Ende gut alles gut für Hin – Eller und Orth holen erste Titel

9. September 2019

Am ersten Herbstwochenende des Jahres und ausgerechnet zum 52. Bergrennen Eichenbühl, dem vorletzten Lauf der Deutschen Bergmeisterschaft 2019, drehte das Wetter zwischen Spessart und Odenwald  von spätsommerlich in den Herbstmodus. Beide Veranstaltungstage begannen feucht, wobei es am Renntag anfangs ganz schön schüttete und so für Extraspannung gesorgt war. Zum zweiten Mal richtete die Traditionsveranstaltung der noch junge MSC Erftal aus und Rennleiter Steffen Hofer fällte stets die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeitpunkt. Der frische Wind ist also weiter spürbar! Zum Leitwesen der vielen einheimischen Fans, mussten einige „Heim-Ascaris“  vorzeitig die Segel streichen. Nils Abb braucht nach einem Überschlag an der „Klinge“ eine neue Polo-Karosse und für Holger Hovemann steht erneut eine kostspielige Motorinstandsetzung ins Haus, nachdem das 5,7-Liter V8-Triebwerk seines Opel Kadett C GT/R bereits im letzten Training „fest ging“. Zuvor konnte der Odenwälder die fünfte Trainingszeit des 180er Feldes setzten und war für den Renntag bester Dinge. Der Top-Favorit auf den Gesamtsieg Alexander Hin, deckte derweil schon am Samstag seine Karten auf, mit zwei bärenstarken 1:11er Zeiten, einmal knapp unter und über dem Streckenrekord (1:11,523 min) von Patrik Zajelsnik aus dem Jahr 2014. Doch nach dem ersten Rennlauf am verregneten und kühlen Sonntagmorgen, kam die Ernüchterung für den Schwarzwälder. Der feuerrote Osella PA 30 „war unfahrbar und viel zu hart“, kommentierte Hin seine nur achtschnellste Fahrzeit. Nach Lauf 1 führte überraschend Thomas Conrad im 2-Liter Sportwagen und dem „Mann der Stunde“, dem Österreicher Lucas Boric im kleinen und quirligen TracKing RC01 mit Motorradmotor. „Uns fehlen noch die Erfahrungswerte den Osella auch im Regen perfekt abzustimmen“.  Doch die Stunde des Alex Hin sollte noch kommen, denn die dunklen Wolken verzogen sich und die 3.050 Meter lange Piste Richtung Umpfenbach trocknet zögerlich ab. Schon wieder nahezu beste Bedingungen herrschten ab Ende zweiten Durchgangs bis zum Rennende und Alexander Hin überflügelte mit seinem V8-Boliden in einer Zeit von 1:11,640 min den gesamten Spitzenpulk. Bevor die nächste Regenfront Unterfranken erreichte, tilgte Hin auch offiziell Zajelsniks Rekordmarke und verwirklichte doch noch den erträumten vierten Gesamtsieg der Saison, vor Conrad und Formel 3-Mann Mathieu Wolpert. Rang vier belegte Christian Triebstein und fünfter Lucas Boric (Foto Mitte). Im Kampf um die Deutschen Bergmeisterschaft ließ sich Hans-Peter Eller (VW Scirocco 16V) nicht aus der Ruhe bringen. Mehr als souverän kam der Mitarbeiter im Tuningbetrieb von E1-2 Liter Pilot Mario Minichberger zum Klassensieg in der 1400er E1-Klasse und steht vorzeitig als neuer Deutscher Titelträger fest, dass zudem mit […]

