EM-Finale im Starkregen abgebrochen – Merli siegt dennoch

21. September 2021

Immerhin sieben Rennen zur Europa-Bergmeisterschaft (EBM) kamen in diesem zweiten Coronajahr 2021 zustande, was allein schon als Erfolg zu bewerten ist. Wie schon so oft in den vergangen Jahren waren die Würfel im Kampf um die beiden Titel bei den Rennsportwagen (Kategorie 2) und den Tourenwagen  (Kategorie 1) bereits nach dem vorletzten Rennen in Slowenien und vor dem Finalwochenende im kroatischen Buzet gefallen. Angesichts der meteorologischen Gegebenheiten vor Ort, war das auch gut so. Antonino Migliuolo aus  dem Norden Italien brauchte in Buzet nicht mehr anzutreten. Er hatte erstmals die EM-Krone mit seinem Mitsubishi Lancer schon vor zwei Wochen in Illirska Bistrica errungen. Nach seinem Ausfall zu Saisonbeginn in Spanien hatte auch Simone Faggioli auf Grund der Streichresultatsregelung keine Chance mehr seinen italienischen Landsmann Christian Merli den Titel streitig zu machen. Das dreitägige Programm zum 40. Jubiläum des ältesten kroatischen Automobilevents am Berg, war geprägt von wechselhaftem Wetter, von Regen am ersten Tag, trockenem, sonnigem und schwülem Trainingstag bis hin zu extremen Starkregen am Sonntag, dem Tag der Entscheidungen. Der erste Rennlauf brachte zwar leichten Regen aber einigermaßen regulären Bedingungen. In Mitten des zweiten Laufs, nach einer fast zweistündigen Unterbrechung kam dann die Entscheidung der Internationalen Sportkommission, das Rennen abzubrechen. Somit der erster Lauf entscheidend war. Dies geschah zum ersten Mal in der Geschichte des „Buzetski dani-Rennens“ in den vier Jahrzehnten dieser Veranstaltung. Ein betrübliches Ende des Jubiläums mit nicht weniger als 240 Startern aus 13 Ländern. Da auch am Morgen beim beginnenden historischen Feld noch bessere Bedingungen herrschten, spülte es den Italiener Piero Lottini im 31 Jahre jungen Osella PA 9/90 (Bild Mitte) in der Tageswertung auf den dritten Gesamtrang nach vorne. Italiens Ass Christian Merli wurde hingegen Gesamtsieger, dank des besten ersten, aber auch einzigen Laufs auf abtrocknender Strecke, mit seinem Osella FA30 Zytec LRM, in einer Zeit von 2: 27.312 Minuten und einem Durchschnitt von 122.214 km/h. Dessen größter Rivale,  sein Landmann Simone Faggioli, war im Norma M20 FC Bardahl um 6.403 Sekunden langsamer. Dritter in der europäischen Kategorie II wurde der Franzose Sebastien Petit (Nova NP01-2) mit einem Rückstand von 8,454 Sekunden, deutlich vor den beiden Osella FA 30-Piloten Milos Benes (CZ) und Diego Degasperi aus Italien. Den Wettbewerb der Kategorie I, Tourenwagen im Performance Faktor, gewann der Pole Szymon Lukaszczyk im „Monster“ Mitsubishi Lancer (Foto oben) mit einer Zeit von 2:43,975 Minuten, was ihm für den sechsten Gesamtplatz reichte. Direkt hinter ihm schrieb sich der […]

