Die Hauser-Dynastie – Teil 1 – Besuch bei Racing Experience in Luxemburg

Im internationalen Motorsport gibt es etliche Familien, die seit mehreren Generationen im Motorsport aktiv sind. Sie heißen Andretti, Brabham oder Fittipaldi. Auch in Luxemburg gibt es einen Clan, der dem Motorsport verfallen ist: die Hausers aus Wormeldingen. (Foto oben: Christian Hauser 1991 im Martini BMW Formel 2 beim Bergrennen Dudelange)

Bei unserem Besuch war dann auch die ganze Familie versammelt: Vater Christian mit seiner Frau Karin, die Söhne David und Gary sowie ihre jeweiligen Freundinnen. Alles begann mit Großvater Jean, der in den 50er und 60er Jahren am Berg, bei Slaloms und bei Rallyes dabei war und einige nationale Titel einheimste. Mit Vater Christian ging es dann weiter. Er errang viele Siege und Streckenrekorde bei nationalen und internationalen Bergrennen, zuerst auf dem Motorrad, dann im Auto und vor allem in Formelwagen: „Rückblickend betrachtet muss ich sagen, dass ich froh bin über all das, was ich in Sachen Motorsport über all die Jahre machen und erreichen durfte. Das war nicht einfach wegen der beruflichen Belastung. Als einer meiner größten motorsportlichen Erfolge, neben den Titeln als Luxemburger Bergmeister, betrachte ich den achten Gesamtrang und den Klassensieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps im Jahr 1991. Hier waren wir erster BMW mit unserem M3 Gruppe A und haben als kleines privates Team große Werksmannschaften wie Schnitzer und Bigazzi hinter uns gelassen. Damals war ich Fahrer und Teamchef zugleich. Beide Funktionen gleichzeitig optimal zu erfüllen, war zumindest komplex“, sagt Christian Hauser.

Christian Hauser – Gesamtsieger 1999 im Reynard Cosworth F3000 beim Bergrennen Wolsfeld

Der älteste Junior, David, ist hauptberuflich als Automobilingenieur bei der Luxemburger Firma ATE-EL aktiv, genau wie seine Verlobte Mélanie Marcon. David fuhr bislang in der Formel Renault, der Formel 3, Berg- und jetzt Langstrecken-Rennen: „Ich bin froh, dass es mir gelungen ist, neben meinem Doppelmaster im Automobilingenieurbereich so viele Autosport-Disziplinen betrieben zu haben. Als einer meiner liebsten Erfolge betrachte ich mein erstes Podium in der Formel Renault in Zolder und meinen ersten Gesamtsieg 2012 beim Bergrennen in Eschdorf mit einem GP2. Dies war genau zehn Jahre nachdem mein Vater dort den Sieg errungen hat“, so David. Der Jüngste im Bunde, Gary, der seine Studien mit einem Master in Wirtschaftswissenschaften abschloss, arbeitet die Woche über im Sportzentrum „Coque“ und war in den gleichen Rennkategorien aktiv wie sein Bruder: Formel Renault, Deutsche Formel 3, BOSS GP sowie jetzt Langstreckenrennen. Als einziger der Familienbande ist er aber nie bei Bergrennen angetreten: „Dies wollte ich meiner Mutter nicht auch noch antun. Motorsport im Allgemeinen ist schon gefährlich genug, aber Bergrennen sind noch mit viel mehr Risiko verbunden. Ein Highlight für mich war mein erster Sieg mit Klassen-Streckenrekord in der Formel Renault 1600 in Spa-Francorchamps. Ganz besonders stolz bin ich darauf, immer noch den offiziellen Rundenrekord in Mugello zu halten. Dieser ist mir anlässlich eines Rennes zur BOSS GP Serie mit einem GP2-Auto gelungen“, erklärt Gary.

Dallara Mercedes Formel 3 – David Hauser in den Jahren 2009 bis 2011

Alle in einem Boot – Von Mutter Karin wollten wir wissen, wie sie damit umgeht, dass der Ehemann und nun die beiden Söhne als Rennfahrer aktiv waren bzw. sind: „Ich bin vor allem froh, dass keiner von den Dreien mehr Bergrennen fährt. Dort sitzt man unten am Start und weiß absolut nicht, was auf der Strecke passiert. Einmal hatte David einen kleineren Ausrutscher auf der Strecke, aber am Start kursierten die wildesten Gerüchte was den Unfall betraf. Dies möchte ich nie mehr miterleben. Auf einem Rundkurs ist man permanent in der Box per Funk informiert und weiß sofort, was los ist. Das ist für mich viel beruhigender“, sagt Karin. Teil 2 der Hauser-Story folgt!

David Hauser: Große Erfolge am Berg im Dallara GP2 in den Jahren 2012 und 2013

Von Norbert Nickels und Marie-Jo Nickels

Über Thomas Bubel 501 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.