St. Anton: Stollnbergers Knoten geplatzt

Dallara Formel 3-Pilot Andreas Stollnberger holte sich im niederösterreichischen St. Anton den ersten Gesamtsieg seiner Karriere und übernimmt damit die Berg-ÖM Führung in der Kategorie 3+4 von F3000-Fahrer Herrmann Waldy, der nur siebter wurde. Auf Rang zwei hatte Karl Schagerl etwas Pech. Erst hatte ein Mechaniker sein Handy im VW Golf Rallye verloren, das dann wehrend der Fahrt im ersten Durchgang wieder auftauchte und im Fußraum die schnelle Fahrt des Niederösterreichers störte. Im zweiten Durchgang lief es aber auch nicht nach Plan. Hier machte sich der Turboladerschlauch selbstständig und die Leistung des TFSI-R Motors viel ab. Erst zur dritten und letzten Auffahrt passte bei Schagerl alles mit einer tiefen 1:17ner Zeit, doch da war Stollnberger bereits enteilt. Rang drei ging an Ferdinand Madrian im Norma M20 V8-Sportwagen, vor Porsche-Pilot Herbert Pregartner, als schnellster Vertreter aus der Einschreibeliste des KW Berg-Cup, der Gesamtrang vier belegte. Holger Hovemann schied vorzeitig mit dem Opel Kadett C GT/R V8 aus.

Über Thomas Bubel 301 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.