Rennserien im E-Sport – längst keine Utopie mehr

Für viele Motorsportfreunde ist das Einsteigen in ein eigenes Cockpit ein großer Lebenstraum. Was die wenigsten bei einem ambitionierten Bergrennen oder anderen Rennserien verwirklichen können, ist in der virtuellen Welt problemlos realisierbar. Tatsächlich öffnet sich der E-Sport-Bereich nun auch der Formel-1 und bringt Konzepte hervor, mit der jedem Computerbesitzer bald ein Einstieg in ambitionierte Rennserien offensteht.

Fahrspaß und der Reiz des Virtuellen  Dieses Jahr mussten nicht nur Motorsport-Fans eines einstecken. Nicht nur Termine für Bergrennen in Deutschland mussten stark reduziert und später ganz abgesagt werden, auch der große Rennzirkus der Formel 1 und weiterer Rennserien kam zum Erliegen. Auch wenn sich dies nun langsam bessert, kommen viele Fans nur langsam wieder in Stimmung. Wie in anderen Lebensbereichen hat die digitale Welt über die letzten Monate ein wenig zum Trost beigetragen. Während die Wettabgabe auf Fußball, Motorsport und andere Sportarten nicht möglich war, sind virtuelle Ligen und E-Sports stärker in den Vordergrund gerückt. Was viele Fans gemerkt haben: Während Fußball und Gaming-Konzepte im E-Sport längst etabliert sind, sind Rennserien hier kaum vertreten. Dies dürfte sich jedoch bald ändern und neue Perspektiven für spielfreudige Fans schaffen.

Rennserien im E-Sport zunehmend etabliert – E-Sport in der Formel 1 ist nichts absolut Neues, lief jedoch größtenteils ohne Wahrnehmung der Öffentlichkeit. So wurde die erste Weltmeisterschaft seitens der FIA im Jahr 2017 ausgetragen. Turniere wie der FIA Gran Turismo Nations Cup sind eingefleischten Fans ein Begriff, auch dieser hat erst wenige Jahre Geschichte. Mit der wachsenden Akzeptanz von E-Sports im Allgemeinen dürften immer mehr Fans diese Alternative zu klassischen Rennserien für sich entdecken. Vor allem bei jungen Menschen mit einer größeren Offenheit für den E-Sport sind solche Rennserien längst gefragter als die Originale. Oft geht es hier rasanter und direkter zu, auch die Identifikation mit den sehr jungen Spielern fällt Jugendlichen und jungen Erwachsenen oft leichter. Es verwundert nicht, dass die FIA frühzeitig die Verbindung von Formel 1 und E-Sport erkannt und gefördert hat. Mit jedem Jahr zeigt sich nun eine Weiterentwicklung dieses Erfolgskonzepts.

Simulation auch für echte Fahrer relevant – Die Wurzeln von Formel 1 und anderen Rennserien als E-Sport reichen in die Forschungsabteilungen der einzelnen Rennställe zurück. Seit vielen Jahren sitzen Fahrer hier an Simulatoren, um sich auf die verschiedenen Fahrsituationen diverser Strecken rund um den Globus einstellen zu können. Dieses Konzept ist nun endlich massentauglich und dürfte immer mehr Spielern offenstehen. Einzelne Rennställe nehmen deshalb auch eine aktive Förderung der jungen Fahrer mit einer Vorliebe für den E-Sport vor. Ein Beispiel ist die Ferrari Driver Academy, die natürlich auch zum Markenaufbau des italienischen Rennstalls beitragen soll. Gezielt ist das Angebot auf junge Motorsportfreunde abgestimmt, die so virtuell ins echte Ferrari-Cockpit einsteigen können.

Virtuellen Rennspaß zu Hause erleben – Der Einstieg in den Motorsport als E-Sport wird auch in den nächsten Jahren kein Massenphänomen sein. Hier sind andere Spielkonzepte oder Fußball in seiner virtuellen Variante noch zu dominant. Trotzdem ist es jedermann möglich, mit einem modernen VR-System und der richtigen Ausstattung in der Steuertechnik ein virtuelles Cockpit zu betreten. Vielleicht entsteht so bald einer der zukünftigen Formel-1-Weltmeister direkt im Kinderzimmer.

Über Thomas Bubel 536 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.