BMW Z4 GT3 für die Berg EM 2017

21. März 2017

Der Slowake Jan Milon wird in der Berg-Europameisterschaft 2017 einen über 500 PS starken BMW Z4 GT3 pilotieren. Der spektakuläre V8-Bolide wird derzeit auf dem Fahrdynamikprüfstand bei KW Automotive im schwäbischen Fichtenberg für sein neues Terrain abgestimmt. Milon und sein Jantar Team planen die Teilnahme an allen EBM-Läufen. Der 47-jährige aus dem bekannten Kurort Trencianske Teplice war bereits in der Vergangenheit im Autocross, Rallye und Rundstreckensport unterwegs und steuerte bis zuletzt einen Skoda Fabia WRC am Berg.

Zeitenwende am Rechberg – Weber übernimmt von Seitinger

26. Februar 2017

Seit 1972 gibt es das Rechberg-Rennen in der österreichischen Steiermark. Bislang 45-mal ging der „Große Bergpreis von Österreich“ auf der Rechberg-Bundesstraße über die Bühne. Und 45-mal war es auch Ehrenfried Seitinger der dabei die Fäden der Organisation in Händen hielt und das Rechberg-Rennen zu dem machte was es heute ist, nämlich einem der traditionsreichsten Rennveranstaltungen der Alpenrepublik und zu einem der beliebtesten Rennen im Rahmen der Berg-Europameisterschaft, wie sie seit dem Jahr 1981 an diesem Berg ausgefahren wird. Ehrenfried Seitinger, der im vergangen Herbst seinen 80. Geburtstag feiern konnte, kündigte schon zum letztjährigen Rennereignis seinen Rücktritt an. Zwischenzeitlich wurde mit Erich Weber ein neuer „Macher“ für die Gesamtorganisation gefunden. Erich Weber, alias TESSITORE, kennen viele als aktiven Rennfahrer aus der Berg-Europameisterschaft. Der Mann aus Bruck an der Mur belegt mit seinem Porsche 997 Cup Rang fünf in der letztjährigen EM-Wertung der Kategorie I, dass als bester GT-Pilot. Somit kennt sich Weber, der bereits in den späten 1990er Jahren mit einem PRC-2-Liter Sportwagen den ersten Teil seiner Karriere bestritt, im Metier Bergrennen bestens aus. „Als aktiver Motorsportler bemühe ich mich zukünftig auch darum, dass wir ein wenig moderner werden und unser Marketing verbessern“, skizziert Weber seine Marschrichtung. „Dazu gehören auch ein aktueller Facebook Auftritt, ein neues Logo und eine laufend aktuelle Internet-Homepage. Bestandteil unserer Neuerungen ist auch das neue ONLINE Nennsystem für die Teilnehmer, auf www.rechbergrennen.com sowie für die Fans ein eigener Ticketshop, für die vergünstigten Vorverkaufskarten“. Aber ganz wird sich Ehrenfried Seitinger von seinem Lebenswerk noch nicht zurückziehen. „Ja, der Ehrenfried ist heuer noch im „zweiten Glied“ dabei, aber alles was wirklich wichtig ist, entscheide ich“, so Erich Weber gegenüber unserer Webseite. „Rennleiter ist weiterhin Jakob Schrittwieser, aber er darf jetzt mehr selbst entscheiden. Ihm zur Seite stehen Mario Klammer, selbst aktiver Rallyefahrer und Organisator der Rallye Weiz, sowie Peter Eibisberger (ebenfalls Aktiver und Mit-Organisator bei der Rallye Weiz). Dazu konnten wird mit Omikron eine neue Zeitnehmung, mit einem Internet-Livetiming für all jene die zu Hause bleiben müssen, verpflichtet. Auch der Ablauf wird ein wenig gestrafft, damit wir das geplante Mammutprogramm, mit der modernen und historischen EBM, der Österreichische modernen und historischen Meisterschaft sowie die Wertungsläufe der Slowakischen und Slowenischen Berg-Meisterschaften durchbringen“. Am 22./23. April 2017, dem großen Rennwochenende von Fladnitz an der Teichalm, wird Erich Weber dennoch unter seinem Pseudonym TESSITORE auf der Rechberg-Bundesstraße zwischen Tulwitz und der Rechbergpasshöhe bei Semriach, im Rennauto sitzen. Denn der 50-jährige Geschäftsführer visiert […]

