Patrick Rahn bei der Wiederaufnahme der Bergrennen dabei

19. August 2021

Ein Stück Normalität kehrt am kommen Wochenende zurück ins Leben von vielen Aktiven und Fans des so traditionsreichen Bergrennsports. Der MSC Osnabrück hat es, trotz aller Widrigkeiten geschafft sein internationales Osnabrücker ADAC Bergrennen nach einem Jahr Coronapause wieder ans Laufen zu bringen. Nach fast 23 Monaten findet in der Pandemie wieder das erste Bergrennen in Deutschland statt. Das Formel 3-Team von und mit Patrick Rahn hat sich in der Zwischenzeit dennoch zu seinem Vorteil weiterentwickelt und freut sich bei seinem „Heim-GP“ in neuem Glanze präsentieren zu dürfen. Geplant ist zudem ein Start beim oberösterreichischen Bergrennen in St. Agatha in fünf Wochen, wo es ebenfalls um Punkte in der, diesmal kompakten Deutschen Bergmeisterschaft geht. Nach langer Corona-Zwangspause hatten Patrick Rahn uns sein Team vor wenigen Tagen endlich die Möglichkeit auf der Test- und Rennstrecke Bilster Berg ihren Dallara Formel 3 F306 in schneller Gangart auszuführen. Die Bedingungen vor Ort passten und die Truppe aus Ostwestfalen-Lippe war mit dem Ergebnis der Test- & Einstellfahrten sehr zufrieden und sie können nun voll konzentriert und gut vorbereitet zum FIA Hillclimb-Cup-Event ins Osnabrücker Land anreisen. In der langen Zeit zwischen 2019 und der Gegenwart, richtete man das Augenmerk auf die Technik und das Design, so wurde um nur ein Beispiel zu nennen, die komplette Bremse einmal bei der Firma BSA-Corse überholt. Auch ein neues Design, was aber gewollt auf dem „ex Hermann Waldy jun. Design“ aufgesetzt ist, wurde entwickelt. Weiter wurde ein neuer Service-Anhänger, wie auch der neu angeschaffte Mercedes Sprinter im neuen Design verwirklicht. Was natürlich nicht fehlen darf und am Rennplatz wertvolle Dienste leistet, ist das Motorsport-Zelt. Dies hat ebenfalls ein neues Planendach erhalten, welches damit wunderbar zum Design des restlichen Equipments passt. Wichtig ist es Patrick Rahn, dass er auch seinen Fahrerkollegen und Kolleginnen auf dem Sektor Merchandising und Präsentation, zu günstigen Konditionen weiterhelfen kann. „Wir möchten interessierte Teams darauf aufmerksam machen, dass man sich bei Interesse für Motorsport-Zelte, Beachflags oder auch Teambekleidung, die extra für die Kunden in dessen Design entwickelt und angefertigt werden, direkt bei uns oder über Thomas Bubel und seiner Webseite „Bergrennen in Deutschland“ melden kann“. Teams wie z.B. Conrad-Racing-Sport, DNR-Motorsport,  oder das Team A.Voss, haben sich mit vollster Zufriedenheit bereits für Produkte aus unserem Hause entschieden. „Wir hoffen auf großes Interesse“. Man findet Patrick und seine Aktivitäten auch auf Instagram: https://www.instagram.com/pr_merchandising/ Voller Spannung und Vorfreude warten Patrick und seine Mannschaft nun auf die Tage vom 20. bis 22. […]

