Ein weiterer Osella PA 30 V8 für die DBM 2022

Die große 3 Liter-Hubraumklasse bei den E2-SC Sportwagen, erhält für die kommende Saison in der Deutschen Bergmeisterschaft Zuwachs. Seit kurzem haben nun zwei Osella PA 30 LRM Zeytec ihre Homebase im Landkreis Emmendingen, vor den Toren Freiburgs. Neben dem amtierenden DMSB Berg-Cup Sieger Alexander Hin aus Elzach, ist dessen Kumpel Stefan Armbruster seit Anfang November stolzer Besitzer eines der Italienischen Top-Bergboliden á la Osella PA 30 V8.

Stefan Armbruster aus Gutach im Breisgau ist es unter Mithilfe von Uwe Lang und Alexander Hin gelungen den potenten Osella-Rennsportwagen von keinem geringeren als Christian Merli zu ergattern. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um das Miet- und Testauto des mehrfachen Europameisters, das zuletzt Christoph Lampert beim Bergrennen St. Agatha pilotierte. Das Chassis ist aus dem Baujahr 2021, Motor und Getriebe wurden von Christian Merli in der Saison 2020 gefahren und die Aerodynamik, inklusive Unterboden ist auf dem aktuell letzten Stand. Der LRM-Motor des PA 30 verfügt über rund 500 PS bei 10500 U/min, was eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 2,0 Sekunden erlaubt.

Der gelernte Zimmerer und Bau- und Immobilienunternehmer besuchte mit  Alexander Hin vor über 30 Jahren die Berufsschule des Zimmererhandwerks. Erst vor einigen Jahren trafen sie sich durch Zufall wieder. Über seinen alten Kumpel kam Stefan Armbruster zum Motorsport. So entstand seine Liebe zu den Rennsportwagen. Gewartet wird Armbrusters neues  Fahrzeug ebenfalls bei Lang Motorsport. Durch die beiden nahezu baugleichen Wagen und das Coaching von Uwe Lang versprichst sich der 51-jährige Stefan Armbruster, der sich selbst als Gentlemandriver einordnet, eine zügige Lernkurve in diesem Top-Boliden.

Nach aktuellem Stand wird im kommenden Jahr ein weiteres Top-Modell der Marke Norma diese Klasse bereichern. Die Verträge sind bereits unterzeichnet und sobald das Fahrzeug seinen neuen Hafen erreicht hat wird „Bergrennen in Deutschland“ darüber berichten.

Stefan Armbruster (re.) zu Besuch in den heiligen Hallen von Christian Merli (mi.)
Über Thomas Bubel 658 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.