Vorerst keine Bergrennen mehr für David Hauser

23. Februar 2017

Wie Racing Experience, das Team der rennsportbegeisterten Luxemburger Familie Hauser am Fetten Donnerstag bekannt gab, wird zukünftig ein Ligier JS P3-Sportwagen der LMP 3-Klasse zur Fahrzeugflotte der Wormeldinger gehören. „Wir werden in diesem Jahr mit dem Ligier vor allem in der niederländischen GT & Prototype Challenge auf der Rundstrecke an den Start gehen“, gab Teamchef Christian Hauser bekannt. „Die genaue Fahrerkombination für jedes Rennen steht aber noch nicht fest. Allerdings können wir bestätigen, dass sowohl David als auch Gary Hauser Teil dieses Projekts als Fahrer sein werden. Ein mittelfristiges Ziel für uns ist eine mögliche Teilnahme in der European Le Mans Series“. Den amtierenden Luxemburger Bergmeister David Hauser wird man also in der Saison 2017 definitiv nicht mit seinem spektakulären Dallara GP2-Rennwagen bei Bergrennen bewundern können, statt dessen bildet der Student ein Team mit seinem jüngeren Bruder Gary. Der Ligier wird übrigens von einem 420 PS starken Nissan 5-Liter V8-Triebwerk befeuert. „Mein Engagement im Bergrennsport ist im Moment unterbrochen“, teilt David Hauser mit, „aber es ist definitiv kein Abschied!“

Christian Merli mit neuen Motor im Rücken

6. Februar 2017

Seit ein paar Tagen ist es offiziell, der Osella FA 30 des amtierenden Vize-Europa-Bergmeisters der Kategorie II Christian Merli, wird einen neuen Motor für die Saison 2017 bekommen. Die Vorbereitungen hierzu haben im Hause Osella bereits begonnen. Somit wird wohl die Zusammenarbeit mit dem britischen Motorenbauer RPE, dessen Konzept aus zwei Motorradmotoren einen V8-Motor zu koppeln bestand, vorerst beendet sein. Zum Einsatz wird künftig wieder ein konventionelles 3-Liter-V8-Triebwerk kommen, verbunden mit der Hoffnung wieder auf Augenhöhe mit der Meisterkombination „Norma-Zytek-Faggioli“ zu sein. Welches V8-Aggregart genau nun im Heck des Werks-Osella seinen Platz finden wird, ist zurzeit noch nicht zu erfahren. Experten gehen jedoch von zukünftiger „Waffengleichheit“ aus, also einem Zytek V8-Block. „Mein Auto wird grundlegend verändert werden, insbesondere im Heck, mit einem neuen Achtzylinder 3-Liter Motor mit größerem Drehmoment und ein paar PS mehr Leistung“, freut sich Christian Merli. „Wir hoffen, es ist ein kluger Schachzug. Es ist meine Absicht, die Berg-Europameisterschaft erneut in Angriff zu nehmen und dazu bei ein paar Rennen der Italienischen Bergmeisterschaft am Start zu sein. Auf die Mechaniker von Osella wartet noch viel Arbeit. Das Gewicht und das Volumen der bei beiden Motoren ist sehr unterschiedlich. Damit verbunden sind Anpassungen an der Aerodynamik, der Gewichtsverteilung und der Übersetzung. Kurz gesagt, es beginnt alles wieder von neuem und jedes Rennen wird in seiner Art und Weise anders sein als die letzten Jahre. Das Wichtigste ist, den Fahrplan der Umbauarbeiten zu halten und möglichst vor den ersten Rennen zu testen. Das wird entscheidend sein, um beim ersten Rennen, das für den 23. April am Rechberg in Österreich geplant ist, schon konkurrenzfähig zu sein“.

