Boxengeflüster 01/2019: Wussten Sie schon dass…?

DASS die Citroen-Enthusiasten Manfred und Benedikt Schulte kürzlich ein neues Teammitglied begrüßen durften. Der junge Mann hört auf den Namen Paul, ist 52 cm groß und wiegt 3400 Gramm. Vater Benne und Großvater Manfred können es kaum erwarten endlich Hilfe in der Werkstatt zu bekommen. Dennoch wird in der kommenden Saison nur der AX Kit Car mit Manfred Schulte zum Einsatz am Berg kommen. Benedikt wird im Herbst 2019 seine Meisterprüfung in Arnsberg ablegen. Die ersten beiden Teile hat er bereits erfolgreich absolviert. Auch bei seinem E1-Tourenwagen gibt es Fortschritte. Nachdem die Moser Brüder das Fahrwerk auf 15 Zoll umgebaut haben erwarten man für Februar das neue Sequentielle Drexler Getriebe. Der neue 16V  Motor von Tuner Nemeth wird im Mai fertiggestellt sein. Dazu lassen die beiden bei Uli Sieker eine Auspuffanlage anfertigen und haben dazu einen Dummy-Motor eingebaut. An diesem Wochenende haben sich die Hamburger Jungs um Norbert Vornholt angesagt und bringen die ersten neuen Carbonteile mit. Gegen Saisonende dieses Jahres sind die ersten Rennteilnahmen zu Testzwecken vorgesehen.

DASS auch Manfred Schulte von Motorenbauer Ewald Nemeth eine Motorneuntwicklung bekommt, die kurz vor der Fertigstellung steht. Nach dem unglücklichen Ausscheiden beim FiA Hillclimb Masters in Italien strebt der Werler erneut ein Jahr mit international hochwertigen Bergrennen an, darunter auch fünf Läufe zum KW Berg-Cup. Mit seinem Citroen AX 1600 Kit Car möchte er in Abreschviller (L), Eschdorf (L), Ecce Homo (CZ), Trento-Bondone (I), Osnabrück, Oberhallau (CH), Turckheim (F), St. Agatha (A) und Mickhausen, jagt auf den jeweiligen Klassensieg in der Gruppe E1 bis 1600 ccm machen. Unterstützt wird er dabei von MOTUL, EUROREPAR Car Service, TOTAL, LOSTERS Car Shop, Autohaus Stahl, K & M Automobile und dem Autohaus Nett.

DASS der Italiener Roberto Ragazzi in der kommenden Saison die Challenge-Version des Ferrari 488 Supersportwagens in der Italienischen Bergmeisterschaft 2019 pilotieren wird. Der Ferrari 488 Challenge verfügt über einen 3900-cm²-Doppelturbo-V8-Motor mit einer maximalen Leistung von 670 PS bei 8000 U/min und wird vom Team Superchallenge eingesetzt. Neben dem FiA-Hillclimb Masters-Teilnehmer von 2018 wird das Team aus Padua in der CIVM 2019 auch für Stefano Artuso ein Ferrari 458-Modell eingesetzt.

DASS im Rahmen der Luxemburger „Soirée du Sport Automobile 2018“ vom 19. Januar, einige interessante Neuigkeiten zu erfahren waren. So plant Henri Turk sein Comeback in der Luxemburger Bergmeisterschaft mit einem Formel BMW-Rennwagen. Mit Unterstützung von Formel-Ford-Teamchef-Ikone Albert Hamper vom Eifelland Racingteam wurde der Wagen neu aufgebaut. Guy Demuth plant mit dem Norma M20 FC Judd V8-Sportwagen eine volle Bergsaison mit einigen EM-Läufen. Seit seinem Start beim Hillclimb Masters im letzten Oktober hat Demuth über 12 kg abgespeckt und war zudem mit seinem schwarzen Norma bei Simone Faggioli in Italien um eine Grundeinstellung des Wagens zu bekommen und viel über sein noch relativ neues Einsatzgerät zu lernen. Wie weiter zu erfahren war, soll der mit österreichischer Lizenz fahrende Luxemburger Nicolas Brebsom zur Saison 2019 vom Norma-Sportwagen auf einen Lamborghini Gallardo GT3 wechseln.

DASS der 34jährige Timo Neumann, seines Zeichens Schatzmeister des MSC Rund um Schotten, bereits im August letzten Jahres sein 10-jähriges Jubiläum als Streckensprecher und Kommentator von Rennsportveranstaltungen feiern durfte. Beim Schottenring Classic Grand Prix 2008 für historische Rennmotorräder klang erstmals seine Stimme über die Lautsprecher, inzwischen ist der Rudingshainer ein vor allem bei Classic-Events ein geschätzter und viel gebuchter Sprecher. Seine Stimme ist immer wieder zu hören auf dem Hockenheimring, Sachsenring, Nürburgring und natürlich bei seinem Heimspiel beim Bergpreis Schottenring.

DASS der Französische Altmeister Jean-Marie Alméras, der am 13. September letzten Jahres sein 75. Geburtstag feierte und sich noch regelmäßig im Rahmen der Französischen Bergmeisterschaft, in der Gruppe der Competition Historic Vehicle engagiert. Bei dieser Gelegenheit feiert der Mann aus Montpellier seine 50. Motorsportsaison auf Porsche Alméras. Mit einen Porsche 911 2l begann seine Karriere im Jahr 1968 beim Critérium des Cévennes. Mit seinem Bruder Jacques gab er im Jahr 1980 sein Debüt beim 24h-Rennen von Le Mans auf einem Porsche 934. Insgesamt acht Mal startet Jean-Marie Alméras in Le Mans, auch mit einem Porsche 962 C, den er stets mit seinem Bruder teilte. Dazu gewann er vier Mal die Berg-Europameisterschaft und ebenso viele Titel in Frankreich. Mit seinem inzwischen historischen Porsche 935 bestritt er bis heute fast 250 Bergrennen. In 2019 sollen weitere Renneinsätze dazu kommen.