Fan-Stimmen für Christian Merli

3. Juli 2020

Der italienische Top-Bergpilot und Europameister Christian Merli steht im Finale der Publikumswahl zum beliebtesten „Trentino-Champion aller Zeiten“. Bis Sonntagmorgen, 5. Juli, um 6 Uhr können seine Fans hier ihre Stimme für ihn abgeben: https://www.ladige.it/sport/altri-sport/2020/07/03/mvt-campione-trentino-tutti-tempi-finalissima-dallap-vs-merli-votate Die norditalienische Zeitung „L’Adige“ hat diese Wahl in der coronabedingten Sport-Zwangspause ins Leben gerufen. In den letzten Wochen hat Christian Merli mehrere mit Spannung verfolgte Abstimmungsrunden gegen Sportlerinnen und Sportler verschiedener Disziplinen gemeistert. „Wir haben bewiesen, dass der Motorsport im Trentino mehr verfolgt wird als gedacht“, erklärt er, „das ist schon ein Sieg für mich.“ Im Finale gegen die Kunstspringerin Francesca Dallapé anzutreten ist für ihn eine ganz neue Herausforderung. Im Halbfinale hat er sich gegen Attilio Bettega durchgesetzt, die 1985 tödlich verunglückte Rallyelegende. „Ein großer Champion der Vergangenheit, den ich sehr schätze. Er hätte den Sieg verdient gehabt.“ Längst ist Christian Merli selbst ein Champion. Als erster Trentiner in 48 Jahren hat er 2018 mit seinem Osella FA 30 das legendäre Trento–Bondone gewonnen und sich damit bereits einen Platz in der Trentiner Sportgeschichte gesichert. Helfen seine Fans ihm auch jetzt ganz oben aufs Siegerpodest? Es würde dem Motorsport am Monte Bondone sicher einen weiteren Schub verleihen. Zumal offenbar weiterhin eine Chance besteht, dass das Trento–Bondone in diesem Jahr doch noch durchgeführt wird. von Ruth Scheithauer

FIA ​​ordnet Begrenzung der Motoren an

24. Juni 2020

Die Berg-Europameisterschaft stand mit der Einführung des Performance-Faktors zur Saison 2020 vor einer Art Neubeginn, aber das neuartige Coronavirus hat diese Bestrebungen erst einmal mangels Rennen auf Eis gelegt. Die Meisterschaft und die FiA Hillclimb Masters in Portugal wurden abgesagt. Die FIA ​​arbeitet jedoch weiter auf 2021 hin. Zahlreiche Entscheidungen wurden vom FIA-Weltrat am vergangenen Freitag getroffen, auch die Berg-Kommission brachte Neureglungen auf den Weg. Die Grundsätze zur Kontrolle der Motorenentwicklung und Leistungsbeschränkungen, gerade in den großen Hubraumklassen Gruppen E2-SS und E2-SC, wurden für die EBM und den International Hillclimb Cup bekannt gegeben. Diese Einschränkungen gelten insbesondere für Fahrzeuge der Kategorie 2 (Ein- und Zweisitzer-Rennsportfahrzeuge). Es wird ein technischer Berater ernannt, der in Zusammenarbeit mit der technischen Abteilung der FIA die am besten geeigneten Maßnahmen (leicht anwendbar und überprüfbar) bewerten wird, um die Leistung der Motoren zu begrenzen. Diese neuen Bestimmungen werden ab 2021 in die technischen Vorschriften für Fahrzeuge der Kategorie 2 aufgenommen. Die Änderungen sind auf mehrere Faktoren zurückzuführen und zielen auf die teilweise extreme Performance der Fahrzeuge von Simone Faggioli, Christian Merli und Co. Es geht dabei um die Sicherheit, Kostenkontrolle und gleicher Wettbewerbsbedingungen.

