Formel 1 2022 – Können die Nachzügler aufholen?

Während des Winters ist die FIA nicht nur mit dem Angleich der Lizenzvoraussetzungen für Teilnehmer der Deutschen Bergmeisterschaft beschäftigt. Nebenbei gilt es bei der Königsdisziplin, der Formel 1, das Saisonfinale von 2021 aufzuarbeiten, welches für einige Diskussionen gesorgt hat. Auch nächstes Jahr werden, trotz der Veränderungen am Auto, wieder Mercedes und Red Bull als die Favoriten gesehen. Die Frage stellt sich jedoch: Können die Nachzügler aufholen?

Die Mittelfeldteams
Am ehesten erhoffen sich Alpine und Aston Martin eine Steigerung in der neuen Saison. Alpine ist, Insidern zu Folge, ein Coup gelungen, indem sie eine Lücke im Reglement entdeckt haben. Deswegen haben sie bei Sportwetten auf Winamax mit einer Quote von 40,00 and 75,00 (Stand 31.01.2022) passable Chancen auf den Konstrukteurs Titel 2022. Der Wettanbieter zählt als einer der besten neuen Wettanbieter des Jahres 2022. Die Experten der Buchmacher haben die aktuellen Entwicklungen genau im Auge. Der Chef von Aston Martin will eine konstante Entwicklung im Team sehen, damit in ein paar Jahren sein Sohn Lance sich Weltmeister nennen kann. Dafür wurden im vergangenen Jahr einige Ingenieure von Mercedes und Red Bull abgeworben und keine Kosten gescheut. Der Plan ist in vier Jahren Weltmeister zu sein, die Regeländerungen bieten jedoch bereits jetzt die Möglichkeit einen Sprung nach vorne zu machen.

Die Nachzügler
Für Williams, Alfa Romeo und Haas steht eine wichtige Saison bevor. Nachdem man in den vergangenen Jahren nur wenig mit Punkten in Berührung gekommen ist, muss das neue Auto schnell sein, um einen Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern. Williams war in der vergangenen Saison bereits auf einem guten Weg, verliert jedoch jetzt mit George Russell seinen besten Fahrer. Für Haas steht viel auf dem Spiel. In der vergangenen Saison verbesserte man das Auto während der Saison nicht, um den Fokus bereits auf das 2022 Fahrzeug zu legen. Sollte dieses wieder nicht überzeugen, steht ein Ausstieg vom Besitzer Gene Haas im Raum. Ähnlich sieht die Situation bei Alfa Romeo aus. Bereits im vergangenen Jahr gab es Gerüchte über eine Rückkehr von Andretti, jetzt soll auch Maserati interessiert sein, das Team in den kommenden Jahren zu übernehmen.

Für definitive Prognosen ist es noch zu früh. Dennoch gibt es Tendenzen bei den Teams. Alpine könnte eine positive Überraschung werden und auch Aston Martin erhofft sich eine konstante Verbesserung. Bei den Nachzüglern schaut es primär für Williams gut aus. Bei Haas und Alfa Romeo erscheint es als die letzte Chance erfolgreich zu sein. Für die Besitzer könnte ein Status als Nachzügler auf Dauer zu wenig werden.

Über Thomas Bubel 717 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.