Alexander Hin vor der Titelverteidigung in Eichenbühl

3. September 2019

Der Motorsportclub Erftal hat angerichtet für das 52. Bergrennen in Eichenbühl und über 200 Starter aus dem In- und Ausland wetteifern um Zeiten und Platzierungen. Eine Frage schient schon vorab geklärt, die nach dem Gesamtsieger. Denn das haushohe Favorit Alexander Hin kann sich nur selbst schlagen oder ein technisches Problem bremst ihn aus wie beim Osnabrücker Bergrennen. Das durchgescheuerte Kabel ist als Ursache identifiziert und der Schweinfurter Uwe Lang hat mit seinem Rennteam Alexander Hin seinen Osella PA 30 perfekt vorbereitet. Alexander Hin hatte im Vorjahr seinen zweiten Gesamtsieg nach dem Jahr 2004 in Eichenbühl gefeiert, damals jeweils in einem Reynard-Formel 3000-Renner. Schon 2018 fuhr er bis auf eine halbe Sekunde an den Streckenrekord heran, den Patrick Zajelsnik seit dem Jahr 2014 mit 1:11,52 Minuten hält. Da der Osella PA 30 ziemlich das Beste ist, was heutzutage im Bergrennsport zu haben ist, „will ich natürlich den Streckenrekord angreifen“, sagt Alexander Hin, der solche Ankündigungen heuer schon mehrmals in die tat umgesetzt hat. Hinter ihm streitet sich die Armada der Formel 3-Piloten um die zwei weiteren Plätze auf dem Gesamtsiegerpodest. Das Quartett Christian Triebstein, Mathieu Wolpert, Robert Meiers und der Schweinfurter Georg Lang macht sich berechtigte Hoffnungen auf Spitzenplatzierungen, eine ähnliche Kragenweite haben der CRS-Pilot Thomas Conrad und Klaus Hoffmann vom AMC Kitzingen in seinem Opel Astra V8, der einst in der DTM seinen Dienst tat. Auf der 3,05 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsstrecke mit bis zu 250 Km/h in der Spitze fallen Vorentscheidungen in der Deutschen Meisterschaft und den Berg-Cups des DMSB und dem KW-Berg-Cup. Im Tourenwagen-Segment kommen die Fahrer zweier PS-Monster für die Spitzenposition in Betracht, der Österreicher Herbert Stolz im Porsche 935 DPII mit geschätzten 800 PS und Odenwälder Lokalmatador Holger Hovemann im Opel Kadett GT/V8 mit 700 PS. In der Deutschen Bergmeisterschaft führt Scirocco-Pilot Hans-Peter Eller mit 162 Punkten, ihm können auf dem Weg zum Titel nur theoretisch noch Rüdiger Zahn, Christian Triebstein und Kai Neu gefährlich werden. Im DMSB-Sportwagen-Berg-Cup liegt Christian Triebstein mit 116 Punkten an der Spitze, vor Georg Lang und Alexander Hin. Derweil dürfte bei Patrick Orth nichts mehr anbrennen auf dem Weg zum Triumph im DMSB-Tourenwagen-Berg-Cup, hier liegt der BMW-Pilot fast uneinholbar vorne. Aus Sicht der heimischen Fans stehen die Eichenbühler Nils Abb (VW Schneider-Polo), Sophia Faulhaber (Honda Civic Typ R) und Christof Hörnig (Renault Clio) sowie weitere Fahrer des MSC Erftal im Blickpunkt. Gleiches gilt auch für den Mainbernheimer Christian Handa im Lancia Delta […]

Eller und Orth können den Sack vorzeitig zu machen

28. August 2019

Das Ende der Berg-Saison 2019 erscheint bereits am Horizont. Mit dem Bergrennen im unterfränkischen Eichenbühl in gut einer Woche und dem Finale Anfang Oktober im bayerischen Schwabenland von Mickhausen, wird es Ernst um die Vergabe der Titel in den drei DMSB-Meisterschaften. In zwei von drei Championaten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, die Meister vorzeitig feiern zu können. Im obersten Bergprädikat, der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft, hat Hansi Eller alle Trümpfe selbst in der Hand. Mit seinem bisherigen Durchmarsch in der 1400er Klasse der Gruppe E1 benötigt der Staufener nur noch eine Top-Platzierung in seiner Klasse und könnte in Eichenbühl den Deutschen Meistertitel zementieren. Theoretisch müsste Eller dann in Mickhausen nicht mehr antreten oder kann sich in den Stauden einen Totalausfall, dank des Streichresultats leisten. Die Vizemeisterschaft vor Augen hat der Rheinhesse Rüdiger Zahn im kleinen Citroen AX GTI aus der Klasse bis 1400 ccm der Gruppe N. Ihn noch auf Rang 3 zu verweisen, dürfte für Formel 3 Pilot Christian Triebstein ein schwieriges Unterfangen werden. Hier hat es Zahn einfacher die Klassensiege zu holen. Mit Mathieu Wolpert, Georg Lang und Frank Debruyne im erstmals von ihm eingesetzten neuen Dallara F316, hat Triebstein alle Hände voll zu tun, um die nötigen Zähler, auch im DMSB Berg-Cup für Sportwagen und Formelfahrzuge einzufahren. Mit zwei Klassensiegen in der Gruppe F bis 2 Liter kann der Homburger Kai Neu mit seinem Ford Focus ST sogar noch DM-Platz Drei auf den letzten Metern entern. Patrick Orth vom MSV Osann-Monzel hat sich im DMSB Berg-Cup für Tourenwagen, der nach den Platzierungen in der Division, sprich Tourenwagen-Gesamtwertung gepunktet wird, ebenfalls einen schönes Punktepolster herausgefahren. Dem jungen 2-Liter BMW-Piloten aus der Südeifel genügt in Eichenbühl ein dritter Platz in der Division, um schon ein Rennen vor Schluss den Titel sicher zu haben. Der aktuell Zweitplatzierte Stefan Faulhaber im Opel Kadett 1600 ccm, müsste dagegen zwei Mal die Division gewinnen und Orth Junior sogar einmal ausfallen. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Faktisch steht Patrick Orth vor seinem ersten großen Titelgewinn. Wie der aktuell Dritte Erwin Buck (VW Scirocco 16V) und Vierte Björn Wiebe (Renault), haben alle Protagonisten bereits Nuller eingefahren, sodass Streichresultate nicht mehr anfallen und mit eingerechnet werden müssen. Im Kampf um den Vize-Titel liegt Faulhaber drei Zähler vor Buck. Spannung bis zum Schluss ist hier angesagt. Wie schon angesprochen liegt Formel 3 Mann Christian Triebstein in der DM und im Berg-Cup für Rennsportwagen aussichtsreich im Rennen. Vor dem Renn-Wochenende beim […]