Falperra: Streik bei Regenchaos

Der dritte Lauf der Berg EM in Portugal stand das komplette Wochenende im Zeichen schwerer Regenfälle, die streckenweise einer Sintflut nahe kamen. Eine Menge von Unfällen, darunter auch von EM-Pilot Andrea Bormolini führte schon zu Trainingsabbruch. Der Neffe von EM-Routinier Fausto Bormolini geriet wohl, auf einem über die Strecken laufenden Rinnsal und konnte von Glück sagen, dass er unverletzt blieb. Der 2-Liter Osella-Sportwagen wurde dagegen arg demoliert. Tags darauf trafen weitere schwere Gewitterschauer in kurzer Folge die Rampa da Falperra, sodass die EM-Rennwagenfraktion um Simone Faggioli, Christian Merli und Co ihre Boliden geschlossen einpackten. Dem enttäuschten Veranstalter blieb nur dies zu akzeptieren, das Verständnis fehlte jedoch. Nur wenige Piloten trotzten den Gefahren auf der 5,2 km langen Strecke bei Braga. Pedro Salvadore (Norma M20 FC) gewann somit als erst Portugiese einen EM-Lauf, vor Angela Viarino, der Tochter von ex-Europameister Andres Vilarino, die im brandneuen SilverCar FY10 unterwegs war und deren spanischem Landsmann Jose Lopez Fombona, der zu Saisonbeginn vom Audi A4 DTM auf einen am Berg bislang einzigartigen Audi R8 LMS umgestiegen war. Österreichs Christian Schweiger (Mitsubishi Lancer) wurde als Gruppe A-Sieger, Gesamtfünfter.

Über Thomas Bubel 301 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.