Euphorie im Team Rahn nach Iberg-Sieg

Die „Bergrenn-Familie“ ist nach der Coronapause wieder vereint. Tolle Veranstaltungen, spannende Rennen und sommerliche Temperaturen, sorgen derzeit für eine Welle der Euphorie unter den Rennfans und Teams der Deutschen Automobil Bergmeisterschaft. Auch das Ibergrennen in Heilbad Heiligenstadt bildete da keine Ausnahme. Auf besagter Welle schwimmt das Formel 3-Team von Patrick Rahn nach dem Wochenende im Eichsfeld ganz oben. Mit dem Sieg in der diesmal sehr potent besetzten Formel-Klasse bis 2000 ccm, feierte Patrick Rahn seinen bislang größten Erfolg, seit seinem Einstieg in die Berg-Szene zur Saison 2019.

Die vier Rennläufe am letzten Juni-Sonntag, waren geprägt vom einem Dreikampf. Patrick lieferte sich dabei einen sehenswerten Fight mit dem jungen Georg Lang und dem mehrfachen Deutschen Bergmeister Frank Dedruyne im Bereich von Sekundenbruchteilen. Im Dallara F306 OPC-Spiess F3 steigerte sich unser Mann, gemeldet vom ADAC Ostwestfalen-Lippe, an diesem Tag kontinuierlich. Über die schnellste 2-Liter Zeit des gesamten Wochenendes, resultierend aus dem letzten Aufstieg, freute Patrick Rahn fast noch mehr, als über den Klassensieg. „Wir sind alle total happy und ich habe mich ganz besonders über die vielen WhatsApps, Anrufe und Handshakes meiner Fahrerkollegen, Fans und Gönnern gefreut. Es war ein unglaublicher Zuspruch“.

Der nächste Start in der Berg DM ist für das Heimrennen des Teams, am ersten August-Wochenende beim Internationalen FiA Bergrennen in Osnabrück angesetzt. Hier trifft die Truppe aus Detmold auch auf starke europäische Konkurrenz. „Aber das Vertrauen ins Sportgerät á la Formel 3 ist wieder gefunden und ich freue mich auf einen Vergleich auf internationaler Ebene“. Zuvor, am 16./17. Juli folgt man der Einladung zum Weser-Bergpreis-Revival in Höxter, um sich dort im Rahmen von Demo-Fahrten zu präsentieren. Nebenbei wird das Team verschiedene Setups unter quasi Rennbedingungen zu testen und in Heimatnähe ein paar entspannte Stunden verleben“.

Über Thomas Bubel 720 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.