Früherer F3-Bergpilot Kurt Gewinnus verstorben

17. August 2021

Wie unsere Kollegen von Motorsport XL berichten ist Kurt Gewinnus in diesen Tagen nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Gewinnus wurde vor Allem durch seine Rolle als Teamchef in verschiedenen Nachwuchsrennserien auf der Rundstrecke bekannt. Als Aktiver zählte der Mann aus Kleinwallstadt, im Dunstkreis des Eichenbühler Bergrennens, von 1975 bis 1988 mit Tourenwagen und später mit einem Ralt RT3 Formel 3, in der damals bekannten „König-Sitze-Lackierung“, in der Deutschen Bergmeisterschaft zum Inventar. Schon 1975 gründete er sein eigenes Rennteam mit dem er ab 1988 Rennwagen in der Formel König einsetzte und bis in die Gegenwart junge Talente in verschiedenen Nachwuchsrennserien wie der Formel König, der Formel ADAC Junior, der Formel Renault, der Formel BMW, dem ADAC Formel Masters, der Mini Challenge und der Formel 4 betreute und zu einem wahren Meistermacher avancierte. Heute bekannte Rennfahrer wie André Lotterer, Christian Klien, Timo Glock, Ralf Schumacher oder DTM-Pilot Martin Tomczyk haben ihre ersten Sporen im Team von KUG Gewinnus Motorsport verdient. Ruhe in Frieden.

Wieder Top–Automobilsport am „Uphöfener Berg“ – mit Besuchern

15. August 2021

 Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause kehren am 21./22. August die internationalen und nationalen Spitzenpiloten beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen an den „Uphöfener Berg“ zurück. Unter Einhaltung eines umfangreichen Hygienekonzeptes freut sich der MSC Osnabrück e.V. im ADAC als Veranstalter, auch Besucher an der Rennstrecke begrüßen zu dürfen. Die Tickets können online gebucht werden. Hierbei kann man zwischen den Veranstaltungstagen Samstag und Sonntag auszuwählen. Dabei stehen entlang der Rennstrecke insgesamt 5 Besucherzonen zur Auswahl, für die man Tickets buchen und das spektakuläre Renngeschehen an den Schlüsselstellen der 2,030 km langen bestens verfolgen kann. Zudem können die Besucherparkplätze diesmal kostenlos benutzt werden. Beim Finale zum diesjährigen FIA Int. Hill Climb Cup gehen insgesamt 146 Starterinnen und Starter aus 13 (!) Nationen an den Start. Sowohl in der Kategorie der Tourenwagen als auch der offenen Rennsportwagen haben absolute Spitzenfahrer genannt, so dass man über das gesamte Wochenende beim Fight gegen die Uhr absoluten Automobilsport der Spitzenklasse erwarten darf. Welche Piloten gehören zum engsten Favoritenkreis und zählen damit als erste Aspiranten auf den großen Gesamtsiegerpokal von „autoservice.com“? Dem Franzose Sebastien Petit gelang schon im Jahr 2018 mit dem Gesamtsieg der große Wurf. In diesem Jahr möchte er diesen Erfolg gerne wiederholen und nach zahlreichen internationalen Erfolgen in diesem Jahr mit seinem neuen NOVA NP 01 Sportwagen hat er auch den bestehenden Rekord von 50,055 sec. im Auge. Ebenso motiviert kehrt der beliebte Schweizer Marcel Steiner mit dem LobArt Honda LA01 in das Osnabrücker Land zurück. Für ihn bedeutet das Rennen Saisonpremiere, nachdem sein Rennfahrzeug noch einige Modifizierungen und Tests für einen erfolgsversprechenden Start benötigte. Premiere mit seinem neuen Rennfahrzeug hat auch der junge Schweizer Robin Faustini. Nach mehreren Jahren mit einem Formel 3000 möchte er bei seinem ersten Auftritt mit einem Osella FA 30 gleich für Furore sorgen und in der Spitze mitmischen, ohne echte Testkilometer zurückgelegt zu haben. Über 30 Formel- und Sportrennwagen sorgen für ein besonderes Erlebnis und rasante Geschwindigkeiten, wobei auf der Strecke bis über 200 km/h an Spitzengeschwindigkeiten erreicht werden. Nicht minder spannend geht es bei der zahlenmäßig am stärksten vertretenen Gruppen der Tourenwagen zu. Auch hier werden heiße Duelle erwartet. Der Tourenwagenrekordhalter Ronnie Bratschi (Mitsubishi Evo RS) aus der Schweiz hatte vor wenigen Wochen einen Rennunfall und nun wird er bis zur letzten Minute an seinem Fahrzeug reparieren, um die Reise in den Norden Deutschlands antreten zu können. Er hat in jedem Fall starke Konkurrenz. Besonders der im FIA Hill Climb Cup führende Dan Michl (Tschechische Republik) mit […]

