Das KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal-Einschreibeportal ist offen!

Die Uhr tickt, der anvisierte Saisonstart auf den Berg- und sonstigen Rennstrecken rückt näher. Die Verantwortlichen des Berg-Cup e.V. hoffen auf möglichst viele Gipfelstürmer die sich in den KW Berg-Cup und den NSU-Bergpokal einschreiben. Das funktioniert über die Homepage des KW Berg-Cups. Geöffnet bleibt das Einschreibeportal bis zum 15. Februar 2022. Wie es sich jedoch, gerade mit den Bergveranstaltungen verhält, bliebt auch im dritten Jahr der Pandemie offen. Ein hundertprozentiges „Go!“ kann in diesen Wintertagen noch kein Veranstalter sicher ausrufen.

Wenn nötig gibt der KW Berg-Cup Sportleiter Wolfgang Glas Hilfestellung beim Handling der elektronischen Formulare, beantwortet gerne Fragen dazu. „Es macht mir echt großen Spaß mit den Aktiven im Kontakt zu sein, ich freue mich jedes Jahr aufs Neue darauf. Auch wenn das in der Endphase des Einschreibezeitraums schon stressig werden kann, weil ein Großteil – warum auch immer – bis zur sprichwörtlich letzten Minute mit seiner Bewerbung um die Teilnahme wartet. Aber das ist halt Teil des Spiels“ erzählt Glas. Und ergänzt lachend: „Vielleicht sollten wir in Zukunft einen Frühbucher-Bonus einführen.“

Darüber kann man sicher nachdenken. 2022 gibt es den allerdings noch nicht, dafür aber zum x-ten Mal stabile Beiträge für die Teilnehmer. Nachzulesen gibt es diese und natürlich alles Wissenswerte zu den aktuellen Rennserien des Berg-Cup e.V. im Downloadbereich in den jeweiligen Ausschreibungsentwürfen. Die sind zurzeit beim DMSB in Frankfurt zur Prüfung vorgelegt. Bis zur endgültigen Genehmigung sind sie daher noch als vorläufig und inoffiziell zu betrachten. Aber Änderungen im größeren Umfang erwartet das Berg-Cup Orga-Team nach sehr konstruktiven Vorgesprächen nicht mehr.

Insgesamt alles beim Alten, ohne Neuerungen? Hm, ein klares „Jein“ dazu! Aufbauend auf die in der Saison 2021 gewonnen Erfahrungen, verbunden mit der Hoffnung auf ein Abflauen oder zumindest vernünftiges mögliches Arrangieren mit der leider noch immer allgegenwärtigen Corona-Pandemie, sind der KW Berg-Cup und der NSU-Bergpokal wieder reine Berg-Rennserien geworden. Beide im vom DMSB sensationell runderneuerten Status National A Plus. Der ebnet im Klartext den Weg zu zwei Rennen in Nachbarländern, zur Serien-Teilnahme mit Nationalen A-Lizenzen und zur Serien-Mitwertung von Nicht-DMSB-Lizenznehmern. Genau betrachtet sind KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal jetzt Internationale Serien in einem leicht beschnittenem Format. Zu den schon erklärten Vorteilen gesellen sich noch weitere, die nicht unerheblich sind. Wie beispielsweise ein geringerer Aufwand für Teilnehmer, Veranstalterpartner und Serienorganisatoren. Eine echte Win-win-Situation für alle Beteiligten also.

Puh, keine Fastest-Lap-Wettbewerbe auf Rundstrecken mehr? Das werden alle diejenigen fragen, die dieses Format lieben gelernt haben. Keine Angst, es wird mindestens zwei davon geben. In Hockenheim – auf der kürzeren IDM-Variante – und in Oschersleben. Vielleicht kommt sogar noch ein dritter Rundstrecken-Auftritt dazu. Die dabei geholten Erfolge nehmen allerdings keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der zwei traditionellen Bergserien KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal. Punkte von den Rundstrecken-Events gehen ausschließlich in die brandneue Sonderwertung „Hill & Track Challenge“ ein. In der neben den Fastest-Lap-Ergebnissen auch die drei punktbesten Resultate aus allen zum KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal zählenden Bergrennen gewertet werden. Das Orga-Team hofft, damit nochmals einen Mehrwert für die Veranstalterpartner geschaffen zu haben. Die exakten Details zur Sonderwertung „Hill & Track Challenge“ sind den Entwürfen der Ausschreibungen zu entnehmen. Da sich das dort vermutlich relativ trocken liest, werden wir „Hill & Track“ in Kürze in einem eigenen Beitrag ausführlich präsentieren.

Und was ist aus dem in Aussicht gestellten „KW Euro-Berg-Cup“ geworden? „Wir sind und bleiben dran“, sagt Uli Kohl. Es gibt coole Ideen und völlig frische Herangehensweisen für dieses ambitionierte Projekt. Die müssen natürlich aus allen Blickwinkeln gründlich betrachtet und durchdacht werden. Was wirklich Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem darf die Arbeit für und an den Traditions-Serien des Berg-Cup e.V. auf keinen Fall durch die Konstruktion der „Neuen“ eine Beeinträchtigung erfahren. Also haben wir entschieden, Schritt für Schritt vorzugehen. Und deshalb den „KW Euro-Berg-Cup“ lieber erst 2023 einzuführen.

Fotos: Andreas Landis

Über Thomas Bubel 693 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.