Stolls Comeback im Cup-Porsche

26. März 2018

Mit einem 420 PS starken Porsche 997 GT3 Cup wird der Berg-DM-Dritte von 2014 Jochen Stoll sein Comeback in der Deutschen Bergmeisterschaft geben. Am vergangen Sonntag bei den Testfahrten der französischen „Montagnards“ auf dem Rundkurs von Chambley unweit von Metz, hatte der Pfälzer vom Homburger Automobilclub seinen ersten offiziellen Auftritt im kürzlich neu erworbenen Boliden mit 3,6 Liter Hubraum für die große Klasse der Gruppe E1. Der 34jährige KfZ-Meister und Familienvater aus Gundersweiler bei Kaiserslautern wurde bei der Suche nach seinem Wunschauto in den Niederlanden fündig. Die 997 Cup-Version war bislang auf der Rundstrecke und bei Trackdays unterwegs. Mit im Boot bei den Verkaufsverhandlungen hatte Stoll seinen Clubkameraden und Porsche-Spezialisten Rüdiger Bernhard. Der Chef des Team 75 Motorsport und Papa von WEC-Weltmeister und Teameigner Timo Bernhard konnte guten Gewissens zu einem Kauf raten und so wird Jochen Stoll demnächst unter der Bewerbung des aus dem ADAC GT-Masters, VLN und Carrera-Cup bekannten Teams fahren. „Rüdiger hat mir bereits jede Menge Input in Sachen  Porsche gegeben. Ich bin glücklich und sehr dankbar für die tolle Unterstützung und Beratung der Bernhards“, freut sich Stoll. „Nach dem Test vom Sonntag, wo ich insgesamt zweieinhalb Stunden im Auto verbringen konnte, muss ich sagen dass der Porsche gegenüber meinen alten Gruppe F Peugeot 306 S16 eine andere Liga darstellt. Es ist für mich eine riesen Umstellung auf Heckantrieb in Verbindung mit dieser Leistung, dem Zwischengassystem und dem sequentiellen Getriebe. Für den Berg müssen wir auf jeden Fall das Fahrwerk und die Fahrzeughöhe verändern und mit einer Spitzengeschwindigkeit von 280 km/h ist das Auto viel zu lang übersetzt. Da habe ich noch was zu tun“, so Stoll weiter. „Ich hoffe es ergibt sich die Gelegenheit zu einer exklusiven Fahrstunde mit Timo, der ja dieses Fahrzeug bei Porsche mit entwickelt hat“. Jochen Stolls Rückkehr in den Bergrennsport, und dass mit diesem imposanten Boliden, machen einige Sponsoren erst möglich. Hauptsponsor ist Euro Repar Car Service. Dessen Farben fließen nun auch in das Fahrzeugdesign ein, das aktuell von der Werbeagentur „Team Bernhard Design“ entworfen und aufgebracht wird. Team Bernhard Design kümmert sich übrigens seit kurzem auch um das Werbematerial für das Homburger ADAC Bergrennen. A pro Pos Homburg. Auf sein Heimspiel freut sich Jochen Stoll besonders, dazu hat er die Bergrennen Glasbach, Hausenstein und Eichenbühl fest eingeplant. „Weitere Bergrennen könnten dazu kommen. Da wir zuhause noch eine Garage bauen werden, muss ich schauen wie ich das zeitlich hinbekomme“ verrät Stoll. […]