Ab sofort Tickets für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

4. August 2021

Die zuständige Genehmigungsbehörde hat dem Hygienekonzept für das 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021 zugestimmt und in diesem Rahmen auch unter Auflagen „grünes Licht“ für die Zulassung von Besuchern an der Rennstrecke in begrenztem Umfang gegeben. Damit beginnt ab sofort der Ticketverkauf unter www.msc-osnabrueck.com An der Strecke sind insgesamt 5 Besucherzonen mit unterschiedlichen Kapazitäten ausgewiesen. Diese können tagesspezifisch – somit für Samstag und/oder Sonntag gebucht werden – solange diese verfügbar sind. Es werden Tickets für Erwachsene, Jugendliche und Kinder (bis 10 Jahre frei) angeboten. Mit dem Erwerb eines Tickets erhält der Besucher detaillierte Informationen und Hinweise zu den einzuhaltenden Hygieneregeln. Grundsätzlich gilt, dass Zutritt zum Veranstaltungsgelände erhält, wer – Geimpft – Genesen – Getestet (Test nicht älter als 24 h) ist. Mit den gebuchten Online-Tickets werden weitere Corona-Regeln, die für das Bergrennen gelten, bekanntgegeben. So besteht u.a. die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bis zur Einnahme des Platzes an der Rennstrecke bzw., wenn dieser verlassen wird. Außerdem wird auf das Abstandsgebot hingewiesen. Bei Bedarf gibt es auch ein Schnelltestangebot vor Ort. Tickets werden in diesem Jahr nur online im Vorverkauf angeboten; eine Tageskasse vor Ort gibt es nicht. In den Besucherzonen besteht in diesem Jahr ein generelles Alkoholverbot. Getränke (alkoholfrei) und Speisen (Imbiss) werden in allen Besucherzonen angeboten. Die Zuschauer vor Ort sowie im zusätzlich angebotenem Livestream erleben ein Automobilsport-Event der Extraklasse mit der europäischen Meisterschaft FIA Int. Hillclimb Cup, der Deutschen Automobil-Bergmeisterschaft, der Meisterschaft des Großherzogtums Luxemburg und weiteren Top-Serien. Rund 150 Starterinnen und Starter aus ca. 10 Nationen werden dabei in den verschiedenen Klassen um tausendstel Sekunden am 2,00 km langen „Uphöfener Berg“ fighten. Direktlink zum Ticket-Shop: https://msc-osnabrueck.baeder-suite.de Alle weiteren Infos zum diesjährigen Bergrennen erhält man unter www.msc-osnabrueck.com

In Osnabrück und St. Agatha werden die Bergmeister 2021 ermittelt

27. Juli 2021

Nachdem es im vergangen Jahr aufgrund der Pandemie, erstmals seit den Wirren des 2. Weltkriegs und der folgenden Nachkriegszeit vor über 60 Jahren, keinen Deutschen Bergmeistertitel vergeben wurde, hat nun der Deutsche Motorsport Bund mit seinem Fachausschuß Bergrennen reagiert. Mit einem angepassten Reglement sollen bei den beiden verbleibenden DBM-Bergrennen in Osnabrück und St. Agatha (Oberösterreich) würdige Meister des Jahres 2021 in der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft und den beiden DMSB Berg-Cups für Tourenwagen und Rennsportfahrzeuge gefunden werden. Aufgrund der aktuellen Lage im Bergrennsport sah sich der FA Bergrennen des DMSB gezwungen, die Prädikatsbestimmungen anzupassen um trotz der wenigen Veranstaltungen noch eine DBM und DBC auszurichten. Hierbei möchte man insbesondere den Veranstaltern und Teilnehmern entgegenkommen. „Die Änderung ist im Prinzip recht simpel“,  erklärt DMSB-Automobilsport Koordination Alexander Geier. „Wir vergeben für die Berg-DM und die DMSB Berg-Cups die Meisterschaftspunkte nicht mehr pro Veranstaltung bzw. Veranstaltungsergebnis, sondern pro Wertungslauf im Rahmen einer bzw. aller Veranstaltungen. Somit zählt am Sonntag bei den verbleibenden zwei Veranstaltungen (Osnabrück / St. Agatha) jeder einzelne Wertungslauf zur DBM/DBC, ein Streichergebnis ist natürlich auch vorgesehen“. Die überarbeiteten Prädikatsbestimmungen können unter dem nachfolgenden Link eingesehen werden. Link Prädikatsbestimmungen DBM Corona-Update: https://www.dmsb.de/de/automobilsport/bergrennen/file/279652 Link Prädikatsbestimmungen DBC Corona-Update: https://www.dmsb.de/de/automobilsport/bergrennen/file/279189