Erste Vorschau zum FiA Hillclimb Masters in Portugal

17. September 2021

Von 2020 auf 2021 verschoben, findet vom 7. bis 10. Oktober die vierte Ausgabe der FIA Hill Climb Masters statt, bei der sich die Elite der Bergpiloten aus ganz Europa in der portugiesischen Stadt Braga trifft. Nach Luxemburg, Tschechien und Italien führt das im zweijährigen Rhythmus ausgetragene FIA Hill Climb Masters diesmal in den äußersten Westen des europäischen Kontinents – nach Portugal. Unter der Flagge Deutschlands, aber nach dem leidigen DMSB-Beschluss ohne eigene Delegation und Mannschaft für den Nations Cup, haben nach bisherigen Informationen Alexander Hin (Osella PA 30), Georg Lang (Tatuus Formel Renault Evo), Erwin Buck (VW Spiess Scirocco 16v) und Robert Meiers (Tatuus Formel Renault) gemeldet. Ursprünglich im Vorjahr geplant, aber aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben, findet der anspruchsvolle Wettbewerb in diesem Jahr mit Qualifikationsrunden in ganz Europa statt, die es den Top-Fahrern vieler nationaler und internationaler Meisterschaften ermöglichen, an den FIA Hill Climb Masters teilzunehmen. Das Grundprinzip der FIA Hill Climb Masters ist es, eine Veranstaltung mit den besten Fahrern der vergangenen Saison zu organisieren. Die sich qualifizierenden Fahrer kommen aus der FIA Berg-Europameisterschaft und dem FIA International Hill Climb Cup (Top 12) sowie aus den nationalen bzw. Zonenmeisterschaften (Top 5 insgesamt, Top 3 der Gruppenunterwertungen). Die Qualität der 150 Pilotinnen und Piloten umfassenden Teilnehmerliste verspricht ein sehr hohes Niveau, da sich die Elite des Bergrennsports zu einem außergewöhnlichen Event versammelt. Die FIA ​​Hill Climb Masters bieten eine einzigartige Gelegenheit, um an der Spitze eine Konfrontation zwischen Fahrern verschiedener Nationen und Autos unterschiedlicher Bauart zu ermöglichen. Die Strecke des FIA Masters 2021 folgt den ersten 2,97 Kilometern der berühmten „Rampa da Falperra“, die seit 1978 in der Berg-Europameisterschaft verankert ist. Die Straße vom Stadtrand von Braga nach Falperra ist bekanntlich schnell. Für die Veranstaltung im Oktober wird der Servicepark der Teams ganz oben im Zielauslauf, auf der Esplanade der Wallfahrtskirche „Sameiro“ aus dem 19. Jahrhundert verlegt. Das Programm 2021 wird sich deutlich von dem der früheren Ausgaben unterscheiden. Die Abnahme beginnt bereits am Nachmittag des Donnerstag, 7. Oktober. Der Freitag, 8. Oktober, steht ganz im Zeichen der Fahrer- und Nationenparade im Stadtzentrum von Braga sowie der Fortsetzung der technischen Kontrollen. Am Samstag, 9. Oktober, steht das Training mit drei Läufen auf dem Programm. Am Sonntag, 10. Oktober wird es ernst mit drei Rennläufen und der Vergabe von Gold-, Silber- und Bronzemedaillen für die Besten in den vier Kategorien und im Nationenpreis. Weitere Informationen auf den folgenden Websites: FIA: […]

