Werkstatt-Report #18: Übeltäter ausgemacht

Nach den massiven Performanceproblemen gerade bei feuchten und nassen Bedingungen, die Frank Debruyne wohl den Deutschen Bergmeistertitel 2015 kosteten, machte sich der Badener Formel 3-Pilot über den Winter an die Fehlersuche. Die Arbeiten am Dallara F303 Opel konnten erst vor kurzem anlaufen, da der Neurieder zuletzt beruflich viel zu tun hatte. Zwischendurch unterstütze er mit seinem Fachwissen und Manpower vor Ort, auch das neue Formel 3-Projekt des Heiligenstädters Sascha Herz (Werkstatt-Report dazu folgt!), sodass es nun für den Lokführerausbilder höchste Eisenbahn wird, seinen eigenen Formel 3 wieder zusammenzusetzen um spätestens beim Division 2-Saisonstart am 7. und 8. Mai in Eschdorf (L) dabei sein zu können. Als Übeltäter wurden zwischenzeitlich die Stoßdämpfer ausgemacht. Frank Debruyne wird erneut unter der Flagge des Pirmasenser CR-Racingteams die Bergsaison 2016 in Angriff nehmen und beim Homburger Bergrennen Mitte Juli seinen Teamchef und Fahrerkollegen von der Rundstrecke, Andreas Germann mit seinem Dallara F309/11 VW Formel 3, an seiner Seite haben. Debruyns Betätigungsfeld in diesem Jahr ist laut Planung, die Deutsche Automobil-Bergmeisterschaft und der neue DMSB Berg-Cup. „Wobei ich in der Meisterschaft gegen die Besten der reichlich gefüllten Tourenwagenklassen mit ihren 0,2 Zusatzpunkten pro besiegten Gegner am Ende wohl keine Chancen habe“, befürchtet Frank Debruyne.

Über Thomas Bubel 296 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.