Boxengeflüster 03/2017: Wussten Sie schon dass…?

11. März 2017

DASS die ADAC Saarland-Pfalz-Rallye vom ersten März-Wochenende ein Auftakt nach Maß für die Deutsche Rallye-Meisterschaft war und dabei im St. Wendeler Land zwei junge Männer aus bergrennbegeisterten Elternhäusern für Furore sorgten. Auf der Zielrampe freuten sich der amtierenden Meister Fabian Kreim (Sohn von Achim Kreim) im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland über den Sieg. Den dritten Platz erkämpfte sich René Mandel (Enkel von Berglegende Herbert Stenger) vom DSK Junior Rallye Team im Ford Fiesta R5. Das Mitfiebern von Mama Kristina Stenger-Winkler brachte Glück, denn der zum Abschluss einsetzende Regen spülte den Autocross-Europameister noch auf Rang drei nach vorne. Pech dagegen für Dominik Dinkel mit Co-Pilotin Christian Kohl, der Tochter des 1. KW Berg-Cup Vorsitzenden Uli Kohl, die auf falschen Reifen in ihrem Fabia R5 auf Rang fünf abrutschten. Weiter gaben Gino Kruhs zusammen mit seinem Pilot Torben Nebel ihr Debüt im Citroen DS3 R3T. Für den Saarländer stehen auch in diesem Jahr die Rallye DM und Masters-Läufe als Co-Pilot klar im Vordergrund. Dennoch plant Kruhs einige Bergrennen mit seinem Renault Megane Maxi im Südwestdeutschen Raum und im angrenzenden Frankreich. DASS am vergangenen Donnerstag auf der Kreisstraße A16 zwischen Mickhausen und Schwabmünchen, also auf der Strecke des Bergrennens,  bei einem Verkehrsunfall ein Busfahrer verletzt wurde. Nach Polizeiangaben  fuhr ein Lastzug, beladen mit Containern, bergab Richtung Mickhausen. In einer scharfen Rechtskurve brach der Anhänger auf der nassen und rutschigen Fahrbahn aus, schleuderte gegen die Leitplanke und prallte dann gegen einen entgegenkommenden Omnibus, der auf Leerfahrt unterwegs war. Der Buslenker musste leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Kreisstraße wurde für einige Stunden komplett gesperrt und sogar ein Kranwagen muss  bei der Bergung der Fahrzeuge helfen. DASS der Gewinner des Classic-Berg-Cup von 2009, Andreas Herl aus Pirmasens, vor wenigen Tagen in den Vorstand des Homburger Automobilclubs gewählt wurde. Der Unternehmer und Schornsteinfegermeister, der zwischen 2002 und 2011 mit einem Ford Escort RS 2000 Bergrennen fuhr, übernahm das Amt des Referenten für Technik und Verkehr. DASS Paul Sieljes beim diesjährigen 50. Osnabrücker ADAC Bergrennen Anfang August, wohl der erste Niederländer sein wird, der bei einem Bergrennen in der Formel 3000-Klasse antritt. Der Mann aus Groningen hat sich für das Wochenende des 5. und 6. August beim italienischen Team CMS Racing Cars von Enrico Casalini eingemietet und wird einen Lola Judd V8 pilotieren. Besucher des letztjährigen Bergrennens in Borgloh kennen Paul Sieljes noch mit seinem Opel Speedster Turbo. Nach einer ersten Kontaktaufnahme von „Macher“ Bernd […]