Sturm und Drang in neuer Allianz mit Routine

21. März 2018

Jürgen Schneider zählt zum kleinen, erlesenen Kreis der Urgesteine des Gruppe H Berg-Cup. Als aktiver Fahrer eines VW Golf in der Klasse bis 2000 ccm der Gruppe H sammelte der Mann aus der Main-Tauber-Region in den 1980er und 90er Jahren Trophäen und Pokale. Doch im Frühjahr 1996 beim Berg-Cup Lauf im französischen Abreschviller, kam abrupte Aus bei einem Highspeed-Einschlag in die Leitschienen. Der weiße VW Golf 1 war nach dem Unfall in Lothringen angeschlagen und nach einem kapitalen Motorschaden in Unterfranken konvertierte Jürgen Schneider zum Zuschauer, blieb aber der Berg-Cup-Szene immer treu. Zwischenzeitlich mauserte sich Schneider mit seiner Power Schmiede Schneider in Lauffen am Neckar zu einem anerkannten Rennmotorenbauer für Slalom, Berg und Rundstrecke. Inzwischen vertrauen zahlreiche Teams vor allem aus dem KW Berg-Cup auf die Künste von Jürgen Schneider. Darunter auch Thomas Stelberg, der Schneider ab 2011 als Partner in sein Team holte. Seit dem dominierten Thomas und Jürgen abwechselnd hinter dem Lenkrad des VW Schneider Polo 16V nach Belieben die 1150er Klasse im Berg-Cup. Da die Stelbergs in der Saison 2018 nicht im KW Berg-Cup dabei sind und vorerst eine Pause einlegen, führte Schneider bereits zum Saisonende 2017 Gespräche mit seinen Kunden. „Ich kann sagen, die Jungs, die meine Motoren fahren sind alle meine Freunde und so war schnell klar, dass ich mit Dominik Schlott eine neue Union eingehe“, berichtet Jürgen Schneider in einem Gespräch mit der BiD-Redaktion. Mit 22 Jahren ist Dominik Schlott einer der Youngster im Berg-Cup. Seit Ende der Saison 2016 ist der Rhöner mit seinem orangen VW Polo 8V am Berg präsent. Der Automobilkaufmann und Mechatroniker aus Stetten, unweit des Hauenstein-Bergrennens vermochte sich in seiner ersten vollen Berg-Cup Saison im Vorjahr Rennen um Rennen zu steigern. Erste Erfahrungen im Motorsport sammelte Schlott zuvor bei Slaloms und bei Berg-GLPs. Das Team Schneider-Schlott schrieb sich in den neuen KW Berg-Cup gleich mit zwei schnellen Polos ein. Zum einen konnte Jürgen Schneider den ex-Glaser Polo, der im Slalomsport gelandet war, ausfindig machen und käuflich erwerben. Das Fahrzeug mit Berg-Cup Geschichte ist zwischenzeitlich wieder im „breiten Kleid des Berges“ und motorisiert mit Schneiders eigenen „1150 ccm 16V Werks-Triebwerk“, das bis zuletzt im Stelberg-Polo für Vortrieb sorgte. Das Hauptfahrzeug der Paarung ist praktisch „ready to race“, bis auf ein paar Kleinigkeiten und wird beim Saisonstart in Schotten zum Einsatz kommen. Mit in die „Ehe“ bringt Schlott seinen 8V-Polo ein, der in der Klasse bis 1400 ccm Hubraum beheimatet ist. […]

Wagenpasstag vor Ort(h) in Wittlich

10. März 2018

Viele Aktive im Rallyesport sind bereits vor wenigen Tagen bei ersten Veranstaltungen in die neue Saison 2018 gestartete. Für die Protagonisten im Bergrennsport sind es zwar noch rund sieben Wochen bis zum Saisonstart am 28./29. April beim Bergpreis Schottenring, aber die Zeit „rennt“ wie man so schon sagt und so langsam sollten Fahrer, Fahrzeuge und Papiere fit sein, für das „Frühlingserwachen“ im Motorsport. Am Samstag, den 24. März 2018 findet in diesem Zusammenhang bei der Firma Reifen Orth, Röntgenstraße 6, 54516 Wittlich (40 km nordöstlich von Trier) wieder ein Wagenpass-, KFP- und Eintragungstag statt. Ebenfalls wird eine Radlastwaage vor Ort sein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Organisiert wird der „Wagenpasstag“ von Ralf und Patrick Orth, bekannt aus dem KW Berg-Cup. Das Vater-Sohn-Gespann bittet um eine frühestmögliche Anmeldung unter der Telefonnummer 0151 44532360 oder 06571 20437.

Boxengeflüster 03/2018: Wussten Sie schon dass…?