Keine offizielle Masters-Delegation – Wildecards möglich

31. August 2021

Die vierte Ausgabe der FIA Hill Climb Masters findet bekanntlich vom 08. bis 10. Oktober 2021 in Braga, Portugal statt. Nach der Absage wegen Corona im Vorjahr, hat die FiA nun alle Anstrengungen unternommen, das „Race of Champions der Berge“, in diesem Jahr nachzuholen. Aber, eine offizielle deutsche Mannschaft, die um den Nationen-Cup fährt, wird vom DMSB nicht gestellt. Diese Entscheidung traf kürzlich das DMSB-Präsidium. Christoph Schackmann aus dem DMSB-Fachausschuss Berg, unser Team-Captain und Delegationsleiter der vergangen Jahre, wird somit nicht an der Rampa Falperra vor Ort sein. Nach den unzähligen Rennabsagen der letzten Coronamonaten, ist dies ein weiterer Tiefschlag für den deutschen Bergrennsport. Dennoch steht allen einheimischen Aktiven eine Teilnahme an diesem wundervollen Ereignis nichts im Wege. Wer die von Deutschland aus über 2.000 km lange Reise nach Portugal nicht scheuen möchte, kann sich regulär oder über eine Wildecard auf dem bereits freigeschalteten und brandneuen FIA-Online-Nennportal einschreiben und muss sich diesen Vorgang vom DMSB, sprich vom Automobilsport-Koordinator Alexander Geier (eMail: ageier@dmsb.de) „abstempeln“ lassen. Eine Einschreibegebühr wird wie beim Masters üblich, nicht erhoben. 160 Fahrerinnen und Fahrer werden am zweiten Oktoberwochenende auf der auf rund 3 Kilometer verkürzte EM-Strecke zugelassen sein. Nennschluss ist der 15. September 2021 – 24 Uhr. Jene Fahrer, welche beim derzeitigen DM und DMSB Berg-Cup-Stand (also nach Osnabrück) entweder unter den 5 Ersten der Kategorie (sprich Tourenwagen oder Rennwagen) oder den 3 Ersten ihrer Gruppe (bei mindestens 6 gewerteten Fahrern innerhalb dieser Gruppe, ansonsten nur der Gruppen-Erste) liegen, können ohne WildCard nennen! Zudem hat eine Dame sowie ein U25-Fahrer einen Startplatz sicher. Und Alexander Hin ist durch seinen Platz in den Top12 der Endwertung des FIA-Hillclimb Cups qualifiziert, während sich Robert Meiers (Tatuus Formel Renault) am kommenden Wochenende in Turckheim auch über seine Platzierung in der belgischen Bergmeisterschaft qualifizieren dürfte. Trotz aller Umstände werden in Portugal auf jeden Fall Alexander Hin (Osella PA 30) und auch Georg Lang (Tatuus Renault Evo) die Flagge Deutschlands hoch halten. Bei weiteren Piloten aus dem KW Berg-Cup und dem übrigen Tourenwagen-Sektor laufen bereits die Planungen. Wer sich schlussendlich auf die Reise machen wird ist „Bergrennen in Deutschland“ derzeit nicht bekannt. Die Bedingungen der Teilnahmeberechtigung von Fahrerinnen und Fahrern am Wettbewerb sind in Artikel 6 und Anhang 1 zum Sportreglement des FIA Hill Climb Masters definiert. Folgende Dokumente werden während des Eintragungsprozesses auf die Plattform gefordert und müssen hochgeladen werden: – Kopie der Internationalen Lizenz – Kopie Führerscheins – Mindestens 4 Fotos, frei von […]

