Mehr Transparenz und Fainess mit neuem Drehzahl-Datenloggersteckplatz

Moderne Datenerfassung und Digitalisierung zieht weiter in unseren Bergrennsport ein. Wohl auch in Zusammenhang mit dem FiA Performance Faktor, wird vom DMSB schon für die bald anlaufende Saison eine technische Schnittstelle im Fahrzeug gefordert. Ab dem 01.01.2023 ist für alle Fahrzeuge bei Bergrennen (Ausnahme Gleichmäßigkeitswettbewerbe) die vorstehende Anschlussmöglichkeit vorgeschrieben. Dies betrifft in 2023 erst einmal alle Tourenwagen Klassen und Gruppen. Ab 2024 wird dies voraussichtlich auch für die Rennsportfahrzeuge zur Anwendung kommen. Die Technischen Kommissare können jederzeit vor oder während des Wettbewerbs verlangen, dass Kontrollgeräte oder Datenaufzeichnungssysteme (auch für Kontrollen während der Fahrt) im Fahrzeug installieren bzw. einstecken zu können. Um die Motordrehzahl zu messen, muss jeder Teilnehmer das Zündsignal und die Stromversorgung für den Datenlogger bereitstellen.

Der Drehzahl-Datenlogger der DMSB-TK´s muss unter strikter Einhaltung der entsprechenden Anweisungen installiert werden können und während des Wettbewerbs jederzeit funktionieren. Es liegt in der Verantwortung jedes Teilnehmers, sicherzustellen, dass das System ordnungsgemäß funktioniert. Der Wettbewerbsteilnehmer muss die Verkabelung wie in der PDF beschrieben vornehmen. Der Kabelbaum muss im Cockpit in ausreichender Länge enden, leicht zugänglich sein und den handelsüblichen Endstecker (preisgünstig, leicht und schnell zu beschaffen) haben.

Infos zur Einrichtung der Schnittstelle im Fahrzeug:
Drehzahlsignal Erfassung