7. März 2018

DASS die Siegerehrung und Meisterschaftsfeier der drei DMSB Berg-Prädikate (Deutsche Bergmeisterschaft, DMSB Berg-Cup und Berg-Team-Cup) in diesem Jahr am 7. Dezember im Rahmen der Jubiläumsfeier des MSC Rhön stattfindet. Der Fachausschluss Berg erhält hierfür seit Neustem ein Budget vom DMSB zur Verfügung gestellt um die Feier in Eigenregie durchzuführen. Die Pokale werden ebenfalls vom DMSB zur Verfügung gestellt. Dadurch konnte der Zuschuss der DM-Veranstalter von 200€ auf 100€ reduziert werden. Diese neue Regelung gilt rückwirkend auch für die Saison 2017. DASS sich die Bergrennen Gurnigel AG und der Verein Bergrennen Gurnigel darauf geeinigt haben, die Zusammenarbeit im Bereich Vermarktung und Marketing bei ihrem Lauf zur Schweizer Bergmeisterschaft per sofort aufzulösen. Die Erfahrung der letzten zwei Jahre hat gezeigt, dass sich die gemeinsam definierten Vorstellungen betreffend der Umsetzung nicht mit denjenigen des Vereins Bergrennen Gurnigel decken. Entsprechend liessen sich die definierten Ziele mittel- und langfristig nicht realisieren. Durch diese Auflösung der Zusammenarbeit verliert das Bergrennen Gurnigel u.a. den Hauptsponsor GRAHAM und weitere Partner, die sich aus den bestehenden Partnerschaften zurückziehen. Der Verein Bergrennen Gurnigel kümmert sich wiederum selbst um die Vermarktung, das Marketing und selbstverständlich um die Organisation des traditionellen Bergrennens Gurnigel vom 08.-09. September 2018. DASS der Berg DM-Dritte und FiA Masters-Teilnehmer der Saison 2014, Jochen Stoll nach einer dreijährigen Pause, durchsetzt mit einige Rallyeteilnahmen, in der kommenden Saison 2018 sein Comeback in der Deutschen Bergmeisterschaft geben wird. Der Pfälzer vom Homburger Automobilclub, dessen erfolgreicher Peugeot 306 S16 derzeit zum Verkauf steht, besitzt seit kurzem einen neuen Rennuntersatz, passend für Gruppe E1. Mehr dürfen wir noch nicht preisgeben. Ein erster Test ist für den 25. März beim „Printemps des Montagnards“ auf der ostfranzösischen Rundstrecke von Chambley geplant. DASS der Berg-EM-Lauf im slowenischen Ilirska Bistrica vom 3. September 2017 ein gerichtliches Nachspiel hat. Zum letzten Rennlauf, der die vorzeitige EM-Titelentscheidung zu Gunsten von Simone Faggioli brachte, wurde damals Vize-Europameister Christian Merli nach technischen Problemen am Osella FA 30 an der Startlinie von der Rennleitung nicht mehr zum Start zugelassen, worauf es leider wohl zu unschönen Szenen gekommen sein muss. Am Dienstag nach dem Osterwochenende findet hierzu der zweite Gerichtstermin in Ilirska Bistrica statt. Wie die lokale Presse schreibt, wird verhandelt in der Strafsache gegen Christian Merli (Italien) wegen Körperverletzung, zum Schaden von Ferdo Poberznik, Rennleiter der Veranstaltung. Der erste Gerichtstermin Ende Februar wurde von Christian Merli wegen Krankheit nicht wahrgenommen. Welche Folgen dieses Verfahren auf Merlis Rennsaison 2018 hat, ist derzeit […]