70. Trento-Bondone wird 2020 nicht durchgeführt

18. Juni 2020

Das traditionsreiche Bergrennen Trento-Bondone, das für das erste Juli-Wochenende auf dem Programm wäre, ist definitiv abgesagt worden. Der norditalienische Veranstalter hoffte bis zuletzt, für die 70. Auflage dieses Bergrenn-Klassikers alle nötigen Genehmigungen zu erhalten. Über 200 Piloten hatten ihre Teilnahme bereits zugesichert. Vom Regierungskommissariat kam schlussendlich der negative Bescheid. „Die Enttäuschung ist so groß und wir können diese nicht verbergen“, lässt der Präsidenten der Scuderia Trentina Fiorenzo Dalmeri wissen. „Wir arbeiten seit vielen Wochen hinter den Kulissen um den Traum des Neustarts der Bergrennen in Italien hin zu bekommen, der jetzt geplatzt ist. Am vergangenen Donnerstag haben wir die Nachricht erhalten, dass das Bergrennen Trento-Bondone 2020 nicht stattfinden darf. Das Covid-Virus hat gewonnen und unser Sport und die Region Trentino haben verloren. Eines der ältesten Bergzeitfahrrennen der Welt wird in diesem Jahr in der Box bleiben, wie es schon einige Male seit seiner Geburt passiert ist.“ Die Organisatoren waren sogar bereit die Herausforderung anzunehmen die Veranstaltung hinter verschlossenen Türen, also ohne Zuschauer durchzuführen und damit auf eine wichtige Finanzierungsquelle zu verzichteten. Zwischenzeitlich meldete sich auch Europameister Simone Faggioli zu Wort. „Wenn ich über die Absage nachdenke, muss ich sagen dass ich sehr, sehr verbittert bin, weil nichts dem Ablauf von Trento-Bondone entgegensteht. Es wäre eine sehr wichtige positive Botschaft des Neustarts in Italien gewesen, eine Demonstration für alle, wie Engagement, Wille und Entschlossenheit die Grundlage sind, um den Motorsport weiterleben zu lassen. Vor allem bedaure ich die großartige aber vergebliche Arbeit, die die Scuderia unter der Führung von Fiorenzo Dalmeri geleistet hat. Zweitens denke ich auch an die Wirtschaft, an Hotels und Restaurants, die sich um die Veranstaltung drehen. Ich bitte alle Organisatoren von Bergrennen am Ball zu bleiben und weiterhin daran zu arbeiten dass Veranstaltungen durchgeführt werden können. Wir Piloten und mit uns alle Unternehmen, die auch dank der Szene des Bergrennsports arbeiten und leben, werden startbereit sein, das Gaspedal nach unten zu drücken.“

Faggioli gegen Merli in Kroatien

11. Juni 2020

Immer noch ruhen wegen der Coronakriese viele nationale und internationale Berg-Meisterschaften oder wurden für 2020 gleich ganz abgesagt, nicht so in Kroatien. Das Land auf dem Balkan verzeichnet bislang nur knapp über 100 Coronatote und öffnet seine Tore wieder für Touristen. Auch die kleine kroatische Bergrennsportszene ist bereits wieder aktiv. Am 20./21. Juni wird das Bergrennen „14. Nagrada Grada Skradina 2020“ stattfinden und zieht den ein oder anderen „rennsporthungrigen“ Ausländer an. So werden beispielsweise aus Italien einige Bergspezialisten erwartet, die bislang ihre Motoren noch nicht anlassen durften. Wie die Organisatoren bestätigen, haben die beiden amtierenden Europameister Simone Faggioili und Christian Merli bereits ihre Bewerbungen geschickt und freuen sich auf ein wenig Fahrpraxis. Mit einem neuen Streckenrekord wird schon jetzt gerechnet. Die 3,387 km lange Bergpiste befindet sich im Hinterland der kroatischen Adriaküste direkt am Stadtrand von Skradin. Weitere Infos: www.as-sdz.hr

