Lang Rennsport setzt Ausrufezeichen in Frankreich

4. Mai 2022

Das Niveau in der Französischen Bergmeisterschaft hat durch die Corona-Pandemie absolut nicht gelitten, ganz im Gegenteil. Am vergangen Wochenende präsentierte sich ein erlesenen Feld in allen Gruppen und Klassen beim 50. Jubiläums-Bergrennen von Abreschviller in Ostfrankreich, nahe der deutschen Grenze zu Kehl oder Saarbrücken. Präsent im Fahrlager war sehr kurzfristig Georg Lang von Lang-Rennsporttechnink, der das Fahrzeug von TracKing-Erfinder Fabien Bourgeon betreute. Der Osella PA 30 V8 wurde vom Eigner Alexander Hin ebenso kurzfristig zur Verfügung gestellt. Da sich die Entwicklung des neuen Turbo-Motors für Bourgeons Revolt-Eigenbau etwas verzögert, er aber endlich Meisterschaftspunkte sammeln muss, kam das großzügige Angebot von Alexander Hin gerade recht. Der Französische Spitzenfahrer kam im Training auf Anhieb sehr gut bei seiner Premiere mit dem potenten Osella zurecht, sodass Georg Lang (ab Wolsfeld wieder hinterm Steuer seines Tatuus Renault) etwas Extraleistung und Endgeschwindigkeit zugeben konnte. Nachdem ersten von drei Durchgängen war dann die Überraschung perfekt. „Fab“ Bourgeon führte mit 47,668 Sekunden das Gesamtklassement an, vor der versammelten Französischen Elite. Nur Geoffrey Schatz wartet weiter auf seinen neuen Motor. Im zweiten Lauf rollte der italienische Bolide beim Versuch des herausbeschleunigen aus der engen Spitzkehre, mit gebrochener Antriebswelle aus. Aber, noch war nichts verloren, denn in Frankreich zählen nur die beiden schnellsten Läufe am Ende für das Resultat. Wohlweislich hatte Alexander Hin am Freitag noch eine Ersatzwelle verbeigebracht, die dann auch rechtzeitig vor dem alles entscheidenden dritten Lauf eingebaut war. Zum Abschluss verbesserte sich Bougeon marginal zur seiner Zeit am Morgen, musste aber Damien Chamberod im Norma M20 FC Turbo, den Tagessieg überlassen. Hinter dem zweitplatzpierten Bourgeon folgten Cyrille Frantz (Osella PA 30 Turbo), Billy Ritchen (Nova Proto NP01 V8) und Sebastien Petit im brandneuen Nova Proto NP01 Turbo. Rang sechs ging an den jungen Belgier Corentin Starck im Nova Proto NP01 Turbo aus der 2-Literklasse. Erstmals in diesem Jahr saß der Freiburger Patrik Zajelsnik in seinem Norma M20 FC V8 um Kilometer zu sammeln. Er belegte Gesamtrang acht. Fotos: Nicolas Millet