Walkenhorst Motorsport am Uphöfener Berg dabei

27. Juli 2021

Die Firmenzentrale von Walkenhorst Motorsport und die Rennstrecke am „Uphöfener Berg“ liegen nur wenige Kilometer auseinander. Ein Grund mehr, dass eine der größten und bekanntesten professionellen BMW-Rennteams es sich nicht nehmen lässt, einmal im Jahr an den Berg zu kommen, um eine andere Motorsportdisziplin zu bestreiten beim Kampf gegen die Uhr – und auch hier erfolgreich zu sein. In diesem Jahr lässt es sich u.a. Teamchef Henry Walkenhorst höchstpersönlich nicht nehmen, um mit einem spektakulären BMW M6 GT 3 beim Kampf um eine Spitzenposition bei den Tourenwagen beim Osnabrücker Bergrennen, in das Geschehen einzugreifen. Und dass, obwohl parallel am Nürburgring der Werks BMW mit Marco Wittmann für Walkenhorst Motorsport in der DTM an den Start geht. Für die europäische Bergszene ist der Auftritt auf jeden Fall ein absolutes Highlight und lässt einiges erwarten.

Vorfreude auf Osnabrücker Bergrennen kann langsam steigen

26. Juli 2021

Nur noch rund vier Wochen trenne uns vom geplanten Osnabrücker ADAC Bergrennen am 21./22. August 2021. Kommt nichts mehr dazwischen, werden fast zwei Jahre nach der letzten DBM und Berg-Cup Veranstaltung, beim Bergrennen Eichenbühl im September 2019, vergangen sein. Vor Corona war so ein Szenario schlicht unvorstellbar. Doch aktuell steht die Startampel in der Borgloher Schweiz auf grün. Seit Wochen ist die Einschreibeliste für die Fahrerinnen und Fahrer offen und bereits über 120 Nennungen liegen dem MSC Osnabrück vor. Bis zum Anmeldeschluss am 11. August – 24 Uhr könnten noch einige interessante nationale und internationale Starter hinzu kommen. „Die Veranstaltung wird sicher stattfinden“, ist sich Organisationsleiter Bernd Stegmann sicher. „Ob und wie viele Zuschauer zugelassen werden, wird sich aufgrund der Niedersächsischen Corona-Verordnung mit Stufenplan, voraussichtlich erst kurzfristig entscheiden. Ein digitales Ticketing ist dafür vorbereitet“. Wie dem auch sei. Allen Fans, die in diesem Jahr nicht live vor Ort beim 53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 2021 dabei sein können, wird wieder ein hochprofessioneller Livestream geboten. Die Produktionsfirma Ue-tec wird auch in diesem Jahr alle wichtigen Rennen und Ereignisse abseits der Strecke einfangen und weltweit auf die PC`s, Tablets und Smartphones senden. Im Gegenteil – gegenüber den Vorjahren wird noch einmal aufgerüstet und mindestens 8 Kameras sorgen für ein ganz besonderes Sehvergnügen. Natürlich hofft man, in diesem Jahr eine neue Rekordbeteiligung bei den Nutzern und Zusehern zu erreichen. Auf jeden Fall werden am 21. August bei den Trainingsläufen und am 22. August bei den Rennen um die zahlreichen internationalen und nationalen Meisterschaften alle wichtigen Ereignisse des Spektakels am „Uphöfener Berg“ übertragen – und das ganz kostenlos! Siehe unter www.msc-osnabrueck.com/livestream

Boxengeflüster 06/2021: Wussten Sie schon dass…?

