Finale zur italienischen Bergmeisterschaft in den Dezember verschoben

9. November 2020

Am kommenden Wochenende des 14./15. November hätte in Italien das Finale zur Campionato Italiano Velocita Montagna, kurz CIVM, in Luzzi stattfinden sollen. Das Rennen in der Region Kalabrien sollte die aufgrund der „Corona-Pandemie“ verkürzte, aber äußerst spannend verlaufende Saison 2020, beenden. Am 3. November wurde aber eine neue Beschränkung erlassen und die gesamte Region auf „Rot“ geschaltet. Damit musste das Veranstalterteam leider zur Kenntnis nehmen, dass kein Rennen im November möglich ist. Die Organisatoren mit ihren freiwilligen Helfern hoffen nun, dass sie am 12.-13. Dezember 2020 doch noch das Finale zur CIVM austragen können. Abgesehen von der „Corona-Pandemie“ und den damit ständig abgeänderten Verordnungen muss man auch das Wetter im Auge behalten. Zwar ist die Region Kalabrien für mildes Klima bekannt, jedoch kann in den Wintermonaten im Gebirge durchaus Schnee bis auf 1200m fallen. Das wäre natürlich für ein Bergrennen nicht gerade dienlich. Für Christian Merli wäre die Absage natürlich sehr bitter, hätte er durchaus noch die Chance auf die große Trophäe der CIVM, nach seinen zwei Siegen in Belluno sowie in Gubbio. Zumal er auch der aktuelle Streckenrekordhalter beim Rennen Luzzi Sambucina ist. Simone Faggioli liegt nach seiner Siegesserie mit Beginn in Popoli, danach auf Sardinien mit dem Rennen in Alghero und im Norden des Landes in Cividale sowie zuletzt am Monte Erice in Front, womit er natürlich vorzeitig der CIVM Champion 2020 wäre. Text: hillclimbfans.com

Faggioli wieder der Alte mit Rekord am Monte Erice

26. Oktober 2020

Der vorletzte Lauf zur italienischen Bergmeisterschaft (CIVM) 2020 führte die Piloten in den äußersten Südwesten, auf die Insel Sizilien. Dort stand bereits zum 62. Mal der Bergklassiker am Monte Erice auf dem Programm, eine knapp 6 km lange Strecke. Nachdem sich der Samstag nicht von seiner schönsten Seite präsentierte, Nebel und Nieselregen forderten die Piloten, stellte sich für den Rennsonntag besseres Wetter ein. Zwar waren die Temperaturen niedrig, jedoch blieb es den ganzen Tag über trocken. Zuschauer waren wegen Corona nicht vor Ort zugelassen, konnte sich jedoch an der Liveübertragung in TV in Internet erfreuen. Mit einer beeindruckenden Performance konnte erneut Simone Faggioli überzeugen. Am Steuer seines Norma M20FC Zytek konnte er sich eindrucksvoll vor seinen Erzrivalen Christian Merli setzen und dabei in Rennlauf 1 gleich einen neuen Streckenrekord am Monte Erice fixieren. Dabei konnte er seine Bestzeit aus dem Vorjahr um 0,7sec. unterbieten und damit als erster Fahrer die 2:50min. Schallmauer durchbrechen. Auch im 2. Rennheat blieb er erneut unter dieser Marke, womit er seinen bereits vierten vollen Erfolg in diesem Jahr im Zuge der CIVM absichern konnte. Damit machte er einen großen Schritt Richtung nationalem Titel, wobei er die Gruppewertung E2-SC bereits vorzeitig für sich entscheiden konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Trentiner Christian Merli mit dem Osella FA30 Zytek LRM, der im 1. Rennlauf noch bis auf 1,7sec. an die Rekordzeit herankam. Im 2. Rennlauf lief es für ihn dann nicht ganz nach Wunsch und so blieb es beim zweiten Gesamtrang. Zwar konnte er seine eigene Bestzeit aus dem Vorjahr deutlich unterbieten, jedoch musste man im Kampf um den Titel einen weiteren kleineren Rückschlag hinnehmen. Die Gruppe D, E2-SS konnte man aber bereits erfolgreich fixieren und damit den ersten Titel an Land ziehen. Das Podium komplettierte nach einem äußerst spannenden Duell der sizilianische Lokalmatador Luca Caruso, der nach einer kurzen Pause wieder am Steuer seines Osella PA2000 Evo Platz nahm. Und dabei begeisterte er mit einer spektakulären Fahrweise und einer eindrucksvollen Performance, konnte er doch weitaus stärkere Boliden hinter sich lassen. Der Lohn war einer der größten Erfolge im Bergrennsport des noch jungen Piloten, und das ausgerechnet beim Heimrennen am Monte Erice. Mit einem Rückstand von lediglich 0,4sec. ging der vierte Gesamtplatz an einen weiteren Lokalmatador. Francesco Conticelli konnte mit seinem Osella FA30 Zytek eine beeindruckende Vorstellung abliefern und sich herausragend in Szene setzen. Damit stand für ihn am Ende auch der zweite Platz in der […]

