel-Rennwagen bis 2000 ccm Hubraum mischten die DM-Piloten auch ohne Frank Debruyne gut mit. Der rezente Dallara F303 des Badeners wurde am Eschdorf-Wochenende vom neuen Besitzer, einem Iren abgeholt, sodass auch Debruyne auf die […]

1 2 3 4