Aktuelle Informationen zum Performance Faktor in Deutschland

Es ist soweit, die Bergrennen gehen in die nächste Saison. Für das Jahr 2022 wurden die Prädikatsbestimmungen zur Deutschen Automobil Bergmeisterschaft ein paar kleinen Erneuerungen/Anpassungen unterzogen. Die Deutsche Bergmeisterschaft ist ab diesem Jahr „international“ – das heißt, dass auch Teilnehmer mit einer ausländischen Lizenz und einem punktberechtigten Fahrzeug in der DBM mitmischen können. Eine weitere Neuerung in den Prädikatsbestimmungen beschäftigt sich mit dem Performance Faktor, der bereits 2020 von der FiA in der Berg Europameisterschaft und im FiA Hill Climb Cup eingeführt wurde. Ab diesem Jahr ist die Angabe des Performance Faktors und der Performance Faktor ID bei jedem Lauf zur Deutschen Bergmeisterschaft für jeden Teilnehmer verpflichtend.

Hintergrund ist, dass der DMSB in Zusammenarbeit mit allen Veranstaltern in diesem Jahr eine Schattenwertung von jeder Veranstaltung basierend auf dem Performance Faktor erstellen möchte. Daraus sollen Erkenntnisse gewonnen werden, ob der Performance Faktor bereits ab der Saison 2023 für die Division 1 auch in Deutschland eingeführt werden kann. Die AG Bergrennen plant hierzu zeitnah eine online Infoveranstaltung für alle Aktiven. Genaueres wird in Kürze in den DMSB News zu lesen sein.

Das Bergrennen am Schottenring steht bereits kurz vor der Tür und die Verantwortlichen hatten im Vorfeld alle Hände voll zu tun um die Neuerungen bezüglich des Performance Faktors entsprechend umzusetzen (Schattennennliste nach PF Schotten 2022). Keine ganz einfache Aufgabe, denn hier haben ein paar klärende Vorabinformationen gefehlt. Aber gemeinsam mit Vertretern der AG Berg – in Person Kevin Ferner mit der Unterstützung des Technischen Kommissars Rüdiger Kleinschmidt – konnte ein Großteil der offenen Fragen geklärt werden. Da weiterhin einige Fragen offen sind und teilweise Falschaussagen immer wieder auftauchen möchte die AG Berg bereits heute schon auf einige wichtige Themen eingehen:

Was ist der Nutzen des Performance Faktors?
Viele Jahre haben sich Aktive und Veranstalter beschwert, dass auf Grund der verschiedenen nationalen technischen Reglements/Bestimmungen es so gut wie unmöglich ist Fahrzeuge aus verschiedenen Ländern miteinander zu vergleichen. Der Performance Faktor bietet allen nun die Möglichkeit Fahrzeuge international zu vergleichen, ohne auch nur einen Euro investieren zu müssen. Die Schattenwertung in diesem Jahr soll helfen, bewerten zu können, ob dies der Weg der Richtige Weg ist und Transparenz bezüglich des Performance Faktors schaffen. Erstmalig werden die Aktiven in einen Änderungsprozess mit eingebunden.

Auf den Seiten der FiA liest es sich so, als gäbe es zum Performance Faktor ein eigenes technisches Reglement, ist das so?
Nein, der Technische Anhang zum Sportlichen Reglement der FiA Berg Europameisterschaft und des FiA International Hill Climb Cup legt die Zulassungskriterien für Fahrzeuge der Division 1 fest. Es handelt sich hier nicht um ein technisches Reglement. Der Performance Faktor ist kein technisches Reglement und auch kein Werkzeug für Ingenieure, sondern ein Tool zur Klassifizierung von Fahrzeugen. Aktuell werden in Deutschland bei Bergrennen die Fahrzeuge nach Gruppen und Klassen klassifiziert – der Performance Faktor würde diese Klassifizierung dementsprechend ablösen.