Zweiter EM-Anlauf für Antonino Migliuolo

18. Januar 2017

Nach den sehr positiven Erfahrung aus der Saison 2016, als der Südtiroler Antonino „O‘ Play“ Migliuolo erstmals in der Kategorie I der Berg-Europameisterschaft startete und gleich den dritten Schlussrang hinter Europameister Nikola Milijkovic und dem FiA-Trophäen-Gewinner Christian Schweiger belegte, sind nun die ersten Vorplanungen für die Saison 2017 angelaufen. Migliuolo hat sich erneut entschieden eine volle Saison in der Berg EM mit seinem Mitsubishi Lancer EVO IX anzugehen. Für den Mann aus dem Örtchen Zambana bei Trento war das Premierenjahr in der EBM, trotz der hervorragenden Platzierung, nicht optimal verlaufen. Zwei Motorschäden bremsten den Gruppe N-Piloten zwar ein, doch das gute Kennenlernen der anspruchsvollen EM-Strecken bewertet er hoch. In einem Gespräch mit der italienischen Webseite cronoscalate.it betonte er: „Ich bin froh, dass ich unabhängig von den Rückschlägen des letzten Jahres, viele Erfahrungen sammeln konnte. Die Rennen der Berg EM waren absolutes Neuland für mich, aber ich bin zufrieden, da ich oft im Kampf mit den Gegnern mithalten konnte. Ich freue mich schon auf die kommenden EM-Rennen. Abgesehen davon, werde ich wahrscheinlich ein paar italienische Rennen bestreiten, aber nicht mit meinem Mitsubishi, an dem wir gerade arbeiten um ein paar Detailverbesserungen umzusetzen“. Da der serbische Europameister Nikola Milijkovic seinen Wechsel auf die Rundstrecke angekündigt hat und somit seinen EBM-Titel nicht verteidigt, zählt Antonino Migliuolo klar zu den Favoriten auf den 2017ner Titel in der Kategorie I. Foto: Marco Zambaldi

Termine 2017 – FIA Historische Europa-Bergmeisterschaft

31. Dezember 2016

Die Zusammenstellung der Events in der FiA Historic Hill Climb Championship besteht hauptsächlich aus denen der modernen Berg EM. Sechs Mal ist dies 2017 der Fall. Das Deutsche Glasbachrennen zählt diesmal leider nicht zur Serie. Dazu gastieren die historischen Renner zwei Mal bei einem FiA Cup-Lauf, sowie bei zwei italienischen, reinen Oldtimer-Bergrennen. 21.-23. April 2017 – ÖAMTC Rechbergrennen (AUT) 20.-21. Mai 2017 – Moris Cup Jahodna (SVK) 02.-04. Juni 2017 – Sternberk Ecce Homo (CZE) 17.-18. Juni 2017 – GHD Gorjanci (SVN) 30.06.-02. Juli 2017 – Trento Bondone (ITA) 08.09. Juli 2017 – Cesana Sestriere (ITA) 21.-23. Juli 2017 – Dobsinsky Kopec (SVK) 01.-03. September 2017 – GHD Ilirska Bistrica (SVN) 15.-17. September 2017 – Buzetski Dani (HRV) 23.-24. September 2017 – Coppa Chianti Classico (ITA)