Gleich wieder von Null auf Hundert – Osnabrück macht Mut

23. August 2021

Seit dem ersten Oktoberwochenende 2019 fand erstmals wieder in Deutschland ein Bergrennen statt. Dass dies dem MSC Osnabrück mit seinem 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen gelang, hatten viele Anhänger der so traditionsreichen Motorsportart, erhofft und erwartet. In festen Besucherzonen und nach der GGG-Regel waren sogar, in begrenztem Umfang Zuschauer am Uphöfener Berg zugelassen. Die lange Vorbereitungszeit in der Organisation, mit einem eigens aufgestellten Hygienekonzept zahlte sich aus. Bernd Stegmann und seine Mitverantwortlichen setzten in der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung für das Jahr 2022, und für die zahlreichen Veranstalterkollegen aus der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup. In der Borgloher Schweiz, war man von Seiten des veranstaltenden MSC Osnabrück am Ende der Veranstaltung zwar nass bis auf die Unterhosen, aber dennoch sehr zufrieden unter diesen noch nie dagewesenen Umständen ein Bergrennen dieser Güte über die Bühne gebracht zu haben. Klar, die wunderbare, unbeschwerte Atmosphäre der vergangen Jahre, mit über 25.000 Zuschauern an der Strecke, konnte sich so natürlich nicht einstellen. Aber, der erste Schritt ist getan und der Weg aufgezeigt für eine wieder mehr Bergrennen umfassende Meisterschaftsrunde im kommenden Jahr. Das Osnabrücker Bergrennen war zugleich auch das letzte Bergrennen in der Bundesrepublik in 2021, denn die Läufe in Eichenbühl und Mickhausen sind bereits abgesagt. Dass es der Bergrenngemeinde nicht zu wohl wird, dafür sorgte am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr der Wettergott. Petrus öffnete seine Schleusen über dem Veranstaltungsgelände und ein Wolkenbruch veranlasste die Rennleitung den gerade erst begonnen 4. Rennlauf, sowie den Rennablauf generell zu stoppen. Mit dem Auswertungsmodus der schnellsten zwei aus viel Läufen, waren so eh keine Zeitverbesserungen in der Tageswertung mehr möglich. Schade nur für die Wertung der Deutschen Bergmeisterschaft, wo in diesem Jahr bei jedem der wenigen einzelnen Rennläufe Punkte vergeben werden. So, also nur drei Mal DM-Punkte, plus Zusatzpunkte aus dem letzten Trainingslauf. Beim Rennen in St. Agatha in fünf Wochen, werden weitere letzte Zähler vergeben und die Meister in der DM und den DMSB Berg-Cups hoffentlich gefunden. Auffällig war, die Disziplin aller Aktiven die zum Großteil sehr lange nicht mehr im Rennauto saßen. Übermotiviert ging niemand ans Werk und so blieben schlimme Unfälle aus. Diejenigen die bereits einige Bergrennen dieses Jahr auf der Uhr haben, wie vor allem die Franzosen, spielten ihren Vorteil gnadenlos aus, allen voran die Familie Petit. Der Gesamtsieger des Wochenendes Sebastien Petit kann die meisten Kilometer überhaupt auf Bergrennstrecken und Autobahnen in diesem Jahr vorweisen. Der Französische Meister tingelte in […]

Direktlink zum YouTube-Livestream Osnabrücker Bergrennen

20. August 2021

Anhänger des Bergrennsports freuen sich auf das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen, in diesem Jahr wieder mit einem sportlich hochkarätigen Teilnehmerfeld. Natürlich wird es in diesem Jahr von der Veranstaltung erneut einen attraktiven Livestream geben, insbesondere da aufgrund der Corona-Pandemie die Besucherkapazitäten eingeschränkt sein werden. Die Firma Ü-tec GmbH Fernsehproduktion (www.ue-tec.de) wird diesen wieder realisieren. Mit insgesamt 8 Kameras wird dabei das Rennen vom Start bis ins Ziel in allen Bereichen erfasst. Folgende Übertragungszeiten sind vorgesehen: Samstag, 21.8. – Training  8:00 Uhr – ca. 18:00 Uhr Sonntag, 22.8. – Rennen  8:00 Uhr – bis Renn-Ende. Training: Rennen:

