Nach Schicksalsschlag kämpft Hermann Waldy mit steilstem Berg

Hermann Waldy, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Bergrennfahrer Österreichs erklimmt zurzeit den wohl steilsten Berg seines Lebens. Der Kärntner Motorsport-Evergreeen laboriert seit Wochen an einer inkompletten Querschnittlähmung und befindet sich seit dem 16. Dezember 2016 in der Gailtal-Klinik von Hermagor in der Nähe von Villach.

Mit sieben Bergstaatsmeistertiteln, zwischen 2004 und 2016 ist Hermann Waldy Senior der erfolgreichste Rennwagenpilot der Neuzeit in der Österreichischen Bergmeisterschaft. Der Bergrennsport bestimmte seit den beginnenden 1990er Jahren das Leben des mittlerweile 68-Jährigen Feldkirchners. Schon im Jahr 1968 begann seine Motorsportkarriere in einem 1000er Simca auf Rallyepfaden. Über die Disziplinen Autocross und Skijöring fand Waldy schließlich an den Berg. Nach dem dritten Schlussrang in der Berg ÖM des vergangenen Jahres, peilte Hermann Waldy für 2017 eine weitere Saison im weißen Lola B06/51 der Formel 3000 an. Sein Karriereziel, das 50. Motorsportjahr in 2018, ist wenn nicht noch ein Wunder geschieht, kein Thema mehr. Beim Auto-Bergrennen St. Agatha im letzten September wurde er noch fünfter in der Gesamtwertung.

5_waldysen_nevegal_2016_by_bubel_0313

Doch wenig später bemerkte Waldy schmerzen in den Beinen, denen Lähmungserscheinungen folgten. Nach der ernüchternden Diagnose inkomplette Querschnittlähmung wird sich Hermann Waldy Senior mindestens noch bis Anfang März 2017 einer langwierigen Reha-Maßnahme in Hermagor unterziehen. Nach einer erst vor kurzem überstandenen Krebserkrankung, mit der er teilweise sogar ins Rennwagencockpit kletterte, ist nun erneut der Kämpfer in Hermann Waldy gefordert. „Es kam aus heiterem Himmel. Es ist einfach schlimm, wenn du von heute auf morgen nicht mehr die einfachsten Dinge erledigen kannst, für Toilette und Dusche Hilfe benötigst“, äußerte sich Waldy in einem Zeitungsinterview. Tagtäglich gilt es für den Formel 3000-Liebhaber ein anstrengendes Rehaprogramm zu absolvieren. „Die Ärzte und das Pflegepersonal kümmern sich aufopferungsvoll um mich, sie leisten unglaubliches“, lobt Waldy. „Aber selbst Aufstehen oder Schritte gehen, schaffe ich im Moment nicht“.

Das Schicksal einer inkompletten Querschnittlähmung teilt Hermann Waldy übrigens mit dem Österreichischen Skispringer Lukas Müller. Auslöser der Lähmung war eine Wucherung, die trotz einer gelungenen Operation den Wirbelkörper in Mitleidenschaft gezogen hat und die Nerven schädigte. „Meine Nerven werden ständig geprüft und gereizt“, plaudert Waldy weiter. „Aber – und das sagen alle, ich muss Realist bleiben“.

„Bergrennen in Deutschland“ wünscht der sympathischen Berg-Legende der Alpenrepublik auf jeden Fall viel Kraft und Durchhaltevermögen für eine bestmögliche Genesung!

Über Thomas Bubel 225 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.