Top-Starterfeld beim 62. Monte Erice auf Sizilien – Zwei Tage live in TV und Web

22. Oktober 2020

Die Italienische Bergmeisterschaft (CIVM) geht an diesem Wochenende, vom 23. bis 25. Oktober, in seinen vorletzten Wettbewerb  beim 62. Bergrennen „Monte Erice“ auf Sizilien. Dazu zählt das traditionsreiche Rennen als letzte Runde der historischen Berg-Meisterschaft Italiens, unter anderem mit dem legendären Stenger C3 mit dem Piloten Toto Riolo (Foto Mitte). Das vom Automobile Club Trapani organisierte Rennen ist das sechste von sieben im von Corona gebeutelten Kalender 2020 und das erste der beiden Finals mit dem Koeffizienten 1,5. Über 220 Nennungen umfasst die vom ACI-Sport bestätigte Liste. Aufgrund staatlicher Bestimmungen sind keine Zuschauer an der 5.730 Meter langen Strecke zugelassen. Die Organisatoren haben jedoch Möglichkeiten geschaffen die Rennsportfans live mit Bildern und Informationen zu versorgen. Über das Internet und im Fernsehen wird eine Live-Berichterstattung über MS Chanel (Sky 814), Motorsport TV (Sky 228) und Tele Sud (SD 118 und 518 HD) geboten. Auch über die Facebook-Seite des Automobile Club Trapani (https://www.facebook.com/acitrapani) kann man den Livestream erreichen. Am Samstag, den 24. Oktober beginnen die beiden Trainingssläufe um 8 Uhr genauso wie am Sonntag das Renngeschehen. Es beginnen jeweils die historischen Klassen. Unter den Protagonisten der CIVM wird das beinharte Duell der beiden Europameister Simone Faggioli und Christian Merli erwartet. Auf Norma M20 FC Zytek führt Faggioli nach seinem Erfolg in Cividale del Friuli die Gesamt- und Gruppenwertung E2SC an, während Merli auf Osella FA 30 Zytek ihm nur knapp hinterherjagt. Bei der Herausforderung um den 3. Platz sticht der Trentino Diego Degasperi auf Osella FA 30 Zytek hervor. Aber der „Kämpfer von Catania“ Domenico Cubeda ist bereit, sich nach den hervorragenden Leistungen in Gubbio und Popoli und dem Rückschlag mit einem Dreher in Cividale wieder zu behaupten. Aber es gibt auch weitere Top-Autos, beginnend mit dem Osella FA 30 Zytek des Gastgebers Francesco Conticelli und der Zweisitzer-Version PA 30 mit Vater Vincenzo. Der Ragusano Franco Caruso spielt sicherlich auch zu Hause auf dem neuen Nova Proto NP 01-2 Zytek eine Rolle. Die GT-Gruppe wird ebenfalls mit Spannung erwartet, in der der amtierende Meister Lucio Peruggini die Führung in der Meisterschaft auf dem leistungsstarken Lamborghini Huracan GT3 innehat. Unter den Superautos in der Super Cup-Single-Maken-Version, die für den Angriff bereit sind, sind die Ferrari 488 des Römers Maurizio Pitorri und Roberto Ragazzi, während im GT Cup Gabriele Mauro auf dem Porsche 997 die Führung verteidigen möchte. Dazu kommen Stefano Artuso aus Padua auf Ferrari 458 EVO und Giovanni Vecchio aus Catania, zum […]