Damals vor Corona: FIA-Preisverleihung 2019 – EBM-Aus für 2020

1. Juni 2020

Auch die beiden FiA-Prädikate mit der Europa-Bergmeisterschaft und dem FiA International Hill Climb Cup fallen 2020 der Corona-Pandemie zum Opfer. Der ursprüngliche Kalender für die Europameisterschaft umfasste von Mitte April bis Mitte September 12 Veranstaltungen in ebenso vielen Ländern. Neun der zwölf Runden wurden bereits im Vorfeld der Sitzung der Hill Climb Commission am 26. Mai offiziell abgesagt, ohne dass die betroffenen Organisatoren beabsichtigten oder die Möglichkeit hatten, ihre Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Beim International Hill Climb Cup waren bereits drei der fünf Veranstaltungen abgesagt worden. Es bleibt die Vorfreude auf die Saison 2021 – und die Gelegenheit für einen Rückblick auf den festlichen Saisonabschluss 2019. Einmal im Jahr tauschen die Fahrer des europäischen Rennzirkus Helm und Overall gegen Anzug und Krawatte: zur feierlichen Preisverleihung für die Europa-Bergmeisterschaft und den FIA Int. Hill Climb Cup. Zum Saisonabschluss für die beiden höchsten Berg-Prädikate in Europa versammelten sich im November 2019 Fahrer, Offizielle und Veranstalter im norditalienischen Trient, der Heimat des Traditionsrennens am Monte Bondone. Vor dem Palazzo della Regione im Stadtzentrum begrüßten sie der Osella FA 30 von Christian Merli und der Norma M20 FC von Simone Faggioli. Die beiden Europameister waren schon am Nachmittag mit ihren Lkws vorgefahren und hatten ihre Rennautos vor dem Eingang geparkt, um der Feier den gebührenden Rahmen zu verleihen. Der originale Trientiner Bergsteigerchor vertrat die lokalen Farben und stimmte die Gäste mit „La Montanara“ auf den Abend ein. Bei Puccinis Opernschlager „Nessun dorma“ sang dann so mancher Fahrer im Saal wohl in Gedanken die strahlende Schlusszeile mit: „Vincerò – Ich werde siegen!“ Die Preisverleihung für die Sieger des Jahres begann mit der Pokalvergabe für den FIA Int. Hill Climb Cup. Dabei erklang gleich zweimal die slowakische Nationalhymne: In der Kategorie 1 wurde der Slowake Peter Ambruz (Mitsubishi Lancer Evo IX) als Sieger geehrt, nachdem zuvor schon seine Frau Anna Ambruz (Honda Civic Type R) mit dem Ladies Cup ausgezeichnet worden war. Die blau-silberne Trophäe für den Sieg in der Kategorie 2 nahm der Franzose Sébastien Petit (Norma M20 FC) in Empfang. Viele dachten in diesem Moment an Petits schweren Unfall im Europameisterschaftslauf im portugiesischen Falperra im Mai 2019 zurück. Welch ein Happy End! Die Stars des Abends waren natürlich die beiden Top-Fahrer aus Italien. Mit jeweils derselben Punktzahl wurden Christian Merli und Simone Faggioli zu verdienten Europameistern gekürt. Den dritten Platz belegte der Österreicher Christoph Lampert, der mit seinem Osella FA 30 […]

Berg-Europameisterschaft in der Schweizer Sommerfrische

30. April 2020

Auch das schweizerische Traditionsrennen Saint-Ursanne – Les Rangiers wird 2020 von der Corona-Pandemie ausgebremst. Die Enttäuschung der Aktiven und der Fans ist groß. Aber vergessen wir für einen Moment, dass in diesem Jahr nichts ist wie sonst. Versetzen wir uns für einen Moment an den Schauplatz eines der spektakulärsten Bergrennen Europas. Ruhe suchende Großstädter kommen gern zum Angeln nach Saint-Ursanne. Das mittelalterliche Städtchen unweit von Basel im Schweizer Jura liegt verträumt am Ufer des Flüsschens Doubs. Alljährlich im August aber lockt ein Schwarm bunter und lauter Rennautos die Menschenströme in die Bilderbuchkulisse: Kurz nach dem Osnabrücker Bergrennen trifft sich hier der internationale Rennzirkus wieder. Dann wird aus dem Postkartenidyll der Schauplatz des berühmt-berüchtigten Europameisterschafts-Bergrennens Saint-Ursanne – Les Rangiers. Spaziert man am Rennwochenende vom hoch gelegenen Bahnhof ins Tal hinunter, liegt einem Saint-Ursanne zu Füßen wie eine liebevoll aufgebaute Carrerabahn. Auf einem schmalen, von schmucken Wohnhäusern gesäumten Ausfallsträßchen knapp außerhalb des Stadttors Porte St. Pierre rollen die Rennwagen zur Startlinie. Plötzlich hört man sie aufheulen und beschleunigen, während sie auf den ersten paar hundert Metern der Strecke an gepflegten Vorgärten vorbeirasen. Unter dem massiven Viadukt, das das Doubs-Tal überspannt, entschwinden sie aus dem Bild. Auf sie wartet „Les Grippons“. Den Namen dieser langgezogenen Linkskurve kennen alle Bergpiloten in Europa. Die wagemutigsten erreichen hier mit Vollgas im 6. Gang über 250 km/h. Gänsehaut pur für die Zuschauer auf der angrenzenden Tribüne. Die Frau eines der Piloten dagegen war hier noch nie: „Manchmal ist es besser, sich alles nicht so genau vorstellen zu können.“ Bei dem darauf folgenden ultraschnellen Waldabschnitt nehmen sogar gestandene Spitzenfahrer das Wort „Angst“ in den Mund. „Das ist schon an der Grenze“, gibt einer von ihnen zu. Die Spitzkehren am Petit Susten schließlich bieten den Zuschauern einen fantastischen Ausblick über das letzte Teilstück der 5,180 km langen Strecke. Auf der gegenüberliegenden Seite Saint-Ursannes, am anderen Flussufer, fahren derweil die nächsten Fahrzeuge Richtung Start. Das Tal summt und brummt wie von aufgescheuchten Wespen. Auf Gewerbeflächen, Parkplätzen und Straßen fügt sich das Fahrerlager ein Wochenende lang wie selbstverständlich ins Stadtbild ein. Die Tourenwagen schmücken schon am Freitag den Ort, wenn sie zur technischen Abnahme vor der Stiftskirche vorfahren. Am Samstag und Sonntag fädeln sie sich – buchstäblich zum Anfassen – über die enge Brücke und durch die Gassen, um sich am Ortsausgang gemeinsam mit den offenen Rennsportwagen in die Startvoraufstellung einzureihen. Das Örtchen Saint-Ursanne verkörpert die entspannte Seite des legendären Rennens. […]