Diese Bergrennen stehen 2021 noch an

20. August 2021

Seit April laufen die diesjährigen Bergrennen in Europa und mit dem sich annähernden Oktober rückt auch das Ende der Saison langsam in Sicht. Nichtsdestotrotz stehen noch einige spannende Rennen für die kommenden Monate an, die Fans auf dem Schirm haben sollten. Ob die FIA Berg EM, die FIA Hillclimb Masters oder die deutsche Automobil Bergmeisterschaft, Freunde des Bergrennens kommen definitiv noch auf ihre Kosten. Ebenso wie bei den Bergrennen, läuft auch die Runde der Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) noch bis Oktober, anschließend dürfen sich Motorsport-Fans zumindest noch mit der Formel 1 und dem MotoGP vergnügen. Vor allem bei der Formel 1 ist in diesem Jahr ordentlich Spannung mit von der Partie, bei der sich Lewis Hamilton im Mercedes und Max Verstappen von Red Bull ein Kopf an Kopf Rennen liefern. Buchmacher sehen die zwei Topfahrer aktuell gleichauf, auch wenn Hamilton nach dem Ausscheiden Verstappens momentan die Nase vorn hat. Wer einen sicheren Sportwetten Bonus nutzt, sollte sich für einen der beiden Piloten entscheiden, die Dominanz gegenüber der Konkurrenz ist schlichtweg zu groß. Doch der Fokus liegt sicherlich zuerst auf den anstehenden Rennen der Bergmeisterschaften 2021. Welche Termine Fans keinesfalls verpassen sollten, haben wir hier zusammengefasst. August Die deutsche Automobil Bergmeisterschaft geht schon an diesem Wochenende mit dem Osnabrücker ADAC Bergrennen verspätet los. Bei Deutschlands nördlichstem Rennen kommen traditionell einige der besten Fahrer des internationalen Feldes zusammen, um auf der schmalen und kurvigen Strecke zu glänzen. Etwas über zwei Kilometer gilt es hier zu überwinden, wenn vom 21. bis zum 22. August die Motoren angeschmissen werden. Auch die Österreichische Bergmeisterschaft 2021 blickt auf das Nächste Event in Slowenien in Ilirska Bistrica. Das Rennen zählt ebenfalls zur Berg-EM und die rund fünf Kilometer lange Strecke hat einiges zu bieten. So unter anderem einen Kreisverkehr, der seit dem vergangenen Jahr auf der Route liegt. Ansonsten begeistern Schikanen, Spitzkehren und enge Kurven die Zuschauer und fordern die Fahrer gleichermaßen heraus. Das Rennen findet am 28. und 29. August im Südwesten des Landes statt. Zeitgleich brüllen die Motoren auch in der Deutsch-Schweiz, zwischen Schwarzwald und Rheinufer beim Bergrennen Oberhallau, mit Zuschauer und den Aktiven des KW Berg-Cup. In St. Andrä-Kitzeck in der Steiermark steht am 22. August ein Lauf des Bergralleycups 2021 an. Die Strecke dürfte dem ein oder anderen von den Österreichischen Bergmeisterschaften bekannt sein und liegt über zwei Kilometer idyllisch in den Weinbergen der Region. Außerdem bietet sie einen guten Fahrfluss ohne enorm komplexe […]

Luxemburg mit neuem Captain Patrick Weber zum FiA Masters

19. August 2021

Als Goldmedaillengewinner und Titelverteidiger des FiA Hillclimb Masters – Nationen-Cups 2018, wird das Großherzogtum Luxemburg natürlich im portugiesischen Braga am Start sein. Vom Luxemburger Automobilclub wurde mit Patrick Weber nun ein neuer Kapitän zur Leitung der ACL-Delegation ernannt, nachdem Norbert Harz sich aus der Sportkommission zurückzog. Schon 2014 war Weber Mitorganisator und Streckensprecher des allerersten FiA Masters in Eschdorf , und fungierte 2018 in Gubbio erneut als Streckensprecher in den Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch und wird diese vierte Ausgabe aus einer neuen Perspektive erleben. Die Auswirkungen der Pandemie haben bei den beiden einzigen Bergrennen (Holtz und Eschdorf), die für das Großherzogtum geplant waren, ihren Tribut gefordert. Dennoch stellte man eine kompakte Berg-Meisterschaft für Luxemburg, mit Rennen in Belgien, Frankreich und Deutschland auf die Beine. „Es ist wahr, dass einige unserer Fahrer ihre Aktivitäten für diese Saison auf Eis gelegt haben, aber fast alle, die in der Mini-Meisterschaft 2021 antreten, sind gespannt darauf, die Reise nach Portugal anzutreten“, ist Patrick Weber optimistisch. „Ich denke, die Verantwortung einer Titelverteidigung oder guten Ergebnissen liegt mehr bei den Fahrern als beim Team-Captain und angesichts des Ranking Systems muss auch das nötige Glück dazu kommen. Ich denke, dass die Rolle des Kapitäns vielmehr darin besteht, dass maximal viele luxemburgische Fahrer unter bestmöglichen Bedingungen beim Masters teilnehmen können.“ Der überraschende luxemburgische Sieg 2018 in der Nationenwertung, war damals in den Medien des Großherzogtums ein großes Thema und erfüllte aller einheimische Motorsportler mit Stolz. „Natürlich hatte der Sieg im Nationenpokal eine gute mediale Wirkung, aber ich denke, dass die erste Ausgabe des Masters im Jahr 2014 im Großherzogtum eine schöne Tradition hervorgebracht hat, für die luxemburgischen ‚Hill Climbers‘ sowieso“. Wer letztendlich unter der Flagge Luxemburgs auf der Rampa Falperra an die Startlinie rollt, wird in nächster Zeit entschieden. „Wir werden zuerst versuchen, möglichst viele Fahrer am Start zu haben, aber wer genau das Team für den Nationenpokal bilden wird, ist noch offen. Angesichts der engen Verbindungen zwischen unserem Land und Portugal, bekanntlich leben ja viele portugiesischstämmige Menschen hier, versuchen wir dies mit ein oder zwei Fahrern aus dieser Community zu feiern“.