Italiener eröffnen Bergmeisterschaft in Nevegal

6. August 2020

Das 46. Bergrennen „Alpe del Nevegal“ wird am kommenden Wochenende die Italienische Bergmeisterschaft 2020 eröffnen. Das von Tre Cime Promotor vom 7. bis 9. August organisierte Rennen im Belluno bildet durch Corona den verspäteten Startschuss dieser wichtigen Meisterschaft in Europa. Die italienische Sport Federation ACI musste das Championat nach dem ausbrechen der Pandemie erheblich umgestalten. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen ist die Veranstaltung nicht öffentlich. Das gesamte Wochenende kann jedoch online auf der Website www.acisport.it auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/CIVelocitaMontagna sowie auf der Website der Organisation https://cronoscalatanevegal.com verfolgt werden,  auch in direktem Streaming. Das Rennen ist dank sorgfältiger Arbeit der Organisatoren garantiert, da die Veranstaltung an die geltenden Bestimmungen angepasst und daher grünes Licht von den örtlichen Behörden gegeben wurde. Dem entsprechen groß ist der Zuspruch an Teilnehmern. Rund 200 Fahrerinnen und Fahrer haben sich registriert, darunter auch die beiden Deutschen Mario Minichberger mit seinem potenten BMW 2002 16V und VW Golf-Pilot Valentin Schneider, der unter österreichischer Lizenz antritt. In der Landesmeisterschaft starten in Venetien viele prominente Namen wie, Angelini, Berto, Bicciato, Faggioli, Iaquinta, Loconte, Loffredo, Lombardi, Merli, Migliuolo und Nappi  um nur einige Jungs zu nennen. Dazu kommen aus der EM-Szene Bormolini, Napione, Degasperi die sich zusammen mit Merli und Faggioli zwischenzeitlich bei Bergrennen in Kroatien in Form gehalten haben. Dazu kommen drei Wolf Thunder GB 08 mit 1000 ccm Aprilia-Motoren, aus der italienischen Prototypen-Rundstreckenmeisterschaft, mit  Enrico Zandonà, Damiano Schena und Friedrich Paller. „Fangen wir an und respektieren die Regeln“, sagt Topfavorit Christian Merli. „Ein Rennen hinter verschlossenen Türen spiegelt ein ganz besonderes, schmerzhaftes, unerwartetes Jahr mit der Pandemie. Sponsoren sind von der Krise betroffen und ich danke denen, die mich unterstützen. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Saison beenden können. Dies würde bedeuten, dass sich die gesundheitliche Situation deutlich verbessert. Es ist ein schwieriges Jahr für alle“. Der Rennkalender der CIVM 2020 wird bis Mitte November somit sieben Rennveranstaltungen umfassen. Der Süden Italiens sollte auch im Spätherbst noch gute Wetterbedingungen ermöglichen und so doch noch einen Italienischen Landesmeister 2020 hervorbringen.  Hier die restlichen Termine die auf das Bergrennen von Alpe del Nevegal folgen: 22./23. August – 55. Trophy Luigi Fagioli Gubbio (Umbrien) 29./30. August – 58. Svolte di Popoli (Abruzzen), 12./13. September – 59. Alghero Scala Piccada (Sardinien) 03./04. Oktober – 43. Cividale Castelmonte (Friaul) 24./25. Oktober – 62. Monte Erice (Sizilien) 14./15. November – 25. Luzzi Sambucina (Kalabrien)

Termine 2020: Italienische Bergmeisterschaft (CIVM)