Rekord-Anmeldungen für das 50. Jubiläum von Abreschviller

29. April 2022

Nach zwei aufeinander folgenden Absagen aufgrund der Covid-Gesundheitskrise steht das Bergrennen Abreschviller – Saint Quirin im Kalender der französischen Bergmeisterschaften. Die Veranstaltung in Lothringen (zwischen Strasbourg und Saarbrücken) feiert dieses Jahr das 50. Jubiläum und stellt einen Rekord bei der Zahl der Anmeldungen auf. Das Lothringer-Treffen der Französischen Bergmeisterschaft hat die Besonderheit, eine der kürzesten Strecken der Saison anzubieten und gleichzeitig eine der intensivsten zu sein. Die erreichten Geschwindigkeiten lassen nicht die geringste Unachtsamkeit zu, und die geringste Abweichung von der Idealline kann dazu führen, dass die Position eines Fahrers in der Wertung erheblich absinkt. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich die „Cocca“, die Organisationsstruktur vor Ort, seit vielen Jahren dafür einsetzt, besonderen Wert auf den besonderen Empfang von allen Wettbewerbern zu legen. Und natürlich werden anlässlich der 50. Ausgabe an diesem Wochenende von Samstag, dem 30. April und Sonntag, dem 1. Mai, viele Aktivitäten zur Zufriedenheit von Fahrern und Zuschauern stattfinden. Seitens der Teilnehmer haben wiederum die Organisatoren Grund zur Begeisterung. Mit 186 Teilnehmern auf der Meldeliste stellte die Veranstaltung im Departement Mosel einen Rekord auf. Zumal sich bei dieser 50. Ausgabe Quantität mit Qualität reimt. Unter den Anwärtern auf den Sieg finden wir den Gewinner der ersten beiden Rennen der Saison, Billy Richchen. Der Elsässer, der seinen Nova Proto NP-01 in Bagnols-Sabran und auf den Hängen des Col Saint-Pierre eingesetzt hat, wird versuchen, dasselbe auf der kurzen Strecke von Abreschviller zu tun. Die ersten beiden Begegnungen der Saison boten den Fans großartige Aufeinandertreffen, und wenn Billy Ritchen das letzte Wort hatte, sah er sich zweimal der Bedrohung durch Damien Chamberod gegenüber, der seinen Norma M20 FC hinter dem Sieger platzierte. Es besteht kein Zweifel, dass die Isérois daran interessiert sein wird, noch einen Schritt weiter zu gehen, um die oberste Stufe des Podiums zu erreichen. Es wird auch notwendig sein, denjenigen zu berücksichtigen, der in Sabran und Saint-Jean-du-Gard Dritter wurde, Sébastien Petit. Der zweifache französische Meister wird einen brandneuen Nova-Proto einsetzen, der über einen neuen Turbomotor verfügen wird. Immer noch auf der Seite der E2-SC/3-Klasse werden dürfen die Fans die Leistung von Cyrille Frantz verfolgen. Der Franc-Comtois entwickelt seinen Osella PA 30 weiter und verbessert gleichzeitig seine Zeiten. Ungeduldig warten die Insider auf den Start von Fabien Bourgeons Revolt 3P0, der in dieser Saison von einem neuen 1750-cm3-Turbomotor angetrieben wird. Leider ist der TracKing-Erfinder noch nicht soweit, hat sich aber für das Wochenende den Osella PA 30 des […]