Wieder Top–Automobilsport am „Uphöfener Berg“ – mit Besuchern

15. August 2021

 Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause kehren am 21./22. August die internationalen und nationalen Spitzenpiloten beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen an den „Uphöfener Berg“ zurück. Unter Einhaltung eines umfangreichen Hygienekonzeptes freut sich der MSC Osnabrück e.V. im ADAC als Veranstalter, auch Besucher an der Rennstrecke begrüßen zu dürfen. Die Tickets können online gebucht werden. Hierbei kann man zwischen den Veranstaltungstagen Samstag und Sonntag auszuwählen. Dabei stehen entlang der Rennstrecke insgesamt 5 Besucherzonen zur Auswahl, für die man Tickets buchen und das spektakuläre Renngeschehen an den Schlüsselstellen der 2,030 km langen bestens verfolgen kann. Zudem können die Besucherparkplätze diesmal kostenlos benutzt werden. Beim Finale zum diesjährigen FIA Int. Hill Climb Cup gehen insgesamt 146 Starterinnen und Starter aus 13 (!) Nationen an den Start. Sowohl in der Kategorie der Tourenwagen als auch der offenen Rennsportwagen haben absolute Spitzenfahrer genannt, so dass man über das gesamte Wochenende beim Fight gegen die Uhr absoluten Automobilsport der Spitzenklasse erwarten darf. Welche Piloten gehören zum engsten Favoritenkreis und zählen damit als erste Aspiranten auf den großen Gesamtsiegerpokal von „autoservice.com“? Dem Franzose Sebastien Petit gelang schon im Jahr 2018 mit dem Gesamtsieg der große Wurf. In diesem Jahr möchte er diesen Erfolg gerne wiederholen und nach zahlreichen internationalen Erfolgen in diesem Jahr mit seinem neuen NOVA NP 01 Sportwagen hat er auch den bestehenden Rekord von 50,055 sec. im Auge. Ebenso motiviert kehrt der beliebte Schweizer Marcel Steiner mit dem LobArt Honda LA01 in das Osnabrücker Land zurück. Für ihn bedeutet das Rennen Saisonpremiere, nachdem sein Rennfahrzeug noch einige Modifizierungen und Tests für einen erfolgsversprechenden Start benötigte. Premiere mit seinem neuen Rennfahrzeug hat auch der junge Schweizer Robin Faustini. Nach mehreren Jahren mit einem Formel 3000 möchte er bei seinem ersten Auftritt mit einem Osella FA 30 gleich für Furore sorgen und in der Spitze mitmischen, ohne echte Testkilometer zurückgelegt zu haben. Über 30 Formel- und Sportrennwagen sorgen für ein besonderes Erlebnis und rasante Geschwindigkeiten, wobei auf der Strecke bis über 200 km/h an Spitzengeschwindigkeiten erreicht werden. Nicht minder spannend geht es bei der zahlenmäßig am stärksten vertretenen Gruppen der Tourenwagen zu. Auch hier werden heiße Duelle erwartet. Der Tourenwagenrekordhalter Ronnie Bratschi (Mitsubishi Evo RS) aus der Schweiz hatte vor wenigen Wochen einen Rennunfall und nun wird er bis zur letzten Minute an seinem Fahrzeug reparieren, um die Reise in den Norden Deutschlands antreten zu können. Er hat in jedem Fall starke Konkurrenz. Besonders der im FIA Hill Climb Cup führende Dan Michl (Tschechische Republik) mit […]