Schweizer EM-Lauf Saint Ursanne – Les Rangiers abgesagt!

29. April 2020

Es ist ein weiterer schwerer Schlag für den Motorsport. An diesem Mittwoch, dem 29. April 2020, ist ein weiterer Wertungslauf der Berg-Europameisterschaft und Schweizer Bergmeisterschaft storniert worden.  Ein Wort des Präsidenten von Saint Ursanne-Les Rangiers:  All diese Unwägbarkeiten und Unsicherheiten sowie die Risiken, die sich aus der Aufrechterhaltung der Veranstaltung ergeben könnten, veranlassten das Komitee, sich für den Weg der Weisheit zu entscheiden. Angesichts so vieler unsicherer Faktoren, insbesondere finanzieller Art und angesichts des wirtschaftlichen Schadens, der durch die Coronakrise verursacht wurde, war das einzig richtige die Annullierung des Rennens vom 15./16. August 2020. Das Komitee nutzt diese Gelegenheit, um die hervorragende Arbeit aller zu würdigen, die gegen die Absage kämpften. Das Organisationskomitee gibt bereits für das Wochenende 14. und 15. August 2021 einen Termin bekannt. Die zweite Absage des Tages in der Schweiz, betrifft das Bergrennen Ayent-Anzère. Die Veranstaltung kann am Wochenende des 25. und 26. Juli ebenfalls nicht stattfinden.

