Berchtesgaden ist bereit zum ultimative Oldtimer-Spektakel – Edelweiß-Bergpreis Roßfeld 2018

Oldtimerfans aus ganz Europa zählen bereits die Stunden zum offiziellen Start des diesjährigen Edelweiß-Bergpreises Roßfeld. Zu Recht – denn die bevorstehende fünfte Auflage der renommierten Oldtimer-Veranstaltung in den Berchtesgadener Alpen hält 2018 eine Vielzahl spektakulärer Highlights bereit. Bereits am Freitag in einer Woche werden die rund 150 historischen Renn- und Sportwagen den Weihnachtsschützenplatz von Berchtesgaden beleben. Am darauf folgenden Wochenende (28./29. September) finden dann die Gleichmäßigkeitsläufe aufs Roßfeld statt. Alle wichtigen Last-Minute-Infos zum Event.

VW präsentiert legendären Pikes Peak-Golf mit Jochi Kleint am Steuer: Während die Vorbereitungen für das Oldtimer-Event des Jahres auf Hochtouren laufen, verlautbart Initiator Joachim Althammer eine weitere Sensation: Dank der tollen Unterstützung von Volkswagen wird der originale VW Twin-Golf II „Pikes Peak“ von 1987 in diesem Jahr im Rahmen des Edelweiß-Bergpreises zu sehen sein. Nur echte Motorsport-Fans wissen noch, dass der legendäre Pikes Peak-Sieg von Walter Röhrl mit dem Audi S1 Quattro lange Zeit am seidenen Faden hing: Denn bis kurz vor dem Ziel war damals Röhrls persönlicher Freund und Konkurrent Jochi Kleint mit seinem Bi-Motor-Golf in Führung gelegen. Lediglich der Bruch eines Spurstangenkopfs verhinderte damals die Sensation. Konstruiert wurde der Golf mit zwei 1,8-Liter-Turbomotoren, 652 PS und Allradantrieb von niemand Geringeren als Kurt Bergmann, der sein Kommen ebenso angekündigt hat wie Jochi Kleint.

Ferrari 212 E Montagna am Berg mit dabei – Ein nicht minder beeindruckendes Fahrzeug ist auch der Ferrari 212 E Montagna, mit dem der Schweizer Peter Schetty in der Saison 1969 alle sieben Läufe und damit auch den Titel der Berg-Europameisterschaft gewann. Das originale Chassis mit der originalen Karosserie wurde Ende 1969 von Ferrari verkauft, ein zweites Chassis (mit neuer Nummer) gebaut und mit einer neuen Sportwagenkarosserie versehen. In diesem Auto ist der originale 12-Zylindermotor verbaut. In das ursprüngliche Fahrzeug wurde ein 6-Zylinder Dino-Motor mit 2.000 ccm und 240 PS verpflanzt, und es wurde Anfang der 70er Jahre noch bei Rennen eingesetzt. Der damalige Käufer besitzt den Wagen noch immer und hat ihn nun für den Edelweiß-Bergpreis 2018 aus seinem Dornröschenschlaf erweckt.

Optimal informiert genießen: Ein echtes Spektakel stellt auch das Feld der originalen DTM- und STW-Boliden dar, die unter Führung des dreifachen Le Mans-Gesamtsiegers Benoit Treluyer mit dem Audi RS 5 DTM-Vorausauto den Gipfel erobern werden. Um dieses und all die anderen Highlights bestmöglich genießen zu können, bitten wir alle Besucher, auch in diesem Jahr die großen Parkflächen in der Oberau sowie an der Roßfeld-Scheitelstrecke zu nutzen. Die Shuttlebusse fahren in kurzen Abständen ab 08:00 Uhr vom Bahnhof Berchtesgaden und dem Parkplatz Oberau bis direkt in das Fahrerlager I. Wichtig für Oldtimer-Besitzer: Wer mit dem historischen Fahrzeug anreist, bekommt auf Wunsch einen der limitierten Parkplätze bei der Gaststätte Ahornkaser (Zielbereich am Berg) zugeteilt – solange ausreichend Platz vorhanden ist.

Oldtimer-Busse als Sympathieträger: Wie schon in den Vorjahren werden im Rahmen des Edelweiß-Bergpreises nicht weniger als 25 Oldtimer-Busse unterwegs sein. Die historischen Schmuckstücke fahren ab 9.00 Uhr vom Fahrerlager I aus über die Rennstrecke sowie in der Folge je zweimal in den Rennpausen. Wichtig: Aufgrund der Platzverhältnisse gibt es 2018 ein zweites Fahrerlager in der „Mountain Area“ des Hotels Kempinski.

Stichwort Fahrerlager: Autogrammjäger kommen beim Edelweiß-Bergpreis garantiert auf ihre Kosten: Jeweils um ca. 11.30 Uhr ist im Fahrerlager I eine Autogrammstunde mit den DTM-Legenden geplant, um ca. 14.30 Uhr werden Walter Röhrl und Karl Wendlinger bereitwillig zum Stift greifen. Rechtzeitig zum Start des Edelweiß-Bergpreises ist die zweite Ausgabe des ROSSFELD Magazins erschienen. Neben spannenden Berichten rund um den historischen Motorsport und das Berchtesgadener Land umfasst die druckfrische Auflage packende Berichte über das letzte Jahr von Porsche-Werksfahrer Lodovico Scarfiotti sowie über die goldene Ära der DTM. Hier gibt es alle Infos zum ROSSFELD Magazin: www.magazin.rossfeldrennen.de

Über Thomas Bubel 277 Artikel
Thomas Bubel ist Jahrgang 1966, verheiratet und hat zwei Kinder. Er berichtet seit 20 Jahren in Wort und Bild über Bergrennen. Seit 1991 ist er Pressesprecher seines Heimatvereins Homburger Automomobilclub und des Homburger ADAC Bergrennens. Seit 11 Jahren betreibt der freie Journalist und Fotograf "Bergrennen in Deutschland", die Webseite für alle am Berg.