Termine 2017 – FiA International Hill Climb Cup

3. Dezember 2016

Seit dem 30. November sind die Termine der Berg EM und des FiA International Hill Climb Cup offiziell. Die Delegierten des FiA World Motor Sport Council segneten die bis dahin noch vorläufigen Terminauflistungen ab. Mit Osnabrück und Mickhausen finden sich zwei Deutsche Bergrennen erneut im Sportkalender der FiA, dazu kommt natürlich das Glasbachrennen in Thüringen als EM-Lauf. Das Auto-Bergrennen von St. Agatha in Oberösterreich ist nach einer einjährigen Pause wieder an Bord des FiA Cups. Nach dem Wechsel des EM-Ausrichters in Frankreich, findet sich in 2017 das Bergrennen von St. Jean du Gard – Col St. Pierre erstmals im Cup wieder. Zu alter Blüte gelangt im kommenden Jahr, das lange Jahre zur EM zählende norditalienische Bergrennen Trofeo Vallecamonica, das neben dem FiA Cup seit langem wieder mal zur Italienischen Bergmeisterschaft CIVM gehört. 22./23. April 2017 – CdC St. Jean du Gard – Col St. Pierre (FRA) 13./14. Mai 2017 – Bieszczadzki (POL) 20./21. Mai 2017 – Moris Cup Jahodná (SVK) 27./28. Mai 2017 – Verzegnis Sella Chianzutan (ITA) 17./18. Juni 2017 – GHD Gorjanci (SVN) 24./25. Juni 2017 – Coppa Paolino Teodori (ITA) 29./30. Juli 2017 – Trofeo Vallecamonica (ITA) 05./06. August 2017 – Osnabrücker ADAC Bergrennen (DEU) 12./13. August 2017 – GHD Lucine (SVN) 23./24. September 2017 – Auto-Bergrennen St. Agatha (AUT) 30.09./01. Oktober 2017 – ADAC Bergrennen Mickhausen (DEU)

Mickhausen: Forderndes KW Berg-Cup Finale in den Stauden

6. Oktober 2016

Mickhausen ist zurück. 24 lange Monate hatten wir gebangt und gehofft, nun ist es Gewissheit, das „Int. 36. ADAC Bergrennen Mickhausen“ ist gelaufen. Dabei zeigte das Finale vieler Prädikate zwei Gesichter. Am Samstag freundlich und warm, mit zu jeder Zeit vollständig trockener 2,2-Kilometer-Sprintstrecke, auf der die drei anberaumten Übungsauffahrten problemlos durchgeführt werden konnten. Aber über Nacht wandelte sich das Bild. Regen fiel, die Temperaturen gingen leicht nach unten. Zum Rennbeginn um 08:30 Uhr hatten die Niederschläge zwar schon längst wieder aufgehört, aber in den Waldpassagen blieb die Fahrbahn feucht und tückisch. Damit waren die Trainingszeiten Makulatur. Das 160 Fahrzeuge umfassende Feld setzte zu Beginn ausnahmslos auf Regenreifen, erst spät wagten vereinzelte Mutige den Einsatz von Slicks. An den erzielten Zeiten änderte dies nicht wirklich viel, denn so oder so war man irgendwo im Vorteil und auf den anderen Abschnitten dafür etwas eingebremst. Noch während des ersten Race-Heats – etwa nach dem ersten Drittel der verbesserten 2-Liter Tourenwagenklasse, fielen wieder Tropfen. Der Rest des Tages unterlag von da an einem Wechselspiel von Bedingungen, war zum Teil von oben trocken, bot aber ansonsten alles von Nieselregen bis zu heftigen Schauern und Güssen. Lief der Übungssamstag echt entspannt und mit toller Atmosphäre – woran sicher das nicht übergroße Fahrerfeld seinen Anteil hatte – so änderte sich dies am Rennsonntag komplett. Eine ganze Reihe von technischen Defekten und Unfällen, die zum Glück allesamt ohne Personenschaden ausgingen, belasteten den Zeitplan schwer, forderten von allen Beteiligten vollen Einsatz. Aber trotz der widrigen Umstände konnten alle drei ausgeschriebenen Rennläufe durchgezogen werden. Dafür gebührt der Truppe des veranstaltenden ASC Bobingen und deren Helfern ein Riesenkompliment und ein ganz dickes Dankeschön. Das wechselnde Wetter würfelte das Klassement durcheinander, bremste vermeintliche Favoriten aus, gebar aber dafür auch neue Helden. Was der Spannung keinen Abbruch tat – ganz im Gegenteil. Das wollen wir uns nun gemeinsam anschauen, beginnend mit dem NSU-Bergpokal, der beim Finale in Mickhausen seinen zehnten Saisonlauf absolvierte. Zwar standen mit Jörg Davidovic und Steffen Hofmann die Jahresgewinner schon frühzeitig fest, aber um die noch verbleibenden Podestplätze wurde in den Stauden hart gefightet. Im Training beharken sich Jörg Davidovic und Jörg Höber auf Augenhöhe, aber schlussendlich setzt Jörg Davidovic die schnellste Zeit, 0,479 Sekunden vor Jörg Höber (TP2). Auf der Drei folgt Thomas Krystofiak, Vierter ist Uwe Schindler, Übungsrang fünf holt sich Alexander Follmann. Zum Rennstart zeigt sich Jörg Davidovic bestens motiviert, stürmt zur Bestzeit. Bei Jörg Höber spielt […]