Eigene Gruppe für GT-Fahrzeuge in der Berg DM

26. Dezember 2016

Zur Bergrennsaison 2017 greifen einige vom Fachausschuss Bergrennen und dem DMSB beschlossene Änderungen im Deutschen Bergreglement. Einer der Punkte betrifft die Gand-Tourismo Wagen, die jedoch die Zuschauer in der Deutschen Bergmeisterschaft bislang höchstens bei FiA-Pädikatsläufen zu Gesicht bekamen. Der FA Bergrennen beschließt hierzu, dass die Fahrzeuggruppen GT1, GT2, GT3, und R-GT (ohne Hubraumeinteilung) ab 2017 in einer separaten Wertungsgruppe innerhalb der Division 1 überführt werden, um somit analog der FiA vorzugehen und den drei Veranstaltern mit FiA-Prädikat (Glasbach, Osnabrück und Mickhausen) die Auswertung zu erleichtern. Mit den beiden FiA Hillclimb Masters-Veranstaltungen in Eschdorf 2014 und Ecce Home 2016 erfuhren die GT-Fahrzeuge europaweit eine Aufwertung, da es den Top-Piloten dieser Gruppe ermöglicht wurde um eine von drei Goldmedaillen zu fahren. In der Europa-Bergmeisterschaft ist die Gruppe der GT-Fahrzeuge ebenfalls ausgeschrieben und in der Kategorie 1 punktberechtigt.

EM-Lauf erstmals im Juni – der Termin für das ADAC Glasbachrennen 2017 steht fest

14. Dezember 2016

Vor einigen Tagen hat der Weltmotorsportverband FIA den Termin für das 22. Internationale ADAC Glasbachrennen bestätigt, welches vom 09.-11.06.2017 stattfindet. „Damit stehen wir vor einer kürzeren Vorbereitungszeit als in den letzten Jahren, da wir den gewohnten Termin Ende Juli aufgrund des zu diesem Zeitpunkt stattfindenden 117. Deutschen Wandertag im nächsten Jahr verschieben mussten. Aber dies zum Ziel legen wir schon jetzt mit der Detailplanung los, um unseren Fahrern und Gästen wieder ein spannendes Glasbachrennen zu bieten“, sagt Marcus Malsch von der RSG Alteinsteiner Oberland. Auf der am 04.11.2016 in Oviedo (Spanien) stattfindenden Siegerehrung haben schon einige Top- Fahrer bereits Ihr Kommen signalisiert, da der Termin des Glasbachrennens eine Woche nach dem Europameisterschaftslauf in Sternberk (Tschechien) stattfindet und damit viele Fahrer eine Teilnahme am Glasbachrennen verbinden. Spannend wird der Kampf um den begehrten Glasbach-Wanderpokal, den sich beim 21. Internationalen Glasbachrennen Simone Faggioli (ITA) zurück holte, der als Sieger mit einem Vorsprung von nur 0,8 Sekunden aus dem heißen Duell mit Christian Merli (ITA) hervorging. Ganz sicher erwartet die Zuschauer wieder ein interessantes Rahmenprogramm mit prominenten Gästen.

Aus AH Video Concept wurde Pilotes

11. Dezember 2016

Dem veränderten Medienverhalten seiner Kunden geschuldet, hat sich Gilles Huntzinger im Frühjahr diesen Jahres entschlossen mit seiner neuen Marke „Pilotes“ neue Wege zu gehen. Gleichzeitig verschwindet der Name AH Video Concept langsam und im wahrsten Sinne von der Bildfläche. Pilotes ist eine neuartige Downloadplattform vorrangig für Aktive aus dem Bergrenn- und Rallyesport, aber auch für die echten Fans. Die gute alte DVD oder Blu-ray von einzelnen Rennen oder die beliebten Jahreszusammenfassungen des KW Berg-Cup oder der Französischen Bergmeisterschaft gibt es natürlich weiter. Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Caps, Regenschirme und dergleichen sind das dritte Standbein von Pilotes. Der Clou der neuen Downloadplattform auf www.pilotes.tv ist, dass zeitnah nach jedem Bergrennen persönliche Zusammenschnitte aller Teilnehmer zur Verfügung stehen. Für 19,99€ kann sich jeder Fahrer sein Video herunterladen und beispielweise gleich in Facebook posten oder Sponsoren und Freunden anschaulich machen. Zur Weihnachtszeit sind natürlich die DVD´s aus der Saison 2016 besonders gefragt. Die Auswahl ist wie immer groß unter www.pilotes.eu

