Tragödie bei Berg-Auftakt in Portugal – Update

Der erste Lauf zur Portugiesischen Bergmeisterschaft wurde am Sonntagnachmittag von einem schweren Unfall überschattet. Das Bergrennen „Rampa Porca de Murca“ in der Nähe von Vila Real, wurde daraufhin abgebrochen. Gegen 16 Uhr 15 kam der Pilot Luís Silva mit seinem BMW M3 E30 von Strecke ab und geriet in eine Gruppe von Zuschauern und Sportwarten. Dabei wurden mindestens zwei Personen getötet und vier weitere zum Teil schwer verletzt, darunter auch ein Feuerwehrmann. Dieser tragische Vorfall wirft bereits einen Schatten auf die Saison 2020 in Portugal, die zum Abschluss am 10./11. Oktober das FIA Hill Climb Masters auf der Rampa Falperra, bei einem sicherlich gewaltigen Zuschaueraufkommen erleben wird.

Wie Portugiesische Medien berichten ereignete sich der folgenschwere Unfall erst nach der Zieldurchfahrt im Zielauslauf, wo normalerweise die Teilnehmer ihre Geschwindigkeit stark reduzieren und zum Sammelplatz rollen. Der Fahrer Luís Silva hatte jedoch ein technisches Versagen an seinem Fahrzeug zu beklagen. Gaszug oder Pedal blockierte just nach der Zieldurchfahrt und der unglückliche Luís Silva konnte seinen BMW-Tourenwagen auch mit einer Vollbremsung nicht stoppen und pralle mit ca. 150 km/h auf den nachfolgenden Kurvenbereich. Der Wagen zerschlug die dortige Doppelleitplanke und verletzte einen Mann und eine Frau dabei tödlich. Von den weiteren Verletzten befindet sich, laut der lokalen Presse, niemand in Lebensgefahr und auch der Pilot selbst bleib unverletzt. Unser großes Mitgefühl gilt den Angehörigen, Verletzten und auch dem Unglücksfahrer Luís Silva, der unter Schock stand.

Über Thomas Bubel 454 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.