Merli und Schagerl geben beim EBM-Auftakt den Ton an

13. April 2022

Gemessen an den 48 Fahrern, die für den internationalen Teil des Bergrennens St. Jean du Gard-Col St. Pierre gemeldet waren – ein Rekord für die Veranstaltung, seitdem sie Teil der Europameisterschaft ist – entwickelt sich die Saison 2022 sehr gut. Auch der in Kategorie 1 angewandte „Performance Factor“ erfreut sich zunehmender Beliebtheit und dürfte im Laufe des Jahres für noch stärkere Teilnehmerlisten sorgen, insbesondere in den Ländern, die diese Regelung bereits auf nationaler Ebene übernommen haben. In Frankreich ließ Christian Merli (Osella FA30) nie Zweifel an seiner Fähigkeit, die Veranstaltung zu dominieren. Vom ersten Trainingslauf an legte er eine Zeit vor, die für alle seine Konkurrenten eine kalte Dusche war. Und selbst wenn ihm in diesem Jahr die Rivalität mit seiner langjährigen Dauerkontrahentin Simone Faggioli (der 2022 sich lieber auf die italienische Landesmeisterschaft konzemtriert) beraubt wird, wird sich Merli mit nicht weniger als einem vierten FIA-Titel zufrieden geben. In St. Jean du Gard dominierte er nicht nur alle Trainingsläufe, auch im Rennen legte er Wert darauf, den absoluten Streckenrekord zu brechen – den er selbst seit 2019 hält! Der Franzose Billy Ritchen (Nova NP01) hat die französische Meisterschaft zu seiner Priorität erklärt, hat aber am Col St. Pierre bewiesen, dass er auch das Zeug dazu hat, im Rahmen der Europameisterschaft gut abzuschneiden. Er hat nicht nur die zweitbeste Leistung des Wochenendes erzielt, sondern auch die E2-SC-Gruppe gewonnen. Der Spanier Javier Villa (Foto oben) zeigte erneut sein Talent, nachdem er zuvor in GP2 und WTCC erfolgreich war. Mit einem BRC „made in Spain“, sicherlich leicht und agil, aber untermotorisiert (mit einem 1,3-t-Suzuki-Hayabusa-Motorradmotor), glänzte er auf der kurvenreichen „Corniche des Cevennen“ so sehr, dass er den Nova Norma mit V8-Motor von Sebastien Petit (4.) und Petr Trnka (5.) schlug, und den Osella FA 30 des deutschen Alexander Hin (7.). Ähnlich wie Villa schnitten auch die Pernot-Brüder Marc (6., Tatuus Master) und Etienne (8., Norma M20FC) mit kleineren Motoren gegen die EM-Stammgäste gut ab. Am Steuer des 1100 ccm Wolf Thunder mit Aprilia-Antrieb belegte der Italiener Michele Fattorini den 11. Platz in der Endwertung und den 5. Platz in der E2-SS-Gruppe. Aufgeben mussten im ersten Rennlauf, der Spanier Joseba Iraola (Nova NP01) und der Andorraner Raul Ferre (Silver Car CS Turbo) und erzielten in Frankreich keine EBM-Punkte und müssen auf den Start bei den Heimrennen der portugiesischen und/oder spanischen Läufe warten. KATEGORIE 1: Golf gegen Lamborghini Mit einer Leistung von rund 700 PS […]

Termine 2022: Französische Ligue Grand Est

27. November 2021

In Frankreich gibt es eine große regionale Bergszene. Die Grand-Est-Liga vereinigt die zu Deutschland grenznahen Regionen Elsass und Lothringen. Nationale (N) und regionale (R) Bergrennen stehen in der provisorischen Terminliste für die Saison 2022. Aktuell, Stand 26. November 2021, finden sich lediglich fünf Berg-Veranstaltungen im Kalender, wo bei dass Bergrennen La Broque erneut mit dem Homburger Bergrennen kollidiert. Das Finale in Turckheim Anfang September, das trotz Corona weiterhin stattfand, könnte laut einiger Insider wieder zur Berg-Europameisterschaft zählen. 30.04./. Mai 2022:  50. Course de Cote Abreschviller (N) 21./22. Mai 2022:  Course de Cote Steige (R) 09./10. Juli 2022:  Course de Cote La Broque (N) 27./28. August 2022:  Course de Cote Montgueux (R) 03./04. September 2022:  Course de Cote Turckheim 3 Epis (N)

