Boxengeflüster 09/2019: Wussten Sie schon dass…?

DASS fast genau auf den fünften Todestag von Bergrenn- und Reifenlegende Dieter Knüttel (21. Oktober) und nach 33 Jahren der LKW-Auflieger der Crew Knüttel Motorsport GmbH außer Dienst gestellt wurde und den Weg für einen neuen Trailer frei machte. Seit 1986 war er unter diversen AVON Lackierungen für die Crew Knüttel bei unzähligen Bergrennen unterwegs und ist somit ein Stück Deutscher Bergrenngeschichte. Der Trailer der zum Erscheinungsbild aller Fahrerlager gehörte, beherbergte ein Reifenlager, eine Montageeinheit sowie ein Wohn- und Schlafabteil für Mario Merker und Co, das durch eine schwergängige Schiebetür aus Eiche-Rustikal getrennt war. Zahlreiche heutzutage seltene Autogrammkarten zierten die Pinnwand. Unzählige Gesprächsrunden und Benzingespräche fanden hier statt und das ein oder andre Bierchen und Jacky-Cola wurde hier konsumiert. Fast Tag und Nacht lief dazu der Fernseher. Dieses Kultobjekt als Institution wird uns fehlen!

DASS in Schleiz der Rechtsstreit um den Rennbetrieb auf dem Schleizer Dreieck beendet ist. Nach 15 Jahren haben sich die Interessengemeinschaft Oberböhmsdorf und die Betreibergesellschaft der Rennstrecke auf einen Vergleich geeinigt. In den 1990er Jahren bis 2010 wurden auf einem Teilstück der Rennstrecke auch Läufe zur Deutschen Bergmeisterschaft ausgetragen. An vier Wochenenden im Jahr ist jetzt Rennbetrieb in Schleiz möglich. Für die Renntage gelten strenge Bestimmungen: Die Lärmmessung übernimmt das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises und die Rennen sind auf 40 Fahrzeuge begrenzt. Auch muss zukünftig eine Mittagspause eingehalten werden. Insgesamt sind 13 Veranstaltungstage genehmigt. Jetzt könnten auch längerfristige Investitionen in Angriff genommen werden, heißt es von den Betreibern des Schleizer Dreiecks. In vier Jahren wird die Rennstrecke 100 Jahre alt, bis dahin sollen auch die Straßen in einem rennstreckentauglichen Zustand sein, so das Landratsamt. Das es unter diesen Bedingungen noch einem zu einem Bergrennen kommt, ist eher unwahrscheinlich.

DASS in der historischen Altstadt von Neuffen am ersten Septemberwochenende erneut die Atmosphäre der früheren Neuffener Bergrennen auflebte. Fast 100 Old- und Youngtimer mit Bezug auf das damalige Bergrennen waren in den alten Fahrerlagerbereich gekommen und präsentierten sich auf einem knapp zwei Kilometer langen Rundkurs. Zahlreiche schwäbische Rennsportlegenden, wie Roland Asch, Dieter Glemser, Klaus Trella, Siegfried Spiess oder Lokalmatador Walter Rothweiler, der mehrfacher Teilnehmer am Neuffener Bergrennen rückte mit mehreren Originalfahrzeugen aus dieser Zeit an. Natürlich durften auch aktuellen Piloten der Deutschen Bergszene, wie Erwin Buck, Thomas Conrad, Manfred Steinwand, Rolf Köppel, Holger Alt, Egidio Pisano oder Uwe Werner nicht fehlen. Moderiert wurde das Ganze von der Sprecherlegende Rainer Braun.

DASS für den Altmeister Erich Öppinger am Trainingsmorgen des Bergrennens Mickhausen einer der kuriosesten Unfälle der letzten Jahre glimpflich ausging. Das Berg-Urgestein aus München kam im zweiten Lauf nach dem Regal-S von der Strecke ab und krachte mit dem Heck in die Reifenpakete bei der Kapelle. Doch aus ungeklärten Gründen setzte sich der Osella PA16 wie von Geisterhand wieder in Bewegung, kreiselte über die Strecke und schlug erneut auf der gegenüberliegenden Seite rücklings in die Böschung ein. Dort gruben sich die immer noch drehenden Antriebsräder in den weichen Boden ein. Bis zum Eintreffen der Rennleitung, Posten und Rettungskräfte konnte sich der 77-jährige Routinier von Helm und HANS befreien und wurde zur Kontrolle in eine Krankenhaus verbracht. Bereits am Abend war Erich Öppinger, der seit 1965 Motorsport betreibt, wieder zurück im Fahrerlager. Am Osella BMW entstand kaum Schaden. Chassis, Motor und Getriebe bekamen nichts ab nur die Vollverkleidung des Rennwagens muss erneuert werden. Für die kommende Saison plant das Mitglied der Scuderia München wieder Einsätze in Österreich. In Mickhausen wird er jedoch nicht mehr an den Start gehen.

Über Thomas Bubel 393 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.