Beim Homburger Automobilclub ging eine Ära zu Ende

5. März 2018

Am 15. Februar 1968 fusionierten die beiden saarpfälzischen Motorsportclubs  MSC Limbach und MSC Homburg im Rahmen einer Versammlung im Homburger Saalbau zum Homburger Automobilclub. Der jetzige Ortsclub im ADAC und Veranstalter des weit über die Grenzen der Region bekannten Bergrennens auf der Käshofer Straße wurde also vor wenigen Tagen stolze 50 Jahre alt. Einer der Ideengeber und Vorantreiber dieses Zusammenschlusses unter dem Namen Homburger AC, war damals Hartmut Schöffler. Der mittlerweile 73-jährige Erbacher kandidierte  Anfang März im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung des Clubs nicht mehr zur Wahl des Sportleiters und schied auf eigenen Wunsch, nach genau 50 Jahren der Vorstandsarbeit aus. Bereits im vergangen November erfolgte die symbolische Lenkradübergabe seines Postens als Organisationsleiter und Kopf des Bergrennens an den Bexbacher Sascha Ressmann. In einer Rede würdigte der erste Vorsitzende, Rechtsanwalt Christoph Baldes Schöfflers Verdienste für den Club und das Bergrennen und überreichte, zusammen mit den Vorstandskollegen einen Präsentkorb sowie ein Modell seines Opel Kadett B 1900, Baujahr 1968 mit dem Schöffler in der Realität Anfang Februar noch einmal an der Oldtimer-Veranstaltung „Rallye-Monte-Carlo Historique“ im Süden Frankreichs teilnahm. Das Ausscheiden von Hartmut Schöffler machte einige Um- und Neubesetzungen im Vorstand des HAC nötig. So legte Jürgen Guckert aus Kirkel seine Funktion als 2. Vorsitzender nieder und wurde anschließend, aufgrund seiner Qualifikation als Rennleiter am Bergrennen als neuer Sportleiter gewählt. In ähnlicher Vorgehensweise wechselte der Pirmasenser Schornsteinfegermeister Andreas Herl vom Posten des Referenten für Technik und Verkehr ins Amt des neuen zweiten Vorsitzenden. Auf Herls niedergelegten Posten kandidierte  Sascha Ressmann, der von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Turnusgemäß stand auch Presse- und Öffentlichkeitsreferent Thomas Bubel zur Wiederwahl. Seit 1992, und auch für weitere zwei Jahre im Amt, ist der Mitarbeiter der Homburger Stadtwerke, nach dem Ausscheiden Hartmut Schöfflers, nun das längst gediente Vorstandsmitglied. Zuvor hatte Hartmut Schöffler in seinem letzten Bericht über die sportlichen Aktivitäten und Erfolge der HAC-Rennfahrer gesprochen und ein Resümee des Bergrennens im vergangenen Jahr gegeben. Auch die Schatzmeisterin Carina Hemmer gewährte Einblicke in die Finanzen des Vereins. Weiter wurden die Delegierten zur Jahreshauptversammlung das ADAC Saarland e.V. am 28. März in Saarbrücken gewählt und erste Absprachen für das 45. Homburger Bergrennen getroffen, das in diesem Jahr vom 6. bis 8. Juli, erneut als Lauf zur Deutschen Meisterschaft, stattfindet.

Boxengeflüster 02/2018: Wussten Sie schon dass…?

18. Februar 2018

DASS das Präsidium des MSC Erftal derzeit nach neuen Werbe- und Sponsoringmöglichkeiten sucht und die Entscheidung getroffen, unter anderem die Kurvennamen entlang der Bergrennstrecke von Eichenbühl zu vermarkten und Werbemöglichkeiten an der Rennstrecke anzubieten. Der AVON und Michelin Renndient von der Crew Knüttel Motorsport GmbH & Co KG hat sich bereits die Namensrechte an der ehemaligen „Schuttplatzkurve“, dem künftigen „Crew-Knüttel-S“ gesichert und setzt damit dem Ende Oktober 2014 verstorbenen Firmengründer Dieter Knüttel ein Denkmal. Weitere potentielle Werbe- und Sponsoringpartner können sich beim Präsidium melden. Der über Eichenbühls Grenzen hinaus bekannte Streckenabschnitt „Klinge“ soll nicht umbenannt werden. DASS die britische Rennamazone Charlie Martin, die in den letzten drei Jahren sich in der Französischen Bergmeisterschaft in einem Formel Renault und Norma 2-Liter Sportwagen einen Namen machte, zur kommenden Saison auf die Rundstrecke wechselt und vorerst keine Bergrennen mehr fahren wird. Im Team Richardson Racing wird die charismatische junge Dame an der Ginetta GT5 Challenge teilzunehmen, die über sieben Rennwochenenden, im Rahmen der TOCA & British GT-Serie bestritten wird. Außer am 21./22. Juli in Spa-Francochamps wird Charlie ausschließlich auf der Britischen Insel zu sehen sein. DASS sich acht Tage nach unserem Artikel vom Comeback des Sebastian Schmitt im Opel Vectra V8 DTM von Norbert Brenner, der Wahl-Düsseldorfer nun doch für seinen eigenen Opel Astra V8 DTM als Rennuntersatz in 2018 entschieden hat. Aktuell arbeiten „Basti“ und sein Team in der heimischen Rhön mit Hochdruck an der Fertigstellung der neuen, leichteren Kohlefaserteile. Mitte April will Schmitt dann bekanntgeben, wo das Team im Jahr 2018 auftauchen wird. DASS anlässlich der Ehrung der Motorsportler des ADAC Weser Ems am 20. Januar im Mercedes Benz Autohaus Beresa in Osnabrück der beliebte Schauspieler Norbert Heisterkamp sowie der „Rennbürgermeister“ von Hilter-Borgloh, Marc Schewski für ihre besonderen Verdienste um das Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen ausgezeichnet wurden. In 2018 wird Norbert Heisterkamp sein „10-jähriges Jubiläum“ beim Int. Osnabrücker Bergrennen am „Uphöfener Berg“ „feiern“. Der sympathische TV-Star ist das gesamte Jahr über für „sein Lieblings-Event“ präsent. Er hat sich in den vergangenen Jahren uneingeschränkt bei allen Besuchern zum „Lieblings-Promi“ entwickelt. Insbesondere auch bei den Kindern, aber auch älteren Gästen ist er aufgrund seiner Nähe zum Publikum äußerst beliebt. Nicht nur tausende Autogrammwünsche hat er in Borgloh bisher erfüllt, unzählige Gespräche mit Besuchern hat er geführt, und immer ein Lächeln und eine Freundlichkeit, wie sie in keiner Weise selbstverständlich ist. DASS weiter die regelmäßige Präsenz von Marc Schewski als „Rennbürgermeister“ bei allen Veranstaltungen und Events im Zusammenhang mit […]