Gelegenheit macht Bergrennen – alle Termine im deutschsprachigen Raum

23. Mai 2021

Wer in diesen Pandemietagen gerne mal wieder bei einem Bergrennen ins Lenkrad seines Rennfahrzeugs greifen möchte, der sein Equipment in der Reihe hat, eine Lizenz gelöst, der bereits zu den Geimpften oder Genesenen zählt, oder der einem negativen PCR-Test vorweisen kann, hat es nicht leicht sich eine entsprechende Veranstaltung herauszusuchen. Fast täglich gibt es neue „Wasserstandsmeldungen“ zu Terminänderungen und Absagen. BiD  bringt mit folgender Auflistung etwas Licht ins Dunkel. Im gesamten deutschsprachigen Raum und den Nachbarregionen gibt es eine ganze Menge Veranstaltungen, die Corona zum Trotz stattfinden sollen. Es sind Bergrennen die bereits ihren frühen Termin verschoben haben oder darauf hoffen bei niedrigen Inzidenzwerten und einem handfesten Hygienekonzept ihre Rennen durchführen zu können (Stand: 23.07. 2021). 12. Juni 2021 – Berg-Slalom Damüls (A-Vorarlberg) 13. Juni 2021 – Berg-Slalom Damüls (A-Vorarlberg) 26./27. Juni 2021 – ADAC Ibergrennen-Heiligenstadt (D-Thüringen) 27. Juni 2021 – Course de Côte La Roche en Ardenne (B-Ardennen) 03./03. Juli 2021 – Course de Côte Vuillafans (F-Jura) 09. Juli 2021 – Int. Arlberg Berg-Slalom (A-Vorarlberg) 10. Juli 2021 – Int. Arlberg Berg-Slalom (A-Vorarlberg) 10./11. Juli 2021 – Course de Côte La Broque-Schirmeck (F-Elsass) 25. Juli 2021 – Course de Côte Holtz (L-Luxemburg) 14./15. August 2021 – Course de Côte St. Ursanne (CH-Jura) 21./22. August 2021 – Int. Bergrennen Osnabrück (D-Niedersachsen) 21./22. August 2021 – Course de Côte Massongex (CH-Wallis) 28./29. August 2021 – ASC Bergrennen Oberhallau (CH-Schaffhausen) 04./05. September 2021 – Course de Côte Turckheim (F-Elsass) 11./12. September 2021 – AvD Bergrennen Eichenbühl (D-Bayern) 11./12. September 2021 – Bergrennen Gurnigel (CH-Berner Oberland) 18./19. September 2021 – Course de Côte Abreschviller (F-Lothringen) 25./26. September 2021 – Auto-Bergrennen St. Agatha (A-Oberösterreich) 02./03. Oktober 2021 – ADAC Bergrennen Mickhausen (D-Bayern) 09./10. Oktober 2021 – FiA Hillclimb Masters Braga-Falperra (P)

Maßnahmenpaket für Frankreichs Berge

12. Mai 2021

Weiterhin vorherrschende Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Gesundheitskrise zwingen den französischen Motorsportverband (FFSA) kreativ zu sein und neue Maßnahmen zur Wiederaufnahme der Französischen Bergmeisterschaft einzuführen. Auf Vorschlag der französischen Bergmeisterschaftskommission verabschiedete das FFSA-Managementkomitee mehrere Punkte, die einen nahezu  reibungslosen Ablauf der Rennen garantieren sollen. Als Erstes hat der FFSA-Lenkungsausschuss, analog zum Vorjahr auch für die Saison 2021 die Piloten mit einer regionalen und nationalen Lizenz zur Teilnahme in der französischen Bergmeisterschaft sowie in der französischen Bergmeisterschaft  der 2. Division zugelassen. Weiter wurde beschlossen, falls die Organisatoren gezwungen sind, ihre Veranstaltung ohne Zuschauer oder mit einem eingeschränkten Zuschauerkontingent zu organisieren, finanzielle Unterstützung zu geben. Im Gegenzug werden die Teilnahmegebühren um 80 € erhöht und keine Preisgelder ausgeschüttet. Diese Regelung gilt für alle Meisterschaftsläufe, für die Division 2 und historische VHC-Meisterschaft. Möglicherweise wird es pro Rennwochenende wieder zwei Punkteläufe geben. In der aktuellen Konfiguration enthält die französische Bergmeisterschaft 2021, die seit 2019 geltenden Bestimmungen, nämlich für jede Veranstaltung Trainingsläufe am Samstag und das Rennen am Sonntag. Für den Fall, dass die französische Berg-Meisterschaft nicht vor dem 1. August 2021 beginnt, wird das im Jahr 2020 praktizierte Format in diesem Jahr erneut angewandt, das heißt zwei Rennen pro Veranstaltung (Samstag und Sonntag)  und daher eine doppelte Punkteverteilung. Diese Bestimmung gilt auch für die 2. Division der Französischen Bergmeisterschaft und die VHC-Meisterschaft in der Französischen Bergmeisterschaft.

