Rottenberger-BMW in der Schweiz

Nach dem Sonderbauer-Opel, der eine neue Heimat in den Niederlanden fand, wird auch der zum Verkauf gestandene Rottenberger-BMW nicht mehr im Deutschen KW Berg-Cup zu bewundern sein, sondern in der Schweiz um Siege und Titel fahren. Wie unsere Kollegen von AutoSprint.ch aktuell berichten, hat sich der Thuner Martin Bürki den schnellsten 2-Liter Tourenwagen im deutschsprachigen Raum unter den Nagel gerissen. Bei diesem optimalen Fahrzeug handelt es sich um jenen BMW 318i E36, mit dem Jörg Weidinger und der Vorbesitzer Dieter Rottenberger in den letzten Jahren großartige Erfolge in der Deutschen Bergmeisterschaft und dem KW Berg-Cup einfuhren. Dem zweifachen Berg-Europameister Jörg Weidinger gelang mit diesem Fahrzeug zudem einige Kabinettstückchen, wie zum Beispiel der fabelhafte Tourenwagenstreckenrekord, als besten „mit Dach-Fahrer“ beim Berg EM-Lauf am thüringischen Glasbach 2014.

In naher Zukunft will der dreifache Schweizer Slalommeister und zweimalige Gewinner des Schweizer Bergpokals zeigen, was mit dem ehemaligen Super-Tourenwagen möglich ist. Aber zuerst muss sich Bürki vom zuletzt eingesetzten VW Polo mit Frontantrieb auf den rund 300 PS starken und 790 kg leichten Hecktriebler umstellen. Erfahrungen mit Hinterradantrieb hat Bürki schon zu früheren Zeiten reichlich gesammelt. Vor Jahren hat er den ehemaligen Werks-BMW 320 STW von Johnny Cecotto erstanden. Diesen im Originalzustand belassenen Wagen bewegt er nur zum Spaß bei Testfahrten, um sich und das Auto in Schuss zu halten. „Zudem ist nur ein Hecktriebler ein richtiges Rennfahrzeug“, meint Martin Bürki – und dies keineswegs sarkastisch. „Ich sehe dies als neue Herausforderung, nachdem ich mit dem frontgetriebenen Polo ans Ende des Machbaren komme. Ich traue mir zu, an der Spitze mitzufahren, wobei man das von mir wohl auch erwartet. Aber mit diesem Druck kann ich umgehen.“

rottenberger_unterfranken_2015_by_bubel_0767

Über Thomas Bubel 301 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.