Buchverstellung: Der Bergkönig Sepp Greger

15. November 2016

Er hat als privater Rennfahrer drei Jahrzehnte den Bergsport maßgeblich geprägt, wurde zu einer wichtigen Symbolfigur von Porsche und ließ sich als „Bergkönig“ feiern: Sepp Greger, dreimaliger Europa-Bergmeister und dreimaliger Deutscher Meister am Berg. Anlässlich des 100sten Geburtstags von Sepp Greger wurden sein Leben und seine Rennkarriere aufgearbeitet und in einem Buch zusammengefasst. Entstanden ist ein Kaleidoskop von Geschichten aus dem Motorsport, umrahmt von Erinnerungen seiner Rennfahrerkollegen wie Jürgen Barth, Toni Fischhaber, Hans Herrmann, Herbert Linge, Rudi Lins, Eberhard Mahle, Prinz Leopold von Bayern, Walter Röhrl und Hans-Joachim Stuck. Gemeinsam ist den Zeitzeugen die Achtung vor den sportlichen Leistungen des sympathischen und ehrgeizigen, verdient geehrten und hoch dekorierten Bergkönigs: Er hat nicht viel Worte draus gemacht. Der hat sich in sein Auto gesetzt, ist den Berg hochg’fahren und hat gewonnen. Vielleicht hat er grad amal g’sagt: ‚Gell, da schaugst!’. Mit einem Blick hinter die Kulissen des Bergrennsports und einem seltenen Fundus an Bildern, vor allem aus den 1950erund 1960er-Jahren, kann man amüsiert und mit leichter Wehmut den großen Jahren des Bergrennsports frönen und in das Leben des legendären Bergrennfahrers Sepp Greger eintauchen. Sepp Greger, eine Kultfigur des Motorennsports der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre, gilt als Ausnahmetalent und König der Bergrennen. Man könnte ihn mit Augenzwinkern auch als „hemdsärmeligen“ Typen bezeichnen, ohne Starallüren, gesellig und ehrgeizig. Lange fährt er im Karohemd, mit Lederhelm und ohne Sicherheitsgurt. Mehr als vier Jahrzehnte startet Greger bei Bergrennen, Rallyes und Rundstrecken, und wird in dieser Zeit zu einer der wichtigen Symbolfiguren von Porsche. 1915 in sehr arme Verhältnisse hineingeboren, muss Sepp Greger früh aus dem Haus, um im Allgäu als Hirtenbub zu arbeiten. Nach dem Krieg gründet er in Obermenzing unter freiem Himmel einen Kfz-Reparaturbetrieb, gleichzeitig entdeckt er die Liebe zum Rennsport. Im CCG-Käfer, mit Transporter-Bremsen und Porsche-Motor, macht er die ersten Renn-Erfahrungen, später wechselt er zu verschiedenen Porsche-Modellen, die er selbst weiterentwickelt. Die Bilanz seiner fast 40-jährigen Rennkarriere: 1200 Starts, 600 Siege und 900 Pokale. Die größten Erfolge: Zwei Klassensiege in der Rallye Monte Carlo, dreimal Bergmeister-Europameister und dreimal Deutscher Meister am Berg. Zur Legende wird auch die Greger-Racing-Show. 1972 hat Sepp Greger das Großereignis ins Leben gerufen. 20 Jahre lang folgen ihm die bekanntesten Rennfahrer mit ihren Boliden nach München in die Olympiahalle. Was Rang und Namen hat, ist mit dabei. Ob Lauda, Röhrl oder Stuck: Die Show ist das Highlight am Ende der Rennsaison, und wenn man als Rennfahrer in die Greger-Racing-Show […]

1 2 3 5