Vidar Jødahl: Showtime im Rennmodus

20. August 2019

Mit qualmenden Reifen durch die Kurven driftend machte der leuchtend blaue BMW E30 M3 schon beim Osnabrücker Bergrennen 2018 Furore. Das Publikum staunte: Hier suchte jemand nicht die klinische Ideallinie, um noch die letzte Hundertstelsekunde herauszuholen, sondern wollte ganz offensichtlich vor allem Spaß am Fahren haben und diesen Spaß auch dem Publikum vermitteln. Und es staunte nicht nur das Publikum am Uphöfener Berg. Das Video von Vidar Jødahls außergewöhnlicher Performance wurde im Internet bisher über 2 Millionen Mal aufgerufen – wohl öfter als jedes andere Video vom Osnabrücker Bergrennen bisher. Von einem norwegischen Fahrerkollegen hatte Jødahl von dem norddeutschen Event erfahren. Tom Einar Aaserud nimmt seit Jahren die weite Reise von Nordnorwegen nach Osnabrück auf sich. Er genießt das Flair und den warmherzigen Empfang, und es stört ihn nicht, dass er mit seinem betagten Audi Coupé S2, Baujahr 1992 nicht an der Spitze mitfahren kann. So hat er bereits mehrere andere norwegische Fahrer neugierig gemacht und nach Osnabrück gelockt, darunter beispielsweise Stian Hermansen, der mit seinem wunderschönen und sehr schnellen Mitsubishi Lancer Evo VII ebenfalls schon wiederholt dabei war. Jetzt hat sich auch Vidar Jødahl, in der Nähe von Oslo zu Hause, von der Begeisterung seiner Landsleute anstecken lassen. Vidar Jødahl wurde 1971 geboren und startete seine Motorsportkarriere in den 1990er Jahren mit Drag Racing. 1996 kaufte er seinen ersten BMW E30 und begann mit Rundstreckenrennen in der skandinavischen Gatebil-Serie. 2019 möchte er das Meilenrennen in Schweden gewinnen, und sein großes Zukunftsziel ist das legendäre Pikes-Peak-Bergrennen in Colorado (USA). Nach den Highlights seiner bisherigen Motorsportkarriere befragt, nennt er den Geschwindigkeits-Weltrekord auf Eis, den er und sein Team im Winter 2019 in Schweden aufstellten – und sein erstes Osnabrücker Bergrennen 2018. „Die Veranstalter und das Team, alle waren so hilfsbereit und nett zu uns!“ Gibt es in Norwegen auch Bergrennen? „Ja, aber sie sind anders als die Rennen in Mitteleuropa. Die Autos kommen üblicherweise aus dem Rallycross, und der Streckenbelag ist meistens Schotter. In Nordnorwegen findet ein Rennen auf einer langen Straßenstrecke statt, aber wegen ihrer Schikanen ist sie nicht so schnell wie die in Osnabrück.“ Darum ist Jødahl 2019 zurück an den Uphöfener Berg gekommen und hat gleich noch einige Kollegen von seinem Buldre Racingteam mitgebracht. Er selbst saß wieder am Steuer des BMW E30 M3. „Es macht solchen Spaß, mit diesem Auto zu spielen!“ Und das Publikum jubelte über die Neuauflage der Jødahl-Show. von Ruth Scheithauer / MSC Osnabrück

Plasa BMW weckt Emotionen in Goodwood – Dumas schreibt erneut Geschichte

16. Juli 2018

Romain Dumas hat das Shootout-Race beim legendären Goodwood Festival of Speed ​​2018 auf der britischen Insel gewonnen. Der Franzose siegte in einem spannenden Berg-Einzelzeitfahren und fuhr die insgesamt drittschnellste jemals gefahrene Zeit auf den Goodwood-Hügel ganz im Süden Englands, in der 25-jährigen Geschichte des Festivals. Der ehemalige Le-Mans-Sieger schaffte mit dem allradgetriebenen  Volkswagen ID.R Pikes Peak eine Zeit von unglaublichen 43,86 Sekunden, womit erstmals ein Elektroauto den Preis gewann. Allerdings war sein Auto nicht das einzige ohne Verbrennungsmotor. Der ehemalige DTM-Fahrer Peter Dumbreck steuerte den elektrischen Allrad-NIO EP9-Hypercar trotz einer zweirädrigen Graspartie in 44,32 Sekunden ins Ziel. Der Schotte war mit 118 Meilen pro Stunde unterwegs, bevor er Molecomb Corner erreichte! Der dritte Platz in der Endwertung und der erste Fahrer, der mit dem Auto mit Verbrennungsmotor fuhr, war der Deutsche Jörg Weidinger an Bord des BMW E36 Judd V8 mit dem einst der unvergessene Georg Plasa die Bergwelt begeisterte. Das kreischende Coupé querte den Zeitstrahl mit einer Zeit von nur 46,43 Sekunden. Erst kurz vor Beginn des FOS ließ KW-Geschäftsführer Klaus Wohlfarth die Katze aus dem Sack. Das legendäre BMW-Modell des am 10. Juli 2011 tödlich verunfallten Georg Plasa, hatte die letzten Jahre in seiner Tiefgarage geschlummert und wurde eigens für das Festival of Speed wieder zum Leben erweckt. Still und leise hatte damals Klaus Wohlfarth den Plasa-BMW gekauft und “versteckte” ihn in den “Heiligen KW Hallen”. 2017 reifte dann die Idee, Georgs BMW wieder ans Tageslicht zu bringen, schließlich war und ist dieser BMW weit mehr als nur besonders. Selbst ein Auszug der technischen Daten wie etwa ein Gewicht von 895 kg und einem bei 10.200 Umdrehungen 560 PS mobilisierenden Judd V8 wird diesem E36 nicht gerecht. Der emotionale Wert dieses “Berg-Dreiers” mit JUDD V8-Triebwerk, mit dem Georg viermal den europäische FIA Berg-Cup und viele andere Bergläufe gewann sowie Rekorde aufstellte, die teilweise heute noch gültig sind, sind in Worte zu fassen schier unmöglich. Aber der BMW war es nicht allein. In langen Regalreihen lagern zahlreiche Komponenten und Ersatzteile, des von Georg aufgebauten und vor allem mit sehr vielen selbstentwickelten Rennsportteilen verfeinertem Coupé. Neben unendlichen Kleinteilen lagern hier auch diverse Leichtbaukarosserieteile wie Schürzen, Motorhauben und Verkleidungen der im Windkanal erprobten Aerodynamik. Georg war damals einer der ersten, der Formel-1-Motorsporttechnologie in die europäische Bergrennszene brachte und so viele andere Fahrer dazu brachte ebenfalls diesen aufwendigen Technologiesprung für Tourenwagen am Berg zu wagen. In den letzten Monaten hat eine Taskforce aus dem […]

