Berg-Urgesteine – Fotostory Sepp Koller

Josef „Sepp“ Koller ist unter den Bergrennfahrern eine Ausnahmeerscheinung. Im Alter von 86 Jahren nimmt der Seniorchef eines Autohauses im bayrischen Bad Gögging noch regelmäßig an Veranstaltungen der Deutschen Bergmeisterschaft teil und hat sich auch für die Saison 2020 (wenn sie denn irgendwann starten kann) mit der Startnummer 281 in den KW Berg-Cup eingeschrieben. Unglaublich, dass der pensionierte KfZ-Meister meinst allein, mit seinen Lieferwagen mit Hänger und Rennwagen darauf, sich zu den Bergrennen aufmacht. In den Fahrerlagern bekommt er dann Gesellschaft von vielen Kollegen und Freunden. Er begann im Jahr 1963 mit dem Rallyesport und wechselte aber zügig zum Bergrennsport. Fast 57 Jahre Motorsporterfahrung bringt Sepp Koller zusammen. Fahrzeug-Modelle und Marken aus seinem Autohaus pilotierte er stets auch auf den Rennpisten. In den Anfangsjahren waren es hauptsächlich Fiat-Fabrikate.

Sepp Koller beim Trierer ADAC Bergrennen 1994 im seltenen Lancia Debra
Potzberg-Rennen im Juni 1996 – Fiat Cinquecento Sporting
Seit 2005 im Alfa Romeo 147 JTD – hier beim Hausenstein-Bergrennen 2007
Noch so schnell wie manch ein Junger – Anerkennung und Respekt auch in Eichenbühl 2019!
Über Thomas Bubel 491 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.