Deutscher E-Berg-Cup expandiert weiter

Der 4. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück am 6./7.August 2016 im Rahmen des 49. Int. Osnabrücker Bergrennens „Cars&Fun“ hat einen besonderen Stellenwert. In dem Wettbewerb findet gleichzeitig der 4. und letzte Lauf des 2. Deutschen E-Berg-Cups statt, der in diesem Jahr erstmals aus vier Rennen besteht.

Besser hätte die Terminplanung für die Organisatoren des 4. E-Mobil-Berg-Cups auf der 2,030 km langen Berg-Sprintstrecke des Uphöfener Berges im Osnabrücker Land nicht laufen können: Wenn am 6. und 7. August wieder knapp 30 Fahrzeuge, die ausschließlich elektrisch oder mit Hybridtechnik angetrieben werden, den Asphalt unter ihre Räder nehmen, geht es nicht nur um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück und Pokale in den einzelnen Leistungsklassen. Mit dem 4. Wertungslauf zum 2. Deutschen E-Berg-Cup wird am ersten Augustwochenende auch das Finale dieser für seriennahe Elektro-und Hybridfahrzeuge ausgeschriebenen nationalen Meisterschaft bestritten.

Obwohl die Strecken der einzelnen Läufe sicherlich unterschiedlich sind, so ist doch eines allen gemein: Die Wertung zielt nicht auf die Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit ab, sondern es wird eine Chancengleichheit durch die Erzielung der größtmöglichen Gleichmäßigkeit innerhalb der Läufe einer Veranstaltung erreicht. „Das bedeutet im Klartext, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, egal mit welcher Leistung unter der Haube, den Cup gewinnen können“, ist Bernd Stegmann, Organisationsleiter des Osnabrücker Bergrennens und Mitinitiator des 2. Deutschen E-Berg-Cups gespannt, wer Nachfolger des letztjährigen Gesamtsiegers Peter Schaar, Opel Ampera, wird. Im jeweils ersten Wertungslauf setzen die Teilnehmer ihre Richtzeit und die jeweiligen zeitlichen Abweichungen in den Folgeläufen werden addiert und bilden die Wertungsgrundlage.

Los geht es am 21. Mai auf der spektakulären Rundstrecke am „Bilster Berg“ in der Nähe von Bad Driburg bei der 2. Auflage des dortigen E-Berg-Cups. Der 4,2 km lange Natur-Rundkurs, der maßgeblich von Rallye-Legende Walter Röhrl mitentwickelt worden ist, verlangt den Piloten der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben fahrerisch alles ab. Der 2. Meisterschaftslauf wird dann am 25. und 26. Juni im thüringischen Eichsfeld im Rahmen des traditionellen Ibergrennens im Heilbad Heiligenstadt auf der dortigen legendären Bergrennstrecke durchgeführt. Erstmals wird auch die anspruchsvolle Strecke zwischen Ottbergen und Bosseborn im Rahmen des 6. ADAC Weser Bergpreis Höxter Revival Schauplatz eines Starts der E-Mobil-und Hybrid-Automobilsportler. Schon zwei Wochen später geht es danach zum Finallauf und vor zigtausend Besucher  erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine phantastische Atmosphäre beim „Cars&Fun“ 49. Int. Osnabrücker Bergrennen, bei der dann auch die Sieger und Platzierten ermittelt werden. Die Ausschreibung und weitere Informationen zu den einzelnen Läufen gibt es unter www.msc-osnabrueck.com.

Noch attraktiver soll in diesem Jahr das Fahrerlager der E-und-H-Fahrzeuge im großen E-Mobil-Zelt der Stadtwerke Osnabrück werden. Ein neuer Standort direkt an der Besuchermeile in der Nähe der Hauptkasse des Rennens sollte für deutlich steigendes Interesse sorgen und das Starterfeld weiter in den Fokus rücken. „Mit der 4. Auflage des E-Mobil-Berg-Cups sind wir unserem Ziel, die Elektromobilität für einen großen Interessentenkreis erlebbar zu machen, deutlich näher gekommen. Wir freuen uns, dass hier eine große Gemeinschaft der Teilnehmer mit den spektakulären Rennfahrzeugen mit konventionellem Antrieb und den E-Mobil-und Hybridaktiven wie selbstverständlich harmoniert“, ist der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Osnabrück, Manfred Hülsmann, mit der Entwicklung des Cups, der im automobilen Breitensport in Europa einmalig ist, sehr zufrieden.

So darf man gespannt sein, welche Fahrzeuge diesmal ihr Potenzial am Uphöfener Berg präsentieren. Ob der sportliche BMW i8, die amerikanischen und leistungsstarken E-Klassiker aus dem Hause Tesla, der Nissan Leaf als einer der E-Klassiker oder eine breite Palette der inzwischen zahlreichen Hybrid-Modelle der Marken Mercedes Benz, Audi, Volkswagen und Porsche Panamera – die modernen Antriebstechniken finden immer mehr Einzug im deutschen automobilen Breitensport.

Der MSC Osnabrück e.V. als Veranstalter des Int. Osnabrücker Bergrennens hat  auf seiner Homepage www.msc-osnabrueck.com das Reglement und die Ausschreibungsunterlagen zum 4. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück veröffentlicht. Für eine Teilnahme werden drei-und vierrädrige Fahrzeuge mit Elektro-und Hybridantrieb zugelassen. Das Anmeldeformular steht in der Rubrik „E-Berg-Cup“ im Downloadbereich der „Teilnehmerinformationen“ zur Verfügung und kann direkt ausgefüllt und an den Veranstalter online geschickt werden.

Über Thomas Bubel 302 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.