Ab sofort Tickets für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

4. August 2021

Die zuständige Genehmigungsbehörde hat dem Hygienekonzept für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021 zugestimmt und in diesem Rahmen auch unter Auflagen „grünes Licht“ für die Zulassung von Besuchern an der Rennstrecke in begrenztem Umfang gegeben. Damit beginnt ab sofort der Ticketverkauf unter www.msc-osnabrueck.com An der Strecke sind insgesamt 5 Besucherzonen mit unterschiedlichen Kapazitäten ausgewiesen. Diese können tagesspezifisch – somit für Samstag und/oder Sonntag gebucht werden – solange diese verfügbar sind. Es werden Tickets für Erwachsene, Jugendliche und Kinder (bis 10 Jahre frei) angeboten. Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Besucher detaillierte Informationen und Hinweise zu den einzuhaltenden Hygieneregeln. Grundsätzlich gilt, dass Zutritt zum Veranstaltungsgelände erhält, wer – Geimpft – Genesen – Getestet (Test nicht älter als 24 h) ist. Mit den gebuchten Online-Tickets werden weitere Corona-Regeln, die für das Bergrennen gelten, bekanntgegeben. So besteht u.a. die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bis zur Einnahme des Platzes an der Rennstrecke bzw., wenn dieser verlassen wird. Außerdem wird auf das Abstandsgebot hingewiesen. Bei Bedarf gibt es auch ein Schnelltestangebot vor Ort. Tickets werden in diesem Jahr nur online im Vorverkauf angeboten; eine Tageskasse vor Ort gibt es nicht. In den Besucherzonen besteht in diesem Jahr ein generelles Alkoholverbot. Getränke (alkoholfrei) und Speisen (Imbiss) werden in allen Besucherzonen angeboten. Die Zuschauer vor Ort sowie im zusätzlich angebotenem Livestream erleben ein Automobilsport-Event der Extraklasse mit der europäischen Meisterschaft FIA Int. Hillclimb Cup, der Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft, der Meisterschaft des Großherzogtums Luxemburg und weiteren Top-Serien. Rund 150 Starterinnen und Starter aus ca. 10 Nationen werden dabei in den verschiedenen Klassen um tausendstel Sekunden am 2,00 km langen „Uphöfener Berg“ fighten. Direktlink zum Ticket-Shop: https://msc-osnabrueck.baeder-suite.de Alle weiteren Infos zum diesjährigen Bergrennen erhält man unter www.msc-osnabrueck.com

Walkenhorst Motorsport am Uphöfener Berg dabei

27. Juli 2021

Die Firmenzentrale von Walkenhorst Motorsport und die Rennstrecke am „Uphöfener Berg“ liegen nur wenige Kilometer auseinander. Ein Grund mehr, dass eine der größten und bekanntesten professionellen BMW-Rennteams es sich nicht nehmen lässt, einmal im Jahr an den Berg zu kommen, um eine andere Motorsportdisziplin zu bestreiten beim Kampf gegen die Uhr – und auch hier erfolgreich zu sein. In diesem Jahr lässt es sich u.a. Teamchef Henry Walkenhorst höchstpersönlich nicht nehmen, um mit einem spektakulären BMW M6 GT 3 beim Kampf um eine Spitzenposition bei den Tourenwagen beim Osnabrücker Bergrennen, in das Geschehen einzugreifen. Und dass, obwohl parallel am Nürburgring der Werks BMW mit Marco Wittmann für Walkenhorst Motorsport in der DTM an den Start geht. Für die europäische Bergszene ist der Auftritt auf jeden Fall ein absolutes Highlight und lässt einiges erwarten.

1 2 3 4 14