Nachruf auf die französische Berg-Legende Christian Debias

5. April 2021

Im Alter von 74 Jahren ist mit Christian Debias über die Osterfeiertage einer der ganz Großen des Bergrennsports an den Folgen eines Schlaganfalls während eines Wüstenurlaubs in seiner Geburtsheimat Tunesien verstorben. Der seit seinem 8. Lebensjahr in Nancy lebende Franzose kam 1968 zum Motorsport und sammelte seine ersten Erfahrungen im Renault 8 Gordini bei vereinzelten regionalen Rallyes und Bergrennen, machte sich dann schnell einen Namen in den R8- und Audi 80-Markenpokalen auf den französischen Rundstrecken, bevor er 1975, ein Jahr nach Didier Pironi und ein Jahr vor dem späteren F1-Weltmeister Alain Prost, den französischen Meistertitel in der Formel Renault errang. Dank seines Fahrtalents, aber auch seiner feinspürigen Abstimmungskenntnisse schien der Weg zu einer großen Karriere auf der Rundstrecke vorgezeichnet, doch wohl nicht zuletzt der schon damals enorme Kostenaufwand belehrte Debias in der anschließenden Saison im Formel Renault-Europapokal eines Besseren. So wandte er sich dem Bergrennsport zu, den er 1977 regelrecht revolutionierte, indem er als Erster nicht wie bislang üblich einen Formel 2 im mehr oder weniger Originalzustand von der Rundstrecke an den Berg brachte, sondern in Eigenregie ein Formel 3-Fahrzeug (Ralt Rt1) zu einem reinrassigen Bergrenner umbaute, den er dann mit einem BMW-F2-Motor ausrüstete und auf Anhieb in seiner ersten Saison in der französischen Bergmeisterschaft gleich zu zahlreichen Gesamtsiegen und zum Titel fuhr. Sein Beispiel sollte Schule machen und ab sofort wurden die eigens für den Berg umgebauten und/oder entwickelten 2 Liter-Formelwagen zur Messlatte insbesondere in Frankreich, schon damals eine der absoluten Hochburgen dieser Disziplin. Leider sollte Debias’ Karriere jedoch im Folgejahr einen mächtigen Dämpfer erhalten: beim legendären 24 Stundenrennen in Le Mans verunglückte er am Lenkrad des WM P78 Peugeot Turbo-Sportwagens auf der langen und extrem schnellen Hunaudières-Geraden und sprang nur knapp dem Tod von der Schippe. Ein monatelanger Kampf zurück ins Leben beginnt, und erst 1979 wird er auf einem Martini Mk28 sein vorerst zaghaftes Comeback am Berg feiern, dort wo inzwischen ein regelrechter Rüstungskampf zwischen diversen professionellen Rennteams ausgebrochen ist, den eigentlich er selbst erst durch seine zwei Jahre zuvor gezeigte Herangehensweise entfacht hatte. 1979 im September wird Debias auch erstmals in Bourscheid bei einem Luxemburger Bergrennen an den Start gehen und seinen ersten Gesamtsieg in dem Land feiern, das ihm künftig – nur knapp anderthalb Autostunden von seinem Heimatort Nancy entfernt – als wahres Testgelände für alle erdenklichen technischen Neuheiten und Entwicklungen, auch zum Beispiel im Bereich neuer Reifenmischungen, dienen wird, bevor er diese jeweils in […]