Online-Nennung kommt 2018 an den Berg

14. Februar 2018

Es ist ein Schritt in die Zukunft! Ab dem ersten Bergrennen der Saison 2018 soll es bei allen Läufen der Deutschen Bergmeisterschaft ein Online-Nennverfahren geben. Diese wurde im Rahmen der DMSB-Tagung der deutschen Bergveranstalter beschlossen. Das entsprechende Software-System von TW-Sportsoft aus Rückersdorf bei Nürnberg wurde dabei vorgestellt, für gut befunden und wird von allen DM-Veranstaltern in diesem Jahr eingesetzt. Für die Fahrerinnen und Fahrer aller Gruppen und Klassen wird es für die Einreichung ihrer Nennung jeweils eine entsprechende Verlinkung auf den Webseiten der Veranstalter geben oder die Nennung kann über die Webseite www.tw-sportsoft.de abgegeben werden. Ist man dann erst einmal registriert, ist eine Schnell-Nennung möglich, das heißt alle bereits einmal verwendete Daten zu Fahrer und Fahrzeug sind sofort wiederverwendbar. Zusätzlich können optional Bilddateien als Porträt und eine Fahrzeugaufnahme mit hochgeladen werden. Wie auch im bisherigen Nennverfahren in Papierform gibt es Felder zum eintragen des Bewerbers, Sponsors, von Gruppen, Klassen und von Fahrer- und Fahrzeugdaten, jedoch mit automatischer Pflichtfeldprüfung. So können keine Daten verloren gehen oder müssen vom Veranstalter nachgefordert werden. Das Nennen bei einer Bergrenn-Veranstaltung wird für die Aktiven in Zukunft einfacher! Aber auch die Organisatoren profitieren von diesem System. Das Software-System von TW-SportSoft mit den Modulen Organisation, Online-Nennung und Auswertung wird dabei zeit- und kostensparend unterstützen und das Image der Bergmeisterschaft und den einzelnen Veranstaltungen steigern. Es wird von einer Entlastung der Rennleitung im Rennbüro ausgegangen, denn das zeitintensive sichten und eingeben der Nennformulare entfällt. Ein entziffern von Hieroglyphen braucht es auch nicht mehr. Weiter bietet das Tool die Verwaltung des Nenngelds, die Versendung von Nennungsbestätigungen und auch der Export von Teilnehmerlisten für den DMSB, das Rennprogramm, die Zeitnahme und dergleichen. Wichtig für die Veranstalter ist zudem das Thema Cyber-Sicherheit. Hier punktet das neue Online-Nenntool mit einem getrennten Backup-System in einem zweiten Rechenzentrum. Eine automatische Synchronisierung der Datenbanken erfolgt alle 45 Minuten, sodass bei einem Ausfall des Hauptsystems direkt auf ein Nebensystem gewechselt werden kann. Eine Bearbeitung der Nenneingänge ist standortunabhängig und auch mobil kann auf das System zugegriffen werden. Das preisgünstige Tool wird bereits seit geraumer Zeit im Rallyesport genutzt. Ein erster Test am Berg beim Saisonfinale 2017 in Mickhausen verlief erfolgreich. Aktuell verwendet der KW Berg-Cup die Software von Timo Weigert erstmals für seine Jahreseinschreibung 2018. Der aktuelle Stand der eingegangen Nennungen, inklusive Statistik ist übrigens über den Link https://www.tw-sportsoft.de/KW_Berg_Cup_NSU_Bergpokal_Einschreibung_2018/ für jedermann einsehbar. Hier vermittelt sich ein erster Eindruck für Aktive, Veranstalter und Fans über das neue Instrument […]

