Boxengeflüster 09/2021: Wussten Sie schon dass…?

DASS ab der kommenden Saison der Familienname Heisel zwei Mal in den Starterlisten der Bergrennen auftauchen wird, dafür aber der Name Flik nur noch einmal. Quasi still und heimlich haben am 13. November 2021 die KW Berg-Cup-Aktiven und „Dreißiger“ Bea Flik und Lars Heisel den Bund fürs Leben geschlossen. In kleinem Rahmen,  nur mit der Familie und engsten Freunden fand die Zeremonie auf dem Standesamt in Althengstett statt. Trauzeugen waren Beas Schwester Steffi und „Stege“, der Schrauber von Lars. Ob jetzt in Zukunft Beas Renault Megane weiß oder Lars Opel Kadett C schwarz-orange lackiert wird, ist noch nicht bekannt. Die Pläne der Beiden für 2022 und 2023 sind tatsächlich noch geheim.

DASS die FiA immer mehr auf den Sachverstand und die Kompetenz von Kevin Ferner vertraut. Der oftmals als Observer in der Berg-Europameister und dem FiA Hillclimb Cup eingesetzte Mann vom MC Heilbad Heiligenstadt, hat bereits Anfang 2020 den Tschechen Stan Minarik als Vorsitzenden der Historic Hill Climb Sub-Kommission beerbt, der altersbedingt ausgeschieden war.

DASS Jörg Weidinger sein Bergmeisterauto von 2009, den stahlblauen Osella PA 20 BMW CN immer noch in Besitzt hat. Nachdem der Happurger sich sicher war den Sportwagen nicht zu verkaufen, kam eine Kaufanfrage von einem älteren Herrn, der den formschönen Rennwagen in sein Büro stellen wollte. Wie sich damals bei einem Gespräch herausstelle ist der Interessent von Geburt an blind. Daraufhin traf man sich und freundete sich an. Seit vielen Jahren steht nun der Osella als Leihgabe im Büro seine blinden Fans, der damit täglich seine Freude hat den Wagen „befummeln“ zu können.

DASS dem langjährigen Vereinsmitglied und „Mister Berg-Cup“ Franz Weißdorn am 16.11.2021 beim TSV Aufhausen von den Vorständen Rudi Arnold und Markus Schulz zum 70. Geburtstag gratuliert wurde. Früher spielte Franz selbst über Jahre Fußball für den TSV Aufhausen. Er ist seit 1965 Mitglied bei seinem Heimatverein. Der 1. Vorsitzender Rudi Arnold beschreibt ihn als „freundlich, großzügig, sagt was er sich denkt und lässt aber auch andere mitkommen.“ Viele Jahre unterstützte er den Verein als Helfer, aber auch als Sponsor. Zudem stand er dem Verein immer mit Rat und Tat zur Seite.

DASS der Gesamtsieger der diesjährigen European Sports Car Challenge, die dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert, Marco Fink heißt. Der Sohn des Deutschen Bergmeisters von 1992, Rainer Fink und KW Berg-Cup Pilot von 2006 bis 2016, gewann auf einem PRC WPR60 BMW V8 die von Ex-Bergkönig Walter Pedrazza initiierte Rennserie 2021 auf der Rundstrecke, mit Läufen am Red Bull Ring, am Lausitzring, Hockenheim, Brünn und Monza.

DASS nach dem Tod von Streckensprecherlegende Hannes Martin im Dezember 2018, immer noch eine große Lücke hinter dem Mikrofon der Deutschen Bergrennen herrscht. Beim Homburger ADAC Bergrennen erklang seine Stimme über 35 Jahre. Nach einigen Versuchen mit örtlichen Radiomoderatoren, werden die Homburger AC´ler bei der nächsten Ausgabe, die für den 9./10. Juli 2021 geplant ist, auf den Bobinger Thomas „Tom“ Schmid setzten. Schmid ist HAC-Pressesprecher Thomas Bubel bei den Youtube-Livestreams der SimRacing-Meisterschaften „Röttele Berg-Challenge“ und dem „ADAC SimRacing Berg-Cup, als kompetenter und witziger Kommentator positiv aufgefallen. Schmid zählt jahrelang zum Orgateam des Bergrennens Mickhausen, hat mittlerweile zahlreiche deutsche Bergrennstrecken für die Spieleplattform Assetto Corsa digitalisiert und kennt sich auch in der realen Bergszene bestens aus.

Über Thomas Bubel 666 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.