24. Juli 2021

DASS beim französischen Bergrennen La Broque ein „Merci André“-Schriftzug die Motorhaube des Peugeot 206 des Homburgers Christian Bächle zierte. Mit der kleinen Hommage an André Huntzinger, den Gründer von AH Video Concept, der im letzten Dezember viel zu früh gestorben war, erntete Bächle viele dankbare Blicke. André hat mit seinen Videos den Bergrennsport in ganz Europa lange geprägt, war ein regelrechter Pionier auf diesem Gebiet und aus der Szene eigentlich nicht wegzudenken. Mit ihm und seiner Familie haben Aktive und Fans seit vielen Jahren ein freundschaftliches Verhältnis. Sein Sohn Gilles Huntzinger führt das Geschäfte und dem Namen Pilotes weiter – er und auch Francoise, Andrés Frau, sowie Gilles‘ Brüder Yves und Guillaume haben sich über die Hommage sehr gefreut. DASS das Rennen von La Broque-Schrimeck als französischer Division II und Luxemburger Meisterschaftslauf, in den Vogesen unweit von Strasbourg am gleichen Wochenende stattfand, wie das Homburger ADAC Bergrennen eingeplant, aber abgesagt wurde. So nutzten Christian Bächle und Gino Kruhs (Citroen DS3 R3T), als Mitglieder des Homburger Automobilclubs die Gelegenheit, nach weit über einem Jahr wieder an einem Bergrennen teilzunehmen. DASS die MSC Rund um Schotten-Vorstandsmitglieder Timo Neumann und Ralf Heinz Martin kürzlich bei einem weiteren historischen Tag in der Geschichte des MSC Rund um Schotten als Delegierte dabei sein durften, denn mit dem 1. MSC-Vorsitzenden und DMSB-Präsident Wolfgang Wagner-Sachs wurde erstmals ein Mann des Vereins als Vorsitzender und damit Präsident des ADAC Hessen-Thüringen e.V. gewählt. Anlass war die turnusgemäße Wahl anlässlich der Mitgliederversammlung des ADAC Hessen-Thüringen e.V. in der Messe Frankfurt am Main. DASS DMSB-Bergpokal-Sieger Alexander Hin Anfang Juli kurzentschlossen mit dem Wohnmobil in Norditalien unterwegs war und dabei beim Bergrennen Trento-Bondone einen Halt einlegte um sich unter die Zuschauer mischte. Seine weitere Reise führte den Schwarzwälder „Häuslebauer“ durch Zufall ins Belluno zur Bergrennstrecke von Alpe del Nevegal, wo am 07./08. August 2021 ein Lauf zur Italienischen Bergmeisterschaft stattfinden wird. Dass sich da jemand aus Deutschland mit einem Wohnmobil die schnelle Bergstrecke genauer anschaut, blieb nicht lange unentdeckt. Der Rennleiter wurde herbeigerufen und schnell war dem Italiener klar, wer da die Strecke abfährt. Alex wurde auf die Schnelle ein PKW zur Verfügung gestellt um besser „trainieren“ zu können. Jetzt plant der Osella-Pilot zusammen mit Team-Kollege Georg Lang (Tatuus Renault Evo) die Teilnahme am Rennen. Beide wollen übrigens auch im Oktober beim FiA Hillclimb Masters in Portugal für Deutschland an den Start gehen. DASS bei der verheerenden Überschwemmungskatastrophe im Ahrtal auch der […]