Jahressiegerehrung im Classic-Berg-Cup

26. Januar 2018

Am vergangenen Samstag trafen sich die bundesweit verstreuten Teilnehmer des Classic-Berg-Cups zu ihrer Jahres-Sieger-Ehrung im vogtländischen Treuen. Im jährlichen Wechsel treffen sich die Mitglieder in der Nähe eines ihrer Teilnehmer, um weitab vom motorsportlichen Alltagsgeschäft zu relaxen, auf die vergangene Saison zurückzublicken und dabei ihre jeweils Besten „ordentlich“ zu ehren. In diesem Jahr war der Gasthof „Zur goldenen Höhe“ im vogtländischen Treuen Treffpunkt der klassischen Bergrennfahrer und ihrer Begleitung. Nach einem stärkenden Essen und ausgiebigen Benzin-Gesprächen ging´s dann zur Ehrung. Andreas Gmeinder aus dem Allgäu setzte sich mit deutlichem Vorsprung an die Spitze und erhielt als Würdigung für Platz 1 ein 60 Liter-Fass vollsynthetisches Motoröl vom neuen CBC-Sponsor G-Oil aus dem bayrischen Gersthofen. Platz zwei teilten sich der NSU-Treter Uwe Schindler und Albert Vogt auf Subaru Impreza. Auch für die beiden Zweitplatzierten stellte die Firma G-Oil hochwertiges Motoröl zur Verfügung. Dritter wurde ein weiterer NSU-Pilot, mit Thomas Krystofiak vor CBC-Sportleiter Richard Rein auf Ford Capri. Trotz seines kapitalen Motorschadens kam der VW Scirocco-Pilot Ronny Hering noch auf Platz fünf vor Detlef Schröder auf VW Polo. Für alle Platzierten gab es je einen Fotokalender 2018 mit Fahrzeugmotiven aus dem Classic-Berg-Cup aus der Kamera von Thomas Bubel. Schatzmeisterin Dr. Jutta Fischer-Neuner verteilte anschließend noch Kuverts mit Preisgeldern. Insgesamt also ein toller Anreiz am Classic-Berg-Cup teilzunehmen. Insgesamt bestritten die Classic-Berg-Cup-Teilnehmer in der abgelaufenen Saison 2017 genau 50 Veranstaltungen, die in der Hauptsache im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaft stattfanden.