Was passiert mit den Fahrzeuggruppen (G, N, A, E1 etc.) wenn der Performance Faktor in Deutschland eingeführt wird?
Es bleiben alle Fahrzeuggruppen nach wie vor bestehen, denn sie bilden die Grundlage sowohl für das Fahrzeug als auch den Wagenpass bzw. die Wagenpassabnahme. Es wird also keine Gruppe entfallen.

Der Performance Faktor kommt doch nur in den FiA Prädikaten zum Einsatz. Warum sollte er uns in der DBM voranbringen?
Die erste Aussage ist falsch. Der Performance Faktor wird bereits in 8 europäischen Ländern auch auf nationaler Ebene angewandt.  In Ungarn kommt der PF sogar beim Slalom zum Einsatz. Ersten Bedenken sind positive Erfahrungen gewichen. Nach und nach werden unsere restlichen Nachbarn gleichziehen und wir möchten nicht die Letzten sein.


Jedes Land setzt den Performance Faktor unterschiedlich um.
Auch diese Aussage ist faktisch nicht korrekt. Alle Länder, die bisher den PF eingeführt haben, verwenden das Berechnungsportal der FiA. Dementsprechend sind die Grundlagen zu 100% identisch. Die Gruppen und Klassen zur Klassifizierung wurden bisher ebenfalls zu 100% von den Vorschlägen der FiA übernommen. Es ist bisher kein Land bekannt, welches hiervon abgewichen ist.

Die Parameter, welche zur Berechnung des PF abgefragt werden, sind teilweise nicht aussagekräftig.
Die Formel zur Berechnung enthält grundsätzlich nur Parameter welche von den Technischen Kommissaren vor Ort überprüft werden können. Dies ist zum Beispiel ein Grund, warum elektronische Unterstützungssysteme nicht berücksichtigt werden. Auf der FiA Performance Faktor Seite gibt es noch kleinere Übersetzungsfehler – die AG Berg arbeitet sehr eng mit der FiA zusammen, um hier die notwendigen Korrekturen vorzunehmen.

Das Verständnis für den Performance Faktor und dessen Gruppen ist für den Außenstehenden nur schwer nachvollziehbar.
Stand heute gibt es in der Division 1 über 20 verschiedene Gruppen und Klassen, in denen selbst ein versierter Motorsport Fan nicht durchblickt.  Durch die Einführung der Klassifizierung über den Performance Faktor reduzieren sich diese mehr als 20 Gruppen auf insgesamt 5 Gruppen. Letztlich ist das System sehr einfach einem Außenstehenden zu erklären. Kleiner Performance Faktor (und kleine Gruppe) – die Performance des Autos ist gut/hoch. Dementsprechend umgekehrt verhält es sich mit hohen Performance Faktoren etc..

Welche Performance Faktor ID ist die Richtige?
Die Performance Faktor ID besteht immer aus 8 Stellen, beginnend mit einem Y und gefolgt von 7 Ziffern. Es gibt derzeit drei verschiedene Performance Faktor ID’s. Die erste beginnt mit Y1; die zweite beginnt mit Y2 und die dritte beginnt mit Y3. Die Erfahrungen mit dem Performance Faktor wachsen von Veranstaltung zu Veranstaltung. Im Winter bzw. nach der Saison werden die Berechnung und die Paramater optimiert/justiert, sofern es eine Notwendigkeit dafür gibt –genau wie dies auch standardmäßig seit vielen Jahren mit den technischen – und sportlichen Reglements gemacht wird. Aktuell sind nur noch Performance Faktor ID’s beginnend mit Y3 gültig. Alle anderen ID’s sind überholt und ungültig.

Meine technischen Angaben im FiA Portal können von anderen Teilnehmern eingesehen werden.
Nein, alle Angaben, die sich hinter einer PF ID verbergen sind ausschließlich für den DMSB und die Technischen Kommissare einsehbar.

Text: Kevin Ferner, Fotos: FiA