Mickhausen: Der Veteran meldet sich zurück

3. Oktober 2016

Schweizer Doppelsieg beim Berg DM-Finale von Mickhausen – so wird wohl am Dienstag, die in den vergangenen Jahren bereits mehrfach bemühte Schlagzeile in der Staden-Lokalpresse lauten – aber diesmal anders als gedacht. Regenschauer und Ausrutscher waren am Rennsonntag die Spielverderber. Der, dem zu Folge wenige Gripp zeigte auch den Top-Fahrern ihre Grenzen auf, was aber auch nicht wirklich eine Neuigkeit war. Auf das FiA Masters nächstes Wochenende müssen nach diversen Unfällen so Holger Hovemann und Marcel Steiner, der nach dem zweiten Lauf noch in der Gesamtwertung geführt hatte, genauso verzichten wie sein Schweizer Landsmann Reto Meisel, mit Getriebeschaden am populären Mercedes-Boliden. Ein schwerer Schlag für die Masters-Nationalteams von Deutschland und der Schweiz. Der glückliche Gesamtsieger hieß nach überstandenen Regenphasen Romeo Nüssli im schneeweißen ex-Andreas Gabat Ford Escort Cosworth, und dass nach einer Rennpause von 21 Jahren. Der Schweizer dürfte den älteren Motorsportfreunden unter uns, sicherlich noch aus den mittigen 1980er bis 90er Jahren bekannt sein, als der Garagist noch mit Formel Super V und Formel 3-Rennwagen in der Schweizer Meisterschaft, sowohl auf der Rundstrecke und auch am Berg erfolgreich unterwegs war. Neben dem nötigen Quäntchen Glück stellte Nüssli auch sein Können unter Beweis, denn nach dem ersten Durchgang, der wie der gesamte Sonntag von lästigen Unterbrechungen durchzogen war, rangierte er auf Gesamtrang drei, hinter Top-Favorit Eric Berguerand im futuristischen Lola-Cosworth-Eigenumbau und dem dritten Schweizer im Bunde, Marcel Steiner. Derweil ein weiterer Eidgenosse mit Reto Meisel, die Gruppe E2-SH anführte. Holger Hovemann büßte auf Meisel nur eine runde Sekunde ein und legte dann im zweiten Durchgang, bei besseren Streckenverhältnissen noch einen Zahn zu, um nach Meisels ausrollen an der Antoniusbuche, die Führung bei den „Berg-Monstern“ zu übernehmen. Schon zu fortgeschrittener Stunde, nahm das Unheil mit dem kräftigen Ausrutscher Hovemanns seinen Lauf. Der Odenwälder verlor vor der Waldeinfahrt die Kontrolle über seinen Opel Kadett GT-R V8 und landete samt Reifenkette im Waldrand. „Ich war nur noch Passagier“, mailte Hovemann aus dem Augsburger Klinikum, in dem er die Nacht verbringen musste. „Ich hatte beim Einschlag bestimmt noch 160-170 Sachen drauf. Am Montagmorgen durfte ich dann die Klinik verlassen, aber mit tut halt alles weh und ich hoffe wir können den „Dicken“ wieder reparieren“. Im Verlauf der Bergungsarbeiten kam erneut der Regen zurück und die Formel- und Sportwagen-Teams zogen auf den letzten Drücker des Renntags noch den Kürzeren. Seine Hoffnungen auf eine erneute Top-Platzierung verlor danach, an gleicher Stelle wie Hovemann, Marcel Steiner im […]