30. November 2019

Bei der Vollversammlung der italienischen Bergrenn-Organisatoren am 30. November in Rom, wurde in Absprache mit der nationalen Bergrennen-Kommission des ACI, die Termine aller italienischen Bergrennen koordiniert. 12 Rennen für Bergmeisterschaft mit zwei Ersatzläufen, wurden bestätigt. Dazu gibt es 14 Rennen, die zur italienischen ​​Trophäe der Region Nord zählen und 18 Rennen für das südliche Gebiet sowie 6 nationale Rennen ohne spezifischen Titel. 01.-03. Mai 2020 – 29° Trofeo Scarfiotti Sarnano – Sassotetto (MC) 15.-17. Mai 2020 – “Trofeo Silvio Molinaro” 25^ Luzzi – Sabucina (CS) 29.-31. Mai 2020 – 51^ Verzegnis – Sella Chianzutan (UD) 12.-14. Juni 2020 – 10^ Salita Morano – Campotenese (CS) 26.-28. Juni 2020 – 59^ Coppa Paolino Teodori (AP) Berg EM 03.-05. Juli 2020 – 70^ Trento – Bondone (TN) 17.-19. Juli 2020 –  50° Trofeo Vallecamonica (BS) 31. Juli-02. August 2020 – 57^ Coppa Carotti 60^ Rieti Terminillo (RI) 21.-23. August 2020 – 55° Trofeo Luigi Fagioli – Gubbio (PG) 11.-13. September 2020 – 62^ Monte Erice (TP) 18.-20. September 2020 – 66^ Coppa Nissena (CL) 16.-18. Oktober 2020 – 38^ Pedavena – Croce D’Aune (BL) Update: 11.12. 2019

Termine 2018: Italienische Bergmeisterschaft

5. November 2017

Die Campionato Italiano Velocità Montagna (CIVM) wird in der kommenden Saison 2018 mit einigen Neuheiten aufwarten. Zwei Neulinge umrahmen die Meisterschaft. Der Saisonstart erfolgt Anfang Mai ganz im Norden mit dem Bergrennen von Alpe Nevegal im Belluno. Das CIVM-Finale steigt erst Mitte Oktober beim Rennen Luzzi Sambucina im Süden des Stiefels. Zuvor finden auf Sizilien innerhalb einer Woche zwei Läufe statt. Alle drei Schlussveranstaltungen sind aufgewertet durch den Multiplikator 1,5. Die Termine der 12 CIVM-Bergrennen wurden bereits genehmigt und müssen noch vom italienischen Motorsportverband endgültig bestätigt werden. 05./06. Mai 2018 – 44^ Alpe del Nevegal (BL) 26./27. Mai 2018 – 49^ Verzegnis Sella Chianzutan (UD) 09./10. Juni 2018 – 61^ Coppa Selva di Fasano (BR) 23./24. Juni 2018 – 57^ Coppa Teodori (AP) 30.06./01. Juli 2018 – 68^ Trento Bondone (TN) 21./22. Juli 2018 – 8^ Salita Morano Campotenese (CS) 04./05. August 2018 – 28° Trofeo Scarfiotti (MC) 18./19. August 2018 – 53° Trofeo Luigi Fagioli (PG) 01./02. September 2018 – 36^ Pedavena Croce d’Aune (BL) 15./16. September 2018 – 60^ Monte Erice (TP) Faktor 1,5 22./23. September 2018 – 64^ Coppa Nissena (CL) Faktor 1,5 13./14. Oktober 2018 – 23^ Luzzi Sambucina (CS) Faktor 1,5

