Neuer Besucherrekord beim Edelweiß Bergpreis am Roßfeld

Traumwetter, Volksfeststimmung am Berg, ein neuer Besucherrekord und positives Feedback sämtlicher Teilnehmer – die diesjährige Auflage des Edelweiß-Bergpreises am Roßfeld war ein voller Erfolg! Nicht weniger als 10.000 Zuschauer waren am vergangenen letzten September-Wochenende mit dabei, als Walter Röhrl, Hans Joachim Stuck, Eberhard Mahle & Co. in den Berchtesgadener Bergen das Revival der legendären Berg-Europameisterschaftsläufe der 1960er- und 1970er-Jahre zelebrierten. Die wahren Stars waren jedoch wieder einmal die Autos: Der Themenschwerpunkt „Die Autos des Walter Röhrl“ wurde zum erhofften Publikumsmagneten, und auch der Rest des insgesamt 147 Boliden umfassenden Starterfeldes sorgte immer wieder für spontanen Szeneapplaus. Für große Sympathie sorgten abermals die über 20 historischen Busse, mit denen sich Jung und Alt aufs Roßfeld chauffieren ließen. Der eigentliche Gewinner dieses unvergesslichen Wochenendes steht mit der Lebenshilfe Berchtesgadener Land ebenfalls bereits fest.

Wer am vergangenen Wochenende beim Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld durch das historische Fahrerlager schritt, sah nur lachende Gesichter. Kein Wunder: Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel und die zahlreichen Zuschauer genossen die unbeschwerte Stimmung einer Zeitreise in die 1960er Jahre. Erwachsene trafen der Helden ihrer Kindheit und gingen auf Autogrammjagd, und frühere Idole wie Hans Joachim Stuck, Rudi Lins, Eberhard Mahle, Herbert Linge, Harald Demuth und natürlich Walter Röhrl nahmen sich gerne Zeit dafür.

mahle_eberhard_rossfeld_2016_by_steves

Und dann waren da natürlich noch die Autos: 147 Fahrzeuge, darunter viele schier unbezahlbare Originale aus der Motorsport-Historie, sorgten für eine regelrechte Volksfeststimmung. Während mit Volkswagen, Porsche, Audi und Opel gleich vier große Werke ihre Schätze nach Berchtesgaden gebracht hatten, waren es vor allem die vielen, oftmals exotischen Privatfahrzeuge, die das Salz in der Suppe ausmachten.

Dementsprechend positiv fällt auch das Fazit von Initiator Joachim Althammer aus. Der Erfinder des „Edelweiß-Bergpreises am Roßfeld“ freute sich vor allem über die große Publikumsresonanz, welche die geplante Wiederauflage der Veranstaltung Ende September 2018 absichert. „Meine persönliche Bilanz ist ausschließlich positiv. Ein neuer Besucherrekord, die begeisterten Besucher aus aller Welt und vor allem die vielen Familien und jungen Besucher aus der Region beweisen, dass unser Konzept der Zeitreise in die große Vergangenheit des Roßfeldrennens voll angenommen wird“, so Althammer, der das Lob umgehend an sein Team weitergibt: „Ohne den unermüdlichen Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter wäre so eine Veranstaltung nicht möglich gewesen. Ein herzliches Dankeschön an alle!“

Auch die prominenten Gäste waren vom diesjährigen Edelweiß-Bergpreis begeistert. Allen voran der Botschafter der Veranstaltung, Doppel-Rallye-Weltmeister Walter Röhrl, sprach von einem weltweit einzigartigen Event. Auch der Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB), Hans Joachim „Strietzel“ Stuck, war von der familiären Stimmung angetan und ließ sich im Gespräch mit Sprecher Reiner Braun sogar zu einem begeisterten Jodler hinreißen. Und die 83-jährige Rennfahrer-Legende Eberhard Mahle sprach sogar von der schönsten Veranstaltung seines Lebens….

Wie jedes Jahr bewertete eine Jury die Geschichte der Fahrzeuge am Roßfeld sowie den optischen Eindruck der teilnehmenden Fahrer. Auch die Sympathie-Bekundungen der Zuschauer flossen in diese Wertung ein. Gesamtsieger über alle Klassen wurde Eberhard Mahle mit eben jenem Porsche 911 aus 1965, mit dem er früher bereits am historischen Roßfeldrennen teilgenommen hatte. Auf Rang zwei: Sepp Greger auf Porsche 365 bzw. Porsche 911 RSR. Dritter wurde Wolf Dieter Ihle auf Opel Ascona A Gruppe 2 von 1975.

Text: Florian T. Mrazek

roehrl_ascona_rossfeld_2016_by_kurenbach