Bergrennen: Geschichte und Traditionen

26. April 2020

Zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften widmen der Formel 1, Rennen in Le Mans und Indianapolis, Rallyes in Schweden und Monte Carlo große Aufmerksamkeit. Die Formel 3 sowie Karting, Rallyecross- und Rundstreckenrennen sind auch sehr populär. Es gibt aber auch solche Wettbewerbe, die einem breiten Kreis von Sportfreunden fast unbekannt sind. Man kann das auch mit der Glücksspielbranche vergleichen: Alle kennen traditionelle Casinos in  Baden-Baden oder Las Vegas, aber nur echte Kenner und Schätzer des Glücksspiels genießen die Spiele in Online Casinos, wie z.B. NetBet. Einer von solchen wenig bekannten Sportarten ist Bergrennen. Der Gewinner ist derjenige, der auf einer Bergstraße vom Start bis zum Ziel am schnellsten fährt. Darüber hinaus treten Sportler nur gegen die Zeit an – der Start erfolgt im Abstand von 30 Sekunden. Vielleicht behindert dieser Mangel an sichtbarem Kampf die Popularität des Bergrennens. Ansonsten ist es schwierig zu erklären, warum solche Wettbewerbe mit einer reichen und interessanten Geschichte und guten Traditionen in der Welt des Motorsports relativ wenig bekannt sind. Und auch in diesem Fall könnten wir zu unserem Vergleich mit der Glücksspielbranche zurückkehren. Viele denken, dass das Spiel in herkömmlichen Casinos spannend ist, vergessen aber, dass Online Casinos wie NetBet den Spielern eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung stellen, Gewinne von zu Hause aus zu erzielen, d.h. beim Kaffeetrinken und beim Hören der Lieblingsmusik. Für Bergrennen gibt es keine permanenten Rennstrecken – die Natur selbst hat wunderschöne Strecken für diese Sportart geformt. Was die Tradition betrifft, so gibt es nur wenige Motorsportarten, die mit Bergrennen mithalten können. Das Debüt der Bergrennen (der Wettbewerb in La Turbie) fand 1897 in Frankreich statt, nur drei Jahre nach dem ersten Wettbewerb in der Geschichte des Automobilwettbewerbs. Dann, um die Jahrhundertwende, wurden Bergrennen weithin anerkannt. Bis 1903 fanden in Europa mehrere traditionelle Wettbewerbe statt – Gayon, Chateau Thierry, Dourdan und Mont Ventoux in Frankreich, Semmering in Österreich, Monte Chenisio in Italien. In diesen Jahren machte der Motorsport seine ersten Schritte. Diese Sportart erreichte ihren Höhepunkt in der Zeit zwischen den Weltkriegen. In Europa gab es damals mehrere Dutzend solcher Wettbewerbe. Die bekanntesten von ihnen wurden nicht nur von vielen Amateuren gesammelt, sondern auch von Grand-Prix-Rennfahrern auf den modernsten Rennwagen dieser Zeit. Auf den Bergstraßen Frankreichs, Deutschlands (Schauinsland bei Freiburg), Italiens, Österreichs, der Schweiz, der Tschechoslowakei brillierten Albert Divo, Luis Chiron, Akile Varzi, Hans Stuck und Rudolf Caracciola mit ihren Talenten. Zehntausende von Zuschauern versammelten sich auf den Strecken in den Alpen, […]

FIA Hill Climb Masters erst 2021 in Portugal

16. April 2020

Aus inzwischen hinlänglich bekannten Gründen haben nun die lokalen portugiesischen Veranstalter in Verbindung mit der FiA Bergkommission den dritten Lauf der FIA-Berg-Europameisterschaft 2020 und das mit Spannung und großer Vorfreude erwartetet FIA Hill Climb Masters 2020 abgesagt. Dies bedeutet, dass dieses Jahr in Portugal weder das erstmals für die Europameisterschaft vorgesehenen Bergrennen „Rampa de Boticas“, noch die vierte Auflage des Masters  in Braga auf der „Rampa da Falperra“ stattfinden kann. Die FIA ​​plant jedoch beide Veranstaltungen im kommenden Jahr in gleichem Umfang in den Kalender aufzunehmen. Für den portugiesischen Motorsportverband (FPAK) ist dies eine traurige Nachricht, die aber vorhersehbar war: „Wir wissen alle, dass verlässliche Planungen von Verwaltungen schwierig geworden sind. Sowohl die FIA ​​als auch die FPAK haben dieses Problem, aber Entscheidungen müssen frühzeitig getroffen werden. Es war keine leichte Entscheidung dies zu akzeptieren, aber tief im Inneren wussten wir, dass dies eine der Möglichkeiten sein würde. Es wird jedoch nicht alles schlecht sein, da die FIA ​​dafür gesorgt hat, dass diese beiden Veranstaltungen im Jahr 2021 Teil im Kalender stehen, wie sie für 2020 geplant waren. Wir müssen akzeptieren können, dass unser Sport in diesem Jahr untypisch sein wird “, sagte ex-DTM Pilot und FPAK-Präsident Ni Amorim.

Vorerst keine EBM-Läufe auf der iberischen Halbinsel

6. April 2020

Wie leider zu erwarten war, wurden nun auch die beiden Abstecher der Berg-Europameisterschaft nach Portugal und Spanien abgesagt. Das erstmals auf dem EBM-Kalender präsente Bergrennen „Rampa da Boticas“, wurde aufgrund von COVID-19 vom Wochenende 9./10. Mai auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Das neue Datum wurde noch nicht festgelegt. Ganz abgesagt wurde hingegen das spanische EBM-Rennen Subida al Fito, das eine Woche nach Boticas hätte stattfinden sollen. Ebenfalls abgesagt wurde der FiA Hillclimb Cup-Lauf „Ustecka21“ in Tschechien, der für den 30./31. Mai 2020 angesetzt war.

1 2 3 10