Domenico Scola gewinnt Trofeo Luigi Fagioli 2017

23. August 2017

Zu den wichtigsten und interessantesten Automobilveranstaltungen in Italien, in Bezug auf Bergrennen, zählt das italienische Rennen Luigi Fagioli bei Gubbio, das nach einem der größten Fahrer des letzten Jahrhunderts genannt wurde. Die Veranstaltung wird jährlich von dem Eugubino Corse Automobilistiche Committee von Gubbio organisiert und findet in den steilen Bergstraßen unweit von Perugia, in der italienischen Region Umbrien, statt. Mit seinen 4.150 Metern Streckenlänge ist es eines der interessantesten und mit größter Spannung erwarteten Rennen des „Campionato Italiano Velocità Montagna“, also der Italienischen Bergmeisterschaft. Die Trofeo Luigi Fagioli findet zwischen den Orten Gubbio und Madonna della Cima statt, unterquert die Autobahn vor Ort und ist, wie schon erwähnt, 4.150 Meter lang mit einem Höhenunterschied von 270 Metern und einer Durchschnittssteigung von 6,5%. Das Rennen hat dieses Jahr die 52. Edition erreicht und ist eine wahre Tradition im italienischen Bergrennen Milieu geworden, so sehr, dass in den letzten Jahren dank dieses Rennens einige der besten Fahrer weltweit hervorgebracht wurden. Ein Beispiel davon ist Simone Faggioli, Jahrgang ’78, neunmaliger Europameister des Bergrennens zwischen 2005 und 2016 und elfmalige Gewinner von Luigi Fagioli zwischen 2001 und 2015. Die 52. Edition der Trofeo Luigi Fagioli wurde dieses Jahr, eigentlich nicht allzu überraschend, erneut von Domenico Scola gewonnen: der 26-jährige Pilot wurde in Cosenza, in Kalabrien, geboren und triumphierte in Gubbio an Bord seines Osella FA 30 Zytek. Mit diesem Triumph hat er zwei Siege erreicht; auch letztes Jahr gewann der kalabrischer Rennerfahrer die Luigi Fagioli Trophäe und brach somit die Hegemonie von Simone Faggioli, die seit acht aufeinander folgende Jahren gedauert hatte. Domenico Scola erweist sich so als einer der Favoriten des Campionato Italiano Velocità Montagna 2017, mit den wichtigsten italienischen Bergrennen. Die Liebe für diesen Sport liegt wahrscheinlich in der DNA, da auch der Großvater von Scola, der auch Domenico heißt, ein unvergesslicher Champion dieser Disziplin ist. Mit 88 Siegen im Campionato Italiano Velocità Montagna und zwei Luigi Fagioli Titeln (in den Jahren 1971 und 1973) ist der im Februar 2016 verstorbene Scola Senior einer der Symbole des italienischen Bergrennens. Nach einem spektakulären Sprint, gelangte Domenico Scola auf die oberste Stelle des Podiums, in dem er Domenico Cubeda aus Catania, ebenfalls an Bord eines Osella FA 30 und Omar Magliona, aus Sassari in Sardinien, in seinem ex-Faggioli Norma M20 FC Zytek, überflügelte. Wenn Sie auch Fan dieser Sportart sind, aber nicht die Möglichkeit haben diese auszuüben, können Sie einen Blick auf Royal Vegas […]

Christian Merli mit neuen Motor im Rücken

6. Februar 2017

Seit ein paar Tagen ist es offiziell, der Osella FA 30 des amtierenden Vize-Europa-Bergmeisters der Kategorie II Christian Merli, wird einen neuen Motor für die Saison 2017 bekommen. Die Vorbereitungen hierzu haben im Hause Osella bereits begonnen. Somit wird wohl die Zusammenarbeit mit dem britischen Motorenbauer RPE, dessen Konzept aus zwei Motorradmotoren einen V8-Motor zu koppeln bestand, vorerst beendet sein. Zum Einsatz wird künftig wieder ein konventionelles 3-Liter-V8-Triebwerk kommen, verbunden mit der Hoffnung wieder auf Augenhöhe mit der Meisterkombination „Norma-Zytek-Faggioli“ zu sein. Welches V8-Aggregart genau nun im Heck des Werks-Osella seinen Platz finden wird, ist zurzeit noch nicht zu erfahren. Experten gehen jedoch von zukünftiger „Waffengleichheit“ aus, also einem Zytek V8-Block. „Mein Auto wird grundlegend verändert werden, insbesondere im Heck, mit einem neuen Achtzylinder 3-Liter Motor mit größerem Drehmoment und ein paar PS mehr Leistung“, freut sich Christian Merli. „Wir hoffen, es ist ein kluger Schachzug. Es ist meine Absicht, die Berg-Europameisterschaft erneut in Angriff zu nehmen und dazu bei ein paar Rennen der Italienischen Bergmeisterschaft am Start zu sein. Auf die Mechaniker von Osella wartet noch viel Arbeit. Das Gewicht und das Volumen der bei beiden Motoren ist sehr unterschiedlich. Damit verbunden sind Anpassungen an der Aerodynamik, der Gewichtsverteilung und der Übersetzung. Kurz gesagt, es beginnt alles wieder von neuem und jedes Rennen wird in seiner Art und Weise anders sein als die letzten Jahre. Das Wichtigste ist, den Fahrplan der Umbauarbeiten zu halten und möglichst vor den ersten Rennen zu testen. Das wird entscheidend sein, um beim ersten Rennen, das für den 23. April am Rechberg in Österreich geplant ist, schon konkurrenzfähig zu sein“.