Werkstatt-Report #29: BMW-Cabrio mit GFK-Außenhaut

3. Februar 2018

Viel Arbeit in seiner Werkstatt in Luxemburg-Stadt hatte und hat aktuell Canio Marchione. Nach einer sehr erfolgreichen Saison 2017 mit dem erneuten Gewinn der Luxemburger Bergmeisterschaft für Tourenwagen und Rang vier in der E1-Division des FiA Hillclimb Cup auf dem VW Minichberger Scirocco, wurde dieser an KW Berg-Cup Altmeister Franz Weissdorn verkauft und für 2018 ein neues Projekt gestartet. Dabei wurde Canio bereits Ende November 2017 in der Schweiz fündig, wo er von Martin Bürki den Ex-Rottenberger/Weidinger BMW 318i E36 STW übernehmen konnte. Eine erste Testfahrt mit dem ehemaligen Meisterauto verlief ein paar Tage später durchaus positiv. Jedoch wird der BMW 2018 nicht nur optisch in neuem Gewand an den Start rollen. Im Dezember wurde praktisch die komplette Blech-Außenhaut des BMW abgetrennt und durch eigens angefertigte GFK-Teile ersetzt. Ziel war es weiter das Fahrzeuggewicht herunter zu schrauben. Mittlerweile sind diese Arbeiten abgeschlossen und Canio berichtete bei einem Gespräch mit „Bergrennen in Deutschland“ am Abend der Meisterschaftsgala des Luxemburger Automobilclubs am 20. Januar in Bad Mondorf von einem aktuellen Fahrzeuggewicht von 820 kg, also rund 30 kg weniger als zuvor. Vor wenigen Tagen wurde die Karosse in Marchiones Hausfarbe Rot lackiert. Weiter steht die Installation einer neuen Elektronik auf der Tod-Do-Liste sowie das montieren einer modernen Paddle Shirt-Lenkradschaltung. Die Saisonplanung sieht die Titelverteidigung in der Luxemburger Bergmeisterschaft vor. Dazu sucht Maschione erneut seine Chance im FiA Hillclimb Cup. Nach den ersten Rennen wird man Bilanz ziehen und je nach Tabellenstand weiter am Ball bleiben oder nicht.

Marco Fink ist erstmal raus

8. Februar 2017

Eine Woche nach dem offiziellen Einschreibeschluss zum KW Berg-Cup 2017, ist die Bergrenngemeinde sehr gespannt auf die, für die kommenden Tage sehnlichst erwartete Veröffentlichung der brandaktuellen Starterliste. Eines ist jedoch jetzt schon klar, der Allgäuer Marco Fink wird man vergeblich in der Auflistung suchen. Der 31-jährige Automobilkaufmann hat zwischenzeitlich seinen BMW 320si WTCC verkauft und nimmt sich jetzt erst einmal eine Auszeit vom Motorsport. „Wir bekommen in den nächsten Tagen nochmal Familienzuwachs. Es ist ein kleiner Rennfahrer“, freut sich Marco schon auf die Babypause. „Zudem bin ich in unserem BMW und MINI Autohaus immer mehr eingespannt, sodass eine komplette Bergsaison für mich wahnsinnig schwierig ist. Des Weiteren möchte ich nach 10 Jahren Berg-Cup mit meinem E46 auch einfach mal was neueres, moderneres, anderes. Leider ist das Berg-Cup Reglement so ausgelegt, dass die Entwicklung eines zeitgenössischen BMW-Modells für den Berg da leider keinen Platz findet und wenig Sinn macht. Von da her werde ich 2017 erstmal eine Babypause einlegen und auch überlegen, wie es eventuell weitergehen kann. Meinen schönen BMW 320si WTCC konnte ich bereits kurz nach Saisonabschluss in die Schweiz verkaufen. Dieser wird zukünftig in der Schweizer Bergmeisterschaft von Manuel Santonastaso eingesetzt werden, der fuhr bislang einen BMW 320i E21“.