Ein Stück Planungssicherheit für das Bergrennen Mickhausen

18. Juli 2016

Die Vorbereitungen für die 35. Auflage des Internationalen ADAC-Bergrennens Mickhausen laufen auf Hochtouren. Nach einem Jahr Pause heulen am 1. und 2. Oktober am legendären Mickhauser Berg inmitten der Stauden wieder die Motoren. Über 200 Fahrer aus ganz Europa werden dann das 2,2 Kilometer lange Kurvenlabyrinth auf der Kreisstraße A 16 von Mickhausen-Münster hinauf nach Birkach unter die Räder nehmen. Organisationsleiter Günter Hetzer freut sich, dass auch die Kreissparkasse Augsburg wieder mit im Boot der Sponsoren ist: Mit 5000 Euro greift das Kreditinstitut dem veranstaltenden Automobil Sport Club (ASC) Bobingen wieder unter die Arme. Hetzer: „Damit haben wir ein gutes Stück Planungssicherheit  für die Neuauflage des Bergrennens mit seiner mehr als 50-jährigen Tradition!“ Das Bergrennen Mickhausen, eines der größten Motorsportevents in ganz Süddeutschland,  lockt an einem schönen Wochenende rund 20 000 begeisterte Zuschauer in die Stauden. von Walter Kleber

Boxengeflüster 07/2016: Wussten Sie schon dass…?

3. Juni 2016

DASS auf der edlen englischen Traditions-Bergrennstrecke von Prescott am 28./29. Mai der originale Benetton B190 Formel 1-Rennwagen, den einst der brasilianische Weltmeister Nelson Piquet zum Grand-Prix Sieg in Suzuka pilotierte, auf der kurzen, engen und permanenten Bergrennstrecke in Action zu bewundern war. Die Demo-Fahrt war ein Programmpunkt des „La vie en Bleu Festivals“ für italienische und französische Oldtimer auf dem Gelände des Bugatti Owners Club in den sanften Hügeln der Midlands. DASS der Hunsrücker KW Berg-Cup Pilot Rainer Schönborn diese Woche für sein 30jähriges Dienstjubiläum gehrt wurde. Der VW Golf-Spezialist ist seit drei Jahrzehnten als „Firefighter“ in Diensten der US-Air Force und für den Brandschutz auf der Air Base im pfälzischen Ramstein zuständig. DASS das von BiD kürzlich vorgestellte Step-1 Projekt des früheren Bergrennfahrers Michael Kerber in dieser Saison noch beim Hauenstein-Bergrennen in der Rhön, sowie beim Bergrennen Unterfranken in Eichenbühl dem Publikum außer Konkurrenz vorgestellt werden soll. Das nächste Ziel des Engineering Projekts ohne Anspruch auf eine wie auch immer geartete Serienherstellung, ist eine FiA-Zulassung in der Gruppe E2-SC. Ist diese Hürde genommen, sind Teilnahmen an ausgewählten Wettbewerben bei Rundstrecken und Bergrennen angedacht. Entwicklungspartner auf der Fahrerseite ist und bleibt ADAC GT-Masters-Pilot Sven Barth. DASS „Bergrenn-Tausendsassa“ Kevin Ferner bei seiner Heimveranstaltung in drei Wochen am Iberg zu Heiligenstadt, sowie auch Ende Juli beim deutschen Berg EM-Lauf am Glasbach, nur mehr als stellvertretender Rennleiter fungiert. Die Fäden des Rennleiters wird bei den beiden thüringischen Bergrennen erstmals René Trautvetter in Händen halten, nachdem das Mitglied der RSG Altensteiner-Oberland seine Rennleiterprüfung mit Bravour bestanden hat. Kevin Ferner möchte künftig in Sachen Rennleitung etwas kürzer treten um sich künftig anderen Aufgaben widmen zu können. Dennoch wird der Eichsfelder das Saisonfinale in Mickhausen als Rennleiter über die Bühne bringen. DASS mit dem Wallenhorster Michael Schrey, der Rennleiter des FiA und Berg-DM Rennens von Osnabrück am letzten Mai-Wochenende als aktiver Motorsportler den Gesamtsieg beim 24h Classic-Rennen auf Porsche und seinen ersten Klassensieg im Rahmen des 24h-Rennen auf dem Nürburgring im BMW M 235i feiern konnte. Pech hatte hingen KW Berg-Cup Akteur Frank Brügge, der bei den 24h Classic bei widrigen Bedingungen bereits in der dritten Runde, als Leader in der Klasse und auf Rang 33 der Gesamtwertung den VW Golf mit Getriebeschaden abstellen musste.