International weitere Absagen und Verschiebungen

7. März 2021

In Österreich gab es leider in den letzten Tagen weitere Absagen von Berg-Veranstaltungen. So entschied sich das EMSI Motorsport Team vorzeitig den geplanten Berg-ÖM und langjährigen KW Berg-Cup Lauf in St. Anton an der Jeßnitz vorzeitig abzusagen. Auch der Pailix Motorsportclub zog in der vergangenen Woche die Konsequenzen und sagte den Bergrallyecuplauf am Pöllauberg vorzeitig ab. Schweren Herzens entschied man sich zu diesen Schritten, da ohne Zuschauer finanziell und organisatorisch die Rennen nicht zu bewältigen sind. In Frankreich gab es zwischenzeitlich gleich mehrere Änderungen. Der Saison-Auftakt soll nun Anfang Mai mit dem Rennen Teurses d’Hébécrevon, unweit der Atlantikküste erfolgen. Der für Ende April geplante Lauf im ostfranzösischen Abreschviller, der jedes auch zahlreiche Deutsche und Schweizer Bergpiloten anzieht, wurde in den Herbst verschoben und soll nun am dritten Septemberwochenende von 18.-19.09. 2021 über die Bühne gehen. Die bereits zuvor verschobenen Rennen Bagnols – Sabran und am Col St. Pierre stehen nun ebenfalls wieder im Kalender. Ersteres am 24.-25. Juli 2021, womit gleich drei Meisterschaftsrennen in diesem Monat am Programm stehen und zweitens lediglich unter Vorbehalt am 09.-10. Oktober 2021, an dem Wochenende wo auch in Portugal das FiA Hillclimb Masters stattfinden soll. von Hillclimbfans / Thomas Bubel

EM Auftakt betroffen – Rennverschiebungen und Absagen in Frankreich und Großbritannien

20. Februar 2021

Unter dem Eindruck der anhaltenden Corona-Pandemie, erreichen uns aktuell weitere Absagen oder Terminverschiebungen auf unbestimmte Zeit aus dem europäischen Ausland. Die neusten Meldungen betreffen die Französische und Britische Bergmeisterschaft, mit involviert ist so auch der Auftakt der diesjährigen Europa-Bergmeisterschaft am Col Saint Pierre. Durch eine gemeinsame Pressemitteilung gaben die ASA Rhône-Cèze und die ASA d’Alès, jeweils Organisatoren der Bergrennen von Bagnols-Sabran und Col Saint-Pierre, bekannt, dass ihre Veranstaltungen nicht zu den ursprünglich geplanten Terminen stattfinden können. Die beiden „Frühjahrsklassiker“  in der Südfranzösischen Region Gard, mit denen traditionell die Saison der französischen Bergmeisterschaft eröffnet wird, müssen somit erst einmal passen. „Trotz des guten Willens der Präfektur Gard müssen wir die ursprünglich gewählten Termine 27./28. März und 10./11. April 2021 aufgeben, da sonst die Bergrennen hinter verschlossenen Türen stattfanden müssten“. Diese Einschränkungen keine Zuschauer zulassen, sind für beide Organisatoren ein große Problem, da die Veranstaltungen so nicht finanzierbar sind. Die Clubs ASA Rhône Cèze und ASA d’Alès bleiben jedoch zuversichtlich, beide Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2021 mit Publikum nachholen zu können. In Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden und der FFSA Hill Climb Commission wird nach Ersatzterminen gesucht. Ebenfalls zwei klassische Bergrennen im britischen Rennkalender wurden vorsorglich gleich ganz für das Jahr 2021 abgesagt. Betroffen sind die touristisch so reizvollen Events auf den Kanalinseln. Nach Gesprächen mit dem Jersey Motorcycle and Light Car Club und dem Guernsey Motor Cycle & Car Club hat der Britische Automobile Racing Club, Organisator der von Avon Tyres präsentierten British Hillclimb Championship – die schwierige Entscheidung getroffen, die beiden beliebten Doppelveranstaltungen Bouley Bay und Val de Terres im Juli bereits jetzt abzusagen. Dies ist auf die Unsicherheiten hinsichtlich der Covid 19-Reisebeschränkungen während des Sommers zurückzuführen. Es wurde der Beschluss gefasst, dass eine frühzeitige Entscheidung für alle Wettbewerber von Vorteil sei, um Klarheit bei der Planung für die Saison 2021 zu schaffen. Die Channel Island-Bergrennen sind seit vielen Jahren ein wesentlicher Bestandteil der Meisterschaft in Großbritannien und ziehen immer eine Menge von Wettbewerbern vom britischen Festland an. Man hofft nun auf bessere Zeit und auf eine Neuauflage dieser beiden idyllischen Events direkt am Meer im Juli 2022.