In Mickhausen strecken sie für 2021 die Waffen

23. Juli 2021

Was soll man noch sagen? Auch das Deutsche Saisonfinale, wenn man überhaupt von einer Saison sprechen kann, wurde am Donnerstag abgesagt. 10 Wochen vor dem angesetzten Termin über den Tag der Deutschen Einheit, kam nun die Absage aus bekannten Gründen von den Machern des ASC Bobingen für ihr ADAC Bergrennen Mickhausen. Somit verbleibt als einzige Bergrenn-Veranstaltung in der Bundesrepublik, der FiA-Lauf von Osnabrück am 21./22. August 2021 in offenem Status. „Wir haben die Durchführung vom Bergrennen Mickhausen auch in diesem Jahr so lange wie möglich offengehalten. Die Vorbereitungen liefen bereits auf Hochtouren“, heißt es in der offiziellen Presseverlautbarung des ASC Bobingen. „Doch die aktuellen Auflagen ermöglichen es uns leider nicht, das Bergrennen im Oktober durchzuführen. Nach der aktuell gültigen Rechtslage sind bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel bis zu 1.500 Zuschauer zulässig, von denen jedoch höchstens 200 Personen stehend ohne festen Sitzplatz zugelassen werden dürfen. Dies hat uns Landrat Martin Sailer in einem persönlichen Gespräch leider mitteilen müssen. Auch die Abstimmung mit der Regierung von Schwaben hat keine positive Entscheidung hervorrufen können“. Schweren Herzens musste der Organisationsstab des ASC  daher leider zum Entschluss kommen, das Bergrennen Mickhausen 2021 abzusagen. Ohne Zuschauer ist eine Veranstaltung dieser Größenordnung wirtschaftlich nicht  durchzuführen. „Wir bedanken uns bei allen Helfern für Eure schon jetzt geleistete Arbeit und Unterstützung für die nun abgesagte Veranstaltung. Ein herzlicher Dank geht auch an die Sponsoren, die 2021 wieder zahlreich Ihre Unterstützung zugesagt hatten“.

MSC Erftal sagt Eichenbühler Bergrennen 2021 ab

10. Juli 2021

Im privaten und gesellschaftlichen Bereich genießen wir nach langen Wochen der Einschränkungen langsam wieder ein Stück normales Leben. Trotz der aktuell sehr niedrigen Inzidenz lässt der Freistaat Bayern aber kaum Spielraum für größere Events im Breitensport zu, sodass das AvD Bergrennen Eichenbühl abgesagt werden musste. Das Rennen in Unterfranken war für den 11./12. September 2021 geplant. Somit verbleiben im aktuellen Terminkalender der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft die Rennen Osnabrück am 21./22. August, St. Agatha (A) am 25./26. September und Mickhausen am 02./03. Oktober 2021. Zwei Monate vor dem Bergrennen Eichenbühl stehen die Organisatoren des MSC Erftal nun an dem Punkt, eine Entscheidung fällen zu müssen. „Wir können nicht noch länger abwarten, denn die erforderlichen Maßnahmen würden auch jetzt noch eine sehr große Herausforderung darstellen und sind praktisch nur sehr schwer umsetzbar“, so Rennleiter Steffen Hofer. „Auch mit einem bestätigt, sehr guten Hygienekonzept kann unser Rennen leider nach den aktuellen Infektionsschutz-Richtlinien nicht genehmigt werden, hier spielt vor allem die Problematik mit der Anzahl der Steh- und Sitzplätze für Zuschauer eine entscheidende Rolle. Wir gehen davon aus, dass das Bundesland Bayern über die Monate August und September hier nur wenig positive Anpassungen vornimmt“. Das Konzept der Erftaler hätte den gewohnten Freiraum aller Beteiligten schon sehr eingeschränkt und womöglich auch die gewohnte Freude am Event genommen, denn die Pandemie würde eine vollständige Neuausrichtung der gesamten Veranstaltung erfordern. „Betrachtet man diese und einige weitere Punkte ist es sicherlich auch für die Zukunft unserer Veranstaltung nicht förderlich diese zu gefährden und man muss sich eingestehen, dass es besser ist das Bergrennen Eichenbühl hiermit für das Jahr 2021 leider abzusagen“. Die Verantwortlichen in der Organisation möchten sich beim zuständigen Landrat Jens-Marco Scherf und dem Landratsamt für die enge Zusammenarbeit und deren Bemühungen bedanken. Bis zuletzt hat sich der MSCE mit Veranstaltern anderer Sportarten und Eventplaner auch über Deutschland hinaus, sowie verschiedenen Politikern ausgetauscht, um Wege und Möglichkeiten zu finden die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten für das Bergrennen während der Pandemie sicherzustellen.

1 2 3 4 30