Flexibilität im KW Berg-Cup gefragt – Einschreibeliste öffnet im Februar

Die Corona-Pandemie macht weiterhin nicht nur den Veranstaltern der Bergrennen in Deutschland zu schaffen, auch der KW Berg-Cup, als Rennserie sitzt quasi auf dem Trockenen. Die Vorstandschaft der Traditionsmeisterschaft (seit 1987) um den Niederbayer Uli Kohl bereitet aktuell eine mögliche Wiederaufnahme des Rennbetriebs hinter den Kulissen vor. Man sitzt dabei im gleichen Boot mit den Veranstaltervereinen, die ebenfalls nicht auf subjektive Einschätzungen der Lage und mögliche Rennveranstaltungen im Jahr 2021 sicher bauen können. Vorsichtige Schätzungen spekulieren und hoffen auf Bergrennen, die ab Juli oder August wieder stattfinden könnten. Pflichtaufgabe ist es für die Berg-Cup´ler allen Eventualitäten zum Trotz, gerüstet zu sein und auf Flexibilität bei den Einschreibungen und im Terminkalender zu setzten.

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen verdrahtete man sich zu einer KW Berg-Cup Online-Veranstaltertagung. Es kam zu einem interessanten Austausch der Organisatoren, auch aus den Nachbarländern Österreich und der Schweiz. Der Berg-Cup e.V. stellte seine Überlegungen zur Saison 2021 vor und ging dabei auch in Sachen Veranstalterbeiträge ein großes Stück auf die Rennausrichter zu, die aktuell in Teilen selbst in finanziell unsicheren Lagen stecken. Notwendig  war es aus der internationalen Serie KW Berg-Cup und dem KW Berg-Cup National wieder Eins zu machen und zumindest für 2021 auf den KW Berg-Cup mit Status NSAFP zurückzufahren, denn sonst hätte man nach den FIA-Appendix S Hygienereugularien ein eigenes, von den Veranstaltern unabhängiges Hygienekonzept aufbauen müssen. Somit sind für den KW Berg-Cup in diesem Jahr nur zwei Auslandsrennen zulässig, für den NSU-Bergpokal aufgrund seines Status, wie die Jahre zuvor, nur ein Rennen außerhalb Deutschlands. Die Terminplanung setzt auf acht Bergrennen, davon zwei außerhalb Deutschlands und zwei Events auf Rundstrecken oder Flugplätzen. Die Benennung von Ersatzveranstaltungen hält man sich ebenfalls offen. „Wegen Corona planen wir die Saison eher vom Ende zum Anfang hin“, sagt Uli Kohl.

Aktuell sitzt man beim Berg-Cup e.V. über den Einschreibungsunterlagen und dem Reglement für eine etwaige Rennsportsaison 2021. Um für alle Fälle gerüstet zu sein, soll die Ausschreibung zum KW Berg-Cup 2021 ab Anfang Februar vorliegen und gleichzeitig die Einschreibeliste für die Aktiven geöffnet werden. Danach wird man die Entwicklungen um das Covid-19 Virus weiter verfolgen und abwarten. Von geselligen Rennwochenwochenenden, wohlklingenden Rennmotoren, von Zuschauermaßen bevölkerten Hängen und rasanten Rennszenen auf kurvenreichen Bergstrecken, darf man auch weiterhin träumen. Die Zeit wird es bringen, ob schon der Asphalt am Berg in 2021 wieder brennt oder erst in 2022.

Über Thomas Bubel 642 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.