Sieg und zweite Titel für Schatz und Courroye – Bourgeon triumphiert erstmals

6. Oktober 2020

Mit dem Gewinn des Sonntagsrennen beim letzten Lauf der stark verkürzten Französischen Bergmeisterschaft 2020, beim 50. Jubiläumsrennen von Bagnols-Sabran, gewann Geoffrey Schatz seinen zweiten französischen Bergmeistertitel. Pierre Courroye, der bereits beim Samstagsrennen alles klar machte, unterstrich am Sonntag mit einem weiteren Sieg seinerseits den Titelgewinn bei den Produktionswagen und GT. Am Samstag erzielte Fabien Bourgeon in einem Rennen, das durch komplexe Wetterbedingungen erschwert wurde, seinen ersten Gesamtsieg in einem französischen Meisterschaftslauf. Fabien Bourgeons im Eigenbau-Revolt 3P0 (Foto oben), der seinen ersten Auftritt mit seiner Neukonstruktion beim Bergrennen Mont-Dore im August hatte, entwickelte schnell sein neues Fahrzeug zu einer beeindruckenden Waffe. Ein Fortschritt, der zu seiner ersten „höheren Weihe“ führt, da Fabien Bourgeon durch das erzielen der besten Zeit im ersten Lauf des Rennens am Samstag einen ersten Erfolg erzielt. Der zweite Aufstieg, dessen Ende durch Regen gestört wurde, erlaubte seinen Rivalen Schatz und Petit nicht, ihre Zeiten zu verbessern. Fabien Bourgeon gewann daher das Samstagsrennen mit seinem Eigenbau-Proto. Sébastien Petit litt unter Problemen, bei denen sein Team Schwierigkeiten hatte, den Ursprung herauszufinden. Er sichert sich immer noch einen vierten Platz, auf dem er wertvolle Punkte sammeln konnte. Für Pierre Courroye im McLaren MP4 12C (Foto Mitte) ist die Saison 2020 ein Synonym für Makellosigkeit geworden, da er alle drei Doppelveranstaltungen in sechs Rennen gewonnen hat wird er verdient zum zweiten Mal nach 2017 Landesmeister. Wieder einmal ist Ronald Garcès nur zweiter Sieger. Der Audi R8 LMS-Fahrer belegte sechs Mal den zweiten Platz in der Tourenwagen und GT Division. Auch am Sonntag hatten alle Teilnehmer der 50. Ausgabe des Bagnols-Sabran Bergrennens, das vom Frühjahr in den Herbst verlegt wurde, ihre Augen gegen Himmel gerichtet. Die Wettervorhersage sah Regen für den Nachmittag vor, und es sollte sich als richtig erweisen. Die ersten Schauer traten auf, während die Konkurrenten der „Série Productions“ im Rennen waren. Auf nasser Straße war für jeden eine Verbesserung seiner Bestzeit nicht möglich, und daher waren es die Ergebnisse aus Lauf 1 die das Ergebnis des Rennens am Sonntag spiegelten. Am Morgen war Geoffrey Schatz der Schnellste am Steuer seines Norma M20 FC mit Oreca-Motor. Der Mann aus dem Bourguignon nähert sich dabei seinem eigenen Streckenrekord, den er 2019 für dieses Event aufgestellt hatte, und sicherte sich damit seinen zweiten Titel in Folge als französischer Bergmeister. TracKing-Erfinder und Samstagssieger Fabien Bourgeon, platziert seinen Revolt 3P0 an Tag 2 auf dem zweiten Platz und bestätigt den kometenhaften Fortschritt seines neuen […]

1 2 3 4