Schmitt-Comeback im Brenner-Team

20. Januar 2018

Das Brenner-Motorsportteam wird in 2018 zur den Bergrennen in Deutschland zurückkehren. Dabei wird jedoch Norbert Brenner, der vergangenen Oktober seinen 70. Geburtstag feierte, in die Rolle des Team-Chefs schlüpfen. Hinter dem Steuer des Opel Vectra GTS V8 DTM wird der KW Berg-Cup Gesamtsieger und DMSB Bergpokal-Sieger von 2012 Sebastian Schmitt Platz nehmen, dies vereinbarten die beiden deutschen Bergrenn-Größen an diesem Samstag bei einem Treffen in Brenners Wohnort Eichenbühl. Geplant sind zwischen acht und zehn Rennen im Rahmen von Bergmeisterschaft und KW Berg-Cup, also auch im oberösterreichischen St. Agatha, wo Sebastian Schmitt gerne fährt. Zudem könnte Norbert Brenner selbst ein bis zwei Bergrennen bestreiten. Ein genauer Terminkalender ist aktuell noch nicht festgelegt. Sebastian Schmitt, der zuletzt 2015 sporadische Renneinsätze am Berg mit seinem weißen Opel Astra V8 DTM absolvierte, freut sich auf die neue Berg-Saison und endlich mal wieder im Renncockpit zu sitzen. Der Wahl-Düsseldorfer ist immer noch im Besitz seines Astras, der jedoch aktuell nicht einsatzbereit ist. Die anstehenden Revisionsarbeiten wird das Brenner-Motorsportteam besorgen. Geplant ist ein Rückbau auf den originalen DTM-Stand, um so bei den immer populärer werdenden DTM-Revival-Veranstaltungen auf der Rundstrecke teilnehmen zu können.

Alexander Hin startet gut gerüstet ins Jahr 2018

7. Januar 2018

Schnelle Rennsportfahrzeuge sind die Leidenschaft des Alexander Hin. Den Schwarzwälder Montage- und Häuslebauer kennt man bereits seit rund 25 Jahren als Teilnehmer an der Deutschen Bergmeisterschaft. Der Elzacher gehört zu der seltenen Spezies von Bergrennfahrer, die bereits in allen Kategorien des Bergrennsports, sprich im Tourenwagen, Formel- und Sportwagen, Erfolge feiern durften. In der bevorstehenden Saison 2018 soll es wieder vermehrt zu Renneinsätzen kommen, denn an geeigneten Untersätzen mangelt es im Hause Hin nun nicht mehr. Am Tag vor Heiligabend machte sich der Unternehmer selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Dem Reynard 97D Judd Formel 3000 aus dem Besitz des Franzosen Daniel Allais, konnte Hin nicht widerstehen. „Ich hatte eigentlich vor Teile für meinen ex-Waldy-F3000 zu kaufen, doch das Gesamtangebot war so gut, da Daniel wieder in die Formel 3-Klasse zurückkehren wird, sodass ich den Wagen mit einem umfangreichen Ersatzteilpaket gleich mitnahm“, bestätigte Alexander Hin. Den gelben 3-Liter Formelrenner werden viele von den Bergrennen in Eschdorf, Homburg und Osnabrück kennen. „Der Wagen ist in einem Top-Zustand, ein kleiner Schaden an der Front und einer der vorderen Aufhängungsteile aus dem letzten Bergrennen 2017 in Belgien, ist kein Problem“. Damit ist auch Hin´s F3000-Problem gelöst! Mit dem roten ex-Waldy F3000, mit 3,3 Liter Judd-Triebwerk, durfte der Elzacher außer in Österreich bei keinem Bergrennen in Wertung teilnehmen. Nun ist „Alex“ im Besitz eines reglementskonformen 3-Liter Motors, inklusive Auto. „Jetzt bin ich flexibel“ freut sich Hin. Denn die Fertigstellung des PRC-Opel-Sportwagens der Gruppe E2-SC, mit dem soundstarken 2,5-Liter V6 ITC-Triebwerk, befindet sich auf der Zielgeraden. Die Neuentwicklung von Pedrazza-Racing-Cars, die Alexander Hin in Auftrag gegeben hat, soll Ende April 2018 beim Rechbergrennen in Österreich erstmals zu Einsatz kommen. „Treten bei diesem Projekt Kinderkrankheiten auf oder neue Erkenntnisse sollen von Emanuel Pedrazza technisch umgesetzt werden, kann ich ins Formel 3000-Cockpit ausweichen“. Somit dürfte bei vielen Deutschen Bergrennen, bei der Frage nach dem Gesamt- und Tagessieger, wieder mehr Spannung und Würze gegeben sein. Zum Wohle des Sports, dürfte dies nicht nur Uwe Lang, Frank Debruyne, Thomas Conrad und Co freuen, sondern auch die Zuschauer und Fans dieser besonderen Motorsportart.

1 2 3 4 5 9